Ne ganz einfache Frage

Moderator: Wurzel

Ne ganz einfache Frage

Beitragvon Truben » So 25.12.05 02:38

Liebe Byzantiner,
ich wünsche Euch noch schöne Feiertage und vor allem ein tolles neues Jahr. Vielleicht hat ja der eine oder andere auch ein paar Münzen unter dem Baum gefunden, so wie ich :) Darunter befindet sich eine Schüssel, die augenscheinlich aus Messing (goldfarbenes Material) gefertigt wurde. Sie ist nicht sonderlich gut erhalten, ziemlich abgenutzt und ich würde sagen, sie ist echt. Aber mir ist bislang nirgens eine Messingschüssel aufgefallen. Kann mir jemand etwas zu diesem Material bei Schüsseln und zum Gebrauch bei byzantinischen Münzen überhaupt sagen? Vielleicht schaffe ich es, sie in den kommenden Tagen hier vorzustellen.
Herzlichen Gruß
Truben
Truben
 
Registriert: Mo 24.05.04 09:31

Beitragvon Gast » So 25.12.05 10:40

Lieber truben -

erst einmal frohe Weihnachten - ich selbst bin schon kräftig am feiern, habe ich doch seit gestern meinen neuen Arbeitsvertrag in der Tasche. Leider wird die Byzantinistik darunter ein wenig leiden (zeitlich) - aber immer noch besser als Hartz IV.

Zu deiner Schüssel: Messing gab es nicht. Schüsseln wurden in Gold, Elektron und Billon, später (spätes 13. Jh.- frühes 14. Jh.) in Kupfer geprägt.

Aufgrund deiner Beschreibung könnte es sich um eine Elektron-Münze handeln. Wäre schön, wenn du ein Photo einstellen könntest.

Noch einmal: Frohe und ergiebige Festtage,

petzlaff
Gast
 

Beitragvon Truben » So 25.12.05 15:35

Lieber Petzi,
ich freue mich mit Dir und bin sehr erleichtert, dass Du einen neuen Arbeitsvertrag hast. Heute Abend werde ich ein Glas Rotwein auf Dich trinken :-) Es sind wirklich lausige Zeiten. Habe mir gerade Meinhard Miegel: Epochenwende. Gewinnt der Westen die Zukunft? angeschaut und wenn man der durchaus rationalen Argumentation folgt, sieht es auf sehr lange Sicht ziemlich bescheiden hier aus. Man sollte wohl chinesisch lernen. Aber das ist offtopic.

Ich hoffe, dass Dir die neue Arbeit nicht nur Brot bringt, sondern auch Spass macht. Wenn das so ist, kann die Vernachlässigung der Byzantiner bedauert, aber akzeptiert werden. :wink:

Die "Messigmünze" hat die folgenden Maße:
2,4 -2,8 cm
3,7 g

Die Darstellung von Farben ist am PC immer ein Problem. Die Digiknipse alleine verändert schon die Farben, der PC passt das Foto in einen standardisierten Farbraum ein und was der Monitor davon anzeigt, steht in den Sternen. Ich habe daher ein Vergleichsfoto gemacht, das bei all den Modifikationen vielleicht die Differenzen der Farben noch wiedergibt.

Die "Messingmünze" ist in der Mitte, darüber eine Schüssel mit hohem Silberanteil, links unten zwei Römer aus hellerem und dunklerem Silber. Unten 10 Eurocent (messingfarben), der Rest Kupfer in verschiedenen Alters- und Anlauffarben.
Auf meinem Monitor ist deutlich zu sehen, dass die Kupferfarbenen Münzen deutlich rötlicher und dass Silber viel weißer ist. Am ehesten scheinen noch die 10 Eurocent passend.

Ja und dann noch etwas genauere Fotos von AV und RV. Vielleicht lässt sie sich ja sogar bestimmen.

Herzliche Grüße
Truben
Dateianhänge
g1 kl.JPG
av2kl.JPG
rv2kl.JPG
Truben
 
Registriert: Mo 24.05.04 09:31

Beitragvon Gast » Mo 26.12.05 10:24

Lieber Truben,

Auch wenn mir der "silberne" JOHANNES II ganz oben auf deinem Photo eigentlich viel besser gefällt: die fragliche Münze ist schon sehr interessant.

Und ich muss ehrlich zugeben, dass ich auf den ersten Blick herzlich wenig damit anfangen kann. Eine bärtige Jesusbüste passt überhaupt nicht in das Petzlaff-1 "Beuteschema" der Reversdarstellung (Kaiser + Heiliger).

Also sind wir auf den zweiten Blick wohl nicht in Konstantinopel sondern irgendwoanders gelandet. Was bietet sich an? Natürlich: Nikäa oder Thessaloniki (alle anderen Optionen sind zu selten, um ensthaft darüber nachzudenken).

Rein stlistisch betrachtet hat kein anderer Kaiser das IC-XC auf dem Avers so gross ausgeprägt wie JOHANNES III DUCAS VATATZES (1222-1254) in Thessaloniki (DOC 9, Sear 2129). Wenn die beiden Jungs auf dem Revers (der Kaiser und der hl. Demetrius) dann noch das "Modell" einer Burg zwischen sich tragen, ist das Rätsel gelöst und die Münze aus Billon mit hohem Kupferanteil (möglicherweise chemisch gereinigt). Aber 100% sicher bin ich mir nicht - bestenfalls 98% :)

Vielen Dank für die lieben Wünsche für's neue Jahr. Habe übrigens vor Jahren mal angefangen, Chinesisch zu lernen - erstaunlicherweise ist die Schrift viel einfacher zu erlernen als das gesprochene Wort. Mangels fehlender Konversationsmöglichkeit ist allerdings kaum noch etwas hängengeblieben. Ähnlich geht es mir mit Navajo, was für mich die schwierigste und uns Westeuropäern am schwersten zugängliche Sprache der Welt ist - aber einfach nur oberaffenstark klingt.


Lieben Gruß

petzi
Gast
 

Beitragvon Truben » Mo 26.12.05 16:31

Also erst einmal Entwarnung wegen der goldenen Farbe. Ich habe an einer klitzekleinen Stelle mal "darunter" geschaut und das Material ist kupferfarben. D.h. die Münze hat tatsächlich nur eine Verfärbung der Oberfläche, wie Petzi bereits vermutete.
Ich habe mal die wesentlichen Merkmale in das Foto eingezeichnet. Vielleicht hilft das ja bei einer sicheren Bestimmung. Die rechte Figur ist doppelt geschlagen (rot auf dem Foto). Das klärt ein wenig die Situation zwischen den Köpfen. Rechts ein Heiliger. Herrscher links mit Labarum/Chi Rho), Heiliger rechts mit Kreuzzepter, Kreuz mit zwei Querbalken.
Grün: könnte eine Kugel sein oder aber ein angewinkelter Arm oder beides. Über der Kugel ist kein Kreuz zu entdecken, dafür aber unter der Kugel ein Doppelkreuz. Dies könnte aber auch ein Rest der Doppelprägung sein (Gürtelbereich des Heiligen), was aber wegen der Neigung der Querstriche nicht sehr wahrscheinlich ist.
Gelb: Buchstabenreste.
@petzi: hat Jesus auf der AV wirklich einen Bart?
Könnte jemand mal ein Foto von Sear 2129 hier einstellen oder einen Link? Habe ich nicht im Inet gefunden.

Gruß
Truben
Dateianhänge
RV ohne zeichn kl.JPG
RV zeichn kl.JPG
Truben
 
Registriert: Mo 24.05.04 09:31

Beitragvon Gast » Di 27.12.05 17:53

Sear 2129 ist auch zu selten für Wildwinds-Verhältnisse!

petzi
Gast
 

Beitragvon Truben » Fr 30.12.05 20:52

Könnte jemand mal ein Foto von Sear 2129 hier einstellen? Habe ich nicht im Inet gefunden.

Gruß
Truben
Truben
 
Registriert: Mo 24.05.04 09:31


Zurück zu Byzanz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Ne ganz einfache Frage