Reichsthaler im Erbkaufvertrag von 1788

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Reichsthaler im Erbkaufvertrag von 1788

Beitragvon weidner » Fr 29.12.17 21:13

Hallo,

als Ahnenforscher und Nicht-Numismatiker stehe ich gerade vor einer Fragestellung, die ich nicht lösen kann. Vielleicht hat jemand eine Idee?

In einem Erbkaufvertrag von 1788 im preußischen Teil von Oberschlesien (aber nah der Grenze) kauft ein Vorfahr (aus dem österreichischen Teil Schlesiens kommend) ein Stück Land für
"dreyundzwanzig Reichsthaler vierzehn Silbergroschen, den Reichsthaler gerechnet zu 30 Sgr und den Sgr zu 12 Dr."
siehe http://peterwitz.mario-weidner.de/Kauf1788/Kauf1788.html

Aus meinem bisherigen Wissen sollte doch der Taler in Preussen ab 1750 mit 24 Silbergroschen gerechnet werden.
Was könnte der Grund sein, dies abeichend zu tun oder womit hat der Käufer bezahlt?

Gruß
Mario (Weidner)
weidner
 
Registriert: Fr 29.12.17 21:01

Re: Reichsthaler im Erbkaufvertrag von 1788

Beitragvon Gerhard Schön » Sa 30.12.17 09:53

1 Reichstaler = 24 Gute Groschen = 288 (Gute) Pfennige
1 Reichstaler = 30 Silbergroschen (Kaisergroschen) = 90 Kreuzer = 360 (Rheinische) Pfennige
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.
Benutzeravatar
Gerhard Schön
 
Registriert: Do 17.02.05 00:09
Wohnort: München

Re: Reichsthaler im Erbkaufvertrag von 1788

Beitragvon weidner » Sa 30.12.17 11:21

dann hat der Gute also (zumindest seine Anzahlung) in Kaisergroschen bezahlt.

Vielen Dank
weidner
 
Registriert: Fr 29.12.17 21:01


Zurück zu Münzgeschichte / Numismatik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Reichsthaler im Erbkaufvertrag von 1788