Unbekannte Münze

Alles was von Europäern so geprägt wurde

Moderator: Salier

Unbekannte Münze

Beitragvon Merowech » Di 21.02.06 09:09

Hallo,

ich habe eine Münze gekauft, die mir unbekannt ist. Sie soll aus einem Lot spätrömischer Münzen stammen. Also ist sie so ca. 1600 Jahre alt. Durchmesser 15mm.

Weiß jemand von euch um was es sich hier für eine Münze handelt?

Danke!
Dateianhänge
ee_1_b.jpg
Benutzeravatar
Merowech
 
Registriert: Mi 22.06.05 11:02
Wohnort: Hamaland

Re: Unbekannte Münze

Beitragvon tournois » Di 21.02.06 12:35

Merowech hat geschrieben: Sie soll aus einem Lot spätrömischer Münzen stammen. Also ist sie so ca. 1600 Jahre alt. Durchmesser 15mm.


Ich wußte garnicht das die Spätrömer noch im ausgehenden 15ten Jahrhundert Ihre Besitzungen in Polen hatten! 8O

Spaß beiseite..... da hat wohl Jemand ganz schwer gelogen, wenn dieses Stück aus einem Lot Spätrömer stammen soll! Oder er hat es vorher reingetan, es rausgeholt und gesagt: "Es war in einem Lot Spätrömer".

Bei Deinem Stück handelt es sich um einen äußerst schlecht erhaltenen polnischen Halbgroschen vom Ende des 15ten Jahrhunderts. Genauere Bestimmung kann ich leider nicht geben, weil ich etwas wenig auf den Bildern erkenne...

Ich verschiebe in den entsprechenden Forenbereich.
tournois
Bild
"Wir leben in einem Zeitalter, in dem die überflüssigen Ideen überhand nehmen und die notwendigen Gedanken ausbleiben!"
Joseph Joubert 1754 - 1824
Benutzeravatar
tournois
 
Registriert: Fr 26.04.02 17:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis

Beitragvon Merowech » Di 21.02.06 13:43

Vielen Dank für deine Antwort!

Naja, habe ja nur einen Euro dafür hingelegt.

Sie ist meine erste Mittelaltermünze -->der Beginn eines großen Sammelgebietes. :D Nur leider etwas zu jung.

Habe jetzt eine eindeutige Bestimmung:

HALBGROSCHEN ohne Jahreszahl , KRAKAU
Johann Albert (1492-1501)
Gew.: 0,98 g, Durchmesser: 17mm
Benutzeravatar
Merowech
 
Registriert: Mi 22.06.05 11:02
Wohnort: Hamaland

Beitragvon tournois » Di 21.02.06 15:20

Merowech hat geschrieben:
Habe jetzt eine eindeutige Bestimmung:

HALBGROSCHEN ohne Jahreszahl , KRAKAU
Johann Albert (1492-1501)
Gew.: 0,98 g, Durchmesser: 17mm

Wie bist Du denn dazu gekommen?
tournois
Bild
"Wir leben in einem Zeitalter, in dem die überflüssigen Ideen überhand nehmen und die notwendigen Gedanken ausbleiben!"
Joseph Joubert 1754 - 1824
Benutzeravatar
tournois
 
Registriert: Fr 26.04.02 17:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis

Beitragvon Merowech » Di 21.02.06 15:35

Hallo tournois,

Durch dich habe ich ja erfahren, das es sich um einen polnischen Halbgroschen handelt. Habe dann danach gegoogelt und ein Vergleichstück bei ebay.ch gefunden. :wink:

http://cgi.ebay.ch/POLEN-HALBGROSCHEN-O ... dZViewItem

Ich frage mich wer Johann Albert war? Kann nichts finden. :cry:
Benutzeravatar
Merowech
 
Registriert: Mi 22.06.05 11:02
Wohnort: Hamaland

Beitragvon tournois » Di 21.02.06 15:58

Hallo Merowech,
da ich die Münze auf Deinen Bildern nicht richtig erkennen kann, wollte ich mir nicht anmaßen irgendeine Bestimmung in's Netz zu setzen.
Es könnte nämlich auch ein Halbgroschen von Kasimir Jagello 1447-1492 (Vater von Johann Albrecht) sein.
Gumowski 450 oder 451.

Wenn Du was erfahren willst, dann schau mal unter Johann I. oder Jan Olbracht (König von Polen)! ;)
tournois
Bild
"Wir leben in einem Zeitalter, in dem die überflüssigen Ideen überhand nehmen und die notwendigen Gedanken ausbleiben!"
Joseph Joubert 1754 - 1824
Benutzeravatar
tournois
 
Registriert: Fr 26.04.02 17:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis

Beitragvon Lutz-der-liebe » Di 21.02.06 16:05

Hallo merowech !

Johann I. Albrecht (oder auch Johann Albert, heut sagen wir zu "Albert" meist Albrecht, sieht man auch bei Albrecht von Brandenburg, letzter Hochmeister des Deutschen Ritterordens in Preußen und erster Herzog von Preußen--> auf seinen Münzen steht auch meist "ALBER") regierte von 1492 bis 1501 das Königreich Polen, das zu jener Zeit in Personalunion mit Litauen verbunden war.

Er ist einer der weniger bekannten Könige aus dem Geschlecht der Jagellonen. Nach der Heirat des litauischen Großfürsten mit der Thronerbin von Polen (Hegwig) im Jahr 1386 regierte König Wladislaw II. Jagello (oder auch "Jagal" genannt) Polen und Litauen gemeinsam (bis 1434). Er brachte dann mit seinem Heer dem Deutschen Ritterorden bei Tannenberg/Grunwald 1410 eine vernichtende Niederlage bei und führte sein Reich zu einer längeren Blütezeit.
1572 starb die Linie der Jagellonen auf dem polnischen Königsthron aus. Es begann die Zeit der Wahlkönige, die letztlich nicht unwesentlich zum Niedergang Polens beitrug....

Lutz
Benutzeravatar
Lutz-der-liebe
 
Registriert: Mi 30.10.02 11:40
Wohnort: Frankfurt/Main

Beitragvon tournois » Di 21.02.06 16:19

@lutz,
Du bist wirklich ein ganz Lieber!

Aber selber suchen macht doch meistens mehr Spaß! ;)
tournois
Bild
"Wir leben in einem Zeitalter, in dem die überflüssigen Ideen überhand nehmen und die notwendigen Gedanken ausbleiben!"
Joseph Joubert 1754 - 1824
Benutzeravatar
tournois
 
Registriert: Fr 26.04.02 17:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis

Beitragvon Lutz-der-liebe » Di 21.02.06 16:21

Hallo Tournois !

Auf der Adlerseite (die auf dem Kopf steht) kann man oben links (also wenn man die Münze richtig hält unten rechts) eine Zeichenfolge Karo+I+Karo erkennen - das "I" steht für IAN oder IOHANN und taucht nur bei dem Albrecht so auf. Deswegen scheint mit die Zuweisung so in Ordnung... 8)

Lutz
Benutzeravatar
Lutz-der-liebe
 
Registriert: Mi 30.10.02 11:40
Wohnort: Frankfurt/Main

Beitragvon Merowech » Di 21.02.06 16:36

Mich interessiert immer auch der geschichtliche Hintergrund einer Münze, vielen Dank euch beiden, ganz besonders Lutz.

Die Münze habe ich bei ebay ersteigert. Ich habe sie aber noch nicht und wollte schon mal wissen um was es sich handelt. Deswegen kann ich kein besseres Bild einstellen, aber ich denke sie ist jetzt genau eingekreist.

Werde mich gleich mal ein wenig mit den Jagellonen bei wikipedia beschäftigen. :D
Benutzeravatar
Merowech
 
Registriert: Mi 22.06.05 11:02
Wohnort: Hamaland

Beitragvon tournois » Di 21.02.06 16:40

Lutz-der-liebe hat geschrieben:Hallo Tournois !

Auf der Adlerseite (die auf dem Kopf steht) kann man oben links (also wenn man die Münze richtig hält unten rechts) eine Zeichenfolge Karo+I+Karo erkennen - das "I" steht für IAN oder IOHANN und taucht nur bei dem Albrecht so auf. Deswegen scheint mit die Zuweisung so in Ordnung... 8)

Lutz


Das kannst Du erkennen? 8O

Ich sollte mal einen Sehtest machen......... :roll:
tournois
Bild
"Wir leben in einem Zeitalter, in dem die überflüssigen Ideen überhand nehmen und die notwendigen Gedanken ausbleiben!"
Joseph Joubert 1754 - 1824
Benutzeravatar
tournois
 
Registriert: Fr 26.04.02 17:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis

Beitragvon Merowech » Mi 22.02.06 10:03

Hallo,

ich will euch ja nicht zu lange mit der Münze "nerven". Aber eine Frage habe ich noch.
Aus was für ein Material besteht die Münze?

Danke!
Benutzeravatar
Merowech
 
Registriert: Mi 22.06.05 11:02
Wohnort: Hamaland

Beitragvon heripo » Mi 22.02.06 15:36

...aus einer Legierung - Silber und Kupfer - genannt B i l l o n .
Der Silberanteil sollte überwiegen - wieviel % "gutes Silber" in der Legierung ist,
das weiß wohl keiner mehr !

Übringens - zur Zeiteinteilung:
Ab dem 15. JH sprechen wir numismatisch von der frühen Neuzeit - das Hochmittelalter endete spätestens mit dem 14. JH.

Und - ob man nun Merowech zu den europäischen "Spätrömern" oder zu den frühen Franken rechnen will .... Siagrius hätte ihn sicherlich noch für einen Spätrömer gehalten :-)))

Daß Du - wie Du oben schreibst - gerne wissen möchtest, was noch alles "hinter so einem Münzlein" steckt, finde ich sehr lobenswert, denn das macht das Sammeln noch viel interesanter und öffnet Horizonte .... und, nicht vergessen:

hier wirst Du ( fast immer ) geholfen

nette Grüße, heripo
heripo
 
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

Beitragvon Merowech » Mi 22.02.06 17:20

Danke heripo!

Ich dachte immer, daß Mittelalter hört mit Ende des 15 Jhr. auf. Ich beschäftige mich doch mehr mit den Anfängen.
Für mich hört es eigentlich schon mit der Machtergreifung der Karolinger auf.(Scherz)

Auf jeden Fall ist die Definition des Endes des Mittelalters nicht so schwammig wie der Anfang des Mittelalters bzw. Ende der Spätantike. Da gibt es ja regelrechte Glaubenskriege.
Benutzeravatar
Merowech
 
Registriert: Mi 22.06.05 11:02
Wohnort: Hamaland

Beitragvon tournois » Mi 22.02.06 17:29

heripo hat geschrieben: Übringens - zur Zeiteinteilung:
Ab dem 15. JH sprechen wir numismatisch von der frühen Neuzeit - das Hochmittelalter endete spätestens mit dem 14. JH.

Die Zeit zwischen HOCHmittelalter und der Neuzeit/Renaissance nennt man das Spätmittelalter oder auch ausgehendes Mittelalter.........
tournois
Bild
"Wir leben in einem Zeitalter, in dem die überflüssigen Ideen überhand nehmen und die notwendigen Gedanken ausbleiben!"
Joseph Joubert 1754 - 1824
Benutzeravatar
tournois
 
Registriert: Fr 26.04.02 17:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis

Nächste

Zurück zu Mittelalter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Unbekannte Münze