Denar Karl der Große aus Mainz, echt?

Alles was von Europäern so geprägt wurde

Moderator: Salier

Denar Karl der Große aus Mainz, echt?

Beitragvon LordLindsey » Mi 06.02.19 01:39

Hallo,

Ich hoffe, es gibt hier Experten die mir weiterhelfen koennen.

Mir wurde dieser sehr seltene Denar aus Mainz von Karl dem Grossen zum Kauf angeboten. Das stueck gefaellt mir und der Preis ist i.o., allerdings machen mich 2 Dinge stutzig:

A) Mit 1,33 g 15% zu leicht als die Vergleichs stuecke
B) der Stempel Schneider war extremer unsicher: nicht nur ist das Karolusmonogram voellig falsch, auch das F von Francorum passt nicht.

Kann wer was hierzu sagen? Moderne faelschung? Zeitgenössische faelschung oder fremdländische imitation! Oder einfach nur ein misslungenes Original?

Danke, Andreas
Dateianhänge
7F2D6932-0910-494E-9171-02290A0F85BC.jpeg
23E8B8B8-CA4E-4B85-9111-89E6D653CEC6.jpeg
LordLindsey
 
Registriert: Sa 20.03.04 21:56

Re: Denar Karl der Große aus Mainz, echt?

Beitragvon Tube » Mi 06.02.19 03:33

Hallo Andreas

Mir dem Stempelschnitt habe ich keine Problem, auch das fehlerhafte Karolus-Monogramm ist nicht beunruhigend. Aber für mich sieht das Stück wie eine Gussfälschung aus, wie viele Stücke die zur Zeit aus Estland und den Nachbarländern angeboten werden. Viele Druckstellen und Kratzer scheinen Gussfehler zu verstecken.

Viele Grüße
Hans-Jürgen
Benutzeravatar
Tube
 
Registriert: Di 02.10.12 13:19

Re: Denar Karl der Große aus Mainz, echt?

Beitragvon LordLindsey » Mi 06.02.19 11:27

Hallo Hans-Juergen,

Vielen Dank fuer die einschaetzung.

Angeblich wurde das stueck 2003 auf einer Auktion ersteigert, die Rechnung liegt vor. Wuerde ein faelscher auch nicht eher eine tadellose muenze nachformen, mit korrektem monogram? Wie siehst du das viel zu geringe Gewicht?

Ich habe immer Probleme, Korrosion und gussspuren zu unterscheiden, gibt es da konkrete Anhaltspunkte? Oder gibt es mehr Informationen (Threads, Publikationen) zu diesen Gussfaelschungen?

Gruß, Andreas
LordLindsey
 
Registriert: Sa 20.03.04 21:56

Re: Denar Karl der Große aus Mainz, echt?

Beitragvon Tube » Mi 06.02.19 13:16

Hallo Andreas

Genau so denken fast alle, darum lassen sich tadellose Fälschungen auch kaum verkaufen.

Gussfehler sind blasenförmig, Korrosion in der Regel nicht. Das geringe Gewicht spricht, bei einer nicht beschnittenen Münze, auch für einen Guss.

Auf welcher Auktion soll das Stück denn versteigert worden sein? Gerne auch als PN, vielleicht habe ich den Katalog hier.

Viele Grüße
Hans-Jürgen
Benutzeravatar
Tube
 
Registriert: Di 02.10.12 13:19


Zurück zu Mittelalter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Denar Karl der Große aus Mainz, echt?