Gegenstempel auf minderwertigen Antiken

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: Homer J. Simpson, chinamul

Gegenstempel auf minderwertigen Antiken

Beitragvon Vogelgesang » Do 09.03.06 14:39

Wenn ich die immer wieder neuen Berichte über Fälschungen hier im Forum lese, überkommt mich eine gewisse Verzweiflung: Gibt es denn in eBay überhaupt noch echte Münzen?
Liegt es nicht auf der Hand, minderwertige Großmünzen durch einen gefälschten Gegenstempel aufzuwerten? Bringt eine Menge und ist relativ leicht zu bewerkstelligen, denke ich zumindest...

Was haltet ihr z.B. davon:
http://cgi.ebay.de/AUGUSTUS-SYRIEN-SC-GEGENSTEMPEL_W0QQitemZ8392953229QQcategoryZ21778QQrdZ1QQcmdZViewItem

Beste Grüße
Vogelgesang
Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
(Konfuzius)
Benutzeravatar
Vogelgesang
 
Registriert: Do 22.12.05 09:35
Wohnort: CCAA

Beitragvon Fridericus » Do 09.03.06 14:48

Die Kombination "Abgegriffene Münze, gut erhaltener Gegenstempel" kommt immer wieder vor. Dies kann man auch leicht erklären, da durch die Gegenstempelung bereits umgelaufene Münzen weiter kursfähig gemacht werden sollten. Ich habe schon Augustus-Münzen gesehen, die völlig abgenutzt waren, aber auch in diesem Zustand noch gegengestempelt wurden. Dies ist also meiner Meinung nach kein Verdachtsmoment für Fälschungen. Da die gezeigte Münze gleichmäßig patiniert ist (inkl. des Gegenstempels), halte ich sie in der vorliegenden Form - mit allen Einschränkungen einer Diagnose aufgrund eines Bildes - für authentisch. Übrigens ein interessantes Stück, mir persönlich sind Gegenstempel auf syrischen Augustus-Münzen bisher noch nicht sehr häufig vorgekommen, oder was meinen die anderen?
Fridericus
 
Registriert: Di 01.02.05 22:19
Wohnort: Bremen

Beitragvon Pscipio » Do 09.03.06 15:11

Der Grund für die Gegenstempelung abgeriffener Stücke war eben genau ihre Abnutzung - dadurch wurden die Münzen wieder kursfähig gemacht.

Die anfängliche Fälschungsparanoia ist übrigens ein häufiges Phänomen. Lass dich von ihr nicht unterkriegen, sonst verlierst du bald einmal die Freude an den Münzen, und das wäre schade. Bei Verdachtsfällen solltest du sofort im Forum nachfragen; Händler, die mehrfach nachweislich gefälschte oder bearbeitete Münzen angeboten haben, gilt es zu meiden; ansonsten empfiehlt es sich, nur bei professionellen Händlern und Auktionshäusern sowie als seriös bekannten eBay-Verkäufer (das gibt es nämlich auch) einzukaufen, jedenfalls so lange bis du selber in der Lage bist, "normale" Fälschungen zu erkennen. Zu guter Letzt eine Mahnung, die ich immer wieder ausspreche, weil Gier und Geiz rasch zu Blindheit führen: je unglaublicher und günstiger ein Angebot erscheint, desto grössere Vorsicht ist geboten!

Wenn du dich an diese einfachen Vernunftregeln haltest, wirst du keine grossen Böcke schiessen.

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon Vogelgesang » Do 09.03.06 15:46

Herzlichen Dank euch Beiden - werde mich daran halten!

Gruß
Vogelgesang
Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
(Konfuzius)
Benutzeravatar
Vogelgesang
 
Registriert: Do 22.12.05 09:35
Wohnort: CCAA


Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 38 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Gegenstempel auf minderwertigen Antiken