Genug geschüsselt, jetzt gibts schwere Rätsel

Moderator: Wurzel

Beitragvon Scheleck » Di 01.11.05 11:59

Lieber Anastasius, lieber Petzi,
ich bin wieder am Anfang meines Meinungsbildes zu diesem Stück angekom-men. Ein entscheidenes und letztlich auflösende Zuordnungskriterium fehlt ( die Jahreszahl) und unter der lateinischen Wertziffer das Münzstättensigle bzw. das Offizinzeichen. Sollte es das Gamma sein, so ist dieses auch unter Mauricius verwendet worden, auf dieser Abbildung nicht eindeutig erkennbar. Stilistisch vergleiche ich das Stück mit der Abbildung im Hahn von Mauricius (MIB 98), daher korrigiere ich noch einmal und verweise auf meine Eingangs der Diskussion begonnene Argumentationskette für eine Zuordnung, wenn auch letztlich nicht abschließend gesichert, an Mauricius. Damit will ich es bewenden lassen und bin gespannt auf die Auflösung.
Gruß Scheleck
Das Auge schläft, bis es der Geist mit einer Frage weckt.
Benutzeravatar
Scheleck
 
Registriert: Mo 22.11.04 11:48
Wohnort: 27798 Hude

Beitragvon Anastasius » Di 01.11.05 13:01

Lieber Scheleck, lieber petzi

wir haben einen Halbfollis von Antiochia, der stilistisch sehr nach
Tiberius II Constantine aussieht und anscheinend im rechten Feld
des Revers keine Jahreszahl trägt.
Letzteres ist aufgrund der bescheidenen Erhaltung der Münze und des
geringen Raums im rechten Feld noch mit einem kleinen Fragezeichen zu versehen.

Die Krone des Kaisers im Avers trägt kein Kreuz, sondern ein Trifolium,
was auf den ersten Blick eher auf Mauricius Tiberius schliessen lässt.

Wenn wir uns also mit diesen Informationen in MIB II umsehen,
suchen wir unter Tiberius II Constantine vergeblich, MIB 51 hat ja als
Anfangsprägung des Jahres 4 natürlich nur die Krone mit Kreuz
und weicht stilistisch auch deutlich von unserem Stück ab.
Unter Kaiser Mauricius Tiberius stossen wir jedoch schnell auf die
nur in einem Stück belegte Nr. MIB 98 und ein Blick in
die Tafeln zeigt uns sogar ein mit unserer Münze stempelidentisches Stück.
Dieses räumt nun auch Zweifel betr. der fehlenden Jahreszahl aus.
Also, MIB 98, Sear 534A - sehr gut, Münze bestimmt und einsortiert.

Nun haben wir jedoch auch noch das neuere Werk von Hahn und wollen
uns vergewissern ob das auch heute noch so stimmt.
Seltsamerweise suchen wir jedoch im neuen Buch bei Mauricius Tiberius
die Nr. MIB 98 vergeblich, auch keinerlei Hinweis auf deren Verbleib.
Sollte die Münze doch nicht von Mauricius Tiberius sein ?
Sehen wir also im neuen Buch bei Tiberius II Const. nach und hier finden wir
auch die Lösung, die neu eingeführte Nr. MIB 51b für den Halbfollis
des Tiberius II Const. bereits mit neuer Avers-Variante Trifolium
und fehlender Jahreszahl ( GII = 8 )

Tiberius II Constantine, MIB 51b, Sear 453

Übrigens ist diese Korrektur bereits im Nachtrag des MIB III auf Seite 71
vorgenommen worden. ( Abb. auf Tafel 56 )

Die Sear Nr. 534A ist somit zu streichen.

Ich hoffe, es hat Euch Spass gemacht ... :) :)
Anastasius
Zuletzt geändert von Anastasius am Di 01.11.05 13:12, insgesamt 1-mal geändert.
Anastasius
 
Registriert: Mi 26.11.03 19:14

Beitragvon Gast » Di 01.11.05 13:09

... und ich sach noch :D

petzi
Gast
 

Beitragvon Scheleck » Di 01.11.05 13:49

Scheleck schrieb:
"Bei meiner Einschätzung habe ich u.a. zunächst auch den Vergleich mit der Abbildung MIB 98 gezogen, zumal das Stück auch stilistisch durchaus mit Deinem eingestellten Stück vergleichbar ist."

Bei meiner Recherche habe ich auch den neuen Hahn herangezogen in dem das Stück MIB 98 bei Mauricius nicht mehr angeführt ist und der Querverweis zu MIB 51 b fehlt. Unter Tiberius II ist das Stück unter der Nr. 51 b aufgeführt.
Vielen Dank Anastasius für die Aufklärung.
Gruß Scheleck
Das Auge schläft, bis es der Geist mit einer Frage weckt.
Benutzeravatar
Scheleck
 
Registriert: Mo 22.11.04 11:48
Wohnort: 27798 Hude

Vorherige

Zurück zu Byzanz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Genug geschüsselt, jetzt gibts schwere Rätsel - Seite 2