antike Stätten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: antike Stätten

Beitragvon emieg1 » Sa 19.04.14 12:31

Danke für den tollen Bericht Altamura... da komm' ich Ende Mai sowieso vorbei - ich denke, da werde ich dann mal einen Stopp einlegen. :D
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Trier, Teil 1

Beitragvon Redditor Lucis » Mi 10.09.14 22:14

Sind denn über die Sommermonate alle zu Hause geblieben?
Ich war Ende August (sogar bei recht passablem Wetter) eine Woche in Trier, und die Stadt ist immer wieder eine Reise wert.
Ob historische Stätten, Landschaft oder Nachtleben - Trier ist sozusagen das Rundum-sorglos-Paket.

Hier mal einige Impressionen - ich beschränke mich hier auf die Bauten aus der Römerzeit.

Porta Nigra, Nordseite
Porta Nigra.JPG

Porta Nigra, Südseite
Porta Nigra (2).JPG

Barbarathermen (momentan leider für Besucher nicht zugänglich)
Barbarathermen.JPG

Römerbrücke
Römerbrücke.JPG

Thermen am Viehmarkt
Thermen am Viehmarkt (14).JPG
Benutzeravatar
Redditor Lucis
 
Registriert: Fr 14.02.14 22:00
Wohnort: nahe Colonia Ulpia Traiana

Trier, Teil 2

Beitragvon Redditor Lucis » Mi 10.09.14 22:20

... und hier die nächsten Fotos.

Dom und Liebfrauenkirche, Front
Dom und Liebfrauenkirche.JPG

Dom und Liebfrauenkirche vom Kreuzgang
Dom und Liebfrauenkirche (2).JPG

Konstantin-Basilika
Konstantin-Basilika.JPG

Kaiserthermen
Kaiserthermen.JPG

Amphitheater
Amphitheater.JPG


Viele Grüße

Stefan
Benutzeravatar
Redditor Lucis
 
Registriert: Fr 14.02.14 22:00
Wohnort: nahe Colonia Ulpia Traiana

Re: antike Stätten

Beitragvon justus » Do 11.09.14 07:58

Hallo Stefan, da hast du aber ein paar wichtige Sehenswürdigkeiten entweder noch nicht vorgestellt oder aber übersehen, nämlich die Kaiserthermen, das Rheinische Landesmuseum, das Dommuseum, den Hauptmarkt und natürlich meine Lieblingskneipe, die Weinstube "Kesselstatt" am Domplatz, in welcher es ein herrliches "Kaseler Nies'chen" gibt. :drinking:

DSCF0122.jpg

014A - Archäolog. Landesmuseum Trier.jpg

DSCF5085.jpg

IMG_2088.jpg
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Benutzeravatar
justus
 
Registriert: Sa 05.01.08 11:13

Re: antike Stätten

Beitragvon Redditor Lucis » Do 11.09.14 08:55

Hallo Justus,

die Kaiserthermen hatte ich genannt, die übrigen von Dir genannten Sehenswürdigkeiten habe ich selbstverständlich auch besucht. Ich habe mich jetzt aber erst einmal auf die antiken "Outdoor"-Stätten beschränkt. Weitere schöne Impressionen reiche ich gerne nach - muss aber erst mal Ordnung schaffen in den Fotodateien, und vor dem WE habe ich wohl leider keine Zeit, da mein Schreibtisch nach "Ordnung schaffen" ruft :mrgreen:


Vieie Grüße

Stefan
Benutzeravatar
Redditor Lucis
 
Registriert: Fr 14.02.14 22:00
Wohnort: nahe Colonia Ulpia Traiana

Trier, Teil 3

Beitragvon Redditor Lucis » Fr 12.09.14 13:43

So, hier noch weitere Bilder aus Trier. Die Stadt hat natürlich noch viel mehr zu bieten, daher eine Auswahl ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Mariensäule
Mariensäule.JPG

Aussichtspunkt Mariensäule
Aussichtspunkt Mariensäule.JPG

Die Kirche St. Paulin im Norden Triers wird als Juwel des Barock gepriesen. Absolut zurecht - die Innenausstattung mit den Deckenmalereien ist faszinierend.
Der Turm von St. Paulin ist momentan leider durch ein großes Baugerüst verdeckt.

Altar
St. Paulin, Altar.JPG

Orgel
St. Paulin, Orgel.JPG

Moselkran am Krahnenufer
Moselkran am Krahnenufer.JPG


Viele Grüße

Stefan
Benutzeravatar
Redditor Lucis
 
Registriert: Fr 14.02.14 22:00
Wohnort: nahe Colonia Ulpia Traiana

Trier, Teil 4

Beitragvon Redditor Lucis » Fr 12.09.14 13:49

... und die noch...

Moselsteig (toller Wanderweg - ich war unterwegs von Mariensäule bis zum Aussichtspunkt Löberg)
Moselsteig, Blick auf St. Matthias.JPG

St. Matthias
St. Matthias, Anblick vom Friedhof.JPG

St. Matthias, Krypta mit Apostelgrab des hl. Matthias
St. Matthias - Krypta, Apostelgrab St. Matthias.JPG

Hauptmarkt mit St. Gangolf
Hauptmarkt mit St. Gangolf.JPG

Aussichtspunkt Petrisberg
Aussichtspunkt Petrisberg.JPG


Viele Grüße

Stefan
Benutzeravatar
Redditor Lucis
 
Registriert: Fr 14.02.14 22:00
Wohnort: nahe Colonia Ulpia Traiana

Re: antike Stätten

Beitragvon emieg1 » So 14.09.14 13:36

Unglaublich, wo man so über römische Spuren stolpern kann :crazyeyes:

Hier mal eine kleine, nicht näher beschriebene 'Auslese' von der niederländischen Watteninsel Texel (Ausstellungsort: ecomare). Jedenfalls das Fragment eines Sesterzes und vielleicht eine Ceres mit Fruchtkorb... :wink:

P1110003.jpg


P1110004.jpg


Die Strandräuberei ist auf Texel ganz gross geschrieben. Die beachcomber, die dort 'Jutter' heissen, drapieren neuerdings ein Teil ihrer Funde zu einem 'Neptunus'... bei Eigenfunden darf man sich gerne daran beteiligen. :D

P1110371.jpg
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Re: antike Stätten

Beitragvon Zwerg » Do 18.09.14 21:55

Dann gehen wir doch ein wenig weiter südlich.
Ravenna - die Stadt der Mosaiken. Sieben Kirchen gehören zum Weltkulturerbe.
Der Besuch ist mehr als beeindruckend - obwohl Spätantike meine schwache Seite ist.
Anbei einige Fotos, die eigentlich jeder kennt.

San Vitale
http://de.wikipedia.org/wiki/San_Vitale

Vitale_1.jpg

Vitale_2.jpg

Vitale_3.jpg

Vitale_4.jpg
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)
Benutzeravatar
Zwerg
 
Registriert: Sa 29.11.03 00:49
Wohnort: Wuppertal

Re: antike Stätten

Beitragvon Zwerg » Do 18.09.14 22:00

Und noch ein wenig Augenvergnügen
(Die deutschen Wiki Artikel sind sehr schlecht, die italienischen auch nicht besser)

San Apollinare Nuovo
http://de.wikipedia.org/wiki/Sant%E2%80 ... nare_Nuovo

Apoll_nuo_1.jpg

Apoll_nuo_2.jpg




San Apollinare in Classe
http://de.wikipedia.org/wiki/Sant%E2%80 ... _in_Classe

Apoll_class_1.jpg

Apoll_class_2.jpg




Zu guter Letzt
Am ehemaligen Teutonengrill in Cesenatico
Pesce fritte - Eine Dorade, eine Seezunge, einige mir bisher noch unbekannte Fische, Pulpo, Sepia, Scampis, kleiner Beifang - 16 Euro (geht hier für 4-5 Portionen über den Tisch - lecker!)

Zuletzt.jpg


Grüße
Zwerg
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)
Benutzeravatar
Zwerg
 
Registriert: Sa 29.11.03 00:49
Wohnort: Wuppertal

Re: antike Stätten

Beitragvon klausklage » So 05.10.14 15:52

Buthrotum (heute Butrint, Albanien) ist heute ein archäologischer Park, malerisch gelegen auf einer Halbinsel im Butrint-See, etwa 20 km landeinwärts. Der Sage nach wurde der Ort von Flüchtlingen aus dem brennenden Troja gegründet, und Vergil lässt Aeneas hier Station machen und ein "kleines Troja" vorfinden (Aeneis 3:349 ff.). Seine Blüte erreichte der Ort unter römischer Herrschaft, von hier stammte etwa Neros Familie väterlicherseits. Ein Erdbeben im Jahr 380 n. Chr. führte dann dazu, dass große Teile der Stadt zerstört wurden. Der Boden sackte auf ein Niveau unterhalb des Meeresspiegels, so dass die Vororte auf dem anderen Ufer komplett überschwemmt wurden, und auch der Ortskern ist heute noch sumpfig und überall, etwa im Theater, steht Wasser. Butrint ist Teil des Weltkulturerbes. Bislang sind erst etwa 30 % der Stadt ausgegraben.

In Butrint wurden auch Münzen geprägt, allerdings scheinen sie eher selten zu sein, ich konnte jedenfalls keine in aktuellen Shops oder Auktionen finden und muss daher auf acsearch verweisen:
http://www.acsearch.info/search.html?id=90411 (die "Brücke" ist wohl der Aquädukt der Stadt)
http://www.acsearch.info/search.html?id=372147

Auf meinen Urlaubsschnappschüssen ist zu sehen:
1. Plan der Stadt
2. Eingang, im Hintergrund Reste von Thermen und ein venezianischer Wehrturm
3. Der Aeskulap-Tempel, größtes Heiligtum der Stadt
4. Theaterbühne - Im Sommer finden her nach wie vor Aufführungen statt, dann wird über dem Wasser eine provisorische Holzbühne errichtet.
5. Sitzreihen im Theater
Dateianhänge
Butrint-Plan.jpg
Eingang, venezianischer Turm.jpg
Aeskulap-Tempel.jpg
Theater.jpg
Theater2.jpg
squid pro quo
Benutzeravatar
klausklage
 
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen

Re: antike Stätten

Beitragvon klausklage » So 05.10.14 15:56

Und noch ein paar:

6. Vasen-Mosaiken im Gymnasium
7. Stadtmauern
8. Das Löwentor (auf der Darstellung frisst ein Löwe einen Bullen) - Kopf einziehen!
9. Blick herab von der Akropolis
10. Der Butrint-See

Olaf
Dateianhänge
Vasen-Mosaiken.jpg
Stadtmauern.jpg
Löwentor.jpg
Butrint von oben.jpg
Butrint-See.jpg
squid pro quo
Benutzeravatar
klausklage
 
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen

Re: antike Stätten

Beitragvon Altamura2 » Mi 08.10.14 18:22

Hallo zusammen,

Ende September sind wir für eineinhalb Wochen wieder in die Türkei gefahren, wir werden da wohl langsam zu Wiederholungstätern :D . Da die Zeit davor bei uns etwas hektisch war, haben wir einfach auf das bereits bewährte Muster zurückgegriffen: Pauschalreise in ein von Freunden bereits getestetes und für gut befundenes Hotel :wink: und Mietwagen vor Ort.

Unsere Basis lag südlich von Antalya in der Gegend von Kemer, so dass wir uns in den sechs Tagen, die wir netto unterwegs waren, eine Reihe von Orten in Ostlykien und Pisidien angeschaut haben. Davon will ich wieder in der gewohnten Art berichten (und es wird vermutlich wieder eher Wochen denn Tage dauern, bis ich durch bin :? ). Also:

Kleiner Bericht aus Ostlykien (und ein bisschen Pisidien) - Teil 1: Olympos (Folge 1/5)

Unser erstes Ziel (ich halte mich weitgehend an die Chronologie unserer Ausflüge) war die Stadt Olympos. Der Ort liegt am meerseitigen Ende eines von hohen Bergflanken eingeschlossenen Tales auf beiden Seiten eines kleinen Flusses. Dieser ist im Spätsommer weitgehend trocken (das Flussbett dient vor dem Ort als Busparkplatz 8O ), erst am unteren Ende, gegen das Meer hin, wird er aus Grundwasser und einigen Seitenbächen mit Wasser gefüllt.

Olympos_Tal_01.jpg

Vor der Stadt befindet sich in diesem Tal eine große Zahl an kleinen Hotels und Pensionen, die sich mit sehr einfachem Komfort (man wohnt teilweise in kleinen Hütten oder Baumhäuschen) vor allem an Rucksacktouristen wenden (der Lykische Weg, ein Fernwanderweg, führt hier vorbei). Vor fast jeder dieser Unterkünfte liegt im Freien der "Speisesaal", eine mit einfachen Tischen und Bänken ausgestattete Fläche, die gänzlich mit darüber rankenden Pflanzen überdacht ist und so eine sehr schattige und kühle Atmosphäre bietet. Da kam bei mir doch ein bisschen Wehmut auf, meine eigenen Rucksackzeiten liegen aber schon ein Weilchen zurück, so dass ich da wohl nicht mehr hinpassen würde :wink: .

Olympos wurde vermutlich Ende des dritten oder Anfang des zweiten Jahrhunderts v. Chr. von den Ptolemäern oder Antiochos III gegründet, und zwar ursprünglich auf dem Musa Dağı, einem südlich der heutigen Stadt liegenden Bergrücken. Man findet dort oben durchaus noch Reste der Bergsiedlung, nachdem ich aber etwas von zwei Stunden Anmarsch und der Notwendigkeit eines Führers gelesen hatte, haben wir weise darauf verzichtet :? .

Die Stadt war später Mitglied des Lykischen Bundes und hatte dort drei Stimmen (das war das mögliche Maximum), konnte also nicht ganz unbedeutend gewesen sein. Erst während der römischen Kaiserzeit verlagerte sich der Schwerpunkt der Siedlung nach unten ins Tal, wobei der Berg bis in byzantinische Zeit noch bewohnt war (wie Olympos unten auch, dort eher noch etwas länger).

Interessant ist die Phase, in der Olympos vom "Piratenführer" Zeniketes beherrscht wurde. Ob dieser wirklich ein Pirat in unserem Verständnis war, oder eher ein lokaler Herrscher, der sich gegen die Vormacht der Römer stemmte und von deren Propaganda dann zum Räuberhauptmann gestempelt wurde, scheint nicht mehr ganz zu klären zu sein, vieles spricht aber für die letzte These. Es muss so um 100 v.Chr. herum gewesen sein, als Zeniketes die Macht über Olympos übernahm, aber auch über Phaselis und weitere Städte, bis nach Pamphylien hinein. Die Olympiener scheinen sich auch nicht dagegen gewehrt zu haben, was ebenfalls gegen einen Überfall durch bärtige Horden von See her spricht. Die Römische Republik beauftragte dann etwa 78 v.Chr. den Prokonsul Publius Servilius Vatia, gegen das Piratenunwesen im östlichen Mittelmeer vorzugehen, was dann auch der Herrschaft des Zeniketes recht bald ein Ende setzte.

Während dieser "Piratenzeit" war Olympos auch nicht Mitglied im Lykischen Bund, ob durch freiwilligen Austritt oder Rauswurf lässt sich nicht mehr feststellen. Diese Phase ist nun interessanterweise numismatisch nachvollziehbar. Die Münzen des Lykischen Bundes tragen nämlich in der Regel die Legende ΛΥΚΙΩΝ und zusätzlich eine Abkürzung der ausgebenden Polis, so wie hier: http://www.cngcoins.com/Coin.aspx?CoinID=251615
Während der Zeniketes-Herrschaft gab Olympos dann sogenannte Pseudo-Bundesprägungen heraus, die von der Bildgestaltung her den alten Status zu wahren suchten, auf denen aber nur noch der Name der Stadt stand: http://www.cngcoins.com/Coin.aspx?CoinID=174560
(Analoges findet sich übrigens auch bei den Münzen von Phaselis).

Im Detail dargestellt ist das alles hier: http://edergi.akdeniz.edu.tr/index.php/ ... File/17/14
und hier: https://www.academia.edu/565950/Olympos ... alizasyonu (am Ende gibt es eine gute Zusammenfassung auf Englisch)
und hier: https://www.academia.edu/4036439/_The_l ... ern_lycia_


Unseren Besuch von Olympos (um nun endlich darauf zu kommen :wink: ) haben wir auf der älteren Südseite in der dort im Westen gelegenen Nekropole bekonnen.

Olympos_Südnekropole_02.jpg

Diese ist vor allem durch eher kleine Kammergräber gekennzeichnet. Diese sind aus meist unregelmäßigen Steinen aufgemauert, auf halber Höhe liegt hinter einer kleinen Öffnung die mit einem Tonnengewölbe überspannte Grabkammer.

Olympos_Südnekropole_01.jpg

Der Zugang zu den Grabkammern ist als steinerne Schiebetür konstruiert, da die Gräber mehrfach benutzt wurden. Daher ist der rechte Türpfosten auch breiter als der linke, damit da die Schiebetür beim Öffnen dahinter Platz hat (es gibt allerdings auch ein paar wenige "Linksschieber"). Auf dem folgenden Bild kann man diese Konstruktion gut erkennen (da hier die Schiebetür selbst nämlich abhandengekommen ist :wink: ).

Olympos_Südnekropole_03.jpg

Oben auf dem Türsturz ist fast immer eine Inschrift angebracht, die Auskunft über den Besitzer des Grabes gibt. Diese Inschriften waren aber sehr schwer zu fotografieren, da sie relativ verwittert und die Steine meist von Flechten bedeckt sind (hinzu kam oft eine ungleichmäßige Beleuchtung durch Sonnenstrahlen, die durch das Blätterdach der umstehenden Bäume schienen), so dass hier nur sehr fleckig erscheinende Bilder zustande kamen.

Innen waren die Grabkammern verputzt, bei einigen gab es an der Rückwand noch eine kleine Nische.

Olympos_Südnekropole_04.jpg
Altamura2
 
Registriert: So 10.06.12 20:08

Re: antike Stätten

Beitragvon Altamura2 » Mi 08.10.14 18:27

Kleiner Bericht aus Ostlykien (und ein bisschen Pisidien) - Teil 1: Olympos (Folge 2/5)

Von der Südnekropole aus nach Osten in Richtung Meer gelangt man zum reich mit Reliefs geschmückten Alkestis-Sarkophag des Aurelius Artemias. Auch hier wieder das Problem von Flechten und ungleichmäßiger Beleuchtung.

Olympos_Alkestis-Sarkophag_01.jpg

Olympos_Alkestis-Sarkophag_02.jpg

Das kleine Theater von Olympos stammt wohl aus der römischen Kaiserzeit und ist leider nicht mehr sonderlich gut erhalten.

Olympos_Theater_01.jpg

Olympos_Theater_02.jpg

Vom Theater aus weiter nach Westen gelangt man zu den Überresten eines großen Bades aus vespasianischer Zeit.

Olympos_Großes_Bad_01.jpg

Dort hinten wurde das Gestrüpp aber immer dichter und die Orientierung schwieriger, so dass wir uns dann langsam wieder zum Fluss durchschlugen.
Altamura2
 
Registriert: So 10.06.12 20:08

Re: antike Stätten

Beitragvon Altamura2 » Mi 08.10.14 18:32

Kleiner Bericht aus Ostlykien (und ein bisschen Pisidien) - Teil 1: Olympos (Folge 3/5)

Am Südufer befinden sich auch die Reste der hellenistischen Stadtmauer (ursprünglich war nur das Südufer besiedelt), die in schönem Polygonalmauerwerk ausgeführt ist.

Olympos_Stadtmauer_01.jpg

Es gab in der Kaiserzeit auch eine Brücke, die die beiden Ufer verband. Die Brücke selbst existiert natürlich nicht mehr, aber man hat in den letzten Jahren Teile einer auf die Brücke hinführenden Straße ausgegraben, mitten im Fluss steht auch noch der Rest eines der ursprünglich zwei Brückenpfeiler.

Olympos_Brückenstraße_01.jpg

Olympos_Brückenpfeiler_01.jpg

Wir sind dann auch an dieser Stelle auf die Nordseite gegangen, mussten aber mit einer etwas weniger stabilen Konstruktion vorlieb nehmen :? (die auch mit einer gewissen Feuchtigkeit an den Füßen verbunden war :wink: ), als es die alte Brücke wohl gewesen ist.

Olympos_Brücke_01.jpg

Vom Nordufer hat man dann einen schönen Blick auf die Ufermauer und die Hafengebäude auf der Südseite. Ob diese Ufermauer eine Kaimauer war, ist umstritten, aber wohl unwahrscheinlich. Denn angesichts des wenigen Wassers, das es hier gibt, werden es Schiffe wohl kaum bis hierher geschafft haben.

Olympos_Flußufer_Süd_01.jpg
Altamura2
 
Registriert: So 10.06.12 20:08

VorherigeNächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 10 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: antike Stätten - Seite 20