ANTIKER ODER MODERN ?

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

ANTIKER ODER MODERN ?

Beitragvon Durmius » So 01.01.06 16:24

Zur Zeit man rede viel von Fälschugen, was zu machen und so weiter, ich finde dass man muss was unternemen, ist aber nicht so leich wie man glaubt.
Heute lase ich für Eure Bestimung ein Denare aus Portugal ( dort wurde gefunden), für mich ist eine antike und sehr interessantes Fälschung. ich glaube ist ein Guss , ist sehr leicht und etwas barbarisiert, 2,44 Gr.
Ich habe versucht das Bild so grösse zu lalsen um so besser die Oberflasche zu sehen, ist auch sehr dünn und presentier einige oxidationen
Der verkaufer aus Portugal sagt es, die ist ein Bodenfund
Grüssen

Durmius
Dateianhänge
CRW_1638_RJ.JPG
CRW_1639_RJ.JPG
Benutzeravatar
Durmius
 
Registriert: Di 29.11.05 11:56
Wohnort: Kehl

Beitragvon Peter43 » Mo 02.01.06 01:07

Hallo Durmius!

Normalerweise gelten diese kleinen runden Löcher auf der Oberfläche als Zeichen eines Gusses (geplatzte Luftblasen!). Allerdings ist es auch möglich, daß irgendwelche sauren Stoffe im Boden unedlere Metalle aus der Silberlegierung herausgelöst haben (in der Regel Kupfer), sodaß dadurch diese Löcher entstanden sind. Eine genauere Analyse benötigt wohl ein Binokular.

MfG
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon Homer J. Simpson » Fr 06.01.06 02:36

Entweder gegossen oder korrodiert, geglättet und evtl. sogar Buchstaben nachgeschnitten (AE in Caesar auf der Caligula-Seite). Keine sonderlich schöne Münze jedenfalls.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Beitragvon curtislclay » Fr 06.01.06 02:51

Fast sicher eine moderne Fälschung in meinen Augen. Besonders der Stil von Agrippinas Porträt ist unmöglich!
curtislclay
 
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA

Beitragvon Durmius » Fr 06.01.06 16:51

Peter43 hat geschrieben:Hallo Durmius!

Normalerweise gelten diese kleinen runden Löcher auf der Oberfläche als Zeichen eines Gusses (geplatzte Luftblasen!). Allerdings ist es auch möglich, daß irgendwelche sauren Stoffe im Boden unedlere Metalle aus der Silberlegierung herausgelöst haben (in der Regel Kupfer), sodaß dadurch diese Löcher entstanden sind. Eine genauere Analyse benötigt wohl ein Binokular.

MfG


Das habe ich gerade gemahct und habe was endeckt , hier lasse ich eine Neue Scanner, con die Ohre von Caligua, ich glaubte die war modern, aber jetz glaube cih ist aber eine Antike barbarisache Prägung wen wäre moderene hätte nicht diese kleien oxidationen, die ich galuben nicht eine Fälschung ist.

Grüsse


Durmius
Dateianhänge
Recrotekali.jpg
Benutzeravatar
Durmius
 
Registriert: Di 29.11.05 11:56
Wohnort: Kehl

Beitragvon Peter43 » Fr 06.01.06 17:18

Hallo Durmius!

Ich glaube, Du hast recht! Mir sehen die Löcher auch zu unregelmäßig aus, als daß es geplatzte Luftblasen vom Guß sein sollten. Aber da ich kein Fachmann bin, lasse ich mich jederzeit belehren!

MfG
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon Durmius » Fr 06.01.06 17:34

curtislclay hat geschrieben:Fast sicher eine moderne Fälschung in meinen Augen. Besonders der Stil von Agrippinas Porträt ist unmöglich!



Also Agrippina Portrait ist.... was kan man sagen? wenn das hätte Agrippina gesehen!!...., aber jetz glaube ich kan nicht Moderne sein
Dateianhänge
Agri.jpg
Benutzeravatar
Durmius
 
Registriert: Di 29.11.05 11:56
Wohnort: Kehl

Beitragvon quisquam » Fr 06.01.06 17:50

Hallo Durmius!

wäre moderene hätte nicht diese kleien oxidationen


Verstehe ich dich richtig, dass Du an der Oxidation der Münze feststellen willst, ob es sich um eine moderne oder antike Schöpfung handelt? Eine Tönung, auch eine dunkle, entsteht auf Silber in recht kurzer Zeit und ist vermutlich auch künstlich leicht zu erzeugen. Deinen Befund finde ich zumindest sehr gewagt. Solltest Du die Löcher meinen, so sind diese meiner Ansicht nach auch keinesfalls ein Indiz für eine antike Prägung.

Die unregelmäßigen "Löcher" halte ich für mechanische Beschädigungen. Wann diese entstanden sind, kann man ihnen beim besten Willen nicht ansehen. Der Stil sowohl von Agrippina als auch von Caligula ist aber so daneben (unter anderem viel zu wuchtige Mund/Kinn-Partien), und die Möglichkeit einer antiken Fälschung so gering, dass man wohl von einer modernen Fälschung ausgehen muss. Ein grundsätzliches Problem mit vielen modernen Fälschungen ist, dass sie prägefrisch recht leicht zu erkennen sind, aber mit künstlichen Beschädigungen und Umlaufspuren leicht als antik durchrutschen.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.
Benutzeravatar
quisquam
 
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

Beitragvon Durmius » Fr 06.01.06 19:07

quisquam hat geschrieben:Hallo Durmius!

wäre moderene hätte nicht diese kleien oxidationen


Verstehe ich dich richtig, dass Du an der Oxidation der Münze feststellen willst, ob es sich um eine moderne oder antike Schöpfung handelt? Eine Tönung, auch eine dunkle, entsteht auf Silber in recht kurzer Zeit und ist vermutlich auch künstlich leicht zu erzeugen. Deinen Befund finde ich zumindest sehr gewagt. Solltest Du die Löcher meinen, so sind diese meiner Ansicht nach auch keinesfalls ein Indiz für eine antike Prägung.

Grüße, Stefan


Eine Prägung ist nicht, ich sage das s ein Guss ist, aber jetz, nach den dur Microskpo geschau habe bin ich jet sicher das nicht Moderne ist, aufjedenfals pressentier die Münze noch eine Andre probleme die habe gerade fesgestell und ist die mit den Fingernagel kann man den Rand lösen, ich weiss nicht wie auf deutsche Sprache man sag wan die Kuper von den Silber trent und bleid diese porose und ist ganz leicht und kann man auch ohne probleme zerbrechen, wir sagen Cristalización, und füpur diese Prozes, glaube ich, man brauch mehr als 1000 Jahre, ich habe bist henore noch nicht gesehen keine mittelaltiliche Münze mit diese Probleme gesehen, noch weniger Moderne
Hier lasse ich noch Bilder von die Oberflache
Die Sprache ist wirklich für mich ein Probleme, die ich habe nicht Deutsche Sprache gelernt, wass ich kann ist nur von lesen und hören, und ab und zu ist schwer für mich zu sagen was ich wirklich sagen will.
Mir Wurde sehr gefallen eine Moderne Fälschung mit diese sache zu haben denn ich sammle auch römische Fälschungen von allen Zeite(auser Slavey), habe Auch bist heute noch nicht gesehen eine von die gleiche Quelle als diese





Grüsse Durmius



Bild
Bild
Bild



Du sagst

dass sie prägefrisch recht leicht zu erkennen sind, aber mit künstlichen Beschädigungen und Umlaufspuren leicht als antik durchrutschen.



Hast du eine Bild Davon? ich wurde serh es bedanken,
Ich wollte wiesen wen Moderne oder Ankike ist, machen sagen moderne, machen sagen Antike, aber ich habe diese " Stempel" nicht gesehen, für eine Moderne ist es unwahrscheinlich, also, wen Moderne irgendwo muss noch eine andere sein

Durmius
Benutzeravatar
Durmius
 
Registriert: Di 29.11.05 11:56
Wohnort: Kehl

Beitragvon quisquam » Fr 06.01.06 19:48

Sollte das Silber tatsächlich kristallisiert sein, dann könntest Du natürlich Recht haben! Es gibt aber viele, die dies besser beurteilen können als ich.

Dass moderne Fälschungen mit Umlaufspuren weitaus gefährlicher sind als prägefrische war allgemein gemeint und nicht nur auf Deine Münze bezogen.

Ich habe im Fake Coin Report des FAC auch kein Exemplar gefunden, dass Deinem ähnlich ist, sie sind alle vom Stil deutlich besser.

Was Dein Deutsch angeht, so lass Dich von Nachfragen und eventuellen Missverständnissen nicht abhalten zu posten, du bist durchaus eine Bereicherung für das Forum.

Grüsse, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.
Benutzeravatar
quisquam
 
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

Beitragvon Durmius » Fr 06.01.06 20:32

Die meinsten Fälschugen die ich habe sind natürlich subaerate denare, und barbarisierte Münzen,die ganz moderne mag ich wircklich nicht benutze aber als Vorbild.( ich will sagen und nich die gleiche als ectes zu kaufen)
Mein Lieblig war ein subaerate Denare mit Anvers von Domitian un revers von Conerlius Lentulus, Heute ist iregndwo in USA.

Grüsse

Durmius
Benutzeravatar
Durmius
 
Registriert: Di 29.11.05 11:56
Wohnort: Kehl


Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: ANTIKER ODER MODERN ?