Schweinfurt, 1/84 Gulden 1622 (war: Hübsche kupferne ...)

Deutschland vor 1871

Moderator: Salier

Schweinfurt, 1/84 Gulden 1622 (war: Hübsche kupferne ...)

Beitragvon Lilienpfennigfuchser » Do 22.03.07 16:06

Hallo,

diese kleine, hübsche Kupfermünze kann ich im Augenblick nicht zuordnen. Vielleicht kann jemand die Bestimmung beschleunigen.

Mit freundlichen Grüßen

Lilienpfennigfuchser
Dateianhänge
84 Rs..jpg
84 Rs..jpg (5.26 KiB) 875-mal betrachtet
84.jpg
84.jpg (4.93 KiB) 875-mal betrachtet
Lilienpfennigfuchser
 
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz

Beitragvon mumde » Do 22.03.07 16:28

Schweinfurt, Körtling 1622, Slg. Kraaz (Kippermünzen) Nr. 1130.
Gruß mumde
Benutzeravatar
mumde
 
Registriert: Mo 06.05.02 23:08
Wohnort: Weil am Rhein

Beitragvon Lilienpfennigfuchser » Do 22.03.07 17:19

Hallo mumde,

super, danke! Auch die Bestimmung der MA- Luxemburger.

Grüße

Lilienpfennigfuchser
Lilienpfennigfuchser
 
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz

Beitragvon Gerhard Schön » Di 27.03.07 15:08

mumde hat geschrieben:Schweinfurt, Körtling 1622.

Ein Körtling ist das nicht ...
Benutzeravatar
Gerhard Schön
 
Registriert: Do 17.02.05 00:09
Wohnort: München

Beitragvon Lilienpfennigfuchser » Fr 30.03.07 08:39

Gerhard Schön,

dürften wir erfahren, was es dann ist?


Grüße

Lilienpfennigfuchser
Lilienpfennigfuchser
 
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz

Beitragvon mirkoviviani » Fr 30.03.07 09:22

-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-
Mirko Viviani
http://sri.lamoneta.it
-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-
mirkoviviani
 
Registriert: So 13.02.05 15:27
Wohnort: Italien

Beitragvon Gerhard Schön » Fr 30.03.07 17:02

Lilienpfennigfuchser hat geschrieben:dürften wir erfahren, was es dann ist?

Zunächst mal das, was draufsteht, also 1/84 Gulden. Das sind 3 fränkische Pfennige (deshalb kann das Stück auch korrekt als Dreier bezeichnet werden). In Schweinfurt sind es 2 (Neue, Würzburgische) Pfennige.
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.
Benutzeravatar
Gerhard Schön
 
Registriert: Do 17.02.05 00:09
Wohnort: München

Beitragvon heripo » Sa 31.03.07 11:47

guten Morgen

ich würde gerne eine "kleine Bitte" anfügen - im Interesse der noch nicht so weit fortgeschrittenen Sammler - deren Wissen hier ja wennmöglich umfassend erweitert werden soll.

KÖRTLING - wo kommt der Name her, wo wird er verwendet, in welchen Zeitraum gehört er ... usw.

herzl. Dank für das Aufgreifen meiner Anregung (( ich will ja jetzt nicht was "Abgeschriebenes" hier einfügen ...))

nette Grüße, heripo
____________________________________
Meiner Fähigkeiten bin ich mir durchaus bewußt - leider überwiegen aber immer noch die Unfähigkeiten !
heripo
 
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

Beitragvon Gerhard Schön » Sa 31.03.07 13:43

heripo hat geschrieben:KÖRTLING - wo kommt der Name her, wo wird er verwendet, in welchen Zeitraum gehört er?

Körtlinge ("Kurzlinge") sind Kleingroschen niedersächsischer Städte vom 14. bis 16. Jahrhundert im Wert von 6 Pfennig, später 7 Pfennig und zuletzt 8 Pfennig (daher auch "Achterlinge" genannt).

Die ganze Konfusion mit den süddeutschen Dreiern, die mit den niedersächsischen Körtlingen rein gar nichts zu tun haben, kommt von dem Tafelteil zum stark rezipierten "Münzschlüssel" (1683) von Leonhard Willibald Hoffmann, in dem die Münzabbildungen nach Größe sortiert sind. Dort wurden beide Sorten zusammen in derselben Rubrik abgebildet, die der Kupferstecher mit "Achterling, Körtling, sonsten auch Dreyer genannt" überschrieben hat (im Text von Hoffmann sind die Begriffe natürlich richtig erklärt). Christian Jacob Götz hat die drei Begriffe irrtümlich als Synonyme aufgefasst und in seinem Groschenkabinett (1811) erstmals die Dreier als Körtlinge bezeichnet, später haben es dann selbst fränkische Autoren nachgemacht.
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.
Benutzeravatar
Gerhard Schön
 
Registriert: Do 17.02.05 00:09
Wohnort: München

Beitragvon heripo » Sa 31.03.07 14:17

ganz herzlichen Dank, Herr S c h ö n ,

wir "ältere Hasen" vergessen doch manchmal, an die Zeit zu denken, wo auch
wir gerne jemanden - oder gar schon Bücher - gehabt hätten, den wir fragen oder wo wir hätten nachschlagen können.

wahrlich S c h ö n , dass es da die heutigen Jungsammler im wahrsten Sinne des Wortes S c h ö n und immer besser haben ... :-)

nochmals Dank und nette Grüße, heripo
____________________________________
Meiner Fähigkeiten bin ich mir durchaus bewußt - leider überwiegen aber immer noch die Unfähigkeiten !
heripo
 
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

Beitragvon Lilienpfennigfuchser » So 15.04.07 20:24

Hallo,

besten Dank für die Beiträge. Einiges ist dadurch klarer geworden.
Verwunderlich bleibt für mich: Weshalb schließen sich die Auktionshäuser Künker, Westfälische Auktionsgesellschaft, Münzen & Medaillen, Deutschland und Lanz nicht dieser Meinung an (s. o.a. Link zu CoinArchives) ?

Eine Frage habe ich zu dieser Münze noch: Woher weiß man, dass mit "84" 1/84 Gulden gemeint ist? In der Regel beziehen sich m. W. die Teilstück-Bezeichnungen auf die feine Mark oder auf den Taler.

Freundliche Grüße

Lilienpfennigfuchser
Lilienpfennigfuchser
 
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz

Beitragvon Gerhard Schön » So 15.04.07 21:00

Lilienpfennigfuchser hat geschrieben:Verwunderlich bleibt für mich: Weshalb schließen sich die Auktionshäuser Künker, Westfälische Auktionsgesellschaft, Münzen & Medaillen, Deutschland und Lanz nicht dieser Meinung an?
Vielleicht haben diese Auktionshäuser keine aktuellen Nachschlagewerke zur Hand?

Eine Frage habe ich zu dieser Münze noch: Woher weiß man, dass mit "84" 1/84 Gulden gemeint ist? In der Regel beziehen sich m.W. die Teilstück-Bezeichnungen auf die feine Mark oder auf den Taler.
Der Dreier zu 1/84 Gulden wurde in der Esslinger Reichsmünzordnung von 1524 geschaffen, in einer Zeit also, als der Taler noch keine eigene Recheneinheit war. Und die Vorschrift über das Münzbild findet sich erstmals in der Augsburger Reichsmünzordnung von 1551 (Zitat in heutige Orthographie übertragen): "Es sollen kleine Gröschlein [gemeint sind Viertelgroschen] gemünzt werden, deren vierundachtzig 60 Kreuzer [also einen Rechnungsgulden] gelten ... Und soll auf den kleinen Gröschlein 84 dem Reichsapfel mit Ziffer einverleibt werden".
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.
Benutzeravatar
Gerhard Schön
 
Registriert: Do 17.02.05 00:09
Wohnort: München

Beitragvon Lilienpfennigfuchser » Mo 16.04.07 13:52

Herr Schön,

besten Dank für die umfassende Antwort.

Freundliche Grüße

Lilienpfennigfuchser
Lilienpfennigfuchser
 
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz


Zurück zu Altdeutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Schweinfurt, 1/84 Gulden 1622 (war: Hübsche kupferne ...)