PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon justus » Fr 19.11.10 08:32

Greifswalder Forscher bergen Silberhortfund

Ende August 2010 wurde im Kreis Ostvorpommern der bedeutendste frühmittelalterliche Schatz der vergangenen Jahrzehnte gefunden und gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern geborgen.

arab_muenzen.jpg

Arabische Münzen (Foto: Jan Meßerschmidt, Universität Greifswald)

Zu den Funden gehört ein schwerer massiver Silberarmring, hergestellt im Wolga-Gebiet, und 82 Münzen und Münzfragmente. An der Bergung des Schatzes waren Wissenschaftler der Universität, Mitarbeiter des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege sowie ehrenamtliche Archäologen aus Mecklenburg-Vorpommern beteiligt.

Der Silberschatz hat rund 1.200 Jahre im vorpommerschen Boden gelegen. Obwohl die Silbermünzen, Münzfragmente, Reste von Silberbarren und der Silberring nur wenige Zentimeter tief in der Humusschicht eines Ackers lagen, sind sie sehr gut erhalten. Nach ersten Untersuchungen handelt es sich bei den 82 Münzen und Münzfragmenten um arabische Prägungen, die etwa 1.200 bis 1.300 Jahre alt sind. Fünf Münzen sind vollständig erhalten.

Der Fundort befindet sich auf einem Feld in der Nähe des bekannten slawisch-wikingischen Seehandelsplatzes Menzlin an der Peene bei Anklam. Archäologen hatten vor zwei Jahren unweit der Fundstelle auf der Trasse der Erdgasleitung OPAL eine slawische Siedlung untersucht und dokumentiert. In diesem Zusammenhang wurden in der Nähe erste Münzen entdeckt. Aus diesem Grund organisierte das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege in enger Zusammenarbeit mit Archäologen der Universität Greifswald am 28. August 2010 eine Nachsuche. Dabei wurden sie von 15 ehrenamtlichen Bodendenkmalpflegern unterstützt, die teilweise seit mehreren Jahrzehnten aktiv sind. Bereits nach wenigen Minuten konnten die ersten Münzen geborgen werden.

„Aus unserer Sicht ist der Fund sensationell. Es ist der erste größere Fund dieser Art aus dem Peene-Gebiet. Vermutlich wurde das Silber in der Erde verborgen, um es vor Feinden zu schützen. Nach unseren Schätzungen hätte sich sein Besitzer von dem Silber, das wir geborgen haben, sicher vier Ochsen und bei gutem Geschick im Feilschen auch einen Sklaven kaufen können“, erklärt Dr. Fred Ruchhöft aus der Ur- und Frühgeschichte am Historisches Institut der Universität Greifswald.

„Die ehrenamtlichen Archäologen sind für uns unentbehrlich. Sie suchen in ihrer Freizeit mit viel Engagement nach Spuren unserer Geschichte im Boden. So ein Fund ist natürlich außerordentlich motivierend, auch wenn sie die Fundstücke nicht behalten können. Und die Archäologen von der Universität Greifswald helfen uns, die Fundstücke zu bewerten und in den historischen Zusammenhang zu bringen“, so Dr. Michael Schirren vom Landesamt Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern, der ebenfalls an der Suche beteiligt war. Die Funde werden im Archäologischen Landesmuseum gereinigt und sollen auf künftigen Ausstellungen zu sehen sein.

Neben den Silberfunden konnten auch einige Musketenkugeln, diverser Bronze-, Blei- und Eisenfragmente sowie ein Sachsenpfennig geborgen werden.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Benutzeravatar
justus
 
Registriert: Sa 05.01.08 11:13

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon justus » Fr 19.11.10 08:42

Zürich: Steinzeit-Tür gefunden

Die Reste von mindestens fünf neolithischen Siedlungen aus der Zeit zwischen 3.700 und 2.500 v.Chr. sind bisher bei den Rettungsgrabungen am Opernhaus Zürich freigelegt worden. Der bisher wichtigste Einzelfund der noch bis Januar andauernden Ausgrabungen ist eine 5.000 Jahre alte Holztür.

http://www.archaeologie-online.de/magaz ... -gefunden/

Höhe 153 cm.jpg

Anmerkung: Man beachte, wie klein die "Schweizer" zu jener Zeit mal waren (Höhe der Tür = 153 cm).
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Benutzeravatar
justus
 
Registriert: Sa 05.01.08 11:13

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Stater » Fr 19.11.10 11:14

Verunstaltung oder Restaurierung?

http://www.n-tv.de/panorama/Berlusconi- ... 64366.html

Ohne neue Venushände hätte auch das neu gewonnene, beste Stück des Mars doch wenig Sinn gemacht. :wink:

Gruß

Stater
Benutzeravatar
Stater
 
Registriert: Mo 20.04.09 18:44

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Peter43 » Fr 19.11.10 16:52

Hallo justus!

Vielleicht haben sich die alten Schweizer auch etwas gebückt? Eine kleine Tür hatte den Vorteil, daß nicht soviel kalte Luft in das Haus geraten konnte.

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon justus » Fr 19.11.10 18:44

Vielleicht war's ja auch 'ne Tür zu einem steinzeitlichen Altersheim ? :wink:
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Benutzeravatar
justus
 
Registriert: Sa 05.01.08 11:13

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon didius » Fr 19.11.10 19:02

justusmagnus hat geschrieben:Vielleicht war's ja auch 'ne Tür zu einem steinzeitlichen Altersheim ? :wink:


:lol: :lol: :lol:
Benutzeravatar
didius
 
Registriert: Fr 10.08.07 13:36
Wohnort: Bergisches Land

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Antoniner » Fr 19.11.10 20:53

In England ist es etwas leichter...... :wink:

http://www.gmx.net/themen/wissen/mensch ... goldschatz

Zitat:

Das britische Southend Museum zeigte Interesse an dem Fundstück und möchte es als Ausstellungsstück erwerben. Der Erlös des Verkaufes, der sich auf etwa 2,9 Millionen Euro beläuft, wird angeblich zwischen der Familie von James und dem Grundbesitzer des Fundortes aufgeteilt, berichtete "dailymail".

Das ist doch ein Wort und da macht das Hobby gleich nochmal soviel Spaß.

Bei uns undenkbar. :drinking:

Grüssle
Benutzeravatar
Antoniner
 
Registriert: Do 17.02.05 20:01
Wohnort: Hemsbach

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon beachcomber » Fr 19.11.10 21:53

2,9 millionen??? wer schätzt bloss immer sowas, oder haben diese journalisten mal wieder ein komma übersehen?
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon justus » Fr 19.11.10 22:13

Die ganze Geschichte klingt eher wie eine "Räuberpistole"! Wie soll denn der "kleine James" das Gerät hochgehalten haben, das ist doch doppelt so groß wie er, vom Gewicht mal abgesehen. Und der geschätzte Preis, na ja, 2,9 Mio. EUR für ein paar Unzen Gold. Lächerlich! :roll:
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Benutzeravatar
justus
 
Registriert: Sa 05.01.08 11:13

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Homer J. Simpson » Sa 20.11.10 20:17

Stater hat geschrieben:Verunstaltung oder Restaurierung?

http://www.n-tv.de/panorama/Berlusconi- ... 64366.html

Ohne neue Venushände hätte auch das neu gewonnene, beste Stück des Mars doch wenig Sinn gemacht. :wink:

Gruß

Stater


Wahrscheinlich hat Berlusconi das neue "beste Stück" des Mars nach seinem eigenen gestalten lassen. Tät's irgend jemanden von Euch wundern?

Homer :roll:
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon emieg1 » Sa 20.11.10 20:21

Nicht wirklich, diese siebzigtausend Euronen hätte er mal besser ins Amphitheatrum stecken sollen. Denn ich wette, da wird dann wieder mit der nötigen Restaurierung geknausert.
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon richard55-47 » Sa 20.11.10 23:02

justusmagnus hat geschrieben:Die ganze Geschichte klingt eher wie eine "Räuberpistole"! Wie soll denn der "kleine James" das Gerät hochgehalten haben, das ist doch doppelt so groß wie er, vom Gewicht mal abgesehen. Und der geschätzte Preis, na ja, 2,9 Mio. EUR für ein paar Unzen Gold. Lächerlich! :roll:


Meine Tochter hat im Alter von neun Jahren noch ihre Mutter die Martinslaterne basteln lassen, mit der sie beim Martinsumzug des Gymnasiums, auf das sie ein halbes Jahr später wechselte, den 2. Preis gemacht hat.
Und dann soll dieser Knirps das Interesse gezeigt haben, mit dem Detektor Englands Wiesen zu durchsuchen? Ich sehe ja nur immer das Gute in einem (Lendersdorfer auch :)), aber da hakt es auch bei mir immens.
do ut des.
Benutzeravatar
richard55-47
 
Registriert: Mo 12.01.04 19:25
Wohnort: Düren

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon emieg1 » Sa 20.11.10 23:06

Genau, Lendersdorfer auch :wink:

Aber es ist doch nett, dieser Geschichte durch den Knirps einen romantischen Anstrich zu verleihen, auch wenn Sohnemann nur passiv dabei war. Wo ist das Problem? Die 2,9 Mille sind natürlich ein no-go.
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon justus » Di 28.12.10 09:16

Balkan - Archäologen rätseln über 7000 Jahre alte Kupferfunde

Forscher haben in Serbien die ältesten Kupfergegenstände der Welt gefunden. Vor gut 7000 Jahren lebten auf dem Balkan äußerst reiche Händler. Sie geben den Archäologen Rätsel auf: Warum begann die Kupferzeit dort so früh - und wieso fand sie ein abruptes Ende?

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 91,00.html
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Benutzeravatar
justus
 
Registriert: Sa 05.01.08 11:13

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Peter43 » Di 28.12.10 13:26

Das kann doch zusammenhängen mit der etwas rätselhaften Hochkultur der Vinca- oder Varna-Zeit auf dem Balkan, die auch viel älter ist als die sumerische oder die ägyptische. Sie soll sogar eine Art von Schrift gehabt haben, mit einem ähnlichen Zeichenfundus wie Linesar A, was aber auch umstritten ist.

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

VorherigeNächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten - Seite 32