Genkmuenze "Die schwarze Schande/Schmach", 1920 u.

Diskussionen rund um Medaillen, Medailleure, Jetons, Rechenpfennige

Moderator: Lutz12

Genkmuenze "Die schwarze Schande/Schmach", 1920 u.

Beitragvon Eva Blome » Mo 23.05.05 01:34

Hallo zusammen,
ich bin neu hier im Forum und kenne mich mit Muenzen leider gar nicht aus.
Ich bin im Rahmen meiner Dissertation, in der es eigentlich um Kolonialliteratur geht, aber auf etwas gestossen, zu dem ich gerne mehr wuesste.
Und zwar gibt es eine - extrem rassistische - nach einem Stich von Karl Goetz gestaltete Medaille des bayerischen Hauptmuenzamtes von 1920 zur "Wacht am Rhein", die auf der einen Seite eine Verkoerperung eines schwarzen franzoesischen Soldaten und auf der anderen Seite eine nackte, an einen erigierten Penis gefesselte Frau und die Aufschrift "Die schwarze Schande" zeigt. Es gibt aber noch eine weitere Muenze von 1921, auf der der Penis zu einem Gedenkstein oder Grabstein geworden ist und die Aufschrift "Die schwarze Schmach" lautet. Ich wuesste gerne mehr ueber diese Veraenderung. Gibt es dazu Literatur? Welche Ueberlegungen standen dahinter?
Dies ist ohne Frage ein Thema, das auf Grund des rassistischen Materials mit grosser Vorsicht zu behandeln ist, aber ich hoffe, dass die Beschaeftigung damit Aufschluss ueber die kolonialrevisitionistischen und rassistischen Bilder und Strategien der 20er Jahre geben kann.

Fuer Hinweise waere ich sehr dankbar.
Eva Blome
Eva Blome
 
Registriert: Mo 09.05.05 22:44

Beitragvon Lutz12 » Mo 23.05.05 06:53

Hallo Eva Blome,
Der geniale Karl Goetz ist anhand seiner Medaillen allein schon in der Lage die Stimmung im Kriegs- und besonders Nachkriegsdeutschland treffend wiederzugeben. Es lohnt sich ALLE seine Medaillen genauestens zu betrachten. Hier ein links dazu:
http://www.karlgoetz.com/
Herzlichen Gruß
Lutz12
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)
Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
 
Registriert: Fr 10.01.03 12:24
Wohnort: Wismar

Beitragvon KarlAntonMartini » Mo 23.05.05 10:49

Ja, Karl Goetz ist als Künstler ein Medailleur ersten Ranges, was auch von zeitgenössischen Kritikern (zB FORRER) anerkannt wurde. Andrerseits hat er die deutsche Position während des ersten WK schon mit zahlreichen Werken unkritisch begleitet und nach dem Krieg in der Tat einiges produziert, was aus heutiger Sicht als rassistisch zu bezeichnen ist. Das angesprochene Motiv mit der gefesselten Frau ist das krasseste Beispiel, es gibt auch Motive mit wulstlippigen schwarzen französischen Soldaten. Ob Goetz mit dem Penis-Motiv Ärger bekommen hat in der doch noch recht sittenstrengen Zeit ("Zwickelerlaß") wüßte ich auch gern. Eine umfassende Biografie über Karl Goetz ist mir auch nicht bekannt, weiß jemand mehr? Grüße, KAM.
Tokens forever!
Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
 
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden

Beitragvon klaupo » Mo 23.05.05 11:25

Hintergrundinfos hab ich auch noch nicht gefunden, dafür kann ich auf Anschauungsmaterial verweisen. Den Link dorthin hat dankenswerterweise @Canadian Coins in einem anderen Beitrag dieses Forums vorgestellt: http://www.karlgoetz.com/

Die angesprochenen Medaillen sind dort unter den Nr. 262 - 263 abgebildet.

Gruß klaupo

P.S. Sorry, da hab ich an @Lutz12 vorbeigelesen!
klaupo
 
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW

Beitragvon mumde » Mo 23.05.05 13:23

Die Medaille mit Penis ist 1920 datiert. Die Medaille mit dem Obelisk ist 1921 datiert, und es ist am Fuß des Obelisken ein Baby hinzugefügt. Wahrscheinlich soll Ursache und ein Jahr später die Auswirkung dargestellt sein.
Gruß mumde
Benutzeravatar
mumde
 
Registriert: Mo 06.05.02 23:08
Wohnort: Weil am Rhein

Beitragvon KarlAntonMartini » Mo 23.05.05 18:41

Das Gesamtwerk von Karl Goetz ist schon merkwürdig: einerseits wird Hitler verherrlicht und die Erfolge der Wehrmacht, und dann mit Nr. 619 ein sudetendeutscher Sozialdemokrat geehrt, der 1944 aus dem Gefängnis entlassen wurde. Nr. 632 zum Kriegsende 1945 paßt auch nicht so recht in die Reihe. Also ein "unpolitischer" Künstler, der alles zum Sujet nahm, wofür man ihn bezahlte oder ein deutschnationaler Völkischer, der zum Schluß geläutert wurde? Grüße, KAM.
Tokens forever!
Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
 
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden

Beitragvon mfr » Mo 23.05.05 20:00

Mit der schwarzen Schande sind die von Frankreich im besetzten Rheinland eingesetzten afrikanischen Soldaten bzw. ihre Übergriffe auf die heimische Bevölkerung gemeint.
Die schwarze Schmach ist das Resultat davon: mehrere tausend farbige "Besatzungskinder".
mfr
 
Registriert: Fr 26.04.02 13:22

Beitragvon Eva Blome » Mo 23.05.05 21:07

Hallo zusammen,
vielen Dank fuer die Antworten zu meiner Frage nach den Muenzen von Karl Goetz. Das hilft mir schon weiter!
Eva
Eva Blome
 
Registriert: Mo 09.05.05 22:44

Beitragvon Canadian Coins » Di 24.05.05 09:48

KarlAntonMartini hat geschrieben:Ob Goetz mit dem Penis-Motiv Ärger bekommen hat in der doch noch recht sittenstrengen Zeit ("Zwickelerlaß") wüßte ich auch gern.


Vorstellbar wäre es. Es könnte zumindest eine Begründung für die Änderung des Penis-Motives sein.
Wie auf http://www.karlgoetz.com/ zu sehen ist, gibt es insgesamt 3 Medaillen, die dieses Thema aufgreifen.

Die Nummer 262 ist dabei die Medaille, die unter Umständen mit der Darstellung des Geschlechtsteils öffentlich anstößig wirkte.
Mit der Nummer 262(a) wurde das Geschlechtsteil in einen Baumstumpf umgewandelt, der im Detail vergleichsweise keine Ähnlichkeit mehr mit der Darstellung des ursprünglichen Motives hat.
Entsprechend befasst sich Nummer 263, wie bereits o.a. mit den Folgen aus der Thematik der Motive 262/262(a).

Als "deutschnationalen Völkischen" würde ich Karl Goetz nicht charakterisieren wollen.
Ich habe mir noch nicht alle seine Werke im Detail angeschaut, aber wie KAM erwähnt, gibt es auch Stücke, die dem Dritten Reich offensichtlich mehr oder weniger positiv gegenüberstehen.
Man findet in Berichten zu Karl Goetz den Begriff Medaillenkünstler in direkter Kombination mit dem Begriff Geschäftsmann.
Ein Medaillenkünstler, der sich mit Themen- und Motivwahl seiner Medaillen strickt am aktuellen politischen und gesellschaftlichen Zeitgeschehen orientierte und daher auch mit der Vermarktung seiner Kunstobjekte entsprechend erfolgreich war.

Hierzu wird in einer Pressemeldung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zu einem Vortrag von Dr. Markus Wesche erwähnt, dass sich ..."Karl Goetz bei den Nazis durch seine satirischen Medaillen unbeliebt gemacht und den politischen Stil der neuen Machthaber offensichtlich nicht gemocht hat".
http://www.skd-dresden.de/de/presse/pre ... html?id=40

Schöne Grüße.
CC
Benutzeravatar
Canadian Coins
 
Registriert: Sa 20.04.02 00:37
Wohnort: NRW

Beitragvon KarlAntonMartini » Di 24.05.05 18:55

Zu blöd, da ist mal ein interessanter Vortrag vor Ort und dann geht das an einem vorbei. Also hat er die Führermedaillen machen "müssen", um sich nicht als NS-Gegner zu outen? Das ist jetzt ein wenig polemisch, aber eine nähere Betrachtung lohnte das THema schon. Es gibt übrigens bei der Graphik einen ähnlichen Fall: Richard Müller. Grüße, KAM.
Tokens forever!
Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
 
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden

Goetz Medaillen

Beitragvon research » Do 26.05.05 14:47

@ Eva Blome,

Das Medaillenwerk von Karl Goetz wurde in dem Buch von Gunter W. Kienast dargestellt:

The medals of Karl Goetz.
Cleveland/Ohio 1967

Es gibt dazu auch noch einen Ergänzungsband. Vielleicht hat sich Kienast mit der von Ihnen aufgeworfenen Frage etwas näher beschäftigt.
Leider besitze ich das Buch nicht, da mich die Goetz Medaillen nur zur von mir gesammelten Thematik interessieren.
Wenn man das Gesamtwerk von Goetz betrachtet, so findet man in der politischen Darstellung einige Widersprüche. Dies belegt die schon zuvor geäußerte Meinung, dass er sein Werk der jeweils geltenden Volksmeinung angepasst hat.
Das Buch müsste aber in jeder besseren Bibliothek zu finden sein, notfalls per Fernleihe.
Mit bestem Gruß
RESEARCH
Homepage über Kunstmedaillen
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit - beim Universum bin ich mir nicht so sicher (Einstein).
Benutzeravatar
research
 
Registriert: So 27.03.05 13:13
Wohnort: Jülich

Beitragvon Eva Blome » Di 21.06.05 10:42

Hallo zusammen,
komme jetzt erst dazu, mich mit besten Dank für alle Antworten zurückzumelden. Ich bin immer noch an dem Thema dran. Was ich jetzt gerne wuesste ist, welche der drei Medaillen (von Münzen spricht man in diesem Fall wohl nicht, oder?) überhaupt in Umlauf gebracht wurden. Sie wurden ja für das Bayerische Hauptmünzamt entworrfen. Kann man da irgendwo nachfragen oder so?
Eva
Eva Blome
 
Registriert: Mo 09.05.05 22:44

Beitragvon Eva Blome » Di 21.06.05 10:57

... und ich habe noch was vergessen: kann mir noch jemand mit der Pyramide (Freimaurersymbolik?) und dem Gegenstand links (zerbrochene Leier, Anspielung auf Lorelei?) weiterhelfen?
Besten Dank im Voraus
Eva
Eva Blome
 
Registriert: Mo 09.05.05 22:44

Beitragvon finemedals » Di 21.06.05 11:13

Ja, es handelt sich dabei um Gedenkmedaillen, die sich von Münzen dadurch abgrenzen, dass letztere Zahlungsmittel waren. Diese Medaillen wurden alle in Umlauf gebracht und waren im Endeffekt Propagandablätter in Bronzeform.

Zu der "Pyramide": beim "Allsehenden Auge in einem Dreieck" handelt es sich um ein ein altes christliches Symbol für den dreieinigen Gott, das später auch von der Freimaurern verwendet wurde. In abgewandelter Form (Auge über einer Pyramide, der die Spitze fehlt) ist es auch auf dem Siegelring der USA präsent.
Eine Auswahl möglicher Interpretationen:
1) Gott sieht alles, die auf der Medaille dargestellten Untaten werden nicht ungesühnt bleiben
2) die Freimaurer stecken hinter der Sache
3) die USA sind die Anstifter

Die Leier ist das Zeichen des Gottes Apollon und gilt als Symbol für Musik und Poesie. Ihr Zustand soll wohl noch einmal plastisch die Schändung des Volkes der "Dichter und Denker" darstellen oder die Friedlichkeit der Frau untermalen.

Viele Grüße,
finemedals
Zuletzt geändert von finemedals am So 04.10.09 11:27, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
finemedals
 
Registriert: Sa 22.01.05 16:38
Wohnort: München

Beitragvon Eva Blome » Di 21.06.05 11:52

Danke für die Hinweise und Interpretationen - besonders Nr. 3 finde ich interessant!
Eva Blome
 
Registriert: Mo 09.05.05 22:44

Nächste

Zurück zu Medaillen, Plaketten und Jetons

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Genkmuenze "Die schwarze Schande/Schmach", 1920 u.