--- "Der Schaukasten" ---

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Beitragvon chinamul » Do 02.11.06 19:20

Damit ist die Mondsichel bei den Kaiserinnen das, was die Strahlenkrone bei den Kaisern ist.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon schnecki » Do 02.11.06 19:45

-----meine neue , für 16 eueus bei LANZ ersteigert-----

Doppeldenar der OTACILIA SEVERA

AV.: MARCIA OTACIL SEVERA AVG
RV.: CONCORDIA AVGG
Dateianhänge
otacil.jpg
otacil2.jpg
Zuletzt geändert von schnecki am Fr 03.11.06 03:07, insgesamt 1-mal geändert.
SI DEVS PRO NOBIS , QVIS CONTRA NOS ?
Benutzeravatar
schnecki
 
Registriert: Di 25.07.06 18:37
Wohnort: Saxoniae / Bezirk AREGELIA

Beitragvon curtislclay » Do 02.11.06 21:15

Ziemlich selten, noch mit der 1. Vs.-Legende MARCIA...: 11 Stück davon im Dorchester-Fund.

Zumeist, wie bei Helcaraxes Münze oben, fängt die Legende nur mit M an: 370 solche Stücke in dem Fund.
curtislclay
 
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA

Beitragvon B.A. » Do 02.11.06 21:31

Moin Moin,

nach längerer Zeit habe auch ich mir wieder ein schönes Stück zugelegt.
Diesmal ist es ein Dupondius des Nero, geprägt in der Balkan-Region.

Nero
27mm; 14,7g
AV: NERO CLAVDIVS CAESAR AVG GERM P M TR P IMP P P
--> Kopf mit Strahlenkrone nach rechts
RV: SECVRITAS AVGVSTI, S C
--> Securitas nach rechts sitzend, hält Zepter

Geprägt wurde sie gegen 64 n. Chr. in Perinthos (???)
Eine genauere Bestimmung ist mir leider noch nicht gelungen, da ich noch kein Vergleichsstück gefunden habe.
Gibt es für dieses Stück eine RIC-Nummer, oder ist sie die Varianter einer solchen?

Ihr seht, dieser Dupondius gibt mir noch eineige Rätsel auf, vieleicht könnt ihr mir etwas helfen :oops:


PS: Interessant finde ich die beiden "Löcher" auf der Vorder- und Rückseite, welch sonst nur auf Provinzbronzen zu sehen sind.
Dateianhänge
Nero.jpg
Demonax wurde kurz vor seinem Tode gefragt:"Wer sorgt für dein Begräbnis?" Seine Antwort:"Mein Gestank!"
B.A.
 
Registriert: So 14.03.04 14:52
Wohnort: Krostitz

Beitragvon Chippi » Do 02.11.06 22:39

Sieht wie ein gegossener Schrötling.

Gruß Chippi
Wurzel hat geschrieben:@ Chippi: Wirklich gute Arbeit! Hiermit wirst du zum Byzantiner ehrenhalber ernannt! ;-)

Münz-Goofy hat geschrieben: Hallo Chippi, wenn du... kannst, wirst Du zusätzlich zum "Ottomanen ehrenhalber" ernannt.
Chippi
 
Registriert: Do 23.06.05 19:58
Wohnort: Bitterfeld-Wolfen, OT Holzweißig

Beitragvon helcaraxe » Fr 03.11.06 00:41

Herzlichen Dank an Euch alle für Eure Hilfen - ich freu mich auch an meinen Stücken. Ich habe sie noch vor mir liegen (noch nicht einsortiert, obwohl die Fächer schon vorbereitet sind) und ab und zu nehme ich sie in die Hand und schaue und freue mich!

Haben wir nicht ein schönes Hobby???

:-) :-) :-)
Viele Grüße
helcaraxe
________________

Höflichkeit ist wie ein Luftkissen: Es mag zwar nichts drin sein, aber sie mildert die Stöße des Lebens. -- Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
helcaraxe
 
Registriert: So 16.07.06 10:33
Wohnort: Nürnberg und Heidelberg

Interessanter Gallienus Doppelschlag

Beitragvon Faramir » Di 07.11.06 10:57

Hier mal ein interessanter Antoninian des Gallienus mit Doppelschlag auf dem Revers:

Avers: GALLIENVS AVG, Büste mit Strahlenkrone nach rechs.

Revers: VBER[ITAS AVG] [AETE]RNITAS AVG, in der oberen Hälfte Sol nach links stehend, Globus haltend, in der unteren Hälfte schräg links gekippt, Uberitas nach links stehend.

Das Revers ist also mit zwei verschiedenen Stempeln geschlagen worden. wobei mir nicht ganz einleuchtet, warum die Überprägung das vorherige Revers nicht mehr zerstört hat, sondern zwei unterschiedliche Hälften entstanden.

Gruß
Sebastian
Dateianhänge
Gallienus Doppelschlag.jpg
Benutzeravatar
Faramir
 
Registriert: Mi 12.03.03 09:43
Wohnort: Königswinter

Beitragvon beachcomber » Di 07.11.06 12:04

sehr interessantes stück! habe ich noch nie gesehen, das zwei verschiedene rückseitenstempel benutzt wurden.
dass der zweite schlag die vorprägung nicht komplet ausgelöscht hat, liegt wohl daran, dass der stempel nicht richtig aufgesetzt wurde.
bei der eile, mit der diese massen an münzen geprägt werden mussten, kommen diese prägeschwächen ja recht häufig vor.
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon chinamul » Di 07.11.06 14:17

beachcomber hat geschrieben:habe ich noch nie gesehen, das zwei verschiedene rückseitenstempel benutzt wurden.

Das hättest Du aber, wenn Du die entsprechenden Postings in diesem Forum sorgfältiger studiert hättest:
http://www.numismatikforum.de/ftopic8093-45.html

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon M.SEXT.CVST » Di 07.11.06 14:54

Hallo,

hier meine erste bewust gekaufte Münze.



Marcus Antonius , Denar, Heeresmünzstätte 32/31.

Av.: Galeere rechts, oben ANT AVG , unten III VIR RPC. Rv.: Adler zwischen Standarten, unten LEG VIII.

Was sind das auf dem AV für Eindrücke über und neben dem Schiff?

Mit welchem Erhaltungsgrad wird sie eingeordnet? S oder SS
Dateianhänge
AVRV.jpg
AVRV.jpg
AVRV.jpg (79.64 KiB) 566-mal betrachtet
M.SEXT.CVST
 
Registriert: Mo 16.10.06 20:57
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon beachcomber » Di 07.11.06 16:24

hallo chinamul,
danke für den link!
aber bei deiner münze handelt es sich um eine andere variante der fehlprägung. da ist sozusagen ein'gebrauchter' schrötling benutzt worden, denn die neue av-prägung liegt über dem alten rv und umgekehrt.
bei faramir's münze ist aber eindeutig die münze im stock liegengeblieben, und dann mit einem anderen rückseitenstempel noch mal geprägt worden, und sowas habe ich wirklich noch nicht gesehen!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon chinamul » Di 07.11.06 17:11

@M.SEXT.CVST

Die von Dir angesprochenen "Eindrücke" sind Prüfpunzen, die auf fast sehr vielen Denaren dieser Zeit, besonders aber bei den Legionsdenaren des M. Antonius zu finden sind. Sie mindern meiner Beobachtung nach aber nicht unbedingt den Wert eines solchen Stückes. Von meinen 20 Legionsdenaren tragen insgesamt 12 solche Markierungen, und zwar in aller Regel die schlechter erhaltenen.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon M.SEXT.CVST » Di 07.11.06 17:18

Danke für die Antwort!

Sind die Prüfpunzen also vergleichbar mit dem guten alten "in die Münze beisen" :?:
M.SEXT.CVST
 
Registriert: Mo 16.10.06 20:57
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon quisquam » Mi 08.11.06 10:42

Diese Punzen werden oft auch als "Prüfhiebe" oder "Bankmarken" bezeichnet und den Geldwechslern zugeschrieben. Dies ist aber lediglich eine Vermutung, die meines Wissens nicht durch Quellen gesichert ist.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.
Benutzeravatar
quisquam
 
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

Beitragvon Homer J. Simpson » Do 09.11.06 20:46

@Faramir:

Daß beim Prägen der Münzen abwechselnd und in sehr schnellem Rhythmus zwei verschiedene Rückseitenstempel verwendet wurden, ist im US-Forum bekannt, siehe:

http://www.forumancientcoins.com/board/ ... ic=16499.0

Das ist die Kraay-Clay-Technik, so würde ich sie mal nennen; Colin Kraay hat das wohl herausgefunden, aber nicht veröffentlicht, und Curtis Clay hat es im Forum publik gemacht.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

VorherigeNächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: --- "Der Schaukasten" --- - Seite 54