Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderatoren: Homer J. Simpson, chinamul

Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon romulaner » Di 28.08.18 16:00

Hallo zusammen,

als Anfänger wäre ich euch sehr dankbar wenn Ihr meine hier aufgelisteten Käufe kurz bewertet. Habe die Münze alle im Handel und auf Auktionen erworben.
Da ich mich bisher nur auf Literatur stützen kann was Preise und Qualität angeht wäre es echt super von den "Profis" ein paar Meinungen zu hören.
Interessant wäre für mich wie Ihr den Zustand bewertet und was Ihr dafür ausgeben würdet.
Danke schon mal im Voraus
Dateianhänge
04-01neu01.jpg
Alexander Severus
03-01neu01.jpg
Geta
02-01neu01.jpg
Caracalla
01neu01.jpg
Domitian
05-01neu02.jpg
Philippus I Arabs
romulaner
 
Registriert: Di 28.08.18 15:31
Wohnort: Neumarkt/Opf.

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon beachcomber » Di 28.08.18 16:31

von oben nach unten: 50/50/75/100/50€ :) die erhaltung ist generell sehr gut, SS-VZ!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon Peter43 » Di 28.08.18 16:35

Die oberste Münze ist von Severus Alexander (nicht Alexander Severus!). Sie kommt mir sehr scharf gereinigt vor.

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon antinovs » Di 28.08.18 17:36

1. ss-vz; zu stark gereinigt; nix
2. ss+; zu stark beschaedigt; nix
3. ss-vz; 50-100€
4. ss+; wie beachcomber
5. vz; pressfaelschung?; nix

gruesse a.
LXVIII
Benutzeravatar
antinovs
 
Registriert: So 21.03.10 22:46
Wohnort: germania magna/berlin

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon Stefan_01 » Di 28.08.18 18:05

Leider alles Massenware....

Eventuell Domitian für 30-50 Euro.
Rest uninteressant...
MFG
Benutzeravatar
Stefan_01
 
Registriert: Sa 12.06.10 00:58

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon romulaner » Di 28.08.18 19:25

Vielen Dank für eure Antworten. Jetzt bin allerdings ziemlich geplättet. Hatte die Münzen über einen Freund in München in der staatlichen Münzsammlung zurBegutachtung.
Die haben was vollkommen anderes erzählt. Könnt Ihr mir vielleicht erklären an was das liegen kann? Den Domitian z. B. haben Sie mit 150 bis 180 Euro angegeben. Angeblich ein nicht zu häufiges Stück da neben der Prora (hoffe das stimmt) ne Eule ist die in den sehr gängigen Prägungen nicht zu sehen ist. Vielleicht sind auch die Fotos zu heftig nachbearbeitet. Als Anfänger wie gesagt bin ich um jede Antwort und Hilfe froh.
romulaner
 
Registriert: Di 28.08.18 15:31
Wohnort: Neumarkt/Opf.

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon andi89 » Di 28.08.18 19:37

Dass zwischen dem Wert der Münzen und dem, was die meisten hier im Forum dafür ausgeben würden, ein beträchtlicher Unterschied besteht würde ich damit erklären wollen, dass es halt Typen sind, die die Personen schon haben oder das das Gebiet generell nicht von Ihnen gesammelt wird. Wirkliche Seltenheiten sind nicht dabei. Der Domitian mag nicht ganz so häufig sein mit Eule, aber wirklich selten und teurer macht ihn das nicht.
Ich halte den Philipp ebenfalls für echt und meine Einschätzungen des Wertes liegt bei allen Stücken etwas unter den von beachcomber genannten Zahlen. Für ganz so schlecht wie manche anderen Foristen halte ich die Münzen nicht. Jedenfalls werden hier mit großer Regelmäßigkeit deutlich schlechtere Münzen vorgestellt und in den höchsten Tönen gelobt.
Also Kopf hoch. :D
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)
andi89
 
Registriert: Mo 10.01.05 21:12
Wohnort: Hannover

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon drakenumi1 » Di 28.08.18 21:14

Ich teile den oben von andi89 dargelegten Sachverhalt, mit der Einschränkung, daß auf Grundlage dieses Bildmaterials kaum übereinstimmende Beurteilungen möglich sein dürften, weil:
- das Fotolicht viel zu flach und wohl nur aus einer Richtung und von einer Lampe (aus dem Scanner?) auf das Prägeprofil fällt und damit Korrosionsnarbigkeit vorgetäuscht wird, wo möglicherweise kaum oder fast kaum eine solche vorliegt, ebenso Spitzlichter und Schatten, die bei Betrachtung bei Tageslicht gar nicht vorhanden sind, - und vor allem und ganz besonders
- ein Vergrößerungsmaßstab vom ca. 15(!)fachen gegenüber dem Original schlichtweg ein Unding ist, der die glatteste Münzoberfläche zur alpinen Krateroberfläche werden läßt, wie man sie weder mit dem gesunden lupenbewaffneten Auge noch noch ohne Glas erkennen kann. Leider trifft man bei der Abbildung von Münzen durch Laien immer öfter auf solche Riesenbilder, die meinen, aus falsch verstandenem Ehrgeiz (je größer, desto günstiger) sich dadurch einen Vorteil zu verschaffen, in reality beim Betrachter aber mehr ein Erschrecken auslösen.
- Ich präferiere seit jeher, sofern die Möglichkeit besteht, einen maximalen Vergrößerungsmaßstab von 1:5, jedenfalls für die Denargröße, für frühere Antoniniane 1:4, das sollte völlig ausreichen, sofern die Bildschärfe nicht kritikwürdig ist.
Insofern sind natürlich völlig unterschiedliche Werteinschätzungen vorprogrammiert, denn unterbewußt eliminiert der Betrachter aus Erfahrung die im Bild sich darbietenden Krater wenigstens teilweise und hofft, daß die Münze tatsächlich doch viel glatter und spiegelungsfreier ausschaut.....was aber fehlspekuliert sein kann.....

Es grüßt Euch
drake
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)
Benutzeravatar
drakenumi1
 
Registriert: So 26.11.06 16:37
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon antoninus1 » Di 28.08.18 21:42

Ich stimme auch andi89´s Einschätzung zu.
Und die Nummern 1, 2 und 5 als wertlos zu bezeichnen, kann ich überhaupt nicht verstehen.
Werden solche Münzen gehandelt oder verschenkt?
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon beachcomber » Mi 29.08.18 00:20

ich bleibe bei meinen einschätzungen, weil ich (schlechte) digitalfotos interpretieren kann! :wink:
in der hand sehen die sicher besser aus!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon antinovs » Mi 29.08.18 07:39

hey jungs, die frage war wie man den zustand obiger muenzen selbst einschaetzt
und was man selbst dafuer ausgeben wuerde.
objektiv gesehen hat selbst 5, wenns ne faelschung waere und aus silber, einen wert.

a.
LXVIII
Benutzeravatar
antinovs
 
Registriert: So 21.03.10 22:46
Wohnort: germania magna/berlin

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon antoninus1 » Mi 29.08.18 08:03

Das meine ich auch :) . Überleg mal: was soll ein Neuling mit der Aussage anfangen, die Münze sei "nix" wert?
Übrigens halte ich 5 auch für echt.

Wenn Romulaner einige der Münzen auf Auktionen gekauft hat, dann kann man annehmen, dass er ungefähr den "Wert" bezahlt hat. Auf Auktionen bildet sich ja bei häufigen Münzen oft der Preis, den Sammler bereit sind, zu zahlen. Und wenn man dann noch bedenkt, dass man bei Wiederverkauf entsprechend weniger bekommt, sieht man den unteren Bereich des Wertes der Münze.
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon stilgard » Mi 29.08.18 09:39

das mit dem finanziellen Wert ist sowieso immer ein spezielles Thema, bei dem die Meinungen häufig auseinandergehen.
Aber einen Punkt, vielleicht sogar der wichtigtse, sollte man meiner Meinung nach nie vergessen, schon gar nicht als geschichtlich interessierter Sammler - den historischen Wert einer Münze!
Selbst die häufigste Münze im schlechten Zustand, ist ein historisches Objekt das verdammt viele Jahre überlebt hat (und viel erzählen könnte), wieviel man dann aber für so ein Stück bezahlen möchte, ist wie gesagt ein anderer Punkt....

Gruß
Alex
stilgard
 
Registriert: So 25.12.16 21:45

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon Lucius Aelius » Mi 29.08.18 10:02

Nr. 5 ist echt, interessant (weil aus einer kleineren Emission während der Zeit der Usurpation des Decius) und läge etwa bei 70-90 Euro (Privatverkauf).
Nr. 4 (Typenvariante 4) ist nicht selten, aber (auch aufgrund der Tönung) ein ausgesprochen schönes Stück - 80-110 Euro
Nr. 3 ist ganz nett, vielleicht 40-50 Euro
Nr. 2 ist häufig und in mäßiger Erhaltung - 25 Euro
Nr. 1 ebenfalls häufig, aber relativ ansprechend - 30-40 Euro
Bei 4 und 1 könnte ein Typensammler wegen der Iterationszahlen den Preis vielleicht noch etwas hochpushen.
Bis vielleicht auf Nr. 2 halte ich alle Münzen für absolut sammelwürdig.

romulaner hat geschrieben:... da neben der Prora ...

Kurze Anmerkung: Minerva steht tatsächlich auf dem Oberteil einer mit Schiffsschnäbeln verzierten Säule
Benutzeravatar
Lucius Aelius
 
Registriert: Mo 25.09.17 11:16
Wohnort: bei Augsburg

Re: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit

Beitragvon romulaner » Fr 31.08.18 09:35

Vielen Dank für eure Antworten. Ich sehe das ich da noch viel Arbeit vor mir hab. :roll: Ich bin echt erstaunt wie unterschiedlich die Münzen bewertet werden, kenn ich von meinen anderen Sammelgebieten nicht.
romulaner
 
Registriert: Di 28.08.18 15:31
Wohnort: Neumarkt/Opf.

Nächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit