Philip I. / Tyche

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: Homer J. Simpson, chinamul

Philip I. / Tyche

Beitragvon nephrurus » So 19.02.06 14:36

Hallo zusammen ,
da meine Kenntnisse bei Provinzialprägungen eher mager sind , möchte ich das folgende Stück hier vorstellen :
AE 28 , Philip 1. mit Strahelnkrone / Rückseite Tyche ; 14,5 gramm -
Antiochia ??? (ist das richtig ?)
...hat jemand weitere Informationen darüber ? Ich habe das Stück mitgenommen ,weil es mir günstig erschien und die Erhaltung recht ordentlich ist.
Gruß
Torsten
Dateianhänge
IMG_1387_bearbeitet.jpg
IMG_1388_bearbeitet.jpg
Benutzeravatar
nephrurus
 
Registriert: Do 24.03.05 21:20
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Peter43 » So 19.02.06 15:49

Hallo Torsten!

Natürlich Antiochia (ad Orontem)! Rev.-Legende ANTIOXEWN MHTRO KOLWN, Delta über S im li. Feld, Epsilon über C im re. Feld, unten Stern, oben n.r. springender Widder, Stadtgöttin (Tyche) mit Mauerkrone.
Av.-Legende AVTOK KM IOVLI FILIPPOC CEB, Büste, cürassiert, mit Strahlenkrone n.l.

Leider habe ich weder bei Wildwinds noch bei CoinArchives eine Referenznummer gefunden!

Hübsche Münze, besonders die Mauerkrone gefällt mir! Das SC erinnert an die senatorischen Bronzeausgaben aus Rom.

MfG
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon Pscipio » So 19.02.06 17:10

Ein beidseitig stempelgleiches Stück aus der G&M Auktion 134, Lotnr. 2139; BMC - (vgl. 524 ff), Sammlung Missere 825.

Gruss, Pscipio
Dateianhänge
x1.jpg
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon nephrurus » So 19.02.06 18:49

...vielen Dank Euch beiden !
Gruß
Torsten
Benutzeravatar
nephrurus
 
Registriert: Do 24.03.05 21:20
Wohnort: Leipzig

Beitragvon chinamul » So 19.02.06 19:53

Dann will ich auch mal mein Exemplar dieser Münze vorstellen, das ich vor drei Jahren für 10 Euro erstanden habe. Die beiden Löcher im Rv. in Kopf und Hals der Stadtgöttin sind eindeutig nicht etwa Gußlunker, sondern zeigen die gleiche Form wie die bei Kolonialmünzen üblichen "Zentrierlöcher" auf, von denen ich aber eher annehme, daß sie vor dem eigentlichen Prägehieb der Fixierung des Stempels auf dem Schrötling dienten, ähnlich wie man vor dem Bohren mit dem Ankörnen verhindert, daß der Bohrer zu Beginn auswandert. Bei zwei Löchern, bzw. zwei Stacheln im Stempel, war es dann sogar möglich, einen eventuell zu schwachen Schlag an genau derselben Stelle zu wiederholen, da die Position dadurch eindeutig definiert war.

Gruß

chinamul
Dateianhänge
phil. I antioch.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H


Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 26 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Philip I. / Tyche