Fälschungsgalerie

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: Homer J. Simpson, chinamul

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon tilos » Mi 28.11.18 02:51

Ich finde diese Seite hochinteressant - und desillusionierend :(

https://numismaticfakes.wordpress.com/c ... man-coins/

Gruß
Tilos
Benutzeravatar
tilos
 
Registriert: Di 21.08.07 17:47

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon antoninus1 » Mi 28.11.18 10:40

Stimmt, sehr interessant. Ich hatte diese Seite auch erst vor kurzem entdeckt. Ist die neu?
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon Delyon » Mi 28.11.18 11:12

Wenn man sich dort anschaut, wie Fälschungen mittlerweile auch museale Sammlungen verseuchen, fragt man sich doch langsam, ob es sich überhaupt noch lohnt, römische Münzen zu sammeln. Jedes Jahr werden neue Massen gefälschter antiker Münzen auf den Markt gespült, in viel größerer Zahl als neue echte Stücke auftauchen, und ein gewisser Prozentsatz der neuen Fälschungen wird durch Gutachten mehr oder weniger vertrauenswürdiger Experten oder gar durch Aufnahme in museale Bestände geadelt. Wenn durch diesen Prozess der kontinuierlichen Überflutung mit Fälschungen irgendwann auch ein großer Teil der zur Authentizitätspüfung herangezogenen Vergleichsstücke Fälschungen sind - wie will man die Echtheit einer Münze dann überhaupt noch zuverlässig einschätzen? Ganz zu schweigen von der immer höheren technischen Perfektion der Fälschungen, die es in vielen Fällen schon heute selbst erfahrenen Sammlern kaum möglich macht, Fälschung und Original eindeutig zu unterscheiden. Wenn 3D-Drucker einmal eine solche technische Perfektion erreichen, dass man in jedem Merkmal identische Kopien einer gescannten Originalmünze fabrizieren kann, ist es mit jeder Fälschungserkennung sowieso vorbei...
Delyon
 
Registriert: Do 28.07.16 09:50
Wohnort: Wien

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon Amentia » Mi 28.11.18 11:57

Jedes Jahr werden neue Massen gefälschter antiker Münzen auf den Markt gespült, in viel größerer Zahl als neue echte Stücke auftauchen, und ein gewisser Prozentsatz der neuen Fälschungen wird durch Gutachten mehr oder weniger vertrauenswürdiger Experten oder gar durch Aufnahme in museale Bestände geadelt. Wenn durch diesen Prozess der kontinuierlichen Überflutung mit Fälschungen irgendwann auch ein großer Teil der zur Authentizitätspüfung herangezogenen Vergleichsstücke Fälschungen sind - wie will man die Echtheit einer Münze dann überhaupt noch zuverlässig einschätzen? Ganz zu schweigen von der immer höheren technischen Perfektion der Fälschungen, die es in vielen Fällen schon heute selbst erfahrenen Sammlern kaum möglich macht, Fälschung und Original eindeutig zu unterscheiden. Wenn 3D-Drucker einmal eine solche technische Perfektion erreichen, dass man in jedem Merkmal identische Kopien einer gescannten Originalmünze fabrizieren kann, ist es mit jeder Fälschungserkennung sowieso vorbei...

Delyon

Zu Fälschungen von moderen Stempeln.
Wenn man sich darauf beschränkt nur Münzen zu kaufen welche stempelgleich oder Stempelverbindungen haben zu bewiesen echten Stücken von Ausgrabungen, dann ist die Gefahr gleich 0, dass es sich um eine neue Fälschung von modernen Stempeln handelt.
Wenn man sich darauf beschränkt nur Münzen zu kaufen welche stempelgleich oder Stempelverbindungen zu höchswahrscheinlich echten Stücken in Museumssammlungen oder alten publizierten Sammlungen, dann ist das Risiko äußerst gering, wenn falsch, dann alte Fälschung von modernen Stempeln. Wenn man nur Münzen mit erwiesener und überprüfbarer alter Provenienz kauft, dann kann es auch keine neue Fälschung von modernen Stempeln sein.

Tansferstempelfälschungen
Alle antiken Münzen weisen individuelle Merkmale vom Prägen , von der Zirkulation oder von Umwelteinfüssen auf, und diese Detail stammen ja nicht von den antiken Stempeln und dürfen somit auch nicht bei 2 antiken Münzen identisch sein
Diese individuellen Merkmale ermöglichen es diese Fälschungen zu erkennen.
Beispiel, echte Mutter war dezentriert, dann fehlen bei allen Transferfälschungen genau die Details welche auch bei der Mutter fehlten, außer diese Details wurden in die Transferstempel nachträglich neu eingraviert (lässt sich auch erkennen ^^).
Mutter hatte Kratzer = Fälschungen haben identische Kratzer etc!
Amentia
 
Registriert: So 28.06.15 10:32

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon Homer J. Simpson » Mi 28.11.18 13:39

tilos hat geschrieben:Ich finde diese Seite hochinteressant - und desillusionierend :(

https://numismaticfakes.wordpress.com/c ... man-coins/

Gruß
Tilos


Interessante Seite, leider scheinen die letzten Aktivitäten aus dem Juni 2016 zu stammen... :-(
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon chevalier » Fr 14.12.18 13:10

Vor einigen Tagen bin ich bei der Suche nach Bronzen des Augustus auf folgenden "sehr seltenen Denar des Augustus RRR" zum Sofort-Kaufen-Preis von 400,00 EUR gestoßen: https://www.ebay.de/itm/323574415411?ul_noapp=true

Da mir irgendwie Zweifel bezügl. der Echtheit dieses Stückes (Replikat) kamen, habe ich den Verkäufer angeschrieben und bekam zur Antwort:

Hallo, was soll diese unqualifizierte Äußerung. Die Münze ist ein ORIGINAL - 100%. Es gibt immer mehr "Spezialisten" die keine Ahnung haben.
Ohne Worte


RRR Sehr Seltener Denar AUGUSTUS 19 v.Chr.
Av: CAESAR AVGVSTVS, Kopf des Augustus nach rechts.
Rv: (I)OV - TON, Hexastyle Tempelfront mit drei Stufen, Jupiter steht innen und hält Donnerkeil und Zepter.
RRR! Erhaltung siehe Fotos. Gestopftes Loch.
Katalog Referenzen: RSC 179 , BMC/RE.363 , RIC I 64 var. (Kopf links) und RIC I 63a (Aureus – Colonia Patricia?)
Geprägt in Tarraco – Spanien 19-18 v.Chr.
Gewicht : 3,37 Gramm


Ich möchte daher eure Meinung zu diesem Stück einholen. Sollte es eurer Ansicht nach "echt" sein, werde ich mich natürlich bei ihm für meine "unqualifizierte Äußerung" entschuldigen müssen. :lol:
Benutzeravatar
chevalier
 
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon Homer J. Simpson » Fr 14.12.18 13:34

1. Kann sein, daß sie echt ist, aber mit dem stümperhaft gestopften Loch ist die Münze zu teuer.
2. Um Gottes Willen, was hast Du dem denn erzählt? Hast Du gefragt "Sind Sie sicher, daß die Münze echt ist?" oder hast Du geschrieben "Sie böser Fälschungsverkäufer!"? Seine Antwort ist ja reichlich unhöflich und disqualifiziert ihn doch ziemlich, außer Du hast ihn wirklich vor den Kopf gestoßen. Dem schuldest Du keine Entschuldigung.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon Perinawa » Fr 14.12.18 15:48

chevalier hat geschrieben:Rv: (I)OV - TON, Hexastyle Tempelfront mit drei Stufen, Jupiter steht innen und hält Donnerkeil und Zepter.


Rv: (I)OV - TON, Hexastyle Tempelfront mit drei Stufen, darunter Kloake, Jupiter steht innen und hält Donnerkeil und Zepter.

Na ja, ob echt oder nicht, ich finde den auch zu teuer.

Grüsse
Rainer
Perinawa
 
Registriert: Fr 05.08.16 18:28

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon beachcomber » Sa 15.12.18 11:22

die antwort ist natürlich eine frechheit, aber das stück ist wohl echt!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon chevalier » Sa 15.12.18 13:13

Danke für eure Meinungen. Habe Verkäufer über Ergebnis unterrichtet und meine Beurteilung zurückgenommen. :oops: :wink:
Kommentar: Vermutlich sind die sichtbaren Feilspuren auf dem Stück, eben keine, sondern Schleifspuren von Steinen etc.
Benutzeravatar
chevalier
 
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon shanxi » Sa 15.12.18 14:02

Vielleicht gab es nach dem Bohren des Lochs ein paar scharfe Metallgrate die grob weggefeilt wurden ?
Benutzeravatar
shanxi
 
Registriert: Fr 04.03.11 14:16

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon chevalier » Sa 15.12.18 22:45

shanxi hat geschrieben:Vielleicht gab es nach dem Bohren des Lochs ein paar scharfe Metallgrate die grob weggefeilt wurden ?

Auch eine Möglichkeit. Kann aber sicherlich kein Münzsammler gewesen sein.
Benutzeravatar
chevalier
 
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon Wall-IE » Sa 22.12.18 19:45

Guten Abend
Zu folgendem Stück hätte ich gerne mal eure Meinung:

RiC338aAV (2).jpg

RiC338AV (2).jpg


Gekauft würde dieser bei ebay.es und kam bei mir mit einer Sandauflagerung an, welche sich durch Fingerreibung löste.
Durchmesser sind 28mm, Gewicht: 16,72 gr.

Ihrgendwie sagt mein Bauchgefühl, dass mit dem Stück etwas nicht stimmt- evtl. Pressfälschung ?
Oder sehe ich hier Bedenken, obwohl es keine gibt ??
Per aspera at astra !
Benutzeravatar
Wall-IE
 
Registriert: Fr 14.03.14 17:49
Wohnort: Darmstadt

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon Homer J. Simpson » Sa 22.12.18 20:18

Die Konturen sind so flau, und zwar überall gleichmäßig flau, daß ich den Verdacht auf eine Gußfälschung äußern würde. Wie sieht der Rand aus? Gußgratreste oder Feilspuren?

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Re: Fälschungsgalerie

Beitragvon Wall-IE » So 23.12.18 00:03

Danke für die Einschätzung.
Anbei noch zwei Randbilder; Gußgratreste konnte ich keine entdecken:
Dateianhänge
_MG_3062.JPG
_MG_3061.JPG
Per aspera at astra !
Benutzeravatar
Wall-IE
 
Registriert: Fr 14.03.14 17:49
Wohnort: Darmstadt

VorherigeNächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Fälschungsgalerie - Seite 446