PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon chinamul » Di 14.09.10 17:14

Aber endgültig ab bleibt es trotzdem!

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon areich » Di 14.09.10 17:16

Kriegt es einen eigenen Grabstein? Was ist, wenn ich mich später nicht dazulegen möchte?
Bild
Benutzeravatar
areich
 
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Xanthos » Di 14.09.10 17:33

Na klar, so inetwa:

/'''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''\
|........RIP.......|
|...................|
|..Areich's Bein..|
|...................|
|...1977-2010....|
|...................|
|,',.',.',.',.',.',.',.',|
Benutzeravatar
Xanthos
 
Registriert: Do 12.02.04 22:30
Wohnort: Luzern, CH

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon chinamul » Di 14.09.10 17:40

Es fehlt auf dem Grabstein dann noch die Angabe, ob es sein rechtes oder linkes war! Und wenn er sich später auch selbst noch dazulegen möchte, meißelt der Steinmetz einfach noch ein etc. dazu in den Stein.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Xanthos » Di 14.09.10 17:42

:D
Benutzeravatar
Xanthos
 
Registriert: Do 12.02.04 22:30
Wohnort: Luzern, CH

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon areich » Di 14.09.10 18:12

Der war gut!
Bild
Benutzeravatar
areich
 
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Peter43 » Di 14.09.10 18:19

Den Spaß gab es tatsächlich vor ca. 10 Jahren im Fränkischen. Da wurde einem Diabetiker erst das eine Bein und nach einigen Wochen das andere Bein amputiert. Und so flatterte ihm erst die eine Rechnung ins Haus und dann die andere. In seiner Beschwerde ans Landratsamt schrieb er, dann sei es billiger sich gleich ganz umzubringen! :D

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Peter43 » Fr 01.10.10 20:36

Ptolemäus' Geographia entziffert

Von Ptolemäus (ca. 100- 175 n.Chr.) stammt u.a. die Geographia (Geographike Hypegesis, Explicatio geographica, „geografische Anleitung“), in der er die bekannte Welt und ihre Bewohner aufzeichnet. Als Referenz für die Längengrade (±180°) definierte er den bis in das 19. Jahrhundert verwendeten Meridian durch die von ihm so genannten "makaron nesoi" (lateinisch: "insulae fortunatae"), die heutigen Kanarischen Inseln (Ferro-Median). Seine Definition der Breitengrade ist bis heute gültig (Äquator 0°, Pole ±90°). (Wikipedia)

"It is one of the most puzzling riddles of antiquity" galt seit 1952 für die Germanienkarte in der "Geographie" des Klaudios Ptolemaios aus dem zweiten Jh. n. Chr. Unzählige Versuche wurden unternommen, um seinen "Atlas der Oikumene" zu entschlüsseln. Doch was ist daran so rätselhaft? Die Schrift des großen Mathematikers und Geographen enthielt mutmaßlich keine Landkarten, wohl aber mehrere Tausend Städtenamen mit Angabe ihrer geographischen Koordinaten, deren heutige Lage bislang weitgehend nicht enträtselt werden konnte. Diese Daten sind nämlich verzerrt. Ihm unterliefen beim Übertragen der Kugelgestalt der Erde auf die Kartenfläche Maßstabsfehler. Zudem verknüpfte er seine Teilkarten nicht richtig. Der Zugang zu diesem Werk galt deshalb als verschlossen

Durch interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Altphilologen, Mathematikhistorikern und Geodäten ist es einem Forscherteam der TU Berlin gelungen, die Angaben für "Germania Magna" und der sagenhaften Insel Thule zu decodieren. Das Ergebnis ist nichts weniger als revolutionär, weil sich praktisch Hunderte Verortungen erstmals schlüssig klären lassen. 94 verschiedene Poleis aus Germania Magna konnten nach Koordinaten bestimmt und zugeordnet werden. Das wirft ein neues Licht auf unsere Vorgeschichte.

Quellen:
Spiegel Nr.39/27.9.10
http://www.spiegel.de/germaniamagna
Kleineberg/Marx/Knobloch/Lelgemann, Germania und die Insel Thule: Die Entschlüsselung von Ptolemaios' "Atlas der Oikumene", WBG

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
800px-Ptolemaeus_Magna_Germania.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Stater » Di 12.10.10 08:24

Eine Ausstellung, die sicherlich einen Besuch wert ist. Ab Februar 2011. 8)

http://www.n-tv.de/reise/Goldschatz-nun ... 86491.html

Gruß

Stater
Benutzeravatar
Stater
 
Registriert: Mo 20.04.09 18:44

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon beachcomber » Di 12.10.10 10:45

interessant ist der letzte satz in dem bericht, über 'die unsitte die goldmünzen zu markieren', sind euch solche markierungen schon mal aufgefallen?
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Constantinus » Di 12.10.10 11:54

Solche Markierungen ("Graffiti") kommen gerade auf Goldmünzen in der Tat recht häufig vor. Die Deutung als Besitzermarken wird in der Regel wohl zutreffen, auch wenn die genauen Gründe, die zu ihrer Entstehung geführt haben, meist im Dunkeln bleiben.

http://www.acsearch.info/search.html?search=aureus+graffit%2A&view_mode=1&en=1&de=1&fr=1&it=1&es=1&ol=1&sort=&c=&a=&l=#24
Benutzeravatar
Constantinus
 
Registriert: Sa 01.04.06 19:35
Wohnort: Bern

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon beachcomber » Di 12.10.10 13:45

viele von diesen graffiti sind aber einfach kratzer, (gold ist weich), und nicht unbedingt als besitzermarken zu verstehen. bei einigen ist's wirklich eindeutig.
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Constantinus » Di 12.10.10 16:18

Klar, "Graffito" klingt selbstverständlich besser als "Kratzer", wenn ich eine Münze verkaufen will. :D
Benutzeravatar
Constantinus
 
Registriert: Sa 01.04.06 19:35
Wohnort: Bern

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Stater » Di 12.10.10 17:04

Grafitti gabs schon bei den Griechen. Gut zu beobachten bei den Tetra,-und Pentadrachmen der Ptolemäer (meist Ptolemaios I).
Zufall sind solche "Kratzer" bestimmt nicht. Denn sie bilden ganze Buchstaben sind meist auf einer bestimmten flachen Stelle positioniert und verlaufen nicht in eine Richtung.



Delta oder A: http://www.acsearch.info/record.html?id=405065

ATIΓ: http://www.forumancientcoins.com/galler ... pos=-36492

http://www.acsearch.info/record.html?id=194404

http://www.acsearch.info/record.html?id=194773



Gruß

Stater
Benutzeravatar
Stater
 
Registriert: Mo 20.04.09 18:44

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Pscipio » Di 12.10.10 19:55

Klar gibt es Grafitti, und einige davon sind wirklich interessant. Es gibt aber auch genügend Kratzer, die einfach nur Kratzer sind. Nur verkauft sich das halt nicht so gut :)
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

VorherigeNächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten - Seite 28