Drei Chinesen (?)

Alles vom Asiatischen Kontinent bis nach Australien

Moderator: chinamul

Drei Chinesen (?)

Beitragvon Pscipio » Di 27.12.05 22:06

Diese drei Stücke habe ich heute von einer Freundin erhalten - da ich aber von solchen Münzen etwa gleich viel Ahnung habe wie eine Kuh vom Fliegen, erhoffe ich mir von chin-amul (ich las es früher immer als china-mul und zerbrach mit den Kopf darüber, wofür "mul" wohl stehen könnte!) oder auch jemand anderem eine ungefähre oder gar exakte Einordnung. Die Münzen sind in echt nicht so leuchtend goldfarben, das liegt nur an der künstlichen Beleuchtung.

Nr. 1: Ø 37 mm, 13.54 g.

Nr. 2: Ø 24 mm, 4.84 g.

Nr. 3: Ø 26 mm, 2.45 g.

Vielleicht (wohl sogar wahrscheinlich) habe ich die Münzen verkehrt herum fotographiert - ich entschuldige mich also schon im vornherein für verrenkte Hälse oder für den Zeitaufwand, den ihr zum Bearbeiten der Bilder benötigt.

Gruss, Pscipio
Dateianhänge
9.JPG
10.JPG
11.JPG
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon Afrasi » Di 27.12.05 22:32

1. Links: Tang-shih Pao-che (Wert 10, Mst. Chekiang) Rechts: Hsien-feng t'ung-pao (gültiges Geld des Kaisers Hsien Feng)
10 Cash aus der Zeit des Kaisers Kuang-hsü, 1875-1908, Hsien-feng war sein späterer Regierungsname
2. L:Chia-ch'ing t'ung-pao R: Pao-chüan (Mst. Finanzmin.)
Chia-ch'ing war der Regierungsname von Jen Tsung (1796-1820)
3. L: Pao-chüan R: K'ang-hsi t'ung-pao
K'ang-hsi war der Regierungsname von Scheng-tsu (1662-1722)
"Grüß Gott!" "Mach ich."
Benutzeravatar
Afrasi
 
Registriert: Fr 11.03.05 20:12
Wohnort: 27259 Varrel

Beitragvon Pscipio » Di 27.12.05 22:36

Ich danke dir!

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon chinamul » Mi 28.12.05 14:26

Es tut mir sehr leid, aber ich muß an Afrasis Kommentar eine Korrektur anbringen.
Die Beschreibung der ersten Münze (linkes Bild steht auf dem Kopf) enthält einige Unrichtigkeiten. Sie ist eine des Kaisers Wen Zong (1851 - 1861), der den Regierungstitel Xian-feng (die Transkription Hsien-feng ist veraltet) führte. Die Legende der Vorderseite lautet (Reihenfolge oben, unten, rechts, links): "xian feng zhong bao" = " Schwere (= mehrwertige, hier zehnwertige) Münze der Regierungsperiode Xian-feng". Die Zeichen auf der Rückseite sind oben und unten: "tang shi" = "Wert zehn" in chinesischer Schrift, während die Zeichen rechts und links in mandschurischer Schrift sind, da die Kaiser der letzten Dynastie, der Qing (1644 - 1912), Mandschus waren.
Zur Erläuterung: Die eigentlichen Namen der Kaiser wurden aus Tabugründen auf Münzen nie erwähnt. Stattdessen wählten sie eine Regierungsdevise (nian hao) für einen Teil ihrer Regierungszeit oder deren ganze Dauer, wie es die Qing-Kaiser taten. Erst nach dem Tode eines Kaisers erfuhren die Untertanen dessen tatsächlichen Namen.
Bei der letzten Münze steht das rechte Bild auf dem Kopf.
@Pscipio: Bei deiner ursprünglichen Lesung meines Nicks "china-mul" habe ich ja noch Glück gehabt, daß du ihn nicht mit lat. mulus (= Maultier) in Verbindung gebracht hast, so daß etwa ein "Maultier aus China" daraus hätte werden können. Dafür bin ich dir immerhin dankbar.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Pscipio » Mi 28.12.05 18:21

Danke für die zusätzlichen Informationen, lieber CHIN-amul.

chinamul hat geschrieben:@Pscipio: Bei deiner ursprünglichen Lesung meines Nicks "china-mul" habe ich ja noch Glück gehabt, daß du ihn nicht mit lat. mulus (= Maultier) in Verbindung gebracht hast, so daß etwa ein "Maultier aus China" daraus hätte werden können.

Niemals :D
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon Afrasi » Mi 28.12.05 21:16

Ups! Asche über mein Haupt! Ich hatte auf die Schnelle im Schjöth geblättert, bei dem die "supplementary coins" nicht eben übersichtlich geordnet sind. Das bei der ersten Münze aber "schweres Geld" steht, hätte ich sehen müssen ...
Nun aber eine Frage an chinamul, die vielleicht auch andere interessiert:
Ich benutze gern und ohne schlechtes Gewissen die alte Umschrift, wie sie z. B. der Schjöth verwendet; an die habe ich mich gewöhnt. Sollte ich mich aber irgendwann doch entscheiden "modern zu werden", wo finde ich die ganzen Begriffe in der neuen Umschrift "in epischer Breite". Wenn, dann möchte ich mich auch komplett umstellen.
Tschüß, Afrasi
"Grüß Gott!" "Mach ich."
Benutzeravatar
Afrasi
 
Registriert: Fr 11.03.05 20:12
Wohnort: 27259 Varrel

Beitragvon chinamul » Do 29.12.05 12:40

Die alte Transkription zu benutzen ist ja durchaus zu vertreten, da sie bis in die 50er Jahre gebräuchlich war. Inzwischen hat man sich aber fast ausschließlich auf Pinyin geeinigt, und alle modernen Werke verwenden es. Als ich nun mein Buch geschrieben habe, meinte ich, die neue Transkription benutzen zu sollen. Desgleichen habe ich mich auch dazu entschlossen, die vereinfachten Zeichen zu verwenden. So blieben Zeichen und Umschrift in meinem Buch kompatibel mit denen in den anderen neueren Amulettkatalogen, was mir u. a. auch aus Vermarktungsgründen ratsam schien.
Es gibt in wohl allen neueren Wörterbüchern ausführliche Tabellen, die in alphabetischer Reihenfolge die alte Transkription jeweils der neuen gegenüberstellen, so daß man dort nachschlagen kann, daß beispielsweise "hsien" in Pinyin zu "xian" geworden ist.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Peter43 » Fr 30.12.05 00:46

Darf man jetzt auch nicht mehr Mao Tse Tung oder Peking sagen?
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon chinamul » Fr 30.12.05 12:25

Das ist wohl kein strafwürdiges Vergehen, für das man ins Gefängnis kommen kann, aber man sollte schon wissen, worum es sich handelt, wenn man von Mao Zedong oder Beijing liest. Ich habe lediglich meine private Entscheidung zu Protokoll gegeben und darauf hingewiesen, daß inzwischen sowohl die Pinyin-Transkription als auch die vereinfachten Zeichen (es sind deren gar nicht so sehr viele!) international üblich geworden sind.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H


Zurück zu Asien / Ozeanien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Drei Chinesen (?)