Medaillen 1849 und 1.WK

Diskussionen rund um Medaillen, Medailleure, Jetons, Rechenpfennige

Moderator: Lutz12

Medaillen 1849 und 1.WK

Beitragvon stoffelbauer » Mi 15.08.18 00:03

Hallo, liebe Forummitglieder,

ich bin neu hier und habe dieses Forum gewählt, weil ich hoffe, dass mir jemand beim bestimmen von Medaillen/Münzen oder wie man es nennen mag, helfen kann. Habe von einem sehr alten Herrn, der nun verstorben ist, ein paar Sachen bekommen und mich würde interessieren, was es genau ist und was sowas eventuell wert sein könnte.

Es handelt sich um folgende Exemplare:

1.
einmal eine Medaille in silberfarben, auf der seite mit Adler steht:
DEM TAPFERN PREUSSISCHEN HEERE, unten ZUM ANDENKEN 1849 ( ich denke, das war gegen Dänemark ).

andere seite mit Reiterbild::
FRIEDR. WILHELM LUDW., PRINZ V. PREUSSEN, unten GEB. 1787

diese Münze/Medaille habe ich zwar ähnlich gesehen im Internet, aber von 1866 und mit WILHELM 1. KÖNIG VON PREUSSEN.
hab ansonsten von genau dieser nicht ein Bild oder Text gefunden dazu.

2.
ebenfalls von 1849 ein kleiner Orden/Medaille ohne Band, DIE SOGENANNTE Militär-Gedächtnis-Medaille von 1849:

LEOPOLD GROSSHERZOG VON BADEN, DEM TAPFEREN BEFREIUNGSHEER 1849

ich hatte die schonmal, aber sie war, wie alle im Internet oben mit einer länglichen, breiten, eckigen mitgegossenen Öse,
wo das Band durchging. ALLE sehen so aus. aber meine hier hat eine runde Öse, einen Ring fürs Band.
gab es verschiedene Ausführungen ?

3.
ein bestimmt seltenes Ding.
wohl eine Gedenkmedaille an die Kämpfe in Toboly, Ukraine, 1917.
unter dem Soldaten steht wahrscheinlich der Künstlername LANGE.

diese Medaille gibts wohl üblicherweise auch in normaler Münzgrösse, aber diese hier hat knapp 10 cm Durchmesser und ist im scheinbar originalem Etui. so komplett noch nirgends gefunden im Internet.
habe nur diese Medaille allein für 280 euro (verkauft) gesehen.

4.
nur zur Ansicht, ich weiss hier gehts nicht um Orden:

ein EK2 von 1870 am Band.

Weiss trotzdem jemand, was so ein Teil wert ist ?

Es geht mir erstmal nicht ums Verkaufen wegen des Wertes. Einfach, dass man das mal einordnen kann.

Kann mir jemand helfen ?

Vielen Dank fürs lesen.

Stoffel
Dateianhänge
yek1870.JPG
Eisernes Kreuz 1870
ytibolycase.JPG
Medaille Toboly Etui
ytibolysolo.JPG
Medaille Toboly
ytibolyall.JPG
Medaille Toboly im Etui
y1849medv.JPG
Militär-Gedächtnis-Medaille von 1849 vorne
y1849medh.JPG
Militär-Gedächtnis-Medaille von 1849 rückseite
y1849h.JPG
Münze Medaille von 1849 vorne
y1849v.JPG
Münze Medaille von 1849 rückseite
stoffelbauer
 
Registriert: Di 14.08.18 23:19

Re: Medaillen 1849 und 1.WK

Beitragvon stoffelbauer » Mi 15.08.18 18:07

Noch eine Frage,

bin ich hier im Forum eigentlich richtig mit meinen Exemplaren oder bin ich überhaupt Richtig in dieser Abteilung ?

Falls ja, wäre mir auch da jeder Hinweis oder Kritik hilfreich :)

Stoffel
stoffelbauer
 
Registriert: Di 14.08.18 23:19

Re: Medaillen 1849 und 1.WK

Beitragvon Numis-Student » Mi 15.08.18 18:52

Hallo,

Du hast schon an der passenden Stelle nachgefragt (ansonsten hätten wir heimlich, still und leise ins richtige Unterforum verschoben ;-)).

Schöne Grüße,
MR
Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
 
Registriert: Mi 20.02.08 23:12
Wohnort: Wien

Re: Medaillen 1849 und 1.WK

Beitragvon Lutz12 » Do 16.08.18 16:46

Zum Eisenern Kreuz 1870 (2. Klasse):
Die EK II aus dem 1. + 2. Weltkrieg sind recht häufig und preislich niedrig anzusetzen, anders sieht es mit Deinem Stück aus. Ich habe verschiedne Auktionsnotierungen gesehen, bei denen zwischen 180 und 320 € zugeschlagen wurden.
Medaille 1 ist auf die Niederschlagung des Aufstandes in Baden und in der Pfalz, Zinn ca. 41 mm. Ich kenne das Stück mit abgeprägter Öse, Dein Stück scheint ohne Öse geprägt zu sein. Mit Öse liegt der Preis ca. bei 25,- €.
Medaille 2 ist auf die Niederschlagung des badischen Aufstandes, gestiftet 1849, sog. Brudermordmedaille (aus Geschützbronze geprägt). Wert ca. 20 - 30 €. Orden sind nicht mein Spezialgebiet, aber auch ich kenne das Stück nur mit breiter Öse.
Gruß Lutz
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)
Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
 
Registriert: Fr 10.01.03 12:24
Wohnort: Wismar

Re: Medaillen 1849 und 1.WK

Beitragvon stoffelbauer » Fr 17.08.18 11:11

Danke Lutz,

für deine Antwort. Da hab ich mich wohl mit "dänemark"(1864) völlig vertan.

Warum ist eigentlich ein alter Orden wie die Brudermordmedaille so wenig wert ? Liegt sowas an der Grösse des Konflikts ?

Und gibt es noch eine Ahnung zu dieser TOBOLY 1917 Medaille ?

Schönen Tag allen,

Stoffel
stoffelbauer
 
Registriert: Di 14.08.18 23:19

Re: Medaillen 1849 und 1.WK

Beitragvon Lutz12 » Fr 17.08.18 12:08

Zu der Toboly-Medaille gibt es hier bereits eine Diskussion:
viewtopic.php?f=21&t=46322
scheinbar eine österreichische Medaille, aber zu Lange konnte ich nichts finden, nur einen "älteren Lange" der um 1860 tätig war.
Wenn ich nichts bei mir finde, dann ist es zumindest ein Hinweis, dass sie im Handel selten vorkommt. Die Medaillen aus dem 1. Weltkrieg sind recht vielseitig und schön (wenn man das so beim Thema Krieg sagen darf) und besonders zahlreich in den Motiven in den Jahren 1914/1915. Ab 1916 läßt die Vielfalt nach, 1917 und 1918 war der Siegestaumel verflogen, was sich auch in der Gestaltung niederschlägt, die Stücke werden "nüchterner". Dein Stück ist ja auch eher einfach und "düster" gestaltet und enthält nur rein technische Daten, nicht wie in den Jahren davor die übliche Kriegspropaganda mit Zelebration der Siege.
Bei den Preisen solcher Stücke ist zu vermerken, dass die kleinen Medaillen (um 35 mm) in der Regel häufiger sind und meist im 2-stelligen Bereich bleiben, die motivgleichen sehr großen Guss-Medaillen (Bronze oder Eisen) sind seltener und in der Regel deutlich 3-stellig, davon auszunehmen sind die Zink-Medaillen, die viel in Österreich geprägt wurden und auch heute noch in Top-Erhaltungen billig erhältlich sind (25 - 50,- €).
Zu Deiner Frage, warum alte Stücke so billig sein können - einfach Antwort: Angebot und Nachfrage in Relation zur Zahl der existierenden Sammler.
Gruß Lutz
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)
Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
 
Registriert: Fr 10.01.03 12:24
Wohnort: Wismar

Re: Medaillen 1849 und 1.WK

Beitragvon stoffelbauer » Fr 17.08.18 18:24

Vielen Dank, Lutz.
Hast mir sehr geholfen.
Wenn ich die TOBOLY Medaille mit etui verkaufen möchte, wo wäre dafür der richtige Ort ?
Zu ihr hab ich keinen echten Bezug.

Bis auf weiteres,

Stoffel
stoffelbauer
 
Registriert: Di 14.08.18 23:19

Re: Medaillen 1849 und 1.WK

Beitragvon Lutz12 » Fr 17.08.18 18:56

Du hast jetzt 280,- € im Hinterkopf, diese Netto zu erzielen ist schwierig, auch tritt Du als privater Verkäufer auf, nicht als Münz(fach)händler (Vertrauen, auch wegen der Garantie).
Ebay als Festpreisangebot kostet ca. 10 % Gebühren, Paypal nochmal rund 5 %. Das vorher aufzuschlagen macht das Stück (wahrscheinlich) unverkäuflich. Ein Münzhändler (der davon lebt, das Stück dann auch schnell zu verkaufen) kann Dir diesen Preis auch unmöglich zahlen. Eine Münz-Saalauktion wird es wahrscheinlich mit einem niedrigeren Schätzpreis ansetzen - auch dann ist der Verkauf aber nicht sicher, dazu dann Gebühren von rund 19 % und eine längere Abwicklungszeit (bis zu 1/2 Jahr) - kann anderseits wegen internationalem Publikum aber auch positive Preis-Überraschung bringen. Der Markt für Medaillen ist eng - Festpreise gibt es praktisch nicht.
Mein Tip: Ebay-Aktion abwarten (wenn mal keine oder geringere Verkaufsgebühren anfallen) und dann mit Festpreis von 200,- € einstellen. Ob es zu dem Preis dann klappt kann ich Dir aber nicht garantieren.
Gruß Lutz
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)
Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
 
Registriert: Fr 10.01.03 12:24
Wohnort: Wismar


Zurück zu Medaillen, Plaketten und Jetons

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Medaillen 1849 und 1.WK