Französisch Indo-China

Alles vom Asiatischen Kontinent bis nach Australien

Moderator: chinamul

Französisch Indo-China

Beitragvon sirmium » Mo 28.11.05 20:18

...komisches Jahr, oder?

Hat jemand etwas vergleichbares schon einmal gesehen? Bin für Kommentare dankbar!
Dateianhänge
IMG_3607.jpg
IMG_3606.jpg
sirmium
 
Registriert: Mo 28.11.05 20:12

Beitragvon diwidat » Mo 28.11.05 21:37

In meiner Fälschungssammlung ist ein ähniches Stück mit korrekter Jahreszahl 1885, aber offensicht gegossen.

Bei diesem Stück vermute ich die Quelle im asiatischen Raum.
Die chinesischen Fälschen bekommen zunehmend Schwierigkeiten mit ihren eigenen Gesetzen, nach denen das Fälschen von antiken Gegenständen verboten ist, es sei denn die Fälschung entspricht nicht genau dem Original.

Hier ist mal die Jahreszahl als Abweichung benutzt worden. Bei anderen Sachen sind es die Größe oder Farbe, das Gewicht, oder bei chinesischen Dollars die Schriftzeichen, die von den Langnasen sowieso nicht gelesen werden können.
diwidat
 
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

Beitragvon Afrasi » Di 29.11.05 00:13

Hallo! Das sehe ich speziell bei dieser Münze exakt genauso wie diwidat. Es gibt allerdings auch Beispiele zeitgenössischer Fälschungen mit phantastischen Jahreszahlen. Nepalesische Kaufleute ließen z. B. nepalesische Mohars mit Phantasiedaten für Tibet prägen, die dort nachträglich sogar legalisiert wurden (im KM siehe die Anmerkungen zu Tibet C#27) oder die "Münzstätten" in Südborneo, die "Duits" von Niederländisch Indien oder "V Cash" von British Indien mit abenteuerlichsten Jahreszahlen prägten.
Den auf der Münze angegebenen Silbergehalt des oben abgebildeten Teils wage ich allerdings schon auf Grund des scans zu bezweifeln ... Trotzdem niedlich so ein Teil!
"Grüß Gott!" "Mach ich."
Benutzeravatar
Afrasi
 
Registriert: Fr 11.03.05 20:12
Wohnort: 27259 Varrel

Beitragvon sirmium » Di 29.11.05 10:49

...das Teil kommt in der Tat aus Thailand. Ich war beeindruckt von der Deutlichkeit der Prägung. Habe noch zwei weitere Exemplare von 1906 und 1810. Bei allen ist das einzig auffällige die Jahreszahl die zumal noch "zu deutlich" geprägt wurde.

Mich würde interessieren wie diese Teile hergestellt werden. Der Scan zeigt nicht mal ansatzweise wie gut das ganze gemacht wurde. Ich habe momentan leider keine Münbzwaage zur Hand. Es sind Fälschungen dieser Münze bekannt die 29 Gramm wiegen. Kann dazu aber noch nichts sagen.

Achja: solch eine Belustigung kostet da unten 50 Cent!!!
sirmium
 
Registriert: Mo 28.11.05 20:12

Beitragvon Torfstecher » Di 29.11.05 22:10

Was hast Du denn gegen die Jahreszahl 1906? Die gibt es doch.
(Fälschungen wirds leider trotzdem geben, und wenn Du nur 50 Cent bezahlt hast ist das natürlich praktisch eine Garantie für Nicht-Echtheit 8) )

Ich habe neulich ein Exemplar von 1908 erworben, das ich (bis jetzt) für echt halte. Leider hat meine Waage gerade den Geist aufgegeben; wohl ein Qualitätsprodukt aus der gleichen Gegend wie diese Münzen.
Dateianhänge
piastre1908.jpg
Torfstecher
 
Registriert: Sa 01.03.03 12:55

Beitragvon Wechsler » Di 29.11.05 22:32

@ Torfstecher,

Sieht echt aus, und hat die für diese Münze typische Abnützung (Gesicht).
Nette Erhaltung: die Piastern sind meistens zerkratzt und/oder scharf gereinigt.
Wechsler
 
Registriert: Mi 03.08.05 23:52

Beitragvon sirmium » Di 29.11.05 22:37

...werde in den nächsten Tagen mal meinen scanner bemühen und gut aufgelöste Bilder von allen Münzen einstellen.

Neben den 3 piastern sind auch noch amerikanische Dollar und Japanische Yen dabei. Also die Klassiker!
sirmium
 
Registriert: Mo 28.11.05 20:12

Beitragvon diwidat » Di 29.11.05 22:42

Das freut doch immer wieder den Sammler.
"Achja: solch eine Belustigung kostet da unten 50 Cent!!!"
Vielen Dank für die ofene Ehrlichkeit.

Was mich bei manchen diese Anfragen stört, ist die Art der Fragestellung: "ich habe hier eine sehr seltene Münze, was ist die wert?". Wenn ein Forumsmitglied darauf antwortet, wird die Münze zusammen mit der Bestimmung in den IB Strudel geworfen, um möglichst große Wellen zu erzeugen. Da wird manchmal sogar frech gelogen.
Daher gebe ich oft ungerne meinen Kommentar dazu.

Hier etwas für die Erkenntnisse: die ersten beiden Münzen sind die beiden verschiedenen Ausgaben des Piaster mit leicht unterschiedlicher Gewichtsangabe, die dritte ist eine Fälschung - aus den Schätzen des Orients.
Dateianhänge
Piastre 2.jpg
Piastre 1.jpg
diwidat
 
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

...die gesammelten Werke

Beitragvon sirmium » Di 29.11.05 23:10

wie versprochen die Bilder, aufgenommen mit Digicam und Mikroskop:
Dateianhänge
1815_v1.jpg
1815_r1.jpg
1909_r1.jpg
1909_v1.jpg
sirmium
 
Registriert: Mo 28.11.05 20:12

Teil 2 der Bilder

Beitragvon sirmium » Di 29.11.05 23:13

...
Dateianhänge
jap_v1.jpg
jap_r1.jpg
1553_v1.jpg
1553_r1.jpg
sirmium
 
Registriert: Mo 28.11.05 20:12

...zum Schluß der Amerikaner

Beitragvon sirmium » Di 29.11.05 23:14

...man beachte die Pockennarbige Oberfläche
Dateianhänge
usa_r1.jpg
usa_v1.jpg
Zuletzt geändert von sirmium am Mi 30.11.05 00:15, insgesamt 1-mal geändert.
sirmium
 
Registriert: Mo 28.11.05 20:12

Beitragvon Afrasi » Mi 30.11.05 00:07

Hallo! Die 1908er von Torfstecher scheint mir echt zu sein, bei dem (linken!!!) Stück von Diwidat habe ich größte Bedenken ... Man beachte die Rundungen von der 9, der 0 und der 8, die sich einem nach oben zeigenden Dreieck nähern; desweiteren stört mich der etwas zu große Abstand der Perlen vom Rand. Ich halte es für eine bessere (Ein ziemlich schwacher Trost! Ich weiß ...) Fälschung. Die rechts ist natürlich auch falsch, aber das ist sie ja schon aus zwei Meter Entfernung.
"Grüß Gott!" "Mach ich."
Benutzeravatar
Afrasi
 
Registriert: Fr 11.03.05 20:12
Wohnort: 27259 Varrel

Beitragvon diwidat » Mi 30.11.05 00:32

Afrasi hat geschrieben:bei dem (linken!!!) Stück von Diwidat habe ich größte Bedenken ... Man beachte die Rundungen von der 9, der 0 und der 8, die sich einem nach oben zeigenden Dreieck nähern;

Das war so kurz vor Weihnachten mit Sicherheit ein Lichterspiel von meinem Scanner, der war von so viel Schönheit geblendet.
Dateianhänge
Piastre 3.jpg
diwidat
 
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe


Zurück zu Asien / Ozeanien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Französisch Indo-China