unbekanntes Stück (Doppeldukat)

Diskussionen rund um Medaillen, Medailleure, Jetons, Rechenpfennige

Moderator: Lutz12

unbekanntes Stück (Doppeldukat)

Beitragvon Mizacki » So 04.12.05 20:48

Hallo!

Hab zu meiner Hochzeit einen Doppeldukaten geschenkt bekommen. Leider hab ich gar keine Ahnung von Münzen und hab auch im Internet nichts gefunden. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.

Auf der Vorderseite sind zwei Herzen zu sehen die durch ein Band miteinander verbunden sind. Des weiteren ist eine Inschrift oben drüber " DEN SCHLÜSSEL HAT DER TOD." und eine unten drunter " MEIN FREUND IST MEIN UND ICH BIN SEIN CANT II. I6"

Auf der Rückseite ist eine Vase mit einer Blume zu sehen. Dazu weider zwei Inschriften "UNS TRENNET KEINE NOTH." und "MEIN FREUND IST WEIS UND ROTH. CANT V. 20."

Was könnte es sein und weiviel könnte das ganze Wert sein?


MFG Mizacki
Mizacki
 
Registriert: So 31.07.05 20:16

Beitragvon payler » Mo 05.12.05 18:18

Hallo Mizacki!

Ein Bild wäre sehr hilfreich!
payler
 
Registriert: So 05.05.02 22:35

Beitragvon Mizacki » Mo 05.12.05 23:42

Ich hab mal zwei Bilder gemacht. Sind nicht optimal aber besser wird es mit meiner Kamera nicht.
Dateianhänge
123-2388_IMG.JPG
123-2389_IMG.JPG
Mizacki
 
Registriert: So 31.07.05 20:16

Re: unbekanntes Stück (Doppeldukat)

Beitragvon Huehnerbla » Di 06.12.05 17:44

Ich halte das für eine Medaille.
Die Zitate stammen aus der Bibel. Deshalb auch der Hinweis auf Canticum Canticorum (=Hoheslied). Wobei die Angabe CANT V. 20 falsch ist, es müsste heißen CANT V. 10.
Gruß
Jürgen

"Morgen ist auch noch ein Tag", sagte die Eintagsfliege...
Benutzeravatar
Huehnerbla
 
Registriert: Di 09.12.03 20:24
Wohnort: Bayern

Beitragvon mumde » Di 06.12.05 21:26

Ja sicher ist es eine Medaille, die geprägt wurde, damit man einem Brautpaar etwas Hübsches und Wertvolles, nämlich Gold im Wert eines oder zweier Dukaten, schenken konnte. Und ein Dukat war im 18. Jh. sehr viel wert. Ich zitiere aus S. B. Kahane, Die Münze im Dienste der Liebe und Ehe, 2. Aufl. Danzig 1914: "Unter den zahlreichen geistlichen Tendenz- oder, wie man sie vielfach nennt, Gelegenheitsmünzen nehmen die zu Geschenkzwecken an Braut- und Hochzeitspaare bestimmten Münzen die erste Stelle ein. Im 16. bis 18. Jahrhundert in etwa 15 deutschen Städten entstanden, liefern sie in ihrer Gesamtheit ein getreues, echtes anschauliches Bild der öffentlichen Meinung aus der Zeit über Ehe, Ehestand und überhaupt über das Eheleben ... wobei ein gedeihliches Eheleben nur mit einer 'vernünftigen, tugendhaften und fleißigen Frau' als denkbar erscheint."
Kahane beschreibt das Stück unter Nr. 180, ihm ist aber weder Medailleur noch sonst irgend etwas über das Stück bekannt. Zwischen "Münze" und "Medaille" machte Kahane keinen Unterschied.
Das Stück ist eine von den vielen Gelegenheitsmedaillen des 18. Jh., die sehr hübsch und sehr nett sind. Aber wenn sie, wie dieses Stück, nicht signiert und nicht weiter zuweisbar sind, haben nur verhältnismäßig wenige Sammler daran Interesse. Käme das Stück z. B. von einem Augsburger Stempelschneider, würden alle Augsburg-Sammler das Stück haben wollen. Aber da wir nicht wissen, wer es gemacht hat, ist es nur einfach eine hübsche Medaille des 18. Jh.
Im übrigen fällt mir da ein altes Sprichwort ein: Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.
Gruß mumde
Benutzeravatar
mumde
 
Registriert: Mo 06.05.02 23:08
Wohnort: Weil am Rhein

Beitragvon wpmergel » Mi 07.12.05 00:45

mumde hat geschrieben: ... wobei ein gedeihliches Eheleben nur mit einer 'vernünftigen, tugendhaften und fleißigen Frau' als denkbar erscheint.


dem habe ich NICHTS hinzuzufügen :lol:
Herzliche Grüße aus Waldeck
Wolfgang M.

www.Waldecker-Münzen.de
www.Waldecker-Münzfreun.de
Benutzeravatar
wpmergel
 
Registriert: Mo 08.07.02 10:09
Wohnort: Bad Arolsen

Beitragvon klaupo » Mi 07.12.05 00:58

... außer vielleicht einer Motiv-Variante, die sich aus dem geschenkten Gaul ergibt ... ob sich das Herz zum Herzen findet, der Wahn ist kurz ... Schiller :D

Gruß klaupo

P.S. Die Collage unten baut übrigens auf die Vorlage der Gelegenheitsmedaille oben auf, auf deren Revers über den Werdegang des Täuflings über Jahre weg sehr sorgfältig Buch geführt wurde.
Dateianhänge
taufe-n.jpg
Ami-8244n.jpg
klaupo
 
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW

Beitragvon Mizacki » Di 13.12.05 21:37

Danke für die Hilfe.
Mizacki
 
Registriert: So 31.07.05 20:16


Zurück zu Medaillen, Plaketten und Jetons

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: unbekanntes Stück (Doppeldukat)