Pressemeldungen zum neuen Kulturgutschutzgesetz

Moderator: Numis-Student

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon raeticus » Fr 22.04.16 15:29

Interessanter Blick in die Keller zB eines Naturkundemuseums. In den Münzmuseen und Archäologischen Museumskellern wird es nicht so schön ausstellbar sein, aber es ist ähnlich ÜBERvoll. Die Gemeinschaft braucht kein weiteres Material, ertrinkt eher schon daran. Um so unverständlicher was das ganze Kulturgutschutzgesetz soll....
http://www.spiegel.de/fotostrecke/natur ... ablet.html
raeticus
 
Registriert: So 15.06.03 09:07

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon Chandragupta » Fr 22.04.16 15:36

Warst schneller, wollte gerade eben denselben Link bringen! :D

Museumsmenschen und Ar(s)chäologen sind wirklich gewohnheitsmäßige Messies - das Zauberwort "Entsammeln" kommt in deren Weltbild und damit Wortschatz nicht vor. Das Messie-Syndrom ist im übrigen eine psychische Störung. Wie war das doch gleich: "In der Nähe geistiger Verwirrtheit" - so sogar ein BRD-Gericht sehr treffend über einen besonders nervigen Arschäologiban. Und solche Leute machen jetzt in der BRD "Gesetze": "Maiiiiiiiiiin Schatzzzzzzzz.....!!!" Q.e.d. :evil:
Numismatische Grüße,

Euer Chandra
Benutzeravatar
Chandragupta
 
Registriert: Mi 12.12.07 17:39
Wohnort: BRD

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon Homer J. Simpson » Fr 22.04.16 19:04

Die haben da ja immerhin, wie's aussieht, Ordnung drin. Das dürfte evtl. nicht in jedem Museum so sein, aber da läßt man dann keine Fotografen rein.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon Posa » Sa 23.04.16 22:08

..."übervoll" ... "Die Gemeinschaft braucht kein weiteres Material"..."Messie-Syndrom" :roll: Oh Mann, naturkundliche Sammlungen funktionieren einfach anders als Münzsammlungen. Vergleicht doch nicht in eurem allgemeinen Geschimpfe Äpfel mit Birnen. Oder lest wenigstens den Text: "Große Sammlungen helfen Forschern zudem zu beobachten, wie sich die Tiere und ihre Umgebung über die Jahrzehnte verändern." Habt ihr das verstanden? Und das ist nur ein Grund für solche Riesensammlungen.

Wenn atemberaubende naturkundliche Sammlungen nur noch Gesprächsanlass für inhaltslose Politik- und Archäologeschelte sind, dann stimmt doch was nicht mehr...und sagt jetzt nicht: Daran sind nur die bösen Politiker, die BRD und die Archäologen schuld.

Gruß Posa
Benutzeravatar
Posa
 
Registriert: Sa 05.04.08 16:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon raeticus » So 24.04.16 09:09

Du meinst also das Kulturgutschutzgesetz macht für Naturkundliche Objekte Sinn ? Da scheinst Du aber in der Minderheit zu sein.

Und zum wissenschaftlichen Erfassen von Objekten braucht man keine riesigen Keller zum Einbunkern. Die Steuergelder sind viel besser für die wissenschaftliche Bearbeitung als für Einlagerung von immer den gleichen Massenprodukten oder naturkundlichen Objekten angelegt.

Ausserdem, wenn die Diskussion so weitergeht wird sich die Gesellschaft eh fragen ob ein sauberer Automotor oder ausreichende Kindergärten für Deutschland nicht von grösserer Nationaler Bedeutung sind als Scherben, Steine, aufgespiesste Käfer und ausgenommene Papageien. Die Diskussion dessen Ausgeburt dieses KGSG ist wird breiteren Bevölkerungsteile das Interesse an dem alten Zeug schon austreiben. Besser Stellen für Kindergärtner und Ingenieure als für Archäologen und Käferforscher....?
raeticus
 
Registriert: So 15.06.03 09:07

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon Posa » So 24.04.16 13:41

Du meinst also das Kulturgutschutzgesetz macht für Naturkundliche Objekte Sinn ?


Nö, habe ich nicht behauptet. Im Gegenteil verweise ich doch darauf, dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hat. Ich wundere mich eben, wie hier aus einer Bilderstrecke für ein Naturkundemuseum im geistigen Walzerschritt Gewissheiten zu Politik, Archäologie und Kulturgüterschutz abgeleitet werden.

Und zum wissenschaftlichen Erfassen von Objekten braucht man keine riesigen Keller zum Einbunkern.


Offensichtlich doch. Außerdem: Bist Du in ALLEN Wissenschaften so firm, dass Du so eine Gewissheit hier ablassen kannst? Für mich klingt das nach Stammtisch. Du kannst dich als Münzsammler gerne hier über Münzen unterhalten, aber erkläre doch bitte nicht Wissenschaftlern aus allen möglichen Forschungsgebieten, wie sie ihren Beruf auszuüben haben.

Die Steuergelder sind viel besser für die wissenschaftliche Bearbeitung als für Einlagerung von immer den gleichen Massenprodukten oder naturkundlichen Objekten angelegt.


Das sagst Du...
Das unterscheidet m.E. naturkundliche Objekte von etwa Münzen. Man braucht eben für den Aufbau einer Sammlung, etwa einer Lokalfauna entsprechend Lagerraum. Und die Lokalfauna von hier unterscheidet sich erheblich von der Lokalfauna 20km weiter, vielleicht selbst mit den gleichen Tierarten. Das kannst Du aber ohne eine Sammlung nicht untersuchen. Foto allein ist eben nicht genug. Man kann allein vom Foto her quasi keinen einzigen Käfer richtig und genau bestimmen. Eine Lokalfauna in ihrer historischen Entwicklung sammeln ist etwa wie alle Münzen aus einer einzigen Stempelkopplung zu sammeln um den Prägeverschleiß zu dokumentieren. Fände ich bei Münzen eher komisch, im naturkundlichen Zusammenhang ist das durchaus sinnvoll, egal wofür Du lieber das Steuergeld ausgegeben haben möchtest.
Im übrigen ist etwa in der Entomologie der Ton zwischen Wissenschaftlern und Liebhabern ein anderer - von beiden Seiten.

Wir reden hier nicht nur von ein paar Bildern mit ausgestopften Papageien oder getrockneten Algen. Wir reden vom Smithsonian. Das ist nicht nur eine wohlgeordnete Lagerstätte, sondern eines der bedeutendsten Forschungseinrichtungen der Welt. Die horten nicht Papageien, weil sie zu blöd sind sie wegzuwerfen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Smithsonian_Institution
Außerdem stammt das Zauberwort "Entsammeln", in Fachkreisen auch "Deakzession" genannt, aus dem Bereich von "Museumsmenschen": Schriften des Museumsbundes 2006: http://www.museumsbund.de/fileadmin/ges ... n_2006.pdf

Ich wäre bei aller berechtigten Kritik am KGSG an etwas mehr Sachlichkeit in der Diskussion interessiert. Und dazu gehört z.B. auch, dass Archäologen nicht pauschal als Arschäologen diffamiert werden.

Gruß Posa
Benutzeravatar
Posa
 
Registriert: Sa 05.04.08 16:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon Homer J. Simpson » So 24.04.16 13:54

Posa hat geschrieben:...
Ich wäre bei aller berechtigten Kritik am KGSG an etwas mehr Sachlichkeit in der Diskussion interessiert. Und dazu gehört z.B. auch, dass Archäologen nicht pauschal als Arschäologen diffamiert werden.

Gruß Posa


Hast Du recht. Das ist zwar auch eine Sache des Dialektes ;-), aber verdient haben sich den Ehrennamen, ebenso wie den des Archäolügen, doch nur ein paar.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon ChKy » Mo 25.04.16 11:26

Posa hat geschrieben:
Ich wäre bei aller berechtigten Kritik am KGSG an etwas mehr Sachlichkeit in der Diskussion interessiert. Und dazu gehört z.B. auch, dass Archäologen nicht pauschal als Arschäologen diffamiert werden.

Gruß Posa


Es wäre angebracht, daß Archäologen in ihren eigenen Reihen für Sachlichkeit sorgen. Solange nur leise, vereinzelte kritische bzw. relativierende Kritik an den Äußerungen von Müller-Karpe und ähnlich lauten Leuten kommt sind diese Leute das Aushängeschild Eurer Disziplin. Denn in der Gesellschaft wird zwangsläufig die Archäologie mit den Meinungen zum Beispiel eines Müller-Karpe gleichgesetzt. Solche Leute schaden der Reputation der ganzen Berufsgemeinschaft.

Bevor Du ansetzt, ich sollte mich als Münzsammler nicht über Wissenschaftler auslassen (da keine Ahnung), solltest du wissen daß ich nebenher auch promovierter Naturwissenschaftler bin. Ich weiss wie es in der Wissenschaft läuft.
cogito ergo sum
ChKy
 
Registriert: Mi 20.09.06 12:53

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon Homer J. Simpson » Mo 25.04.16 13:12

Das ist wie im Gesundheitswesen. Der Herr Karl Lauterbach ist vielleicht auch nicht der beste Gesundheitsexperte in Deutschland, aber sicher der bekannteste. Warum? Einfach weil er der LAUTESTE ist. Genauso wie die radikalen Muslime am lautesten sind und eben auch der Herr M.-K. der lauteste seiner Zunft ist. Solange die anderen, differenzierteren Muslime und Archäologen sich nicht deutlich lauter von den Radikalen abgrenzen, prägt dieser Archäolüge eben das Bild seiner Zunft, so wie ISIS das Bild vom Islam prägt.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon Posa » Mo 25.04.16 13:27

Hallo ChKy,

mit dem ersten Punkt hast Du natürlich völlig recht, erfahrungsgemäß hilft es aber wenig, zu warten bis "die anderen" alles richtig machen. Ich hoffe aber auch auf klarere Statements seitens der Archäologenzunft (bin übrigens keiner... Dein Zitat: Aushängeschild EURER Disziplin :wink: ), ganz klar.

Zum zweiten Punkt, da stand keine deiner Äußerungen in der Kritik. Allerdings sind Sätze wie "Museumsmenschen und Ar(s)chäologen sind wirklich gewohnheitsmäßige Messies - das Zauberwort "Entsammeln" kommt in deren Weltbild und damit Wortschatz nicht vor." oder der oben bereits erwähnte "Und zum wissenschaftlichen Erfassen von Objekten braucht man keine riesigen Keller zum Einbunkern" in ihrer Pauschalität und zudem im Zusammenhang der verlinkten Bilder einfach falsch und deplaziert, selbst wenn sie von Einstein persönlich gekommen wären. Eine ethnographische Sammlung ist eben etwas anderes als der Datensatz einer ethnographischen Sammlung.

Gruß Posa
Benutzeravatar
Posa
 
Registriert: Sa 05.04.08 16:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon ChKy » Mo 25.04.16 15:08

Posa hat geschrieben:Hallo ChKy,

mit dem ersten Punkt hast Du natürlich völlig recht, erfahrungsgemäß hilft es aber wenig, zu warten bis "die anderen" alles richtig machen. Ich hoffe aber auch auf klarere Statements seitens der Archäologenzunft (bin übrigens keiner... Dein Zitat: Aushängeschild EURER Disziplin :wink: ), ganz klar.

Zum zweiten Punkt, da stand keine deiner Äußerungen in der Kritik. Allerdings sind Sätze wie "Museumsmenschen und Ar(s)chäologen sind wirklich gewohnheitsmäßige Messies - das Zauberwort "Entsammeln" kommt in deren Weltbild und damit Wortschatz nicht vor." oder der oben bereits erwähnte "Und zum wissenschaftlichen Erfassen von Objekten braucht man keine riesigen Keller zum Einbunkern" in ihrer Pauschalität und zudem im Zusammenhang der verlinkten Bilder einfach falsch und deplaziert, selbst wenn sie von Einstein persönlich gekommen wären. Eine ethnographische Sammlung ist eben etwas anderes als der Datensatz einer ethnographischen Sammlung.

Gruß Posa


Somit weiss ich schon einmal, daß Du kein Archäologe bist :wink: Welchen Beruf hast Du erlernt? Mein Hinweis war aber nur eine Feststellung, keine Rechtfertigung oder gar Angriff auf Deine Person-

Ist halt wie mit allem im Leben. Wenn Etwas mit zuviel blindem Eifer durchgeführt wird (auch aus ehrenwerter Motivation heraus, was das Ganze dann noch viel verheerender macht). Mit Volldampf über das Ziel hinaus ungeachtet des Schadens (auch in eigener Sache) der in der Gesellschaft verursacht wird. Ein auf Ausgleich und Verhältnismäßigkeit ausgerichteter Blick tut Not. Wie verhärtet und feindselig die Atmosphäre ist, kann man an Deinen Zitaten wie "Arschäologen, Archäotaliban oder Archäolüge" sehen. Dies ist jedoch auch nur Reaktion auf die Kriminalisierung der Sammlerschaft.

Die betreffenden Archäologen die mir in online-Disskusionen begegnet waren, waren für meine Argumente wenig zugänglich (frage nach links wenn Du Interesse hast). Wie man in den Wald ruft, so schallt es aus diesem wieder heraus. Im schlimmsten Falle verliert die Archäologie das Interesse/die Unterstützung eines gewichtigen Anteils der Bevölkerung (und das sind nun mal gerade Sammler)-

Du hast Recht wenn Du schreibst daß "eine ethnographische Sammlung ist eben etwas anderes als der Datensatz einer ethnographischen Sammlung". Genau so schreibe ich Dir daß eine numismatische Sammlung eben was anderes ist als ein simpler Münzkatalog. Auch hier weiss ich Bescheid. Habe schon in der MünzenRevue publiziert und verfasse in meiner Freizeit einen eigenen Sammlungskatalog.
cogito ergo sum
ChKy
 
Registriert: Mi 20.09.06 12:53

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon Posa » Mo 25.04.16 21:57

Hast ne pn, ChKy..

Gruß Posa
Benutzeravatar
Posa
 
Registriert: Sa 05.04.08 16:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon Chandragupta » Di 26.04.16 09:13

Posa hat geschrieben:Allerdings sind Sätze wie "Museumsmenschen und Ar(s)chäologen sind wirklich gewohnheitsmäßige Messies - das Zauberwort "Entsammeln" kommt in deren Weltbild und damit Wortschatz nicht vor." oder der oben bereits erwähnte "Und zum wissenschaftlichen Erfassen von Objekten braucht man keine riesigen Keller zum Einbunkern" in ihrer Pauschalität und zudem im Zusammenhang der verlinkten Bilder einfach falsch und deplaziert

Sie waren/sind nichts anderes als (m)eine Reaktion auf genauso falsche und deplazierte, vor allem aber laute (nur wer keine fachlichen Argumente mehr hat, der "schreit"...) Anwürfe der aktuellen, speziell bundesdeutschen, "verbeamteten" Archäologenzunft gegen uns Sammler. Und: "Wie es in den Wald hineinruft..." oder: "Auf einen groben Klotz ..."

Wobei ich solche Äußerungen glaube zu "dürfen": ich wollte ja selber mal Archäologe werden! Aus heutiger Sicht zum Glück ist daraus nichts geworden, ich würde mich sonst für das Auftreten "meiner" Zunft permanent in Grund und Boden schämen müssen. Übrigens denken diese Typen nicht mal von 11:59 Uhr bis Mittag: Ihre Existenz können sie ja langfristig nur sichern, wenn es noch ein öffentliches Interesse für den von ihnen wissenschaftlich bearbeiteten "alten Krempel" gibt. Wer geht denn ins Museum? Leute, die sich dafür interessieren! Und "richtiges" persönliches Interesse erwächst vor allem aus der privaten Sammelleidenschaft. Gilt gerade für Münzausstellungen. Dort gehe zumindest ich hin, um mir mit hechelnden Lefzen sabbernd ;) all die Sachen anzuschauen, die ich mir als kleiner Privatsammler eben niemals werde leisten können... Oder auch, um einen Blick über den Tellerrand meiner engen, antikelastigen Spezialinteressen werfen zu können. Taler z.B. sind eine prima Sache und im Wortsinne sehenswert, obwohl ich sie nicht sammle und nur einen als Schmuckstück habe.
Numismatische Grüße,

Euer Chandra
Benutzeravatar
Chandragupta
 
Registriert: Mi 12.12.07 17:39
Wohnort: BRD

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon Posa » Di 26.04.16 20:19

Sie waren/sind nichts anderes als (m)eine Reaktion auf genauso falsche und deplazierte, vor allem aber laute (nur wer keine fachlichen Argumente mehr hat, der "schreit"...) Anwürfe der aktuellen, speziell bundesdeutschen, "verbeamteten" Archäologenzunft gegen uns Sammler.
Du machst mir mit solchen Äußerungen aber auch einen ziemlich lauten Eindruck.
Und: "Wie es in den Wald hineinruft..." oder: "Auf einen groben Klotz ..."
Tja und der nächste Satz in der Reihe ist dann "Auge um Auge"...

Wobei ich solche Äußerungen glaube zu "dürfen": ich wollte ja selber mal Archäologe werden!
Aha, das nenne ich mal eine klare Legitimation... deshalb dürfen ja heutzutage auch alle auf die Bahn schimpfen, weil sie früher mal Lokomotivführer werden wollten. Ich wollte als Junge mal Papst werden... cool, dann darf ich jetzt den Papst, nein alle Päpste! als Ärsche beschimpfen :D

Ganz ehrlich Chandra, glaubst Du, ein freundlicher, gemäßigter Archäologe (so was solls ja geben... selbst unter den verbeamteten, bundesdeutschen Archäologen) oder gar Frau Ministerin möchten sich mit Dir nach den Auftritten, die Du hier ablieferst, vernünftig und ruhig an den Tisch setzen, um die Sache durchzudiskutieren? Ich tu´mir ja schon als verbeamteter, bundesdeutscher Sammler, der die BRD ganz in Ordnung findet, das Grundgesetz für eine ganz ordentliche Verfassung hält, dem es egal ist, ob seine 62-jährige Bundeskanzlerin hässlich ist oder nicht etc.pp reichlich schwer.

Gruß Posa
Benutzeravatar
Posa
 
Registriert: Sa 05.04.08 16:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammlung interessanter Pressemeldungen

Beitragvon stampsdealer » Fr 29.04.16 13:38

Zitat:

....Der illegale Wildtierhandel rangiert heute global an vierter Stelle der organisierten Kriminalität, hat eine ähnliche Bedeutung wie der Waffen-, Drogen- oder Menschenhandel und Produktpiraterie. Der Gewinn, den die Banden damit machen, wird auf zehn Milliarden Euro jährlich geschätzt.....

" Keine Erwaehnung des Antikenhandels - oder sind die Zahlen auch nicht zuverlaessig ?...Kopiert da eine Kampagne die andere oder steckt da eine Agentur dahinter?"


http://mobil.fr-online.de/cms/wirtschaf ... FitMl.html

http://mobil.fr-online.de/cms/wirtschaf ... FitMl.html
Zugriff auf ein Nachlasskonto "Spende"

viewtopic.php?f=17&t=55975

Prof. Andreas Urs Sommer in der NZZ: Staaten als Kulturräuber

http://www.nzz.ch/feuilleton/kunst_arch ... 1.18696818
Benutzeravatar
stampsdealer
 
Registriert: Mo 03.06.13 21:07
Wohnort: Berlin

VorherigeNächste

Zurück zu Kulturgutschutzgesetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Pressemeldungen zum neuen Kulturgutschutzgesetz - Seite 34