Fälschungsgalerie

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon klausklage » Di 03.08.10 19:12

Hier gibt es eine Reihe ziemlich fragwürdiger Exemplare mit miesen Fotos:
http://shop.ebay.de/artimmius/m.html?_n ... ksid=p4340
Olaf
squid pro quo
Benutzeravatar
klausklage
 
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon emieg1 » Mi 04.08.10 09:30

emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon quisquam » Mi 04.08.10 17:33

Der Geta-Dupondius ist nicht ungefährlich. :?

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.
Benutzeravatar
quisquam
 
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon emieg1 » Mi 04.08.10 18:17

Die Maesas finde ich nicht minder gefährlich, wenn die einmal im "Umlauf" sind. Mich erstaunt der unterschiedliche "Stil" dieser Replikas... da sind schon mal zwei unterschiedliche Vor- und Rückseiten-"Stempel" im Spiel; und so weit man das von den Fotos beurteilen kann, wirkt der Erhaltungszustand erstaunlich "echt" abgegriffen...

sehr gefährlich, wie ich finde!
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon antinovs » Mi 04.08.10 19:25

nummis durensis hat geschrieben:Die Maesas finde ich nicht minder gefährlich, wenn die einmal im "Umlauf" sind. Mich erstaunt der unterschiedliche "Stil" dieser Replikas... da sind schon mal zwei unterschiedliche Vor- und Rückseiten-"Stempel" im Spiel; und so weit man das von den Fotos beurteilen kann, wirkt der Erhaltungszustand erstaunlich "echt" abgegriffen...

sehr gefährlich, wie ich finde!


sehr geschickt ist der schrötlingsriss auf der zweiten von links. den hat man wohl mit einem keilwerkzeug erzeugt.

udo
LXIII
Benutzeravatar
antinovs
 
Registriert: So 21.03.10 22:46
Wohnort: germania magna

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon quisquam » Mi 04.08.10 19:30

Das sieht mir eher nach einem tatsächlichen Schrötlingsriss bzw. -fehler aus. Eine Münze nachträglich zu spalten halte ich für praktisch unmöglich.

Findet ihr nicht, dass die Maesa sehr bulgarisch dreinschaut?

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.
Benutzeravatar
quisquam
 
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon antinovs » Mi 04.08.10 19:37

quisquam hat geschrieben:Das sieht mir eher nach einem tatsächlichen Schrötlingsriss bzw. -fehler aus. Eine Münze nachträglich zu spalten halte ich für praktisch unmöglich.

hoffentlich hast du hier recht!

udo
LXIII
Benutzeravatar
antinovs
 
Registriert: So 21.03.10 22:46
Wohnort: germania magna

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon emieg1 » Mi 04.08.10 19:44

Gerade diese kleinen dreieckigen Schrötlingseinrisse sollten ganz tief zu denken geben.

Ich weiss zwar nicht, WIE diese in die Münzen geraten, aber ich weiss, dass sie sehr oft ein Zeichen für die uneingeschränkte UNechtheit der Münze sind! :lol:

Und NEIN, die Maesas halte ich für nicht typisch neothrakisch ;-) ...das machts für ja gerade so gefährlich!
Zuletzt geändert von emieg1 am Mi 04.08.10 19:48, insgesamt 1-mal geändert.
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon quisquam » Mi 04.08.10 19:47

Viele kleine Risse im Rand sind Zeichen für eine Pressfälschung. Das zweite Stück von links, das Udo ansprach, zeigt aber einen einzigen, langen Riss.

Grüße, Stefan
Zuletzt geändert von quisquam am Mi 04.08.10 19:54, insgesamt 1-mal geändert.
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.
Benutzeravatar
quisquam
 
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon emieg1 » Mi 04.08.10 19:53

ach so... das wird wohl ein Schrötlingsriss sein. Der kam damals schon vor und sicherlich heute auch, wenn die Fälscher gut sind. Da brauchts auch kein Keilwerkzeug, sondern Zufall (und etwas Kraftaufwand)!
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon antinovs » Mi 04.08.10 20:09

was mich bei diesem schrötlingsriss nachdenklich macht, ist dessen breite. als post-riss ist dies m.E inkonsistent mit einer
pressung, falls es sich hier um eine pressfälschung handeln sollte. der riss müsste dann m.E. bereits vor der pressung
auf dem schrötling vorhanden sein.

udo
LXIII
Benutzeravatar
antinovs
 
Registriert: So 21.03.10 22:46
Wohnort: germania magna

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon emieg1 » Mi 04.08.10 20:47

Also eine Breite bzw. Grösse des Schrötlingsrisses würde mich allein nicht nachdenklich machen... ich würde somit nach einem Schrötlingsriss - welcher Beschaffenheit auch immer, niemals die Echtheit einer Münze ausmachen. Es gibt Schrötlingsrisse, die eine Münze quasi auseinanderbrechen, aber an deren Echtheit man keine Zweifel haben kann. Die Breite des Schrötlingsrisses spielt wohl nicht wirklich eine Rolle und darf für die Echtheitsfindung absolut keine Rolle spielen.
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47


Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon ischbierra » Do 05.08.10 23:20

Hallo dawodo,
wir sind hier bei den Römern, nicht bei den Wikingern
Benutzeravatar
ischbierra
 
Registriert: Fr 11.12.09 01:39
Wohnort: Dresden

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon dawodo » Do 05.08.10 23:25

Oh, Entschuldigung
dawodo
 
Registriert: Mi 04.08.10 21:53
Wohnort: Bochum

VorherigeNächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Fälschungsgalerie - Seite 222