JULIUS CAESAR bei Ebay

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: Homer J. Simpson, chinamul

Beitragvon Fridericus » Mi 08.02.06 08:14

Caesar hin und her: 750,-- sind für eine derart häufige Münze viel zu teuer. Ich habe für mein Stück in ähnlicher Erhaltung mal 450,-- DM bezahlt (vor ca. 8 Jahren), und mehr würde ich niemals dafür ausgeben. Ich meine die Münze sogar schon in Lots bei Gorny & Mosch gesehen zu haben. Man muß nur lange genug suchen und "Apotheken" meiden. Meiner Erfahrung nach neigen gerade US-Sammler bei bestimmten bekannten Stücken zu einer gewissen Hysterie und treiben die Preise nach oben. Man darf sich davon nur nicht anstecken lassen!
Fridericus
 
Registriert: Di 01.02.05 22:19
Wohnort: Bremen

Beitragvon chinamul » Mi 08.02.06 12:28

Trotzdem recht attraktiv und unbedingt sammelnswert. Das bestätigt doch nur meine Aussage, daß die Münze billiger zu beschaffen ist. Ich meine aber, daß es sogar noch ein wenig günstiger gehen müßte, wenn man auf einer Börse kurz vor Toresschluß einem Anbieter Auge in Auge gegenübersteht und ihm das gebündelte Bare verlockend vor die Nase hält. Meine beiden Standardfragen in solchen Situationen lauten in solchen Fällen: "Was soll das kosten?" und nach Nennung des Preises: "Und was kostet das für mich?" Das funktioniert besonders dann, wenn der Händler einen als langjährigen treuen Kunden kennt.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Fridericus » Mi 08.02.06 15:07

Hallo chinamul, beim Münzenkauf muß man einfach eine gewisse Eigendisziplin behalten. Wenn man verschiedene Quellen beobachtet (Ebay, Auktionen, Händlerlisten, Münzbörsen usw.), bekommt man schnell ein Gefühl für "preiswert" oder "Apotheke". Meine Erfahrung sagt auch, daß Münzen bis zu einer gewissen Seltenheitsgrenze immer wieder mal auftauchen, und das teilweise mit erstaunlichen Preisunterschieden. Und was das Handeln anbelangt: Wenn man weiss, wie die Händlerpreise entstehen (Einkaufspreis mal x, und x kann auch 2 sein!), dann weiß man auch, wie hoch der Spielraum zum Handeln ist. Außerdem haben die meisten Händler ab einer bestimmten "Lagerdauer" der Münzen ein starkes Interesse daran, diese auch wieder zu Geld zu machen, da in hohen Lagerbeständen auch viel Liquidität gebunden ist.
Fridericus
 
Registriert: Di 01.02.05 22:19
Wohnort: Bremen

Beitragvon beachcomber » Mi 08.02.06 15:11

hallo fridericus,
wenn's nicht gerade absolute top-stücke sind, ist x garantiert 2!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon Fridericus » Mi 08.02.06 16:48

Nun muss man dem Handel auch mal ein paar gute Worte zukommen lassen. Die Händler stehen unter dem Zwang, immer ganze Sammlungen ankaufen zu müssen, inklusive des unverkäuflichen Schrottes. Kein Privatmensch verkauft aus einer Erbschaft nur ein paar Stücke und läßt sich mit dem Großteil wieder wegschicken. Auf diese Weise wird bei den Händlern unheimlich viel Geld gebunden und häuft sich der Mumpitz immer mehr an. Die Händler sind vielfach froh, wenn sie die ganz häufigen Stücke (und insbesondere den ganzen modernen Mumpitz) ohne Verlust wieder veräußern können. Geld wird mit den sammelwürdigen Stücken verdient, und dabei muß dann eben auch entsprechend etwas hängenbleiben. Also: wenn wir alle einen funktionierenden Zweitmarkt (also solvente Händler) wollen, dann müssen wir die hohen Margen akzeptieren.
Fridericus
 
Registriert: Di 01.02.05 22:19
Wohnort: Bremen

Beitragvon Durmius » Mi 08.02.06 19:17

Fridericus sagts

Caesar hin und her: 750,-- sind für eine derart häufige Münze viel zu teuer. Ich habe für mein Stück in ähnlicher Erhaltung mal 450,-- DM bezahlt (vor ca. 8 Jahren),

Jetz habe ich eine Frage, wurde du diese Münze für 350 Euros verkaufen?
ist in Vz?

Kanns ein Bild hier posten von diese Denare?
Hier ist der Elefant die ich habe
Bild


Grüsse

Durmius
Benutzeravatar
Durmius
 
Registriert: Di 29.11.05 11:56
Wohnort: Kehl

Beitragvon Fridericus » Mi 08.02.06 19:44

Nein, ich würde diese Münze nicht verkaufen, da sie zu meiner Privatsammlung gehört. Leider kann ich kein Bild posten, da ich dafür z.Z. nicht die Ausrüstung besitze.
Fridericus
 
Registriert: Di 01.02.05 22:19
Wohnort: Bremen

Beitragvon Durmius » Mi 08.02.06 22:29

Fridericus hat geschrieben:Nein, ich würde diese Münze nicht verkaufen, da sie zu meiner Privatsammlung gehört. Leider kann ich kein Bild posten, da ich dafür z.Z. nicht die Ausrüstung besitze.


Also du wills es nicht verkaufen, kann ich mich sparen eine Privatte angebot von 500 Euro zu machen, wird nicht verkauft.
Ehrlich zu sein es ist nicht gerade leicht ein Gutes Vz zu finden für weniger als 800 Euro, ich habe probiert erfolglos in verschiden Börse und habe keine gesehen unter 800 Euro.( Ich wiederhole in gutes Vz)
Ich Frage mich warum pasiert das bei diese Stücke, die heute zu Tag zu teuer verkauft wird ?,
. Wie sagt, Pscipio
Diese Münze ist im übrigen sehr häufig; wäre sie nicht von Caesar, würde man sie sicher günstiger erhalten. Richtig teuer sind aber andere Caesar-Münzen, vor allem solche, die sein Porträt zeigen.


Bank Leu






Bild
2300 Chf

Etwaso suche ich aber nich, natürlich um diese Preis


Grüsse

Durmius
Benutzeravatar
Durmius
 
Registriert: Di 29.11.05 11:56
Wohnort: Kehl

Vorherige

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: JULIUS CAESAR bei Ebay - Seite 2