Henry III aus der Nordsee

Alles was von Europäern so geprägt wurde

Moderator: Salier

Henry III aus der Nordsee

Beitragvon Diana Gast » So 24.07.05 11:29

Hallo!
Ich heuße Diana und habe Euer Forum gerade entdeckt. Fein, dass Ihr hier einen Platz für Gäste habt.
Letzte Woche habe ich eine Münze am Strand einer Nordsee-Insel entdeckt.
Laut der HP von Tony Clayton handelt es sich um einen Penny aus der Zeit von Henry III (1216-1272). Auf einer anderen Seite wurde sie als Long Cross Penny bezeichnet.
Sie ist am Rand so dünn, dass sie teilweise durchbrochen ist. Sie erscheint bräunlich, das Silber schimmert nur am Rand durch.
Die Beschriftung am Rand kann ich nciht entziffern.
:?:
Sollte ich sie reinigen, wenn ja, wie?
Wie kann ich sie aufbewahren/konservieren/schützen?
Hat eine solche Münze mehr Wert als den einer schönen Urlaubserinnerung?

Ich hoffe, ich kann bei Euch das eine oder andere über diese Münze erfahren.

Liebe Grüße
Diana
Diana Gast
 

Beitragvon Locnar » So 24.07.05 14:11

hy,
nicht reinigen, erstmal ein Bild einstellen
Gruß
Locnar

"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht."
Kurt Tucholsky


LISTE DER FÄLSCHUNGS VERKÄUFER***FORVM's NOTORIOUS FAKE SELLERS LIST (NFSL)


Locnar`s Galerie Suche: Victorinus; Tetricus
Benutzeravatar
Locnar
Administrator
 
Registriert: Do 25.04.02 17:10
Wohnort: Halle/Westfalen

Beitragvon Gast » So 24.07.05 14:49

Hallo Locnar,
ich fürchte, dazu bin ich zu "doof". Ich hätte da zwar jemanden, der mir die Münze fotografieren könnte, aber ich habe keine Vorstellung, wie ich die Bilder dann hier hinein bringen kann. In den FAQ habe ich gelesen, ich müßte sie auf eine öffentlich zugängliche Seite stellen, aber es kann ja nicht vorausgesetzt werden, dass heutzutage jeder eine eigene HP hat. Scheinbar verstehe ich da was falsch und bin technisch zu unbedarft, um so schwierige Aktionen auszuführen :( . Das einzige, was ich bisher kann, ist, Bilder als Anhang an emails hängen. Läßt sich damit was machen?

Gruß Diana
Gast
 

Beitragvon chinamul » So 24.07.05 18:06

Hallo Diana!

Was das Einfügen von Bildern betrifft, ging es mir noch vor ein paar Monaten genauso wie Dir. Wichtig ist, daß das Bild nicht zu viele KB hat (unter ca. 85). Das solltest Du zunächst einmal sicherstellen.
Dann gehst Du für Deinen noch bildlosen Postingentwurf auf "Antwort erstellen" und unten auf "Vorschau" und gibst in dem Fenster Deinen Text ein. Unten findest Du dann unter einem Blauen Balken mit der orangenen Inschrift "Attachment Kontrollzentrum" neben dem unteren "Optionen" das Kästchen "Attachment hinzufügen" und klickst es an. Daraufhin öffnet sich weiter unten nach dem ersten ein zweiter blauer Balken, diesmal mit der Inschrift "Attachment hinzufügen". Darunter klickst Du dann das graue Kästchen "Durchsuchen" an, und es öffnen sich Deine Bilddateien. Du markierst das zu postende Bild und klickst auf "öffnen". Das Fenster verschwindet wieder, und nach einer ganz kleinen Weile klickst Du schließlich neben "Kommentar" auf "Attachment hinzufügen" (unter dem grauen Kästchen "Durchsuchen"). Jetzt dauert es etwas länger (roten Balken ganz links unten beobachten, der den Ladefortschritt anzeigt). Sagt der "Fertig", klickst Du ganz unten noch einmal "Vorschau" an und kannst Dir endlich Dein komplettes Meisterwerk betrachten, wie es später im Forum erscheinen wird. Bis hierher warst Du offline und kannst noch einmal letzte Korrekturen anbringen. Erst durch einen abschließenden Klick auf "Absenden" kommt Dein Beitrag schließlich ins Forum.

Ich wünsche gutes Gelingen!!!

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Diana Gast » So 24.07.05 18:31

Hallo!

Also gut, wir haben jetzt endlich zwei Bilder so klein, dass sie jeweils unter 85 KB liegen. Ich will dann mal versuchen, Euch die Vorderseite zu zeigen. Die Abbildung bei Clayton ist bedeutend besser, auch die Münze dort ist besser erhalten. Aber um den Erhaltungszustand meiner Münze zu beurteilen, mögen meine Bilder ausreichen.

Gruß Diana
Dateianhänge
Vorderseite.jpg
Diana Gast
 

Beitragvon Diana Gast » So 24.07.05 18:34

Hurra ich bin ja schon drin!
:D
Dann will ich auch mein Bestes geben, um die Rückseite rein zu bekommen. Und wenn ich irgendwann mal gelernt haben werde, zwei Bilder zu einem zu verschmelzen, schicke ich auch künftig zwei Ansichten zugleich.

Gruß
Diana
Dateianhänge
Rückseite.jpg
Diana Gast
 

Beitragvon leodux » Di 02.08.05 01:08

Hallo Diana,

Gratulation zum netten Urlaubsfund!
Soweit ich das erkennen kann, ist es ein sogenannter "Long Cross Penny" von Heinrich III. von England, der von 1216 bis 1272 regiert hat.
Heinrichs Nachfolger Edward I. ließ zwar zunächst (bis 1279) auch solche identischen Pennies prägen (sogar mit der gleichen Umschrift mit "henricus" für Heinrich) und da die Pennies auch auf dem Festland als Handelsmünze so beliebt waren, gab es sogar Nachahmungen aus anderen Ländern.
Ich denke aber, daß die Münze noch unter Heinrich III. geprägt wurde. Das kann ich aber nicht so recht begründen. Dazu kann man (jedenfalls ich) nicht genug erkennen.

Diese Pennies nennt man "Long Cross" (also Langkreuz), weil hier die Balken des Kreuzes bis zum Rand der Münze reichen, die Umschrift wird durch die Kreuzbalken geteilt. Bei den sogenannten "Short Cross Pennies" (Kurzkreuz Pennies) dagegen waren die Balken des Kreuzes kürzer und die Umschrift ging um das Kreuz herum.
Long Cross Pennies wurden erst ab 1247 geprägt, vorher gab es Short Cross Pennies. Dein Stück müßte also aus der Zeit von 1247 bis 1272 (bzw. bis 1279, falls doch schon Edward I.) stammen.
Das Besondere an den englischen Pennies dieser Zeit ist, daß auf der Seite mit dem Kreuz in der Umschrift der Name des Münzmeisters und der Prägeort genannt werden.
Wenn ich das bei Deinem Penny richtig sehe, dann steht dort "...ON LVN...". Das ist die Kurzform für die Münzstätte London. Den Namen des Münzmeisters kann ich leider nicht erkennen.

Mit dem Reinigen wäre ich sehr vorsichtig, da macht man leicht mehr kaputt, als daß man etwas verbessert. Die Pennies waren zwar aus gutem Silber und sind deshalb recht gut zu reinigen, aber möglicherweise ist die Korrosion so stark, daß bei einer Reinigung die Löcher noch größer werden und die Prägung noch undeutlicher. Wenn Du sie am Strand gefunden hast, solltest Du sie ein paar Tage in warmem Süßwasser (abgestandenes Leitungswasser) liegen lassen, damit das vielleicht noch auf der Oberfläche vorhandene Meersalz aufgelöst wird.

Heinrich III. war übrigens der älteste Sohn von König Johann 'Ohneland'. Diesen Johann kennt man, auch wenn man sich für Geschichte nicht interessiert, aus der Legende von Robin Hood. Johann ist dort der (böse) Bruder vom (guten) König Richard Löwenherz. Heinrich III. ist also der Neffe des Richard Löwenherz.

Zum Wert möchte ich eigentlich nichts sagen. Betrachte die Münze lieber als schöne Urlaubserinnerung.

Grüße

leodux
Benutzeravatar
leodux
 
Registriert: Mi 08.05.02 23:36
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Gast » Sa 06.08.05 21:31

Hallo Leodux!

Freut mich sehr, dass Du meine vermutete Identifikation bestätigen konntest. Vielen Dank!

Entsalzt habe ich erst insoweit, als ich die Münze ein wenig unter Leitungswasser klargespült habe. Ich komme ganz entfernt aus der Ecke der Buch- und Papierrestaurierung und habe natürlich auch ein wenig über Metalle mitbekommen. Vielleicht sollte ich mal Kollegen aus der Metallrestaurierung fragen, es gibt ja auch sehr schonende Methoden um Silber zu reinigen ohne dabei unnötiger weise Substanz abzutragen. Leider ist gerade diese Methode auch just die kostenintensivste die ich mir vorstellen kann.
Ich werde den Penny also, wie du geraten hast, erst mal in Wasser einlegen. Sicher mache ich mit destilliertem Wasser am wenigsten verkehrt.

Hoffentlich kann jemand noch eine Andeutung machen, was mein "Schatz" wert ist, die bislang einzige Schätzung die mir gegenüber gemacht wurde, war 30,- bis 40,- Euro.
Meint Ihr, das kommt hin? Oder ist es völlig daneben?

Liebe Grüße
Diana
Gast
 

Beitragvon leodux » So 07.08.05 21:31

Hallo Diana,

die Long Cross Pennies aus London sind recht häufig und der Wert hängt deshalb hauptsächlich von der Erhaltung ab. Und der ist bei diesem Exemplar mit den durchkorrodierten Löchern leider nicht so toll. Deshalb wird es sicher nicht einfach (oder gar unmöglich), einen Sammler zu finden, der 30,- bis 40,- Euro dafür bezahlt.
Sorry, ich hoffe, ich zerstöre keine Illusionen über den Wert Deines Fundes.
Ein schönes Urlaubsandenken ist es aber hoffentlich trotzdem.

Grüße

leodux
Benutzeravatar
leodux
 
Registriert: Mi 08.05.02 23:36
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Gast » Mo 08.08.05 19:07

Hallo Leodux!
Vielen Dank für die Einschätzung. Ich weiß dass er "häufig" ist, immerhin wird er ein bis zweimal allein an diesem Strandabschnitt gefunden.

Grüße
Diana
Gast
 

Beitragvon Diana Gast » Mo 08.08.05 19:09

Anonymous hat geschrieben: ein bis zweimal allein an diesem Strandabschnitt gefunden.


Also ein bis zweimal pro Jahr, meine ich.
Diana
Diana Gast
 

Beitragvon tournois » Mo 29.08.05 00:38

Diana Gast hat geschrieben:
Anonymous hat geschrieben: ein bis zweimal allein an diesem Strandabschnitt gefunden.


Also ein bis zweimal pro Jahr, meine ich.
Diana


Wo liegt denn dieser schöne Strand? :)
tournois
Bild
"Wir leben in einem Zeitalter, in dem die überflüssigen Ideen überhand nehmen und die notwendigen Gedanken ausbleiben!"
Joseph Joubert 1754 - 1824
Benutzeravatar
tournois
 
Registriert: Fr 26.04.02 17:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis

Beitragvon Gast » Di 27.09.05 21:59

Hallo tournois!
War lange nicht hier.
Also er liegt in einem absoluten Paradies für Leute, die es gerne ruhig haben und die Seele baumeln lassen wollen. Mein bevorzugter Urlaubsort. Dieser Ort liegt inmitten eines Nationalparks und ich fürchte um die Unversehrtheit dieses Paradieses, wenn ich es öffentlich preisgebe. Mail mich einfach mal privat an!
Anaid.Suark@web.de
Liebe Grüße Diana
Gast
 

Beitragvon Gast » Di 11.10.05 14:41

Hallo Diana,
Ich bin ein Spezialsammler von Henry III long-cross pennies (habe schon über 300 verschiedene) und habe immenses Interesse am genauen Fundort.
Ich kenne Mr Christopher Wren (der über diese Münzen ein Buch geschrieben hat) und viele Spezialsammler sowie den Abteilungsleiter der Numismatischen Abteilung im BM persönich und bin mir sicher, dass auch sie Interesse am Fundort haben... Ich würde mich freuen, wenn Sie mich unter carsten_reinhard@web.de kontaktieren. Vielen Dank!
Ich lasse Ihnen gerne weitere Infos (i.e. Kopien) über Ihre Münze per Post zukommen (Klasse 3b, Münzmeister "Henri", Münzstätte London (HEN-RIO-NLU-NDE)). MfG Carsten Reinhard
Gast
 


Zurück zu Mittelalter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Henry III aus der Nordsee