Seite 125 von 566

BeitragVerfasst: Mi 12.12.07 20:39
von Peter43
Der Commodus aus Philippopolis ist wahrscheinlich Varbanov (engl.) 1103; Moushmov 240.
Varbanov führt insgesamt 4 verschiedene Typen auf, die sich durch die Vs.-Legende unterscheiden:
1103 unklar
1104 AV KAI M KOMODOC
1105 AV L AV KOMODOC
1106 AV M A KOMODOC
Die häufigste Type ist 1103.

Mit freundlichem Gruß

BeitragVerfasst: Do 13.12.07 20:14
von chinamul
Danke, Peter43!

Der folgende Sesterz ist von feinstem Stil - man beachte nur mal die Enden der Kranzschleife, aber auch die meisterhaft geschnittene Pax.
Gekauft habe ich ihn 1961 bei Waldemar Wruck, dem Vater von Gisela Förschner, für umgerechnet 15 €. Damit dürfte sich das Stück bis heute bestens verzinst haben.

TRAJANUS 98 – 117
Æ Sesterz Rom 103
Av.: IMP CAES NERVA TRAIAN AVG GERM DACICVS P M - Belorbeerter Kopf rechts
Rv.: TR • P • VII • IMP • IIII • COS • V • P • P • S C (im Abschnitt) - Pax nach links sitzend; in der Rechten Zweig, in der Linken, die sie auf die Armlehne des Stuhles gelegt hat, Zepter
RIC 455 (dort jedoch mit Aegis) - 26,04 g

Gruß

chinamul

BeitragVerfasst: Do 13.12.07 22:52
von Peter43
Phantastisch!

BeitragVerfasst: Fr 14.12.07 00:11
von Homer J. Simpson
Naja gut, 1961 waren 30 Mark noch anderes Geld als 15 Euro heute - trotzdem lachhaft. Schöne Sesterzen waren scheint's damals eine gute Anlage!

Homer

BeitragVerfasst: Fr 14.12.07 00:33
von Tabletopmaster
Homer J. Simpson hat geschrieben:Naja gut, 1961 waren 30 Mark noch anderes Geld als 15 Euro heute - trotzdem lachhaft. Schöne Sesterzen waren scheint's damals eine gute Anlage!

Homer


Ja das war ein super geschäft! 8O

BeitragVerfasst: Fr 14.12.07 01:06
von Homer J. Simpson
Aber für gute Geldanlagen braucht man eben auch einen langen Atem - von 1961 vbis heute... :wink:

Homer

BeitragVerfasst: Fr 14.12.07 20:46
von Chippi
Ich möchte euch Heute meine Neuerwerbungen vorstellen. Diese Römer waren in einem Schrottlot (siehe bereits die anderen Foren: Europa/Asien) drin, welches ich für 2,80€ alles inkl. erstanden habe.

#1 Victorinus (Gallien), Antoninian, Köln oder Trier

AV: IMP VICTORINVS P F AVG - drapierte und cürassierte Büste mit Strahlenkrone n.r.
RV: SALVS AVG - Salus n.l. stehend, links neben ihr Altar mit Schlange, in der Rechten Patera und in der Linken Zepter
RIC 71, C.118, ca. 17-19mm, 2,28g

Leider kommt die Münze auf dem Scan nicht richtig zu Geltung. In Natura sieht sie schöner aus!

#2 AE3 Constantius II. als Caesar, Konstantinopel

AV: FL IVL CONSTANTIVS NOB C - drapierte un cürassierte Büste mit Lorbeerkranz n.r.
RV: GLORIA EXERCITVS - 2 stehende Soldaten, Blick nach Außen, dort in der Hand je ein Speer, andere Hand auf Schild gestützt, zwischen ihnen Standarte
Ex: CONS Γ - Konstantinopel, 3.Offizin
RIC ?, ca. 15-17mm, 1,20g

#3 AE3 Stadt Konstantinopel, Trier 331 n. (unter Constantinus I.)

AV: CONSTANTINOPOLIS - Büste mit Helm, Lorbeerkranz und Mantel n.l., hält Zepter
AV: Victoria n.l. auf Schiffsbug stehend, links Zepter, andere Hand auf Schild gestützt
Ex: TR (Punkt) S - Trier, 2.Offizin
RIC VI Trier 543, ca. 18mm, 1,96g

Diese ist leider nicht mehr so schön erhalten.

Und zum Schluss noch diese Kraterlandschaft, welche ebenfalls enthalten war.

#4 Sesterz Antoninus Pius, Rom 155-156 n.Chr.

AV: (ANTONI)NVS AVG - PIVS (PP IMP II) - belorbeerter Kopf n.r.
RV: (TR POT) XIX - COS (IIII) S C - Pax n.l. stehend, hält mit der Linken Gewandzipfel und Füllhorn, in der Rechten Zweig
RIC 945, C.980, ca. 31-32mm, 22,39g

War echt erstaunt, dass sich dieses Stück noch bestimmen ließ!

Gruß Chippi

BeitragVerfasst: Fr 14.12.07 20:49
von Pscipio
Chippi hat geschrieben:#1 Victorinus (Gallien), Antoninian, Lyon oder Vienne

Dass das Gallische Sonderreich nicht in Lugdunum prägte, haben wir doch schon sooooo oft angesprochen, nicht? :) Köln und Trier ist richtig, nicht Lyon oder Vienne.

BeitragVerfasst: Fr 14.12.07 20:51
von Chippi
Stand so bei coinarchives.com. Weißt du, wo dieser Antoninian geprägt wurde?

Gruß Chippi

BeitragVerfasst: Fr 14.12.07 20:55
von Pscipio
Köln (nach Zschucke und Elmer) oder Trier (nach Cunetio). Man muss Coinarchives nicht immer glauben, diese falschen Angaben haben sie aus dem RIC, welcher für das Gallische Sonderreich längst völlig obsolet geworden ist. Lugdunum hat man wohl aus Nostalgie ausgewählt, da es ja im 1. Jh. n. Chr. eine imperiale Prägestätte war, und auf Vienne kam man, glaube ich, aufgrund des V auf manchen Rückseiten des Victorinus.

BeitragVerfasst: Fr 14.12.07 21:16
von Chippi
Danke für die Erklärung!

Gruß Chippi

BeitragVerfasst: Sa 15.12.07 10:50
von taurisker
... diese Constantinopolis, wie Chippi sie zeigt, aus Treverorum sieht man eher selten ... ich hatte vor einigen Tagen das Glück, so ein Teilchen im Postkasten zu finden, hat mich 6 Euronen gekostet samt Porto :-)
Der Follis wurde geprägt in Trier im Jahr 331 unter Constantinus I. 17,4mm 1,86g RIC VI Trier 543
Salü
taurisker

BeitragVerfasst: Sa 15.12.07 11:18
von klosterschueler
Hallo Taurisker!

Waidmannsheil! Waren die ursprünglich auch mit einem Silbersud überzogen?

Klosterschüler

BeitragVerfasst: Sa 15.12.07 11:37
von taurisker
Waidmannsdank @Klosterschueler!
Bei diesen Prägungen gab es wohl keine Versilberung.
Salü
taurisker

BeitragVerfasst: Sa 15.12.07 13:46
von Chippi
@Taurisker,

unsere Constantinopolisse stammen ja aus der selben Werkstatt! Welch ein Zufall! Deine ist aber schöner.

Gruß Chippi