UNBEKANNTES DENAR-bestimmungshilfe!VS mit weibl.Kaiserin?

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: Homer J. Simpson, chinamul

UNBEKANNTES DENAR-bestimmungshilfe!VS mit weibl.Kaiserin?

Beitragvon Gast » Sa 07.01.06 23:56

Unbekanntes-Denar-
Durchmesser: 19mm,
Gewicht: 4,1gr


WER KANN MIR ETWAS ÜBER DIESES DENAR SAGEN?
Ist es ein Denar?-Hab die münze als Denar gekauft!

Auf der vorderseite erkennt man eine weibl.Büste n.r. (kaiserin?)
ist das HELENA (324-329 n.Chr.)-Mutter des Constantinus I? :?:

grüsse :wink:
Dateianhänge
Unbekanntes-Denar-19mm,4,1g.jpg
Unbekanntes-Denar-19mm,4,1gr
Gast
 

Beitragvon Peter43 » So 08.01.06 00:12

Hallo!

1. Zur Zeit von Helena gab es keine Denare mehr!
2. Vom Portrait und der Haarfrisur handelt es sich wahrscheinlich um Faustina die jüngere.
3. Deine Münze ist nicht aus Silber, also auch kein Denar, wie er zu der Zeitt üblich war.

Mir fallen zwei Möglichkeiten ein:
a) Es ist der unedle Kern eines Fourees (also einer subaeraten Münze), oder
b) es ist ein Limes falsum.

Bin gespannt, was die anderen dazu meinen!

MfG
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon donolli » So 08.01.06 09:54

ich würde auch zu einen gefütterten von faustina II tippen

ric 496:

av: FAVSTINA AVGVSTE

rv: AVGVSTI PII FIL (concordia mit patera und cornucopia nach links)

was mich allerdings erstaunt, ist das hohe gewicht der münze. mit 4,1 gramm ist sie schwerer als jedes silbernes original.


cheers donolli
Dateianhänge
RIC_0496.jpg
Benutzeravatar
donolli
 
Registriert: Mi 24.03.04 13:12
Wohnort: Raetia

Beitragvon chinamul » So 08.01.06 13:00

Den zwei Möglickeiten, die Peter43 anführt, will ich noch eine dritte hinzufügen: Es könnte doch auch ein koloniales AE der Faustina II sein. Zu mehr Klarheit könnte uns @numis-syllektius verhelfen, wenn es ihm gelänge, Legendenbruchstücke beider Seiten zu liefern.
Die Möglichkeit, daß es sich hier um den Kupferkern eines subaeraten Denars handelt, möchte ich allerdings definitiv ausschließen!

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon nephrurus » So 08.01.06 13:51

...da eine Umschrift nicht zu erkennen ist , ist eine Provinzialprägung nicht auszuschließen - das Material würde passen .
Gruß
Torsten
Benutzeravatar
nephrurus
 
Registriert: Do 24.03.05 21:20
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Homer J. Simpson » So 08.01.06 22:59

Vom Stil hat chinamul, denke ich, ziemlich sicher recht. Bei besserer Beleuchtung müßte man eigentlich die linke Seite der Rs.-Umschrift lesen können, dann könnte man evtl. die ausgebende Stadt feststellen. Die linke Seite der Vs. heißt Faustina auf griechisch. Rs.-Typ dürfte eine Tyche (=Fortuna auf griechisch) mit Füllhorn sein.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Beitragvon Numismaticus » Mo 09.01.06 12:50

Hallo donolli,
die Münzlegenden lauten meiner Meinung folgendermaßen:
AV: FAVSTINA AVGVSTA
RV: AVGVSTI PII FIL(IA)
Aus dem Revers lässt sich somit schliessen, dass es sich hierbei um eine Prägung von Annia Galeria Aurelia Faustina, der Tochter Marc Aurels, handelt.
Das hohe Gewicht ist allerdings erstaunlich!

Gruß
Numismaticus
Numismaticus
 
Registriert: Di 03.01.06 12:08
Wohnort: AVGVSTA VINDELICVM

Beitragvon donolli » Mo 09.01.06 13:18

@Numismaticus:

sorry, aber es handelt sich bei meinem vergleichsstück eindeutig um einen denar der faustina minor (obwohl es wie chinamul anmerkt wohl doch nichts mit der gesuchten münze zu tun hat). das AVGVSTI PII FIL bezieht sich darauf, dass fustina II die tochter des antoninus pius war.

cheers donolli
Natura semina nobis scientiae dedit, scientiam non dedit. (Seneca)
Benutzeravatar
donolli
 
Registriert: Mi 24.03.04 13:12
Wohnort: Raetia

Beitragvon Numismaticus » Mo 09.01.06 13:18

Sorry, hab mich da mit der Genealogie etwas vergaloppiert! Handelt sich natürlich um Faustina II., die Gattin von Antoninus Pius. Prägedatum des Denars ist wohl 160/161. Liegt wohl daran, dass ich gerade MA-Arbeit schreibe, und zu viele Münzen/Namen im Kopf habe.
Das Füllhorn heisst auf lateinisch überigens cornucopiae (wörtl.: Horn der Fülle)
MfG
Numismaticus
 
Registriert: Di 03.01.06 12:08
Wohnort: AVGVSTA VINDELICVM

Beitragvon chinamul » Mo 09.01.06 14:05

@Numismaticus
Da hast du Dich schon wieder vergaloppiert! Faustina II ist die Tochter von Faustina I und Antoninus Pius und Gattin des Marcus Aurelius.
Für den richtigen Gebrauch des Wortes cornucopiae (Pl. cornuacopiae) kämpfe ich hier im Forum bereits seit längerer Zeit, bisher jedoch, wie man wieder mal sieht, ohne nachhaltige Wirkung.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon donolli » Mo 09.01.06 15:40

@chinamul:

so, nach deinem wink mit dem zaunpfahl ist es auch mir aufgefallen cornucopiae und nicht cornucopia! danke! mein schullatein ist halt manchmal etwas eingerostet und da ist eine auffrischung immer willkommen!

cheers donolli
Natura semina nobis scientiae dedit, scientiam non dedit. (Seneca)
Benutzeravatar
donolli
 
Registriert: Mi 24.03.04 13:12
Wohnort: Raetia

Beitragvon Pscipio » Mo 09.01.06 15:58

chinamul hat geschrieben:Die Möglichkeit, daß es sich hier um den Kupferkern eines subaeraten Denars handelt, möchte ich allerdings definitiv ausschließen!

Dem kann ich mich nur anschliessen. Ich weiss nicht, weshalb diese Idee immer wieder auftaucht, aber ein Kupferkern einer subaeraten Münze kann meines Erachtens niemals eine einigermassen klare Prägung aufweisen, wurden diese Münzen doch erst geprägt, nachdem die Silberschicht aufgetragen wurde! Ich lasse mich gerne eines besseren belehren (aber bitte mit Bildern!), aber so wie ich das sehe, dürfte sich ein Kupferkern einer subaeraten Münze nicht gross von einem normalen Klumpen Metall unterscheiden - jedenfalls dürften kaum klare Konturen erkennbar sein. Im Übrigen wären 4.1 g für einen Kupferkern eines subaeraten Denares sowieso viel zu viel. Auch die zweite Möglichkeit, die Peter43 erwähnte (ein Limesfalsum), möchte ich eher bezweifeln, denn die Münze sieht mir nicht gegossen aus (obwohl diese Einschätzung aufgrund der Korrosion zugegebenermassen nicht eindeutig zu untermauern ist).
Schliesst man also einen Kuperkern einer subaeraten Münze, ein Limesfalsum sowie auch einen untergewichtigen As (viel zu geringer Durchmesser und zu niedriges Gewicht) aus, kann es sich eigentlich nur um eine Provinzialprägung handeln - ohne Legendenteile kommt man dann, wie Homer richtig andeutete, allerdings wohl kaum weiter.

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon chinamul » Mo 09.01.06 17:49

Pscipio hat geschrieben:Ich lasse mich gerne eines besseren belehren (aber bitte mit Bildern!), aber so wie ich das sehe, dürfte sich ein Kupferkern einer subaeraten Münze nicht gross von einem normalen Klumpen Metall unterscheiden - jedenfalls dürften kaum klare Konturen erkennbar sein.

Ganz so unförmig, wie Du, lieber Pscipio, es hier darstellst, sind die Kupferkerne der Subaerati denn wohl doch nicht, jedenfalls nicht alle, wie das Beispiel unten zeigt. Man kann darauf doch noch eine Menge Details erkennen, und die Münze ist ohne größere Mühe eindeutig bestimmbar.

Gruß

chinamul
Dateianhänge
subaerater denar.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Pscipio » Mo 09.01.06 18:01

Von dir, lieber chinamul, lasse ich mich immer gerne belehren, wenn mein "jugendlicher Überschwang" wieder einmal Überhand gewinnt und ich Falsches äussere. Immerhin können wir aber mit Sicherheit sagen, dass das Gewicht von 4.1 g bei syllektus' Münze zu hoch ist, als dass wir es mit einem Kupferkern einer subaeraten Münze zu tun haben könnten.

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon chinamul » Mo 09.01.06 19:16

Ich halte ebenfalls das viel zu hohe Gewicht für das entscheidende Argument gegen einen subaeraten Denar, denn der hätte mit dem Silberüberzug und ohne die zweifellos vorhandene Korrosion um die 5 g wiegen müssen.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Nächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: UNBEKANNTES DENAR-bestimmungshilfe!VS mit weibl.Kaiserin?