Fälschungsgalerie

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Beitragvon Homer J. Simpson » Do 28.05.09 22:25

Besonders hab' ich's gefressen, wenn sich diese Lebewesen dann noch wie hier mit wohlklingenden römischen Namen und Titeln schmücken. Wenn schon, dann soll er sich wenigstens "Schwanzus Minimus" oder "Bacillus Lefticus" nennen, dieser AmO bzw. AAO: Anus Auribus Ornatus.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Beitragvon blaue_nase » Sa 30.05.09 01:25

auch wenn euer diskurs gerade in eine andere richtung verläuft, vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen inwieweit diese münze einem abhelfen kann, bei ebay mitzusteigern? Also ist sie eine so schlechte Fälschung, wie ich vermute oder nicht?
Dateianhänge
Avers und Revers.JPG
blaue_nase
 
Registriert: Sa 30.05.09 01:19
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Homer J. Simpson » Sa 30.05.09 10:00

Der Stil ist absolut der einer echten Münze, somit ergeben sich folgende Möglichkeiten:

1. Echte Münze, oxydiert.
2. Echte antike Gußfälschung aus geringhaltigem Weißmetall.
3. Moderne Gußfälschung, die 2. nachahmen soll.

Ich neige am ehesten zu 2.
Was ist der Verkäufer für einer? Gibt er Grund zu Zweifel?

Viele Grüße,

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Beitragvon nephrurus » Sa 30.05.09 12:44

der Münzenbrunzer schlägt wieder zu - diesmal mit 100%-account :

http://cgi.ebay.de/Roman-Empire-PESCENN ... ItemQQptZMünzen_Medaillen?hash=item29fe79e2a7&_trksid=p3286.c0.m14&_trkparms=66%3A2%7C65%3A10%7C39%3A1%7C240%3A1318%7C301%3A0%7C293%3A1%7C294%3A50
Benutzeravatar
nephrurus
 
Registriert: Do 24.03.05 21:20
Wohnort: Leipzig

Beitragvon blaue_nase » So 31.05.09 00:37

hmmm...der verkäufer bei ebay coinartefact01 macht mich weniger stutzig. es ist vielmehr die vernetzung verschiedener faktoren, welche mich die münze nicht liebgewinnen lassen.einerseits der faktor des geringen preises(17euro), andererseits die letzten erfahrungen bei ebay mit schnäppchen in dieser qualität. Hinzukommend habe ich keine vergleichsstücke in der literatur gefunden, da bei ric und kampmann keine bronze mit victoria nach rechts aufsteigend vorkommt...
blaue_nase
 
Registriert: Sa 30.05.09 01:19
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon blaue_nase » So 31.05.09 00:43

achso wiegen tut sie 2, 49gr. bei 15-16mm
blaue_nase
 
Registriert: Sa 30.05.09 01:19
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Homer J. Simpson » So 31.05.09 00:59

Das ist keine Bronze, sondern ein Denar aus schlecht silberhaltigem Metall (Möglichkeiten 2 oder 3 aus meinem vorherigen Beitrag), RIC 156. Reichsbronzen des Elagabal sind erstens selten, haben zweitens natürlich ein SC auf der Rs., und drittens gibt's die in der Größe gar nicht.
Der von Dir genannte Verkäufer ist ein Mischmasch-Verkäufer, d.h. hat echte, bearbeitete und falsche Münzen verkauft, so daß einen diese Info nicht viel weiter bringt.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Beitragvon blaue_nase » So 31.05.09 01:06

hmmm...und gibt es noch eine weitere möglichkeit festzulegen, ob es 2. oder 3. sei?
vielen dank für die bemühung.
gruß daniel
blaue_nase
 
Registriert: Sa 30.05.09 01:19
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Numis-Student » So 31.05.09 09:37

Homer J. Simpson hat geschrieben:Der Stil ist absolut der einer echten Münze, somit ergeben sich folgende Möglichkeiten:

1. Echte Münze, oxydiert.
2. Echte antike Gußfälschung aus geringhaltigem Weißmetall.
3. Moderne Gußfälschung, die 2. nachahmen soll.

Ich neige am ehesten zu 2.
Was ist der Verkäufer für einer? Gibt er Grund zu Zweifel?

Viele Grüße,

Homer


Hallo Homer,
ich habe nun die Nacht drüber geschlafen, gerade mal meinen Foto-Ordner "Gussfalsa" durchgearbeitet...
Deine Möglichkeit 1 schließe ich einfach mal aus, bleiben 2 und 3. Ich tendiere leider zu Möglichkeit 3, weil mir die Oberfläche zu perfekt ist. Bei Prokopov, Cast Forgeries of classical Coins from Bulgaria finde ich dieses Stück zwar nicht, aber das garantiert leider auch nicht die Echtheit.
Ich weiss, ich habe in unserem Artikel zu den antiken Gussfalsa ein Stück mit perfekter Oberfläche vorgestellt, aber an diesem Stück zweifle ich selber massiv.
Schöne Grüße,
MR
Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
 
Registriert: Mi 20.02.08 23:12
Wohnort: Wien

Beitragvon Numis-Student » So 31.05.09 09:44

Nachtrag:
ich würde bei ebay 5, maximal 10 Euro dafür bieten, je nachdem, wie risikobereit man ist. Ich würde eher bei 5 Euro bleiben, habe aber im Moment kein Geld übrig, bin also keine Gefahr ;-)
Schöne Grüße,
MR
Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
 
Registriert: Mi 20.02.08 23:12
Wohnort: Wien

Beitragvon justus » So 31.05.09 18:55

Meiner bescheidenen Meinung nach kommt noch eine vierte Möglichkeit in Betracht, nämlich: Moderne Fälschung, die eine echte Münze darstellen soll. Begründung: Der Rand sieht irgendwie bearbeitet aus, zu glatt, zu gleichmäßig. Das Gesamtbild ist zu mir undeutlich, sprich: gussmäßig. Die Farbe erinnert nur entfernt an eine Silberpatina. Schwarzfärbung wie bei versilbertem Tafelbesteck aus dem 20. Jahrhundert.

mfg Justus
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Benutzeravatar
justus
 
Registriert: Sa 05.01.08 11:13

Beitragvon Homer J. Simpson » So 31.05.09 19:48

Ich habe hier vor allem eine Münze aus meiner Sammlung im Hinterkopf, die ich als antike Gußfälschung gekauft habe und die auch sehr überzeugend aussieht, inklusive Patinaflecken. Curtis Clay hat aber von diesem Typ in den letzten Jahrzehnten etliche Exemplare auftauchen sehen, hat auch meines in der Hand gehabt, und hält sie alle für modern.

Homer
Dateianhänge
713a.JPG
713b.JPG
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Beitragvon emieg1 » So 31.05.09 19:56

Mir stellt sich spontan die Frage, inwiefern diese hellgrünen Auflagen, die zumindest auf dem Bild echt, hart und alt aussehen, auch gefälscht werden können. Aber auch, in welcher Zeit man sie "züchten" könnte...
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Beitragvon justus » Mo 01.06.09 10:52

Gelöscht.

Künstlich hergestellter Grünspan auf dem Replikat eines Follis des Galerius (Photo).
Zuletzt geändert von justus am Mo 01.06.09 17:55, insgesamt 1-mal geändert.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Benutzeravatar
justus
 
Registriert: Sa 05.01.08 11:13

Beitragvon Pscipio » Mo 01.06.09 11:17

Als ich vor Jahren das erste Mal auf der Numismata München war, hab ich auch so ein Ding gekauft.

Pscipio
Dateianhänge
Macrinus.jpg
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

VorherigeNächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Fälschungsgalerie - Seite 129