Grossbronzen des 3. Jahrhunderts n. Chr.

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Beitragvon Fridericus » Di 09.08.05 11:29

Hallo Pscipio: Leider fehlen mir zur exakten Bestimmung des Gewichtes und des Durchmessers die richtigen Werkzeuge. Der Durchmesser beträgt ca.

- beim Gallienus: 26 bis 27 mm,
- beim Pupienus: 30 mm,
- beim Geta: 28 mm.

Diese seltsame Umsortierung der Attachments sollte man vielleicht bei der Funktion "Attachment einstellen" erwähnen, das würde seltsame Effekte vermeiden!
Fridericus
 
Registriert: Di 01.02.05 22:19
Wohnort: Bremen

Beitragvon Peter43 » Di 09.08.05 12:39

Hi Curtis!

Ich habe mir LordBests Website angeschaut und Du hast mich überzeugt. Es ist tatsächlich das Paludamentum, elegant über die linke Schulter geworfen. Und man sieht auch die schlaufenähnlichen Strukturen, die ich als sog. 'Affenschaukeln' des Militärs gedeutet hatte.

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon Peter43 » Di 09.08.05 12:57

Hallo Friedericus!

Der Pupienus ist wirklich hübsch! Besonders die Rückseite mit der sitzenden Pax gefällt mir sehr! Glückwunsch!

MfG
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon peterf » Di 09.08.05 13:16

Hallo peter43
hier ein Foto einer Büste des M. Aurelius wo man "ES" gut sieht.

Grüße
peterf.
Dateianhänge
ROM-2 548.jpg
M.Aurelius
Nichts tun ist besser als mit viel Mühe nichts schaffen.
Benutzeravatar
peterf
 
Registriert: Di 04.11.03 22:00
Wohnort: Lauf an der Peg.

Beitragvon beachcomber » Di 09.08.05 13:31

hallo petef,
so klärt sich alles auf, und das geballte wissen des forums hat mal wieder klarheit geschaffen!
nur, sollte es sich bei der abgebildeten büste nicht eher um eine des hadrian halten?
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon beachcomber » Di 09.08.05 14:01

hallo,
dann will ich mal noch die münzen eines anderen bruderpaares des 3.jh vorstellen.
es handelt sich um einen as (oder dupondius, was bei dem gewicht wahrscheinlicher ist) des herennius etruscus, und einen sesterz des hostilian.

as des herennius etruscus, geprägt 250-51 n.chr. in rom

av:Q.HER.ETR.MES.DECIUS NOB.C.
drapierte und kürassierte,barhäuptige büste nach rechts

rv: PRINCIPI IUVENTUTIS S.C
herennius steht nach links,hält stab und speer

sesterz des hostilian, geprägt 251(?) in rom

av: C.VALENS HOSTIL.MES.QUINTUS N.C.
drapierte,barhäuptige büste nach rechts

rv:PRINCIPI IUVENTUTIS S.C.
hostilian steht nach links, hält standarte und umgekehrten speer
Dateianhänge
host.jpg
heretr.jpg
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon peterf » Di 09.08.05 14:36

beachcomber hat geschrieben:hallo petef,
so klärt sich alles auf, und das geballte wissen des forums hat mal wieder klarheit geschaffen!
nur, sollte es sich bei der abgebildeten büste nicht eher um eine des hadrian halten?
grüsse
frank


Hallo.
:oops: :oops: :oops:
...natürlich hast du recht.

Grüße
peterf.
Nichts tun ist besser als mit viel Mühe nichts schaffen.
Benutzeravatar
peterf
 
Registriert: Di 04.11.03 22:00
Wohnort: Lauf an der Peg.

Beitragvon chinamul » Di 09.08.05 15:38

Ich muß bekennen, daß ich tief beeindruckt bin von den wunderschönen und dazu noch interessanten Kolonialmünzen, die in diesem Thread vorgestellt werden. Bis auf die Alexandriner ist das nämlich ein Gebiet, das ich bisher wohl nicht mit der nötigen Aufmerksamkeit betrachtet habe. Die Postings in diesem Thread verfolge ich daher mit besonderem Vergnügen, weil es da immer mal wieder etwas zu lernen gibt.

Als Dank hier nun meinerseits ein Sesterz der Otacilia (Pscipio kennt ihn schon!):

OTACILIA SEVERA (Philippi I Arabis)
AE Sesterz Rom 248 (anläßlich der Tausendjahrfeier Roms)
Av.: MARCIA OTACIL SEVERA AVG - Drapierte und diademierte Büste rechts
Rv.: SAECVLARES AVGG S C (im Abschnitt) - Nilpferd nach rechts gehend
RIC 200a (Philippus I Arabs); C. 65 (17,67 g)

Gruß

chinamul
Dateianhänge
otac.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Pscipio » Di 09.08.05 16:01

Ein besonders schönes und prachtvoll erhaltenes Exemplar deiner Sammlung, chinamul. Um deinem neu geweckten Appetit auf Kolonialmünzen zu entsprechen, hier noch eine Bronze von Philippus II.:

Philippus II. AE29, geprägt 249 n. Chr. in Seleukis und Pieria, Antiochia, Syrien.
Av: AYTOK K M IOYΛI ΦIΛIΠΠOC CEB belorbeerte und drapierte Büste nach rechts.
Rev: ANTIOXEΩN MHTPOKOΛΩN, Δ E und SC im Feld, verschleierte und drapierte Büste der Tyche mit Mauerkrone nach rechts, Schafsbock darüber, Stern darunter.
Ø 29 mm, 16.78 g.
BMC Galatia 566

Perfekt runder Schrötling (auf dem Foto nicht gut zu sehen, die Kanten stammen vom unregelmässigen Ausschneiden des Bildes).

Gruss, Pscipio
Dateianhänge
Antioch-b.JPG
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon Peter43 » Di 09.08.05 18:07

@chinamul:

Wenn man sich die natürgetreuen Abbildungen der Tiere auf den römischen - und natürlich noch mehr bei den griechischen- ansieht, dann ist es doch eine Schande, wie die Abbildungen im Mittelalter aussehen. Selbst noch das berühmte Nashorn von Dürer ist zoologisch gesehen eher eine Karikatur!

@Pscipio:

Wunderschön! Kennst Du übrigens die Bedeutung des springenden Schafsbocks? Ich frage deswegen, weil ich eine Münze der Tyche habe, bei der ein Centaur über ihren Kopf springt, und ich weiß nicht warum.

MfG
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon beachcomber » Di 09.08.05 18:10

hallo pscipio,
wunderschön dein philippus!

@chinamul
die kolonialmünzen haben noch einen grossen vorteil - sie sind in guten erhaltungen viel günstiger als vergleichbare reichsprägungen, wie man an dem folgenden stück gut sehen kann.
(denn als sesterz in dem zustand hätte ich ihn wohl nicht für 175 euro kaufen können)
Dateianhänge
severus anchialus.jpg
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon Pscipio » Di 09.08.05 18:14

Die Römer hatten auch Gelegenheit, sich diese Tiere anzuschauen, nämlich wie sie aufgespiesst wurden...

Leider kenne ich die Bedeutung des Schafbockes nicht! Ich habe mal danach gesucht, aber keine Antwort gefunden. Vielleicht kann jemand aus dem Forum genaueres dazu sagen?

@beachcomber

Prachtvoll! Ich wusste doch, dass mit einem solchen Thread verborgene Schätze zum Vorschein kommen würden und schön finde ich auch, dass das Forum etwas belebter wurde. Nach nicht einmal zwei Tagen ein vierseitiger Thread voller Prachtsmünzen und interessanter Informationen: super!

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon Peter43 » Di 09.08.05 19:23

@beachcomber:

Nur leichte Gebrauchsspuren auf den höchsten Punkten des Revers. Avers ein eindrucksvolles Portrait des Septimius Severus. Wenn ich die Münze benoten sollte, würde ich sagen hervorragendes VZ!

@Pscipio:

Aber bei den Griechen gibt es auch Vögel, Insekten, Krebse und andere Tiere auf den Münzen, bei denen man heute noch die genaue Art bestimmen kann! Ohne sie nachher aufzuessen!

MfG
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon Pscipio » Di 09.08.05 21:00

@Peter43

Natürlich, das war auch nur ein sarkastischer Spruch in Richtung bei Festspielen in der Arena abgeschlachtete Rhinozerosse etc.

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon Peter43 » Di 09.08.05 22:44

@Pscipio: War mir klar!

So, jetzt noch eine Münze aus meinem neuen Sammelgebiet, den Provinzialnünzen. Wir können auch mal diskutieren, welche Bezeichnung angemessener ist, Provinzialmünzen, Kolonialmünzen, griechisch-imperiale oder eine noch andere! Nur eine Anregung!

Mesopotamia, Singara, Gordian III. und Tranquillina BMC 11
Gordian III. 238-244, Tranquillina (?)
AE - AE 31, 238-239 n.Chr.
Av.: AVTO KM ANT ΓOPΔIANON SAB TPANKVΛΛINA SEB
Büsten des Kaiserpaars sich anblickend
Rv.: AVP SEΠ KOΛ SINΓAPA
Tyche, mit Mauerkrone, hält Kornähren, sitzt n.l. auf Felsen, über ihr
ein Centaur n.l.
BMC 11
gutes SS, hübsche grün-braune Patina, Portrait der Tranquillina!
veröffentlicht bei www.wildwinds.com

Diese Münzen mit dem Doppelbildnis des Kaiserpaares waren einmal sehr selten. Durch umfangreiche Bodenfunde in Syrien und Jordanien sind solche Stücke, besonders aus Nisibis und Singara, jetzt häufiger zu finden. (Kampmann)

Diese Münze ist noch unterwegs. Deshalb kann ich auch nicht sagen, ob links unten ein Flußgott schwimmt. Aber vielleicht weiß jemand die Bedeutung des Centaurs, der manchmal auch als Sagittarius (Bogenschütze) bezeichnet wird. Und wie heißt der Wickelrock, den Tyche hier trägt?

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
gordianIII_bmc11.jpg
Zuletzt geändert von Peter43 am Mi 10.08.05 11:49, insgesamt 1-mal geändert.
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

VorherigeNächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Grossbronzen des 3. Jahrhunderts n. Chr. - Seite 4