beschnittener sesterz

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

beschnittener sesterz

Beitragvon beachcomber » So 15.01.06 15:53

hallo,
die nachfolgende münze habe ich mal als 'beschnittenen sesterz' gekauft.
allerdings ist mir nie so richtig klar geworden was es damit auf sich haben soll.
denn irgendwie fällt mir kein grund ein, warum man einen sesterzen beschneiden sollte. bei gold oder silbermünzen würde ein beschneiden ja noch sinn machen, aber bei bronzemünzen?
hat jemand eine ahnung warum sesterzen beschnitten wurden?
grüsse
frank
Dateianhänge
philippus.jpg
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon chinamul » So 15.01.06 17:18

Hallo beachcomber!

Der Ausdruck "beschnittener Sesterz" ist natürlich Unsinn. Ab dem Ende des 2. Jahrhunderts verloren die Sesterzen mehr und mehr ihre kreisrunde Form und wurden allmählich rechteckig. Die Gründe dafür kannst Du hier nachlesen:
http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... l&start=30

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon beachcomber » So 15.01.06 18:44

hallo chinamul,
das die schrötlinge in den späten jahrhunderten kleiner und viereckiger wurden, durch den herstellungsprozess, den du so schön in diesem thread beschrieben hast, war mir schon klar.
aber dieses stück ist wirklich extrem klein (22mm), und wie man sieht, ist die legende ja teilweise auch nur zu erahnen, da der stempel wirklich viel grösser war als der schrötling.
aber das die münze aus einem besonders klein geratenen zain entstanden ist, und nicht nachher beschnitten wurde, wie der auktionator meinte, ist wohl die logischte erklärung.
grüsse
frank
Zuletzt geändert von beachcomber am So 15.01.06 19:51, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon Fridericus » So 15.01.06 19:16

Ich habe einen Sesterz des Traianus Decius mit einem so kleinen Schrötling, das die Umschrift fast vollständig nicht mehr auf den Schrötling gepasst hat. Zu dieser Zeit wurden die Schrötlinge so nachlässig angefertigt, das es nicht nur zu erheblichen Gewichtsschwankungen (der genannte Sesterz von Traianus Decius wiegt nur knapp 14 gr.), sondern auch zu ungeschlachten Schrötlingen kam.
Fridericus
 
Registriert: Di 01.02.05 22:19
Wohnort: Bremen

Beitragvon Pscipio » So 15.01.06 19:39

Allerdings sind die Sesterzen von Philip I. doch meistens noch etwas regulärer als jene von Traian Decius, wenn wir hier auch eine Ausnahme haben. Übrigens ein sehr schönes Porträt, Frank.

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon beachcomber » So 15.01.06 19:54

Pscipio hat geschrieben:Übrigens ein sehr schönes Porträt, Frank.


deswegen habe ich die münze gekauft :), da war mir der zu klein geratene schrötling egal!
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon curtislclay » Mo 16.01.06 01:27

Nicht beschnitten, so von der Münzstätte hergestellt, auch meiner Meinung nach.
curtislclay
 
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA


Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 26 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: beschnittener sesterz