Gewicht Écu de France

Alles was von Europäern so geprägt wurde

Moderator: Salier

Gewicht Écu de France

Beitragvon Staufer » So 16.12.18 17:43

Hallo zusammen,

ich habe kürzlich einen Écu d'or von Charles VI erworben, der keinen "point secret" aufweist, demnach vor dem 11. September 1389 geprägt wurde.
Allerdings sollte er ein Gewicht von ca. 3,99-4,08 g haben (Duplessy). Der Verkäufer gibt das Gewicht aber mit 3,53 Gramm an.

Nun frage ich mich, ob solche Differenzen - immerhin ca 0,5 g Gold! - des öfteren Vorkommen. Die Erhaltung würde ich als vorzüglich einschätzen, damit wüsste ich nicht, wo die Münze Material verloren haben könnte. Hat da vielleicht der Münzmeister in die eigene Tasche gewirtschaftet, bevor der "point secret" ihn eindeutig hätte überführen können?

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen und bedanke mich schon mal für eure Antworten!

Viele Grüße,
Staufer

s-l500.jpg
s-l2500.jpg
Zuletzt geändert von Staufer am So 16.12.18 19:24, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße,
Staufer
Staufer
 
Registriert: Di 13.01.15 17:20

Re: Gewicht Écu de France

Beitragvon Staufer » So 16.12.18 17:50

Was ich noch erwähnen sollte: Der Schrötling scheint etwas knapp zu sein. Verglichen mit den Exemplaren von acsearch.info aber in keinem außergewöhnlichen Maße - die haben rund 4 Gramm.
Viele Grüße,
Staufer
Staufer
 
Registriert: Di 13.01.15 17:20

Re: Gewicht Écu de France

Beitragvon Zwerg » So 16.12.18 19:13

Dann wird die Münze nachträglich "beschnitten" worden sein.

Ein Photo wäre nicht verkehrt.

Grüße
Zwerg
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)
Benutzeravatar
Zwerg
 
Registriert: Sa 29.11.03 00:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Gewicht Écu de France

Beitragvon Staufer » So 16.12.18 19:27

Zwerg hat geschrieben:Dann wird die Münze nachträglich "beschnitten" worden sein.


Ich habe jetzt mal Fotos hinzugefügt.
Dass die Münze nachträglich sehr leicht "beschnitten" wurde ist möglich, ich glaube aber nicht, dass sich dadurch -0,5 g erklären lassen.
Viele Grüße,
Staufer
Staufer
 
Registriert: Di 13.01.15 17:20

Re: Gewicht Écu de France

Beitragvon Staufer » So 16.12.18 19:31

Wäre es vielleicht auch möglich, dass es sich um Duplessy 403 statt 369 handelt? Vom Gewicht her würde das passen.
Allerdings fehlt dann wieder der "point secret" - ich kann auf den Bildern keinen erkennen.
Viele Grüße,
Staufer
Staufer
 
Registriert: Di 13.01.15 17:20

Re: Gewicht Écu de France

Beitragvon Staufer » Sa 22.12.18 13:50

Also, kurzes Update:

Um Duplessy 403 kann es sich nicht handeln.
Die Münze wurde in Saint-Quentin geprägt. Die einzigen Exemplare, die ich von diesem Typ noch gefunden habe:

https://www.cgb.fr/charles-vi-le-fou-ou ... 279,a.html
https://www.cgb.fr/charles-vi-le-fou-ou ... 031,a.html (AV stempelgleich)
https://www.cgb.fr/charles-vi-le-fou-ou ... 322,a.html

Allerdings liegt das Gewicht zwischen 3,97 g und 4,04 g - ist also weit höher als 3,54 g!

Dy. 369A sollte eigentlich 3,99 g haben.

Hat jemand eine Idee, wie diese Differenz zu erklären ist?
Viele Grüße,
Staufer
Staufer
 
Registriert: Di 13.01.15 17:20

Re: Gewicht Écu de France

Beitragvon Zwerg » Sa 22.12.18 17:31

Das Sollgewicht der Ecu unter Charles VI liegt bei 3,95 g.

Ein halbes Gramm weniger ist immer beschnitten (oder befeilt)

Zwerg

CA gibt übrigens 36 Ergebnisse für Dupl 369, Münzstätte St. Quentin
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)
Benutzeravatar
Zwerg
 
Registriert: Sa 29.11.03 00:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Gewicht Écu de France

Beitragvon Staufer » Sa 22.12.18 17:46

Hallo Zwerg,

danke für deine Antwort!

Da die anderen Exemplare alle einen recht großen Schrötling haben, meiner jedoch eher knapp ist, ist das doch gut möglich.

Zwerg hat geschrieben:CA gibt übrigens 36 Ergebnisse für Dupl 369, Münzstätte St. Quentin


Ok, ich habe mit acsearch.info gesucht. Ich gehe aber davon aus, dass es sich bei den meisten um 369B - 369G gehandelt hat (mit point secret), 369 und 369A sind für Saint-Quentin seltener!

Wie sieht das eigentlich mit dem Wert aus? Spielt das Gewicht da eine signifikante Rolle, oder ist es vielmehr wichtig, dass Umschriften etc. gut lesbar sind?
Was ist eure Meinung dazu?
Viele Grüße,
Staufer
Staufer
 
Registriert: Di 13.01.15 17:20

Re: Gewicht Écu de France

Beitragvon Zwerg » Sa 22.12.18 19:06

Die Größe des Schrötlings hat mit dem Gewicht nichts zu tun.
Und welche Duplessy-Nummer das ist spielt keine Rolle, Sollgewicht untr Charles VI. ist 3,95g - punktum.
Ein spezifisches Münzdesign eines bestimmten Herrschers garantierte das Gewicht und die Münze wurde zu diesem Wert gehandelt.
Eine Gewichtsänderung oder Feingehaltsänderung bedingte (normalerweise) eine Änderung des Münzbildes

https://fr.wikipedia.org/wiki/%C3%89cu_(monnaie)

Der Sinn einer Münze war ja seit Beginn der Münzprägung die Garantie eines Wertes

Grüße
Zwerg
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)
Benutzeravatar
Zwerg
 
Registriert: Sa 29.11.03 00:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Gewicht Écu de France

Beitragvon Staufer » Sa 22.12.18 19:21

Zwerg hat geschrieben:Die Größe des Schrötlings hat mit dem Gewicht nichts zu tun.

Meine Aussage bezog sich auf die Möglichkeit einer "Beschneidung" des Schrötlings! Insofern kann die Größe des Schrötlings (statistisch, im Vergleich zu Anderen) durchaus etwas mit dem Gewicht zu tun haben (--> Materialabnahme).
Zwerg hat geschrieben:Und welche Duplessy-Nummer das ist spielt keine Rolle, Sollgewicht untr Charles VI. ist 3,95g - punktum.

Dann kannst du mir sicher erklären, warum Duplessy hier sehr genaue Angaben zu Feingehalt und Gewicht der einzelnen Emissionen macht. Die Aussage kann ich nicht nachvollziehen. Woher kommen die 3,95 g?
Zwerg hat geschrieben:Der Sinn einer Münze war ja seit Beginn der Münzprägung die Garantie eines Wertes

Im Prinzip, ja. Gerade in politisch schweren Zeiten wurde jedoch Material und Gewicht zu Gunsten des Münzherrn oft verändert! Der Wert wurde dann weniger durch das Material, als vielmehr durch das Nominal gedeckt. Der Münzwiderruf im Hochmittelalter zeigt das recht deutlich.

Trotzdem danke für die Rückmeldung.
Ich wünsche auch noch schöne Feiertage!
Viele Grüße,
Staufer
Staufer
 
Registriert: Di 13.01.15 17:20

Re: Gewicht Écu de France

Beitragvon Staufer » Sa 22.12.18 19:25

Zwerg hat geschrieben:Eine Gewichtsänderung oder Feingehaltsänderung bedingte (normalerweise) eine Änderung des Münzbildes


Es sind ja durchaus Unterschiede zwischen den Emissionen zu erkennen - aber eben nur für die "Eingeweihten".

Viele Grüße
Staufer
Viele Grüße,
Staufer
Staufer
 
Registriert: Di 13.01.15 17:20


Zurück zu Mittelalter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Gewicht Écu de France