Bisher nicht bekannte Klippe Mansfeld?

Deutschland vor 1871

Moderator: Salier

Bisher nicht bekannte Klippe Mansfeld?

Beitragvon comes52 » Di 07.02.06 21:58

Liebe Mitglieder ,

ich würde hier gern einmal eine bisher nicht bekannte Prägung aus der Ecke
" Alt-Mansfeld " diskutieren wollen.
Die Abbildung zeigt einen Groschen oder 1/24 Taler als Klippe.
VS: . FR . CHR . E. DAV . P . CO . ET . DO . I
Altes Wappen im seitlich verziertem spanischen Schild - ohne Münzmeisterzeichen.
RS: MANSF . NO . DO . I . H . S . ES . Z - 1 ; im RA Z . 4
2,35 g , 18,5 x 19 mm 1 mm stark.

Im Tornau 1358 wird ein Zwittergroschen 1621 ähnlich beschrieben.
Im Kippertornau unter 374 ( beide HO - Linien gemeinschaftlich , hier die Kippermünze der HO-Linien Eisleben ).
Münzmeister in dieser Zeit war Anton Koburger

Ich glaube , dass diese Klippe aber nicht in die Kipperzeit einzuordnen ist , da diese Münzen dünn und aus schlechtem Silber geschlagen wurden.
Vielmehr sehe ich das Stück bei Friedrich Christoph und David ( 1620 - 1628 ) in der Eigentlichen Hinterortline .
Oder hat hier Anton Koburger eine Scherzprägung gemacht?

Wer könnte hier mich unterstützen ?

Besten Dank

comes52
Dateianhänge
Klippe7.jpg
Klippe.JPG
Benutzeravatar
comes52
 
Registriert: Fr 20.01.06 21:16
Wohnort: Südharz

Re: Bisher nicht bekannte Klippe Mansfeld?

Beitragvon comes52 » Mi 08.02.06 11:21

comes52 hat geschrieben:Liebe Mitglieder ,

ich würde hier gern einmal eine bisher nicht bekannte Prägung aus der Ecke
" Alt-Mansfeld " diskutieren wollen.
Die Abbildung zeigt einen Groschen oder 1/24 Taler als Klippe.
VS: . FR . CHR . E. DAV . P . CO . ET . DO . I
Altes Wappen im seitlich verziertem spanischen Schild - ohne Münzmeisterzeichen.
RS: MANSF . NO . DO . I . H . S . ES . Z - 1 ; im RA Z . 4
2,35 g , 18,5 x 19 mm 1 mm stark.

Im Tornau 1358 wird ein Zwittergroschen 1621 ähnlich beschrieben.
Im Kippertornau unter 374 ( beide HO - Linien gemeinschaftlich , hier die Kippermünze der HO-Linien Eisleben ).
Münzmeister in dieser Zeit war Anton Koburger

Ich glaube , dass diese Klippe aber nicht in die Kipperzeit einzuordnen ist , da diese Münzen dünn und aus schlechtem Silber geschlagen wurden.
Vielmehr sehe ich das Stück bei Friedrich Christoph und David ( 1620 - 1628 ) in der Eigentlichen Hinterortline .
Oder hat hier Anton Koburger eine Scherzprägung gemacht?

Wer könnte hier mich unterstützen ?

Besten Dank

comes52
Benutzeravatar
comes52
 
Registriert: Fr 20.01.06 21:16
Wohnort: Südharz


Zurück zu Altdeutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Bisher nicht bekannte Klippe Mansfeld?