Wie erkenne ich Duplikate??

1871-1945/48

Wie erkenne ich Duplikate??

Beitragvon Dibo » Mo 06.03.06 01:12

Hallo ich bin der neue!

Wie erkenne ich Duplikate kratzer oder kerben bekomme ich auch rein?!
wurden Duplikate auch in silber geprägt??
Bei ebay giebt es ja sehr schöne billige stücke wo ich auch schon ei pa erstanden habe!
Allerdings muss man da sehr genau hinschauen sind ne menge NP s dabei!

viele grüsse aus Berlin :painting:
Dibo
 
Registriert: Mo 06.03.06 00:42

Beitragvon Dibo » Mi 08.03.06 14:48

kennt sich damit keiner aus?
Dibo
 
Registriert: Mo 06.03.06 00:42

Beitragvon Karsten » Mi 08.03.06 16:47

Hallo Dibo,

ich befuerchte das Deine Frage(n) moeglicherweise nicht verstanden wurden.

z.B. "Wie erkenne ich Duplikate kratzer oder kerben bekomme ich auch rein?! "

Ich verstehe hier nicht wirklich was Du willst.
Gruß,
Karsten

<...>
Karsten
 
Registriert: Mo 13.10.03 11:50

Beitragvon Dibo » Mi 08.03.06 19:02

na ich meine es muss doch da ein sichtbarer unterschiet zu erkennen sein! ich habe da schon ein bisgen recherchiert und habe da ein pa unterschiede zu duplikaten vestgestellt (ist wie bilder raten)
und ich meinte mit kratzern und kerben rein machen das damit jeder ne neue münze schnell altern lassen kann also auf andere sachen achten!!
Dibo
 
Registriert: Mo 06.03.06 00:42

Beitragvon Fridericus » Fr 10.03.06 12:35

Deine Frage ist ziemlich allgemein gehalten. Ich vermute mal, Du meinst mit "Duplikaten" Fälschungen. Z.B. auf Ebay werden in letzter Zeit Fälschungen gerne als "Duplikate" bezeichnet, das klingt freundlicher.

Über die Erkennung von Fälschungen wurden schon ganze Bücher geschrieben. Hier nur ein paar Anhaltspunkte, die nicht vollständig sind:

- Abweichendes Metall: Fälschungen von Silbermünzen z.B. in Kupfer (kommt immer wieder bei typischen Touristenfälschungen aus dem Mittelmeerraum vor),

- Gegossene Münzen: Die allermeisten Münzen auf der Welt wurden geprägt. Wenn eine Münze Gußspuren aufweist (Gußnaht am Rand, blasige Oberfläche) ist vorsicht angesagt!

- Zusammengelötete Galvanos: Galvanos sind "chemische Kopien" von Vorder- und rückseiten von Münzen. Wenn sie zusammengelötet werden, sehen sie sehr echt aus. Man kann es aber meistens am Rand erkennen.

- Abweichender Stil: Schlechte Fälschungen sehen deutlich anders aus als die Originale. Hiergegen hilft nur: so viele Originale wie möglich kennen, also Bücher und Händlerlisten wälzen!

Gefährlich wird es bei gut gemachten geprägten Fälschungen. Diese können oft nur Fachleute nach eingehender Untersuchung erkennen.

Eine Grundregel: Es gibt auf dem Münzenmarkt selten wirkliche Schnäppchen. Bei allen sensationellen Angeboten sollte man sehr, sehr vorsichtigt sein! Auf Ebay ist für mich ein Anhaltspunkt oft die Anzahl der Gebote: Auch wenn gegen Ende der Auktion eine seltene Münze nur wenige Gebote hat, ist das meistens ein Zeichen dafür, das sich die Kenner zurückhalten. Da sollte man selber auch vorsichtig werden.

Und eine weitere Regel: Seltene und teure Münzen kauft man nur im Fachhandel, also auch auf Ebay nur bei Leuten, die sich zu erkennen geben und schon viele gute Bewertungen haben. Bei den Worten "Dachbodenfund" oder "von meiner Oma" kriege ich schon im Vorfeld einen Hals!!!!

Das war EIN GANZ KURZER ABRISS eigener Erfahrungen. Zu dem Thema kann man noch ganz, ganz viel sagen!
Fridericus
 
Registriert: Di 01.02.05 22:19
Wohnort: Bremen


Zurück zu Deutsches Reich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Wie erkenne ich Duplikate??