PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Amenoteph » Mo 06.09.10 00:17

Zwar keine römischen Münzfunde, aber immerhin ein paar Sasaniden an der Ostseeküste von Deutschland!
Wir waren doch die Woche schon einmal bei dem antiken Münzumlauf.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/archa ... m-1.996145
http://www.ndr.de/regional/mecklenburg- ... en101.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... ml#ref=rss

Beste Grüße
Robert
Benutzeravatar
Amenoteph
 
Registriert: Mi 20.05.09 19:37
Wohnort: Leipzig

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon quisquam » Mo 06.09.10 05:41

(Auch?) hier hat es allerdings wenig mit dem Münzumlauf zu tun, wie die Münzfragmente, Silberschmuck und Barren zeigen. Hier wurde Silber zusammengetragen, egal in welcher Form.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.
Benutzeravatar
quisquam
 
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Dapsul » Mo 06.09.10 10:43

Lustig: "arabische Gravuren"; "arabische Verzierungen". Vielleicht eher was für "Sachen zum Lachen"?

Frank
Benutzeravatar
Dapsul
 
Registriert: Do 28.04.05 17:50
Wohnort: Stuttgart

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Peter43 » Mo 06.09.10 12:30

Vielleicht hatten hier die Wikinger ihre Hand im Spiel. Die kamen ja weit rum und nahmen alles mit, was sie kriegen konnten. Und zwischen Haithabu und den slawischen Städten an der Ostsee gab es auch regen Handel.

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon indiacoins » Mo 06.09.10 13:18

Hallo. Soweit ich weiß, war die Schrift auf den Sasanidenmünzen nicht arabisch, wenn dann persisch ;-) Im Bericht steht aber "arabisch"
indiacoins
 
Registriert: Sa 13.12.08 00:31

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon areich » Mo 06.09.10 13:21

Aber da sind doch auch andere islamische Münzen dabei. Für mich sehen die ja alle gleich aus, welche Sprache wird denn da benutzt?
Bild
Benutzeravatar
areich
 
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon indiacoins » Mo 06.09.10 13:29

Islamisch waren beide : die Araber und die Perser. Nicht verwechseln mit arabisch und persisch.
In Afghanistan, Irak, Iran, Paklistan, Uskekistan usw. schrieb man früher in Mittel-Persisch, bzw Pahlawi. Ich beziehe mich auf die Sasanidendrachmen ( mit Büste).Auch die Arab-Sasaniden waren in Pahlawi beschriftet:
http://www.grifterrec.com/coins/islam/a ... anian.html.
Bei den anderen verbogenen weiß ich es nicht, aber halte sie für iranische Münzen / Dirhem, also Persisch.
Zuletzt geändert von indiacoins am Mo 06.09.10 13:31, insgesamt 1-mal geändert.
indiacoins
 
Registriert: Sa 13.12.08 00:31

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon beachcomber » Mo 06.09.10 13:31

indiacoins hat geschrieben:Hallo. Soweit ich weiß, war die Schrift auf den Sasanidenmünzen nicht arabisch, wenn dann persisch ;-) Im Bericht steht aber "arabisch"

gab's zu der zeit denn überhaupt noch ein sassaniden-reich? ich dachte da wäre diese ganze gegend schon arabisch gewesen?
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon areich » Mo 06.09.10 13:37

Naja, ich nehme es einem vorpommerschen Historiker mal nicht so übel, daß er das arabisch nennt.
Bild
Benutzeravatar
areich
 
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon indiacoins » Mo 06.09.10 14:05

Mitte des 7. Jahrhunderts haben die Araber die Sasaniden überrannt und den Islam eingeführt.
Aber man benutzt den Namen Indo-Sasaniden bei ihren Nachfolgern sogar in Pakistan noch bis ca 1100 n.Chr..
http://www.forumancientcoins.com/moonmo ... coins.html

http://www.grifterrec.com/coins/india/a ... ndia3.html
untere Hälfte

Es ist verständlich. Nicht jeder beschäftigt sich jeden Tag mit Münzen und weiß, daß es persisch statt arabisch ist. Arabisch alleine ist schon schwer genug.
Ausserdem kann man nur das wissen, was man auch mal gelernt hat. Und mit persischen Eroberern hatten wir halt nicht allzuviel auf unseren Gebieten zutun.
Es gab allerdings auch Sasanidenstämme, die sich den Römern unterworfen und sogar als Hilfstruppen angeschlossen haben.
Und das die Römer nicht an der Hunte nach Norden hin haltgemacht haben, ist ja bereits bewiesen durch immer neue Fundstellen.
Aber es macht ja wieder große Hoffnungen für den Sondengänger. Die Silberdrachmen sind zwar sozusagen Massenware um die 15-20 Euros und die Dirhems unter 10 Euros. Jedoch, wo Silber ist, könnte auch Gold versteckt sein.
indiacoins
 
Registriert: Sa 13.12.08 00:31

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Lemur » Do 09.09.10 10:19

In wikingischen Horten finden sich große Mengen arabischen Silbers.Dirhams stellen dort im 9.+10.Jh.sogar die größte Quantität.Ältere sasanidische Drachmen sind darunter nicht selten(häufiger als byzantinische Miliarense).
...das ganze Mee`volle`´öme`.
Lemur
 
Registriert: Mi 11.05.05 22:26
Wohnort: Leun

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon justus » Fr 10.09.10 12:38

Bei diesem, an der Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern gefunden Hortfund, dürfte es sich um sog. „Hacksilber“ aus Raubzügen schwedischer Wikinger handeln.

Dieser Zweig der Wikinger (Wargärer, nordisch "væringjar" = Eidgenossen), der in den Anfängen weniger Raubzüge, dafür vermehrt Handelsfahrten per Schiff durchführte, wurde übrigens von den Slawen „Rus“ genannt, woher sich, was Russland selbstverständlich standhaft leugnet, vermutlich die Bezeichnung „Russen“ herleitet. In der Nähe von Novgorod, gründeten sie bereits im 9. Jahrhundert einen Handelsposten mit den Namen Holmgàrd.

Im Jahre 860 n. Chr. fuhren sie den Fluss Don hinunter und über die Wolga bis ins Kaspische Meer. Zwei Gefährten des Rurik (Hrodrekr), der ab 862 als König das Land der Rus in Novgorod regierte, gründeten im Süden eine weitere Handelsniederlassung mit Namen „Kiev“ (Kiew). Im Jahre 882 n. Chr. kam es unter Ruriks Nachfolger Helgi (Oleg) zu einer Vereinigung der Reiche Kiev und Novgorod. 911 n. Chr. griff er mit seinen Wargärern sogar Byzanz an. In Novgorod wird um 1147 n. Chr. eine Stadt namens „Moskau“, heute die Hauptstadt Russlands, gegründet. Kiew ist die Hauptstadt der heutigen Ukraine.

Die unten angefügte Karte gibt einen guten Überblick über die Handels- und Raubzüge der Wargärer, die sie nicht nur tief ins heutige Russland, sondern sogar bis weit hinein ins Zweistromland, den heutigen Irak führten. Es ist also nicht verwunderlich, dass sich immer wieder auf der Insel Bornholm oder wie hier an der ostdeutschen Küste Hortfunde mit arabischen Münzen finden.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Benutzeravatar
justus
 
Registriert: Sa 05.01.08 11:13


Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon beachcomber » Fr 10.09.10 16:32

:mrgreen:
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon justus » Fr 10.09.10 17:13

Sorry, aber zum Lachen finde ich das garnicht. Wenn dieser Dr. Farber von der Universität von Minnesota und diese Anthropologin Emily Sturgess wirklich solche Äußerungen von sich gegeben haben, sollte man ihnen die Grabungsgenehmigung entziehen und sie des Landes verweisen. Allein schon ihre Ausdrucksweise "shit pipes, fucking flutes" usw. disqualifiziert sie in jeglicher Hinsicht als Leiter einer Ausgrabung. Es würde mich interessieren, ob Farber diese Aussagen in seinem Grabungsbericht im American Journal Of Archaeology wiederholt. Farbers abschließende Äußerung "I don't think we're even going to waste our time deciphering the Dipshits' written language", läßt eigentlich nur einen Schluß zu. Hier hat ein zweitklassiger Wissenschaftler den Fund seines Lebens erwartet, vermutlich das sagenhafte "Eldorado" und "nur" eine vorchristliche Amazonaskultur gefunden. Ja , ja. Wie nahe sich doch manchmal Archäologen und Raubgräber kommen ! 8O
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Benutzeravatar
justus
 
Registriert: Sa 05.01.08 11:13

VorherigeNächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten - Seite 26