antike Stätten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: antike Stätten

Beitragvon Altamura2 » So 12.10.14 17:04

Kleiner Bericht aus Ostlykien (und ein bisschen Pisidien) - Teil 3: Limyra (Folge 1/3)

Unsere dritte Station war Limyra, das im vierten Jahrhundert Sitz des von seinen Münzen allseits bekannten Dynasten Perikle war :wink: , der fast ganz Lykien unter seine Herrschaft brachte und für den auf dem Burgberg ein großes Heroon erbaut wurde (von dem heute aber nur noch der Sockel zu sehen ist).

Unser Besuch in Limyra stand aber nun unter keinem besonders glücklichen Stern, er ist uns leicht in die Binsen gegangen :| .

Kaum, dass wir dort angekommen waren (außer uns waren weit und breit keine anderen Touristen zu sehen), hat uns auch gleich ein junger Mann abgegriffen und sich uns als Führer angedient. Wir haben uns darauf eingelassen, das Gelände ist insgesamt recht weitläufig und etwas unübersichtlich, da hielten wird das für eine gute Idee. Es hat sich dann aber herausgestellt, dass der Gute vielleicht nicht der Allerhellste war und uns unterschiedslos von einem Stein zum nächsten geschleppt hat und uns alles präsentierte, was irgendwie nach antiker Bearbeitung ausgesehen hat :? (na ja, ist vielleicht ein klein bisschen übertrieben :wink: ). So sind wir ewig über die Steinhäufen der unteren Stadt marschiert und haben da (bei gut über 30 Grad :( ) unsere Kräfte verschlissen.

Dann sind irgendwann auch noch zwei etwa zwölfjährige Knaben aufgetaucht, die sich wie die Kletten an uns gehängt haben und auf Geld aus waren (wir hatten den taktischen Fehler begangen, an einem schulfreien Sonntag nach Limyra zu fahren :? ; und in fremder Umgebung den ortsansässigen Nachwuchs zu züchtigen, wäre sicher auch keine Lösung gewesen :wink: ).
Heißt: Irgendwann hatten wir die Nase voll und sind entnervt abgezogen. Daher haben wir leider nur einen Teil von Limyra gesehen, was ich hier zeige, ist also unvollständig :( .


Mit der älteste Bau in der unteren Stadt ist ein Ptolemaion, ein Bau des ptolemäischen Königskults (Lykien war ja im dritten Jahrhundert v.Chr. ptolemäisch). Erhalten ist hier nur der Unterbau, dessen Wirkung durch die quer darüber laufende Stadtmauer der Weststadt aus spätantik-frühbyzantinischer Zeit etwas beeinträchtigt wird.
(Ein guter Übersichtsplan zusammen mit einer schönen Kurzdarstellung von Limyra findet sich übrigens hier: http://altegeschichte.univie.ac.at/uplo ... erbook.pdf .)

Limyra_Ptolemaion_01.jpg

Auf der anderen Seite des Ptolemaions tritt dann deutlich der Wasserreichtum von Limyra zu Tage.

Limyra_Ptolemaion_03.jpg

Unterhalb des Burgbergs befindet sich im Boden eine wasserundurchlässige Lehmschicht, über der an zahlreichen Stellen Quellwasser austritt. Es fließen mehrere Bäche über das Gelände und an vielen Stellen ist es recht sumpfig. Die Bauern kommen aber dafür in ihren Gewächshäusern locker auf drei Ernten im Jahr :D .

Vor dem Ptolemaion (und unter dem Wasser) befinden sich die Reste einer frühbyzantinischen Kirche.

Limyra_Ptolemaion_02.jpg

Heute sieht das (wie an vielen anderen Stellen auch) zwar nur nach ein paar Steinen im Boden aus, man hat jedoch während der Ausgrabung viele Teile der Ausstattung der Kirche mit Reliefplatten gefunden. Die kann man vor Ort leider nicht mehr sehen, ein bisschen was davon aber hier betrachten: http://www.musiklexikon.ac.at:8000/buec ... 00&ctx=eKS (kann man sich als PDF herunterladen).

Am Ptolemaion beginnt die römische Kolonnadenstraße, die heute als Bachbett dient. Das Wasser steht hier etwa nicht, sondern fließt zügig gen Mittelmeer.

Limyra_Kolonnadenstraße_01.jpg

Hier noch ein Blick durch das Apsisfenster der Bischofskirche über die Landschaft.

Limyra_Bischofskirche_01.jpg
Altamura2
 
Registriert: So 10.06.12 20:08

Re: antike Stätten

Beitragvon Altamura2 » So 12.10.14 17:08

Kleiner Bericht aus Ostlykien (und ein bisschen Pisidien) - Teil 3: Limyra (Folge 2/3)

Ein interessanter Bau in der Weststadt ist das Kenotaph des Gaius Caesar, Enkel und designierter Nachfolger des Augustus. Auf einer Mission in Armenien wurde Gaius Caesar verwundet und starb am 21.02.04 mit 22 Jahren auf der Heimreise in Limyra. Ihm zu Ehren wurde ein großes Grabmal errichtet (bestattet wurde er aber in Rom, daher eben nur ein Kenotaph), von dem heute aber nur noch der Kern erhalten ist. Der Bau war wohl mit prächtigen Marmorreliefs ausgestattet, von denen sich jedoch nur noch wenige Teile gefunden haben, die heute im Museum von Antalya zu bewundern sind.

Limyra_Kenotaph_Gaius_Caesar_01.jpg

Ein Theater hatte Limyra natürlich auch, wie sich das für eine anständige antike Stadt gehört :wink: .

Limyra_Theater_01.jpg

Während wir da so durch die Oststadt stiefelten, kamen plötzlich drei oder vier Reisebusse an, hielten vor dem Theater und entluden ihre Fahrgäste. Die Leutchen kletterten dann vielleicht eine Viertelstunde auf dem Theater herum, stiegen wieder ein und weg waren sie 8O .

Limyra_Theater_02.jpg

Am Ostrand des Akropolishügels steht das Grabmal des χñtabura (frage mich aber bitte niemand, wie man das ausspricht :wink: ), der vermutlich ein Verwandter, vielleicht ein jüngerer Bruder des Perikle war. Das Grab stammt etwa aus der Mitte des vierten Jahrhunderts v.Chr. Um es zu erreichen, muss man heute mitten durch eine Granatapfelplantage, teilweise geht man über antike, nur noch schwach erhaltene Treppen hinauf.

Limyra_Xñtabura-Sarkophag_01.jpg

Das Grab ist ringsum mit Reliefs versehen, die aber schon ziemlich verwittert und leider nur noch schlecht zu erkennen sind :| .

Limyra_Xñtabura-Sarkophag_02.jpg

Kurz nachdem wir dieses Grab angeschaut hatten, hat uns dann, wie oben gesagt, die Contenance verlassen :? . Im örtlichen "Limyra Market" erneuerten wir noch unsere Wasservorräte, haben nachgefüllt und sind dann erstmal losgefahren.
-
Altamura2
 
Registriert: So 10.06.12 20:08

Re: antike Stätten

Beitragvon Altamura2 » So 12.10.14 17:17

Kleiner Bericht aus Ostlykien (und ein bisschen Pisidien) - Teil 3: Limyra (Folge 3/3)

Zwei Tage später sind wir noch ins Arykandostal, ein paar Kilometer westlich von Limyra gefahren, um uns die Gräber der sogenannten Nekropole I von Limyra anzuschauen (ich mach' jetzt also einen kleinen Zeitsprung :wink: ). Um einen guten Blick darauf werfen zu können, muss man durch das Dorf Turunçova fahern und sich dort einen geeigneten Beobachtungspunkt suchen. Die Überlandstraße nach Elmalı führt zwar direkt unter diesen Gräbern vorbei, man kann da aber weder gut halten noch die Gräber oben vernünftig sehen.

Als wir also durch Turunçova nach Norden fuhren, hatten wir ständig den Hang auf der anderen Talseite im Blick und glaubten auch irgendwann, an der Bergwand ganz weit hinten was zu sehen.

Limyra_Nekropole I_01.jpg

Fährt man weiter, dann erkennt man die Gräber am gegenüberliegenden Hang immer deutlicher. Wir haben uns dann einen Platz zum Halten gesucht und geschaut (der Deutlichkeit halber hab' ich die Gräber auf dem folgenden Bild mal gekennzeichnet :wink: ).

Limyra_Nekropole I_02.jpg

Ich war da sehr erstaunt, wie hoch über dem Tal diese Gräber liegen 8O , die Bilder, die man meist davon sieht, lassen das nämlich nicht erahnen. Das muss sehr mühsam gewesen sein, die Gräber überhaupt in den Fels zu schlagen, dann aber auch dort Begräbnisse durchzuführen oder mal einen Grabbesuch abzustatten. Allerdings besitzen die Anlagen eine große Sichtbarkeit. Jeder, der den Weg durch das Tal geht (das ist die Straße nach Arykanda, da waren also auch früher schon Leute unterwegs), sieht diese Gräber schon von weitem oben am Hang leuchten :D .

Limyra_Nekropole I_03.jpg

Man kann wohl auch zu Fuß hochmarschieren, das wäre aber ein etwas mühsameres Unterfangen. Und ob man die Gräber da oben viel besser sieht, als von weitem, ist auch ungewiss, so richtig davorstellen kann man sich ja nicht :wink: .

Limyra_Nekropole I_04.jpg

Wie man vielleicht sieht, bin ich bei diesen Bildern auch an die Grenzen des Zooms meiner Kamera gestoßen (ich beschränke das immer auf etwas, das ich komplett in die Hosentasche stecken kann, mehr will ich nicht rumschleppen :D ). Einen Eindruck vermitteln die Aufnahmen aber vermutlich schon.

Limyra_Nekropole I_05.jpg

Eine gute Beschreibung dieser und ganz vieler anderer lykischer Grabbauten gibt auch die Doktorarbeit "Lykische Grabarchitektur - Vom Holz zum Stein?" von Lore Mühlbauer, die man sich hier ziehen kann: http://d-nb.info/964602652/about/html (die es inzwischen aber auch als Buchausgabe gibt).

Gruß

Altamura
Altamura2
 
Registriert: So 10.06.12 20:08

Re: antike Stätten

Beitragvon ga77 » So 12.10.14 18:46

aquensis hat geschrieben:Hallo Gabriel,

vielen Dank für die tollen Bilder !
Soviel man auch sehen und entdecken kann, nur Münzen sind leider wenige ausgestellt ! :oops:
Deshalb von mir eine kleine Ergänzung, ausgestellt im Museum auf dem Kapitol !

Wir wären wir uns ja bald begegnet 8O , denn ich war vom 29.9. bis 5. 10. auch in Rom !

Schönen Sonntag noch,

Franz


Gern geschehen! Es kommen schon noch genug Münzen, am letzten Tag waren wir im Palazzo Massimo, wo die Gnecchi-Sammlung liegt (und ein Teil davon ausgestellt ist). Also nur Geduld ;)

Vale
Gabriel
Benutzeravatar
ga77
 
Registriert: Do 17.04.08 22:44
Wohnort: Ostschweiz

Rom 2014 / Tag 2 (05.10.): Forum Romanum

Beitragvon ga77 » So 12.10.14 19:23

Nach dem wir auf dem Palatin das schöne Wetter genossen hatten, begaben wir uns nach unten auf das Forum Romanum. Für eine gute Übersicht, hier klicken: http://www.roma-antiqua.de/bild?img=kar ... ex.php&m=1
DSC01527.JPG

Als erstes gelangten wir zum Titusbogen, dem älteste Triumphbogen in Rom. Aufgestellt wurde er nach der Niederschlagung eines Judenaufstandes in Judäa. Besonders schön sind die Verzierungen an der Decke des Bogens.
DSC01530.JPG

Auf der rechten Seite kann man die gewaltigen Ausmasse der Maxentiusbasilika bestaunen. Auch hier wird renoviert. Zu erahnen sind die prächtigen Decken, von denen noch ein wenig goldene Farbe erhalten ist.
DSC01531.JPG

Wenn man dem Verlauf des Forums weiter folgt, kommt auf der rechten Seite nach der Maxentiusbasilika der Tempel des Antoninus Pius und der Faustina, der - wie so oft - in eine Kirche umgewandelt wurde.
DSC01537.JPG

Am Ende des Forums befindet sich zur Linken der Saturntempel, einer der ältesten Tempel Roms, der bis auf die Zeit der Könige von Rom zurückgeht.
DSC01536.JPG

Zur Rechten steht dann noch der Triumphbogen des Septimius Severus, der bereits am Fusse des Kapitols liegt.

Natürlich gibt es auf dem Forum noch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten, für mehr kann man dem Link oben folgen, oder hier mehr Fotos anschauen:
https://drive.google.com/folderview?id= ... sp=sharing

Valete
Gabriel
Benutzeravatar
ga77
 
Registriert: Do 17.04.08 22:44
Wohnort: Ostschweiz

Rom 2014 / Tag 2 (05.10.): Kapitol und Umgebung

Beitragvon ga77 » Do 16.10.14 13:31

DSC01539.JPG

Vom Forum aus stiegen wir dann auf den Kapitolinischen Hügel, wo die Reiterstatue des Marcus Aurelius steht (respektive eine Kopie, da das Original aus Konservierungsgründen in den Kapitolinischen Museen steht).
DSC01542.JPG

Bevor wir uns nun in die Schlange der Kapitolinischen Museen einreihen wollten, begaben wir uns weiter nach Westen zum Tiber und der Tiberinsel. Der Tiber ist eigentlich sehr klein, ich hatte ihn mir grösser und mächtiger vorgestellt. Gleich südlich der Tiberinsel sieht man Reste der Pons Aemilia, genannt ponte Rotto. Dies war eine Brücke aus dem 2 Jhd. v. Chr., von der aber nur noch ein kleines Stück steht (links im Bild).
DSC01544.JPG

Gleich daneben am Ufer steht der sogenannte "Tempio di Vesta". Der kleine Rundtempel wird aber nur so genannt, der "echte" Vestatempel stand auf dem Forum Romanum.
DSC01546.JPG

Ebenfalls am Tiberufer liegt das Marcellustheater. Es wurde von Augustus zu Ehren seines Neffen Marcellus erbaut. Es wurde im Verlauf der Jahrhunderte in ein Wohnhaus umgebaut, das noch heute existiert.
DSC01618.JPG

Ein wenig die Strasse hoch kann man ein weiteres imposantes Gebäude bestaunen. Zwar nicht antik, aber das Denkmal zu Ehren des ersten Königs des geeinigten Italiens macht trotzdem Eindruck.

Link zu mehr Bildern: https://drive.google.com/folderview?id= ... sp=sharing

Valete
Gabriel
Benutzeravatar
ga77
 
Registriert: Do 17.04.08 22:44
Wohnort: Ostschweiz

Re: Rom 2014 / Tag 2 (05.10.): Kapitol und Umgebung

Beitragvon Katja » Do 16.10.14 13:43

ga77 hat geschrieben:Gleich daneben am Ufer steht der sogenannte "Tempio di Vesta". Der kleine Rundtempel wird aber nur so genannt, der "echte" Vestatempel stand auf dem Forum Romanum.

Ist das nicht der Herkulestempel?
MfG
Benutzeravatar
Katja
 
Registriert: Mo 07.04.14 21:03

Re: antike Stätten

Beitragvon ga77 » Do 16.10.14 15:28

Richtig, ich sehe aber gerade, dass ich vergessen habe, dies hinzuschreiben. Im Volksmund wird er aufgrund seiner runden Form eben "Tempio di Vesta" genannt.
http://www.nycerome.com/sights-of-rome/ ... vesta.html
Vale
Gabriel
Benutzeravatar
ga77
 
Registriert: Do 17.04.08 22:44
Wohnort: Ostschweiz

Re: antike Stätten

Beitragvon Peter43 » Do 16.10.14 15:58

Dies ist ein Bild von Ettore Roesler Franz (1845-1907). Sein berühmtestes Werk war eine Serie von 120 Aquarellen unter dem Titel "Roma sparita" ("verschwundenes Rom"), die das Rom vor den Abrissen und dem Umbau nach der Einigung zeigt. Dies hier ist die "Via del Ponte Rotto" mit dem sog. Vestatempel im Hintegrund. Es zeigt, daß Rom zu dieser Zeit noch sehr bäuerlich war.

Diese Bilder sind eigentlich für alle Rom-Liebhaber ein Muß. Sie sind zu sehen im Museo di Roma in Trastevere. Ich hatte mir einmal in den 70er Jahren diese Bilder als Postkarten gekauft und bin dann durch Rom gelaufen, um die abgebildeten Stätten wiederzufinden, was mir aber nur teilweise gelungen ist. Zuviel ist zerstört worden.

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
Via del Ponte Rotto.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Re: antike Stätten

Beitragvon ga77 » Do 16.10.14 22:43

Nun war es endlich an der Zeit, uns in die Schlange der Kapitolinischen Museen einzureihen. Schön geschützt vor der brennenden Sonne standen wir im Schatten an. Nach zirka 15 bis 20 Minuten (was ich sehr human finde), erhielten wir unsere Tickets und fanden in einer Masse von sagenhaften Plastiken wieder. Am liebsten hätte ich alle fotografiert und am liebsten würde ich auch alle hier einstellen. Für diejenigen, die gerne antike Plastiken haben: unten dem Link folgen, da gibts mehr Fotos! Leider war in allen Museen in Rom die Ausleuchtung der Ausstellungsstücke oftmals sehr schlecht. Immer wieder fanden wir Vitrinen, in denen die Hälfte der LED-Leuchten nicht funktionierte, so dass eine Hälfte der Aussstellungsstücke im Schatten verschwand. Trotzdem ein Paradies für Antikefans!
DSC01572.JPG

Der Sterbende Gallier, römische Plastik nach griechischem Vorbild
DSC01602.JPG

Hier steht auch die Lupa Romana, die ja nach neuesten Erkenntnissen wohl nicht antik, sondern mittelalterlich ist. Die Knaben wurden noch später hinzugefügt.
DSC01605.JPG

Commodus, bescheiden wie er war... Nur eine der zahlreichen Kaiserbüsten!
DSC01607.JPG

Der Kopf der Kolossalstatue von Konstantin dem Grossen
DSC01608.JPG

Und schliesslich fanden wir uns vor dem originalen Reiterstandbild des Marc Aurel wieder. Teile der Vergoldung sind sehr gut zu sehen.

Hier könnt ihr die restlichen Fotos anschauen: https://drive.google.com/folderview?id= ... sp=sharing

Valete
Gabriel
Benutzeravatar
ga77
 
Registriert: Do 17.04.08 22:44
Wohnort: Ostschweiz

Rom 2014 / Tag 2 (05.10.): Kaiserforen & S. Pietro in Vincol

Beitragvon ga77 » Mo 20.10.14 22:07

Obwohl wir schon müde Beine hatten, wollten wir zu Fuss zurück zum Hotel, um auf dem Weg noch an den Kaiserforen, die sich nördlich des Forum Romanum befinden, vorbeizugehen.
DSC01619.JPG

Als erstes gelangt man zum Trajansforum, wo logischerweise auch die Trajanssäule steht, die anlässlich des Sieges über die Daker aufgestellt wurde.
DSC01624.JPG

Etwas weiter gelangt man zum Augustus- und Nervaforum, wo noch Reste des Mars-Ultor-Tempels zu sehen sind.
DSC01626.JPG

Entlang der Kaiserforen liefen wir bei perfektem Wetter wieder in Richtung Kolosseum. Viele Teile der Innenstadt sind reine Fussgängerzonen, was sehr angenehm ist. Der Blick auf das Kolosseum war doch recht beeindruckend. Man stelle sich mal einen Bauern vor, der das erste Mal in Rom war und diese Kolossalbauten erblickte!
DSC01627.JPG

Bevor wir uns aber definitiv zurück in unsere Unterkunft begaben, machten wir noch einen kurzen Abstecher in die Kirche San Pietro in Vincoli, wo Michelangelos Grabmal für Julius II. steht. Der Moses (mitte unten) gilt als eines seiner Meisterwerke.
DSC01630.JPG

Aber auch ausserhalb von Museen und Kirchen findet man immer wieder Kunstwerke :)

Link für mehr Bilder: https://drive.google.com/folderview?id= ... sp=sharing

Valete
Gabriel
Benutzeravatar
ga77
 
Registriert: Do 17.04.08 22:44
Wohnort: Ostschweiz

Re: antike Stätten

Beitragvon Ave Römer » So 26.10.14 11:18

Ein ganz großes DANKESCHÖN, an alle die hier so tolle Berichte und Bilder eingestellt haben! Nur wer ähnliches schon gemacht hat weiss, wieviel Arbeit damit verbunden ist!!

Herzlichen Dank - Michael
Ave Römer
 
Registriert: Do 02.08.12 20:24

Re: antike Stätten

Beitragvon Altamura2 » So 26.10.14 21:04

Kleiner Bericht aus Ostlykien (und ein bisschen Pisidien) - Teil 4: Arykanda (Folge 1/4)

Als wir nach unserem schwachen Auftritt in Limyra ein paar Kilometer hinter uns gebracht hatten, fanden wir es dann doch schade, voller Frust gleich wieder ins Hotel zu fahren :? . Deshalb machten wir dann kurzentschlossen wieder kehrt (so weit in Richtung Heimat waren wir zum Glück noch nicht) und sind das Arykandostal hoch nach Arykanda gefahren, welches nur knappe 30 Kilometer von Limyra entfernt liegt :D .

Das Tal ist recht schmal und es geht auch zügig nach oben, denn Arykanda liegt auf etwa 650 bis 850 Metern über dem Meeresspiegel. Die Straße ist gut ausgebaut, wie das überhaupt auf all unseren Strecken der Fall war, da wurde in den letzten zehn oder fünfzehn Jahren richtig viel investiert. Nur die letzten zwei Kilometer bis zur antiken Stadt sind etwas schmal.

In Arykanda war es auch gleich angenehm kühler als unten am Meer, der Himmel sah sogar so aus, als ob es binnen kurzem zu regnen anfangen würde (was es dann aber doch nicht tat :D ). Da wir unseren Besuch in Arykanda ja recht spontan beschlossen hatten, lag das Buch darüber (hatte ich mir noch zu Hause extra aus Istanbul kommen lassen), leider im Hotel :? . Man bekommt beim Eintritt zwar einen kleinen Plan, der war aber nicht ganz das Gelbe vom Ei. Künftig wird also alles Bedruckte mit ins Auto gepackt, für alle Fälle, man lernt ja dazu :wink: .

Der Ort besticht sogleich durch seine Lage in den Bergen und den schönen Blick hinunter in die Täler.

Arykanda_Peristylhaus_01.jpg

Der Lage am Hang entsprechend gibt es eine ganze Reihe von Treppenwegen, die die verschiedenen Ebenen verbinden, auf die sich die Stadt verteilt. Der Besuch dort war also schon etwas schweißtreibend :? .

Arykanda_Treppenbild_01.jpg

Aufgrund dieser Lage am Hang gab es in Arykanda auch nie eine Stadtmauer, die diesen Namen verdient hätte. Gegen Norden ist der Ort durch den Steilhang des Şahinkaya geschützt (das ist sozusagen der Hausberg), auf den anderen drei Seiten durch mehr oder weniger steil abfallende Klippen.

Besiedelt ist Arykanda wohl etwa seit dem 6. Jahrhundert v.Chr. Seine Blüte erlebte es aber erst in römischer Zeit, als die Bewohner durch den im Arykandostal durchziehenden Handel und den Verkauf von Holz reich wurden (die begehrte Libanon-Zeder wächst noch heute in dieser Gegend). Die Stadt scheint nicht den besten Ruf gehabt zu haben, denn zu den wenigen historischen Quellen, die es darüber gibt, gehört eine Aussage des Athenaios Agarthacides, der die Arykander als verschwenderisch bezeichnet und ihnen unterstellt, dass sie Mithratdates VI gegen Rom nur unterstützt hätten, um so elegant ihre angehäuften Schulden los zu werden :wink: .
Arykanda gehörte zum Lykischen Bund, hatte dort aber nur eine Stimme.

Recht weit unten in der Stadt (ich arbeite mich hier mehr oder weniger von unten nach oben voran) liegt das große Bad, das etwa zu Beginn des zweiten Jahrhunderts n.Chr. gebaut wurde, auf einer Terasse mit schönem Blick ins Tal.

Arykanda_Großes Bad_01.jpg

Arykanda_Großes Bad_02.jpg

Arykanda_Großes Bad_03.jpg
Altamura2
 
Registriert: So 10.06.12 20:08

Re: antike Stätten

Beitragvon Altamura2 » So 26.10.14 21:09

Kleiner Bericht aus Ostlykien (und ein bisschen Pisidien) - Teil 4: Arykanda (Folge 2/4)

Oberhalb des Bades liegt die Nekropole (sieht man auf dem Bild oben in der Gesamtansicht), in der sich einige sehr aufwändige Grabanlagen befinden.

Arykanda_Nekropole_01.jpg

Arykanda_Nekropole_02.jpg

Weiter im Osten, etwa auf gleicher Höhe, wurden 2007 die Reste eines kleinen Tempels ausgegraben, des siebenten in Arykanda. Vom eigentlichen Tempelbau sind nur noch Teile des Podiums erhalten, aber man erkennt links auf dem Bild auch noch den Rest des Altars und etwa in der Bildmitte vor dem Podium einen Steinblock mit eingelassenem Eisenring zum festbinden der Opfertiere. Wem dieser Tempel geweiht war, weiß man mangels Inschriften oder anderer Indizien leider nicht :? .

Arykanda_Tempel 7_01.jpg

Eine Terasse weiter oben liegt die Staatsagora.

Arykanda_Agora_01.jpg

Durch die drei hinteren Durchgänge gelangt man in das Odeion, das sich jedoch in keinem sehr guten Erhaltungszustand mehr befindet. Auf der rechten Seite (die ich dem Auge des Betrachters hier erspart habe :wink: ) hat man versucht, ein paar der Sitzreihen auf wenigen Metern Breite mit neuen Platten wieder herzurichten, was aber durch den krassen Kontrast zur verwitterten anderen Seite recht disparat aussieht.

Arykanda_Odeion_01.jpg
Altamura2
 
Registriert: So 10.06.12 20:08

Re: antike Stätten

Beitragvon Altamura2 » So 26.10.14 21:12

Kleiner Bericht aus Ostlykien (und ein bisschen Pisidien) - Teil 4: Arykanda (Folge 3/4)

Wiederum eine Ebene höher liegt das Theater, das vermutlich in späthellenistischer Zeit errichtet wurde.

Arykanda_Theater_01.jpg

Oberhalb der Cavea sieht man hier die Stützmauer des zeitgleich gebauten Stadions, darüber den Steilhang des Şahinkaya.

Arykanda_Theater_02.jpg

Sehr schön fand ich die Löwenfüße auf beiden Seiten der Treppenaufgänge. Sie sind so stark stilisiert, dass man schon wissen muss, dass derartige Treppenaufgänge häufig mit Löwenfüßen verziert sind (siehe z.B. viertes Bild hier: viewtopic.php?f=6&t=31790&start=240#p400313 ), um zu erkennen, was diese Knubbel darstellen sollen.

Arykanda_Theater_03.jpg

Arykanda_Theater_04.jpg

Vom Stadion oben hat man dann noch einen besonders schönen Blick auf das Theater und darüber hinweg in die Landschaft.

Arykanda_Theater_05.jpg
Altamura2
 
Registriert: So 10.06.12 20:08

VorherigeNächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: antike Stätten - Seite 22