PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon pottina » Sa 19.03.11 08:13

Guten Morgen

Zahi Hawass tritt als ägyptischer Minister für Antiken zurück

http://www.muenzenwoche.de/de/Archiv/8?&id=479&type=n

Wenn man sich das alles durchgelesen hat, kann man sich seine eigenen Gedanken über diesen (ich nenne Ihn mal nur) "arroganten Schnösel" :evil: machen.

Gruß, PoTTINA
pottina
 
Registriert: So 22.07.07 08:02
Wohnort: Eifel

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Ptolemaeus » Sa 19.03.11 12:56

Stand das nicht schon auf der letzeten Seite ???

Aber was soll´s so eine Nachricht kann man garnicht häufig genug hören :D
Endlich Plats für jemand neuen :) (auch wenn man nicht abstreieten kann, dass Hawass viel für Ägypten getan hat, man sollte wissen wann Zeit zu Gehen ist)

Gruß, Sam
Benutzeravatar
Ptolemaeus
 
Registriert: Di 22.02.11 17:35
Wohnort: Hamburg

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Homer J. Simpson » Sa 19.03.11 17:12

Hoch problematisch ist natürlich, daß Ägypten ein Land mit großen Schätzen und armen Menschen ist.
Solange da ein Hosni Mubarak und ein Zahi Hawass mit herter Hand regiert haben, waren Plünderungen antiker Stätten wohl ein etwas kleineres Problem, das jetzt wieder deutlich größer wird.
Gut, daß ich keine Aegyptiaca sammle.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Ptolemaeus » Sa 19.03.11 17:17

Woarn liegt es denn, dass die Menschen da so arm sind?!?

Hätte mubarak ihnen einen job gegeben würden sie nicht auf solche ideen kommen :|
allerdings war er natürlich besser als irgendwelche Fundamentalisten.
Benutzeravatar
Ptolemaeus
 
Registriert: Di 22.02.11 17:35
Wohnort: Hamburg

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Homer J. Simpson » Sa 19.03.11 17:33

Das alte Problem: Behält man das bekannte Elend oder wagt man Neues, auf die Gefahr hin, daß es schlimmer wird als vorher??

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Ptolemaeus » Sa 19.03.11 17:37

So ist das Leben, und es ist wirklich so auch in Ägypten sind nicht alle Menschen für neues (vorallem die Kopten)
Benutzeravatar
Ptolemaeus
 
Registriert: Di 22.02.11 17:35
Wohnort: Hamburg

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon emieg1 » Mo 11.04.11 12:03

Aachen: Militärgraben und Pferdchen entdeckt

http://www.an-online.de/lokales/aachen-detail-an/1644020
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon justus » Sa 23.04.11 15:39

Märchenhafte Entdeckung - Hobbygärtner findet 200 mittelalterliche Schmuckstücke

image-206698-galleryV9-eedz.jpg

Brosche aus dem Mittelalterschatz: "Es gibt noch Märchen", meldete das Denkmalamt

650 Jahre alte, mit Juwelen besetzte Schmuckstücke hat ein Österreicher zufällig in seinem Garten ausgebuddelt - und den Wert seines Fundes gar nicht erkannt. Das nationale Denkmalamt ist aus dem Häuschen. Anfang Mai wird der bedeutende Fund in Wien präsentiert. Der rund 650 Jahre alte Schatz besteht aus über 200 mit Perlen, fossilen Korallen und Ornamenten verzierten Ringen, Broschen, Gürtelschnallen und weiteren Schmuckgegenständen, teilte das österreichische Bundesdenkmalamt (BDA) am Freitag mit. Die österreichischen Denkmalschützer waren begeistert: "Es gibt noch Märchen", hieß es in einer Mitteilung der Behörde. Die Untersuchung der Objekte sei noch nicht vollständig abgeschlossen, weshalb der monetäre Wert noch nicht geschätzt werden könne. Am 2. Mai soll der spektakuläre Fund in der Wiener Hofburg ausgestellt werden, dabei sollen etwa 150 Schmuckstücke öffentlich zu sehen sein.

Finder darf den Schatz behalten

Es handle sich bei dem Schatz um einen der wichtigsten Funde mittelalterlichen Schmucks in Österreich, sagte eine BDA-Mitarbeiterin. Der Finder sei bereits vor Jahren in seinem Garten auf die atemberaubenden Objekte gestoßen, als er einen Gartenteich vergrößern wollte. Es soll sich um einen Mann aus Wiener Neustadt in Niederösterreich handeln, berichtet das Nachrichtenmagazin "Profil". Das BDA wies darauf hin, der Mann habe den Wunsch geäußert, anonym zu bleiben. Nachdem er den Schatz im Jahr 2007 ausgebuddelt hatte, maß der Finder den veschmutzten Metallteilen zunächst keine Bedeutung bei. Erst als er vor zwei Jahren im Keller wieder auf die schmutzverkrusteten Funde stieß, sei sein Interesse erwacht. Der Dreck war mittlerweile getrocknet und stellenweise abgeplatzt. Der Mann stellte Bilder der Objekte ins Internet, daraufhin machten ihn Sammler auf den möglichen Wert seiner Entdeckung aufmerksam. Er bleibe "zu 100 Prozent Eigentümer" der Fundstücke, teilte das BDA weiter mit. Der Zeitschrift "Profil" sagte der Mann, er sei nicht daran interessiert, den Schatz zu Geld zu machen. Stattdessen überlege er, die Schmuckstücke einem Museum zur Verfügung zu stellen.

Quelle und Photo: http://www.spiegel.de
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Benutzeravatar
justus
 
Registriert: Sa 05.01.08 11:13

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon areich » Fr 15.07.11 20:47

Hier passt es vielleicht am Besten:

http://www.drhawass.com/blog/victory-fi ... ties-trade

Ihr werdet vielleicht einige der Namen kennen.
Bild
Benutzeravatar
areich
 
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon antoninus1 » Fr 15.07.11 22:41

Ich habe gerade mal auf VCoins nachgesehen.
Holyland Coins gibt´s da nicht mehr.
Krass.
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon areich » Fr 15.07.11 23:17

Die Vorwürfe werden sich sicher als unbegründet herausstellen.
Bild
Benutzeravatar
areich
 
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Zwerg » Fr 15.07.11 23:36

http://edition.cnn.com/2011/CRIME/07/15 ... smuggling/

Im Endeffekt endet dies dann in der Beschlagnahmung von Sammlungen durch ebay-Käufe und ist wenig zielfördernd für korrekte Sammler und Händler.

Grüße
Zwerg
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)
Benutzeravatar
Zwerg
 
Registriert: Sa 29.11.03 00:49
Wohnort: Wuppertal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon justus » Sa 16.07.11 07:08

ZDF Mediathek "Die Antiken-Dealer - Das skrupellose Geschäft mit der Geschichte" vom Freitag, 15. Juli 2011

Zehntausende Sammler in aller Welt jagen nach den Schätzen vorchristlicher Kulturen. Getrieben werden sie von der Idee, ein echtes Stück Vergangenheit ihr Eigen zu nennen oder finanziell davon zu profitieren. Römische Büsten, ägyptische Statuen, griechische Vasen, babylonische Münzen und gotische Waffen - Die bis zu mehrere tausend Jahre alten Kunstgegenstände taugen als Statussymbol und Geldanlage. Doch fast überall auf der Welt ist die Ausfuhr historischer Stücke verboten. Dennoch werden Jahr für Jahr Tausende neue und gänzlich unbekannte Antiken auf den Markt gespült. Nur schwer vorstellbar, dass all diese Objekte legal nach Deutschland gekommen sein sollen.

Über ein Jahr recherchierte ein ZDF-Autorenteam bei Polizeifahndern, Kunstliebhabern, ehemaligen Schmugglern und aktiven Händlern. Das Ergebnis: Viele Branchenvertreter scheren sich nicht um die Herkunft ihrer Ware, sogar dann nicht, wenn sie aus dem Dunstkreis diktatorischer Warlords oder radikal-islamischer Rebellen stammt. Nach Einschätzung von Christian Manhart, bei der UNESCO Chef der Sektion für Museen und Kulturgüter, gehe der Umsatz mit geraubter Kunst in die Milliarden und werde durch die Nachfrage aus reichen Nationen angeheizt: Die Raubgrabungen wären natürlich nicht möglich ohne unsere Sammelwut.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/ ... ken-Dealer
http://www.3sat.de/page/?source=/boerse ... index.html

Ausstellung "Kriminalarchäologie"

Im Mainzer Hauptbahnhof ist derzeit eine Ausstellung zusehen die ihres Gleichen sucht. Keine gut ausgeleuchteten Fundstücke in Vitrinen sind hier zu bestaunen – hier geht es mal um einen ganz anderen Bereich der Archäologie. Gemeint ist die Ausstellung „Kriminalarchäologie“ im Mainzer Hauptbahnhof (bis 30. Juli), konzipiert vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz (RGZM), dem Hessischen Landeskriminalamt, der Fachhochschule Mainz und der Botschaft des Irak. Am Beispiel spektakulärer Kriminalfälle der jüngsten Vergangenheit gewährt das RGZM gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern erstmalig Einblick in einen Bereich seiner Aktivitäten.

http://www.lasarus.org/wordpress/?p=3680

Pressebilder zur Ausstellung Kriminalarchäologie im Mainzer Hauptbahnhof ► http://web.rgzm.de/index.php?id=1192
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Benutzeravatar
justus
 
Registriert: Sa 05.01.08 11:13

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon Numis-Student » Sa 16.07.11 10:54

justusmagnus hat geschrieben: Die Raubgrabungen wären natürlich nicht möglich ohne unsere Sammelwut.


Die schwersten Schäden an antiken Bauten entstanden nicht durch Erdbeben oder ungewollte Feuer, sondern durch Kalkbrenner. Sie verarbeiteten jahrhundertelang die handlich zugeschlagenen antiken Baublöcke oder Statuenfragmente als Wandfarbe und Mörtelkalk. In Olympia etwa fanden sich die Reste gleich mehrerer solcher Baumittelfabriken, die antike Reste als Ressource betrachteten. Und vom Fries des Pergamonaltars wird berichtet, dass diejenigen Teile, die heute nicht in Berlin zu sehen sind, in den Jahren zwischen der Entdeckung der ersten Fragmente 1864 und dem Beginn der Ausgrabungen 1878 zu Kalk gebrannt wurden.

(aus: http://www.berlinonline.de/berliner-zei ... index.html )

-----

Der weitere Verbleib dieses wissenschaftlich wichtigen Fundes ist weitestgehend unbekannt und es wird befürchtet, dass viele Münzen eingeschmolzen wurden.

(aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_M% ... _Mir_Zakah )

-----

Darin wird erwähnt, dass man 1807 die ehemalige Fabrikkasse der römischen Töpferei Augsburg oder Pfaffenhofen gefunden hat. Fünf Zentner römische Münzen wurden an die Rosenheimer Kupferkammer verkauft und dort - o sancta simplicitas - eingeschmolzen.

(aus: viewtopic.php?f=6&t=33160 )


Provokant gefragt: Wären wir ohne Sammelwut wirklich besser dran ???

Schöne Grüße,
MR
Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
 
Registriert: Mi 20.02.08 23:12
Wohnort: Wien

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitragvon quisquam » Sa 16.07.11 11:23

Wäre das nicht auch eine Lösung für den Hortfund von pottina? Bei den derzeitigen Buntmetallpreisen lohnt sich das sicher (wenig Arbeit, schneller Erlös).

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.
Benutzeravatar
quisquam
 
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

VorherigeNächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten - Seite 42