mal wieder eine unbekannte römische Münze

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

mal wieder eine unbekannte römische Münze

Beitragvon Philae » Di 08.11.05 19:22

Hallo! Wer erkennt diese Münze? Sie ist relativ groß (würde sagen so groß wie ein 2-Euro-Stück). Wie könnte ich den Grünspan am schonendsten wegkriegen? Hatte sie schon in Olivenöl, aber da tut sich bei dieser Münze rein gar nichts.
Vielen Dank schon mal für die Antworten!
VIele Grüße
Philae
Dateianhänge
römer vorders.jpg
römer hinten.jpg
Philae
 
Registriert: Sa 27.08.05 17:59
Wohnort: bei Aschaffenburg

Beitragvon Peter43 » Di 08.11.05 21:22

Also, dann will ich mal meinen Handschuh in den Ring werfen:
- Das Portrait könnte Hadrian sein.
- Die Rückseite müßte um 90 Grad entgegengesetzt zum Uhrzeigersinn
gedreht werden. Dann erkennt man eine nach li sitzende Figur (evtl. einen
Flußgott?)
- Das ganze riecht mir nach einer Provinzialmünze.

MfG
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon Pscipio » Di 08.11.05 21:31

Peter43 hat geschrieben:Also, dann will ich mal meinen Handschuh in den Ring werfen

Nun, dann will ich mich nicht zieren und gebe auch noch meinen Senf dazu:

- Das Porträt stellt meiner Meinung nach ganz gewiss Hadrian dar
- Das Ganze riecht mir nicht nur nach Provinz, sondern ziemlich nach Alexandria

Aber was weiss ich schon von Alexandria... chinamul?? :D

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon Dapsul » Di 08.11.05 21:52

Hadrian und Alexandria sind in jedem Fall richtig. Vielleicht ist es der Harpokrates-Typ?: http://www.coinarchives.com/a/lotviewer ... 99&Lot=802
Schwer zu erkennen; vielleicht vergleichst Du die Umrisse auf dem Rv mal. Und könntest Du vielleicht den Durchmesser der Münzen, die Du nachfragst, angeben? Das macht einiges einfacher.

Gruß - Frank
Benutzeravatar
Dapsul
 
Registriert: Do 28.04.05 17:50
Wohnort: Vicus Scuttarensis

Beitragvon curtislclay » Mi 09.11.05 03:12

Anscheinend die Uraeus-Schlange nach links, Datum L END--EKATOV = Jahr 11 = 126/7 n. Chr., Diobol c. 20-23 mm, Dattari, Cat. completo, 7980.
curtislclay
 
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA

Beitragvon chinamul » Mi 09.11.05 13:16

Na, dann will ich auch noch meinen Senf dazugeben.
Unten bilde ich zur Verdeutlichung das Stück aus meiner Sammlung ab. Es ist zwar ebenfalls keine absolute Schönheit, aber vielleicht sind darauf doch einige Details etwas besser zu erkennen.

HADRIANUS 117 - 138
AE Diobol Alexandria 126/127 (Jahr 11)
Av.: ΑΥΤ ΚΑΙ ΤΡΑΙ ΑΔΡΙΑ CЄΒ - Belorbeerte und auf der linken Schulter leicht drapierte Büste rechts
Rv.: Aufgerichtete Uraeusschlange mit Hörnern und Scheibe auf dem Kopf, die Kornähre links und Sistrum rechts umschlingt
Rundum: L ENΔ - EKATOY (= Jahr 11)
BMC 839 - 7,66 g; Ø 24/25 mm

Das Sistrum ist eine rituelle Rassel aus einem offenen Rahmen mit Griff und quer eingeschobenen losen Stiften. Sie taucht auf Münzen Ägyptens immer wieder auf, u. a. als Attribut der Isis.

Gruß

chinamul
Dateianhänge
hadr diob uraeus.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon beachcomber » Mi 09.11.05 14:08

hallo,
nachdem philae's erste frage nach der bestimmung ja nun hinreichend aufgeklärt wurde, möchte ich mich mal zu seiner zweiten frage äussern.
das, was du als 'grünspan' bezeichnest, ist patina, und sollte entweder gar nicht, oder nur mechanisch entfernt werden!
ich weiss nicht wer diesen quatsch mit dem olivenöl aufgebracht hat, denn olivenöl bringt gar nichts, enthält sogar säuren und kann damit nur gefährlich für patinas sein!
der einzige weg um bronzemünzen zu reinigen, ist der mühselige, mechanische unter starker vergrösserung, am besten unter einem stereomikroskop.
wenn du also den 'grünspan' von dieser münze entfernen willst (was wohl möglich ist), dann musst du ihn mechanisch, mit kleinen stahlnadeln, abschaben (oder absprengen).
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon Philae » Mi 09.11.05 18:29

Wow! Das hat sich ja für mich gelohnt! So viele Infos auf einmal! Vielen herzlichen Dank an alle!
Gruß Philae
Philae
 
Registriert: Sa 27.08.05 17:59
Wohnort: bei Aschaffenburg


Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: albus1 und 20 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: mal wieder eine unbekannte römische Münze