--- "Der Schaukasten" ---

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Beitragvon quisquam » Fr 08.08.08 18:00

TinaPatina hat geschrieben:An der Nase des Mannes erkennt man seinen Johannes!
Kein schönes Bild, das einem da im Kopf erscheint! Meine erste Assoziation war: Tri Tra Trullala, das Kasperle ist wieder da.
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.
Benutzeravatar
quisquam
 
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

Beitragvon Chippi » Fr 08.08.08 18:11

@schnecki, das ist aber die falsche AV-Legende. Dort habe ich schon gesucht, aber nichts gefunden.

Gruß Chippi
Wurzel hat geschrieben:@ Chippi: Wirklich gute Arbeit! Hiermit wirst du zum Byzantiner ehrenhalber ernannt! ;-)

Münz-Goofy hat geschrieben: Hallo Chippi, wenn du... kannst, wirst Du zusätzlich zum "Ottomanen ehrenhalber" ernannt.
Chippi
 
Registriert: Do 23.06.05 19:58
Wohnort: Bitterfeld-Wolfen, OT Holzweißig

Beitragvon beachcomber » Fr 08.08.08 19:11

hallo harald,
Göbl kennt von deinem gallienus 40 exemplare. also nicht so selten, aber auch nicht sehr häufig.
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon harald » Fr 08.08.08 19:32

Hallo Frank,
herzlichen Dank für´s nachsehen.
Gruß
Harald
Benutzeravatar
harald
 
Registriert: Sa 08.03.08 20:09
Wohnort: pannonia superior

Beitragvon harald » Fr 08.08.08 19:44

In der Galerie der Charakterköpfe darf Galba nicht fehlen.

Denar des Galba, Rom 69 n. Chr.

3,39 Gramm

IMP SER GALBA CAESAR AUG Belorbeerte Büste rechts
SALUS GEN HUMANI Salus steht links mit Fuß auf Globus, hält Patera über Altar und in der anderen Hand Steuerruder

RIC 22

Gruß
Harald
Dateianhänge
Denar Galba..jpg
Benutzeravatar
harald
 
Registriert: Sa 08.03.08 20:09
Wohnort: pannonia superior

Beitragvon drakenumi1 » Sa 09.08.08 20:06

"Galerie der Charakterköpfe" hat Harald sehr schön getitelt. Und sein sehr schöner Galba fällt mitten hinein in die Epoche, als die Herrschenden ihre Portraits in realistisch-naturalistischer Weise und ganz individuell gestalten ließen. Man weiß auch heute noch beim ersten Blick auf eine Münze dieser Zeit, um welchen Kaiser es sich handelt. -
Aber diese Epoche endete mit Kaiser Gallienus: Er war bemüht, die Gottgleichheit seiner Person durch die Abkehr vom Individualismus betr. seines Portraits besonders hervorzuheben. Ein quasi standardisiertes Bildnisd entstand, gekennzeichnet durch eine dominierende nackte Büste und starken muskulösen Hals, punktförmig entfeinerte Darstellung des Backenbartes und im Übrigen eine sehr genaue und feine Ausarbeitung seiner Gesichtspartien.
Und die Eigenart dieser Darstellung hat Schule gemacht unter seinen Nachfolgern: Man findet diesen seinen Portraittypus auch bei Aurelian, Probus usw., bis in die diocletianische Zeit und darüber hinaus. Eine gewisse Schematisierung hatte stattgefunden, ohne daß eine Wiedererkennung der konkreten Person völlig unmöglich geworden wäre, jedenfalls vorerst.
Anhängend ein Antoninian aus meiner Sammlung, damit verstanden werden kann, was ich meine:
Rs. FELICIT AVG.
Felicitas r. stehd. m. Caduceus und Globus.
C. und Seaby 183

Händlerkauf 2003, 25.- Euro

Beste Grüße von

drakenumi1
Dateianhänge
img23127.jpg
img23128.jpg
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)
Benutzeravatar
drakenumi1
 
Registriert: So 26.11.06 16:37
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon harald » So 10.08.08 11:47

Deine Zusammenfassung der Entwicklung und Veränderung im Münzportrait ist sehr treffend!

Aber auch Dein Gallienus ist nicht von schlechten Eltern und sein Geld allemal wert.
Ein für diesen Kaiser außergewöhnlich schönes Portrait.
Der Stempelschneider verstand offenbar sein Handwerk.

Grüße
Harald
Benutzeravatar
harald
 
Registriert: Sa 08.03.08 20:09
Wohnort: pannonia superior

Beitragvon drakenumi1 » So 10.08.08 13:00

Danke Dir, Harald.
Nur noch die eine, die ja als beschriebenes Gegenstück zu dem vorstehenden Gallienus gehört: Der Portraittyp "Philippi, Traianus D. u. Trebonianus" ist noch wunderbar zu erkennen und auch das Silber ist noch ein Gutes. Dann ist vorerst von meiner Seite erst einmal Schluß (wegen der "Streicheleinheiten-Kritik :wink: )

Rs. Soldat mit Speer l. stehd., m. d. Linken auf Schild stützend.
C. 1284; RIC 182

Und jetzt wieder zu Olympia!

Grüße an alle Daheimgebliebenen Nichturlauber

von drakenumi1
Dateianhänge
img23136.jpg
img23137.jpg
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)
Benutzeravatar
drakenumi1
 
Registriert: So 26.11.06 16:37
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon beachcomber » So 10.08.08 19:34

hallo drakenumi,
beide klasse, deine gallieni!
das aber das porträt des gallienus auf münzen nur ein standardisiertes bildnis darstellen soll, wage ich zu bezweifeln.
denn wenn du dir nachfolgende mamor- büste des gallienus anschaust, dann wirst du, mindestens bei den prägungen aus rom, doch eine sehr hohe genauigkeit feststellen können.
grüsse
frank
p.s. diese büste steht hier an der algarve im museeum, und wurde in einer römischen villa die in der nähe von faro ausgegraben wurde, gefunden.
Dateianhänge
gallienus lagos.jpg
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon drakenumi1 » So 10.08.08 20:36

drakenumi1 hat geschrieben: . Ein quasi standardisiertes Bildnisd entstand, gekennzeichnet durch eine dominierende nackte Büste und starken muskulösen Hals, punktförmig entfeinerte Darstellung des Backenbartes und im Übrigen eine sehr genaue und feine Ausarbeitung seiner Gesichtspartien.


"Standardisiert"? - ein Wortspiel. Die von mir genannten Merkmale sind jedenfalls charakteristisch immer wiederkehrend bei Gallienus' jüngeren Prägungen und natürlich sind diese auch an der von Dir vorgestellten Büste (bedingt) zu finden. Den starken muskulösen Hals hat sie jedenfalls nicht. Wenn ihre Entstehungszeit mit der Prägezeit übereinstimmt, ist doch alles wieder o.k.? Und übrigens, wie ich schon sagte, bleiben noch immer genügend individuelle (nicht standardisierte) Wiedererkennungs-Merkmale.

Grüße von

drakenumi1
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)
Benutzeravatar
drakenumi1
 
Registriert: So 26.11.06 16:37
Wohnort: Land Brandenburg

Eine seltene Dame

Beitragvon Sulcipius » Mo 11.08.08 22:02

Hallo liebe Gemeinde :!:

Ich habe soeben einen Account hier angemeldet und freue mich, hier unter "Gleichgesinnten" fachsimpeln zu dürfen!
Ich lebe in Wien, und habe vor ca. 20 Jahren mit dem Sammeln römischer Münzen begonnen :)
Mittlerweile sind da schon "einige" sehr nette Stücke dazugekommen, so auch meine letzte Errungenschaft, die ich Euch nun präsentieren möchte!

Wie schon der Titel sagt, es handelt sich um eine , so denke ich nicht alltägliche Dame:

Kleinbronze der DOMITIA

Prägeort :EPHESUS
Legende
A) ΔOMITIA CЄBACTH
Drapierte Büste mit Haarschleife nach rechts
R) ANOV KAICЄN ΠAITOV OMONIA
Feld: ЄΦЄ ΣMYP
Kultstatue der Artemis Ehpesia
Gewicht: 4.7g
Größe: 2,2 cm
Referenz: BMC 14/Nr: 413
Qualität: fast ss

Gekauft wurde dieses Stück bei dem Münzfachhändler meines Vertrauens :!:
Dateianhänge
Domitia2.jpg
<< ODERINT DUM METUANT >>
Sulcipius
 
Registriert: Mo 11.08.08 20:27
Wohnort: Pannonische Niederung

Beitragvon Peter43 » Mo 11.08.08 22:24

Hallo Sulpicius!

Herzlich willkommen im Forum! Die österreichische Fraktion wird ja immer größer!

Eine hübsche Münze. und das interessante ist, daß sie eine sogenannte Homonoia-Prägung ist, denen seit kurzem meine Liebe gehört. Leider sind sie immer sehr teuer. Zu diesem Thema gibt es einen Beitrag unter http://www.numismatikforum.de/ftopic6900-540.html

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon Sulcipius » Mo 11.08.08 22:59

Hallo Peter !
Allesherzlichsten Dank für die tolle Background Info :) Ich hab auch so eine Prägung der Sabina in meiner Sammlung, werd sie auch mal da präsentieren, eventuell ist es auch eine Homonoia Prägung.

Aber als nächstes möcht ich Euch wieder eine "seltene" Dame der römischen Kaiserzeit präsentieren.

Hier ist sie allerdings mit Ihrem Gemahl zu sehen.
Es handelt sich um die gute alte MESSALINA, Gattin des Claudius

Provinzgepräge des Claudius mit Messalina

Geprägt: Kreta
Legende:
A) A) TI KΛAYΔIOΣ ΓEPMA
Bloßer Kopf des Claudius nach links
R) OYAΛEPIA MEΣΣAΛEINA
Drapierte Büste der Messalina nach rechts
Größe :2,2 cm im Durchmesser
Gewicht:5,2g
Referenz: SEAR/493
Qualität : SS

Gekauft beim selben Münzfachhändler in Wien

Beste Grüße
Sulcipius
Dateianhänge
Claudius-Provprg-MESSALINA-CRETA.jpg
<< ODERINT DUM METUANT >>
Sulcipius
 
Registriert: Mo 11.08.08 20:27
Wohnort: Pannonische Niederung

Beitragvon Peter43 » Mo 11.08.08 23:33

Lustig, daß beide in verschiedene Richtungen schauen. Wie ein Ehepaar, das sich nichts mehr zu sagen hat! Bin gespannt, was noch alles kommt.

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon chinamul » Di 12.08.08 09:49

Hallo Sulcipius!

Wie wohltuend, wenn ein Neumitglied sofort mit interessanten Münzen und offenbar gediegenen numismatischen Kenntnissen aufwartet.
Sei also recht herzlich willkommen hier im Römerforum!
Ich hoffe, daß wir nach und nach noch viele weitere Schätze aus Deiner Sammlung (in 20 Jahren dürfte da ja eine ganze Menge Zeigenswertes zusammengekommen sein!) bewundern dürfen.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

VorherigeNächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: --- "Der Schaukasten" --- - Seite 198