Reinigungsübungen

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » So 06.12.15 14:25

Nun gut...

Dann nochmal weiter mit dem Constantius mit einem Zwischenschritt:

60 Min. "backen" bei 200 Grad

IMG_6620.JPG
IMG_6621.JPG


und jetzt fällt mir auch nix mehr ein.

IMG_6623.JPG
IMG_6624.JPG


ausser, das die feinen Farbabstufungen garnicht objektiv darstellbr sind.

Martin
126 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » So 06.12.15 14:33

IMG_6624VN.JPG
IMG_6623VN.JPG
126 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon Theo » So 06.12.15 15:04

Mit "Backen" bei 200 Grad schaffst Du nur als maximum die Oxiden zu " verbrennen", man kann auch bis ca. 220 C. nach oben zu gehen, danach wird schon gefährlich, da bei 230 wird der Zinn flüssig.
Theo
 
Registriert: Mi 23.09.09 22:35
Wohnort: Raetia, Castra Regina

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » So 06.12.15 15:11

Vielleicht hast du dich unglücklich ausgedrückt:

Oxide kann man nicht verbrennen... Oxide sind das Ergebnis einer Verbrennung!

Und die Grundlage für weitere Reaktionen.

Martin
126 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » So 06.12.15 15:15

mike h hat geschrieben:Vielleicht hast du dich unglücklich ausgedrückt:

Oxide kann man nicht verbrennen... Oxide sind das Ergebnis einer Verbrennung!

Und die Grundlage für weitere Reaktionen.

Martin



Korrektur: Die meisten Oxide kann man nicht verbrennen... Oxide sind das Ergebnis einer Verbrennung!
126 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » So 06.12.15 18:38

So... fertig!
Den Schritt "Backen" hab ich beim Licinius II nicht dokumentiert...

IMG_6625.JPG
IMG_6626.JPG


Trotz absolut identischer Behandlung ist der Licinius etwas heller geblieben.

Martin
126 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » So 06.12.15 18:51

Und nochmal die Chronologie

IMG_6625CHR.JPG
IMG_6626CHR.JPG


Martin

PS: Und jetzt warte ich auf den Maximus-Sesterzen
126 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon Theo » So 06.12.15 21:40

mike h hat geschrieben:
mike h hat geschrieben:Vielleicht hast du dich unglücklich ausgedrückt:

Oxide kann man nicht verbrennen... Oxide sind das Ergebnis einer Verbrennung!

Und die Grundlage für weitere Reaktionen.

Martin



Korrektur: Die meisten Oxide kann man nicht verbrennen... Oxide sind das Ergebnis einer Verbrennung!


Sry. Sulfate meinte ich. Die Oxide sind die Ergebnisse.. War gedanklich woanders, wie immer halt.. :angel:
Theo
 
Registriert: Mi 23.09.09 22:35
Wohnort: Raetia, Castra Regina

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » So 06.12.15 21:49

Macht ja nix.

Aber jetzt solltest du deinen Gedanken auch konkretisieren.

Welche Sulfate verbrenne ich da zu welchen Oxiden... und woher kommen die Sulfate?

Ich selbst bin in Punkto Chemie von Fachkenntnissen ziemlich unbelastet 8)

Martin
126 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon tilos » Mi 09.12.15 02:57

Und hier nochmal am Beispiel einer Großbronze aus Tarsos (Gordian III) eine sogenannte Kupferoxydul-Patina (das rote Mineral nennt sich Cuprit, chemisch ist das Kupfer(I)-oxid). Die bleibt natürlich drauf, auch wenn die Oberfläche dadurch etwas grob wirkt. Für mich ein weiteres Paradebeispiel für die Vielfalt von Mineralbildungen auf antiken Münzoberflächen. Da gibt es ja farblich kaum etwas, was es nicht gibt.
Gruß
Tilos
Dateianhänge
IMG_0001 optav.jpg
IMG_0002 optrv.jpg
Benutzeravatar
tilos
 
Registriert: Di 21.08.07 17:47

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » Mi 09.12.15 06:57

Hallo Tilos

>>>>> Für mich ein weiteres Paradebeispiel für die Vielfalt von Mineralbildungen auf antiken Münzoberflächen.

Und welche Reinigungsübung wolltest du an diesem Paradebeispiel demonstrieren?

Martin
126 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon Theo » Mi 09.12.15 17:41

mike h hat geschrieben:Macht ja nix.

Aber jetzt solltest du deinen Gedanken auch konkretisieren.

Welche Sulfate verbrenne ich da zu welchen Oxiden... und woher kommen die Sulfate?

Ich selbst bin in Punkto Chemie von Fachkenntnissen ziemlich unbelastet 8)

Martin


ok. ich schaue Deine "Übungen" mir noch mal an, und werde es an Deinen Beispielen anschliesend erläutern.
Theo
 
Registriert: Mi 23.09.09 22:35
Wohnort: Raetia, Castra Regina

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon Theo » Mi 09.12.15 17:47

mike h hat geschrieben:Hallo Tilos

>>>>> Für mich ein weiteres Paradebeispiel für die Vielfalt von Mineralbildungen auf antiken Münzoberflächen.

Und welche Reinigungsübung wolltest du an diesem Paradebeispiel demonstrieren?

Martin


ich kann wetten, dass man auch dieses Oxid mit ca.230-300 C wegbrennen kann. :fadein: .. Soll aber nicht. Sehr schöne Münze.. :!:
Theo
 
Registriert: Mi 23.09.09 22:35
Wohnort: Raetia, Castra Regina

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » Mi 09.12.15 17:58

Hallo Theo,

ich bin zwar Deiner Meinung, aber wenn er genau dies hier demonstrieren würde, dann würde die Münze wenigstens thematisch hier reinpassen.

Geht es doch um Reinigungsübungen.

Martin
126 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon tilos » Mi 09.12.15 18:31

Wie bist Du denn drauf 8O .
Das Beispiel meiner Münze zeigt ein Restaurierungs-/Konservierungsergebnis (Neutralisierung, mechanische Reinigung, Microwachskonservierung - in der Tat weniger Übung, eher Routine) mit Erhaltung der originalen Patina - konkret in einer mich sehr ansprechenden Mineralvariante. Ich dachte das wäre im Kontext meiner vorangegangenen Postings für den Leser nachvollziehbar.
Malachit(-Patina) ist ja allgegenwärtig, Azurit dann schon etwas seltener aber Cuprit kommt am wenigsten häufig auf antiken Münzoberflächen vor. Ich besitze noch eine Reihe vergleichbarer Stücke, vor allem aus Alexandria. Leider habe ich die wenigsten Restaurierungen der letzten Jahrzehnte dokumentiert (Ausgangszustand), da die meisten Arbeiten wie gesagt Routine sind, und ich mich bei der Menge eh auf ein paar Beispiele beschränken muss.
U.U. habe ich aber irgendwo doch noch Beispielfotos (vorher-nachher) einer "Kupferoxydul-Patina-Restaurierung", ich muss da mal bei Gelegenheit meine Münz-Dateien durchstöbern.

Gruß Tilos

: und viel Erfolg beim Üben :wink:
Benutzeravatar
tilos
 
Registriert: Di 21.08.07 17:47

VorherigeNächste

Zurück zu Tipps zur Reinigung, Konservierung und Photographie von Münzen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Reinigungsübungen - Seite 10