geschenktes Geld?

Interessante Auktionen zum Thema Münzen gesichtet?

geschenktes Geld?

Beitragvon Firefox » Do 02.03.06 12:44

Guten Morgen! :)

Bin zwar neu hier im Forum, aber mir ist in eBay eine interessante Auktion aufgefallen:
http://cgi.ebay.de/15-X-5-Goldnuggets-999-Gold-Supersammlung-1990-2004_W0QQitemZ8387829425QQcategoryZ34940QQrdZ1QQcmdZViewItem
Dort werden 15 Nuggets à 1/20 Unze angeboten für Sofortkauf 555€ mit 4,50€ Versand...macht also 559,50€
Laut einer Seite im Internet mit aktuellen Kursen liegt jedoch der Ankaufspreis offiziell bei 44,50€ pro Münze - d.h. 15x44,50€ = 667, 50€
Nach meinem Verständnis könnte man also diese Münzen kaufen, zur Bank gehen, und käme danach mit 68€ mehr in der Tasche nach Hause!
Ist da was dran oder gibt's da ne gescheite Erklärung für? :D
Firefox
 
Registriert: Do 02.03.06 11:24
Wohnort: Ostfildern

Beitragvon Canadian Coins » Do 02.03.06 14:27

Hallo Firefox,

auch neuen Mitgliedern können ebay-Auktionen auffallen. :wink:

Einem reinen Anleger wäre dieser Preis wahrscheinlich zu hoch.
Bei den Nuggets spielt aufgrund der wechselnden Motive auch der Sammelaspekt eine Rolle.
Durchaus möglich, dass sich manch Sammler nicht am Goldpreis orientiert, wenn er die ein oder
andere Prägung noch sucht.
Aber auch Sammler suchen in den meisten Fällen nach den günstigsten Kaufpreisen.

Für die 1/20 Unze Nugget liegt der Ankauf heute bei durchschnittlich 21,-- bis 24,-- Euro - Verkauf 27,-- bis 40,--.
Daran kann nun jeder selbst entscheiden, ob o.g. Angebot als günstig anzusehen ist oder nicht.

Nehmen wir aber mal Deinen Ankaufs-Tagespreis von 44,50 Euro.
Wenn Du heute mit den Münzen dorthin gehst und sie zum Ankauf anbietest könnte Deine Rechnung aufgehen.
Du hast die Münzen allerdings noch nicht und in den paar Tagen, die vergehen, bis Du sie erhälst kann die Preissituation wieder eine vollkommen andere sein.
Zudem müsstest Du sie an den Ankäufer verkaufen, der auch diesen Preis angesetzt hat.
Wenn eine Bank oder ein Händler aus Musterstadt 44,50 im Ankauf gibt, bedeutet das nicht, dass Deine Hausbank vor Ort denselben Preis zahlt.
Die Transaktion muss also dementsprechend in Musterstadt stattfinden.
Auf den ersten Blick mag Deine Rechnung also aufgehen - es bleibt aber ein Unsicherheitsfaktor bestehen.

Viele Anleger betrachten die Investition ohnehin als langfristige Anlage oder als eine Art Sicherheitsreserve.
Sie wird peu à peu aufgebaut und angesammelt - muss also nicht sein, dass man nur einmal im Jahr eine große Investition tätigt - berücksichtigt man die Kursschwankungen, so können sich viele kleinere Käufe durchaus als sinnvoll erweisen - man hat quasi eine Mischkalkulation.

Das ist nun lediglich meine Meinung diesbezüglich - im Grunde zähle ich mich eher zur Fraktion der Sammler - weniger zu den Anlegern mit einem Hang zur Spekulation.

Schöne Grüße.
CC
Benutzeravatar
Canadian Coins
 
Registriert: Sa 20.04.02 00:37
Wohnort: NRW

Beitragvon Firefox » Do 02.03.06 14:39

Ok, mein Fehler war, dass ich unter "1/10" Unze geschaut hab, da ist's nämlich auf 44,50€...dann ist das Angebot natürlich eher überteuert!
Firefox
 
Registriert: Do 02.03.06 11:24
Wohnort: Ostfildern


Zurück zu Auktionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: geschenktes Geld?