Reinigungsübungen

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » So 20.12.15 13:58

Zwischenstand:

IMG_6684AR01.jpg


Das "Grobe" ist bereits weg.
Jetzt beginnt die eigentliche Arbeit.

Martin
125 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon beachcomber » So 20.12.15 15:00

ich würde es so lassen! wenn du da weitermachst, ist die gefahr des ausblühens ziemlich gross!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » So 20.12.15 15:18

Hallo Frank,

meinst du Bronzepest?
An welchen Stellen siehst du denn die größte Gefahr?

Martin
125 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon beachcomber » So 20.12.15 16:21

ja, ich meine die bronzepest! gerade die rote patina ist prädestiniert für ein eventuelles ausblühen, je dünner sie wird! im übrigen besteht auch die gefahr, dass du zu tief in die münze schneidest, denn das rote material geht tief in das metall hinein!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » So 20.12.15 16:35

Hallo Frank,

das das rote Material tief ins Metall reichen kann, ist mir durchaus bewusst, da ich das bei anderen Stücken (zu meinem Leidwesen) bereits erfahren musste.
Dann höre ich mit der mech. Reinigung an dieser Stelle auf:

IMG_6687AR01.JPG


Soweit einverstanden?

Martin
125 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon beachcomber » So 20.12.15 17:21

du hast sie in der hand, du kannst das sicher besser entscheiden! :) die haare oben auf dem kopf könnten vielleicht noch ein bisschen vertragen, musst du schauen ob du den linien folgen kannst!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon Homer J. Simpson » So 20.12.15 17:46

Naja, aber da droht halt schon die Gefahr der Interpretation / Manipulation. Ich finde die Münze so, wie sie ist, wirklich gut, und ihr Geld sicher wert!

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon beachcomber » So 20.12.15 18:06

Homer J. Simpson hat geschrieben:Naja, aber da droht halt schon die Gefahr der Interpretation / Manipulation. Ich finde die Münze so, wie sie ist, wirklich gut, und ihr Geld sicher wert!

Homer

nicht wirklich, dort ist die rote auflage noch sehr erhaben, und die haarlinien erschliessen sich oft beim reinigen!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » So 20.12.15 18:19

Schön, das es unterschiedliche Meinungen dazu gibt :wink:

Ich bin zwar grundsätzlich Franks Meinung, das man da noch was machen könnte,

mache aber im Moment trotzdem nicht weiter, da tatsächlich die Gefahr besteht, das ich zu tief gerate.

Momentan hab ich noch nichts kaputtgemacht. Also kann ich später meine Meinung immer noch ändern.

Hab ich zuviel weggenommen, kann ich das nicht mehr dranflicken.

Martin

PS: Ich hab eben mal bei MA-shop nachgesucht. Scheint nicht viel an Maesa-Sesterzen auf dem Markt zu sein. Meiner kann da gut mithalten. Ich bin zufrieden.
125 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon tilos » So 20.12.15 18:58

Du bist gut beraten, die Münze so zu belassen - die Reinigung ist doch prima gelungen! Der Cuprit reicht oft in die Tiefe, so dass man ihn dann kaum flächig entfernen kann. Außerdem stellt er oft auch die originale Oberfläche der Münze dar, eingedenk der Lagerungsprozesse. I.Ü. ist Cuprit nie Ausgangsverbindung der gefürchteten Bronzepest, sondern maximal Begleitmineral. Bronzepest im engeren restauratorischen Sinne wird ein durch Kupferchloride verursachter Lochfraß an Objekten aus Kupfer und -legierungen bezeichnet. Auch andere Verbindungen zeigen ähnliche Schadensbilder, nie jedoch ist Cuprit daran ursächlich beteiligt.

Gruß
Tilos

: Ein vergleichbares Stück - hinsichtlich der "Cuprit-Problematik" - des Septimius Severus möchte ich noch zeigen (Prägung aus Hieropolis-Kastabala, hier die Rückseite mit Dionysos-Büste).
Dateianhänge
Hieropolis-Kastabala Sept. Sev. Rv..jpg
Benutzeravatar
tilos
 
Registriert: Di 21.08.07 17:47

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon beachcomber » Mo 21.12.15 01:48

tilos hat geschrieben:. I.Ü. ist Cuprit nie Ausgangsverbindung der gefürchteten Bronzepest, sondern maximal Begleitmineral.

davon verstehst du sicher mehr als ich, aber aus meiner erfahrung kann ich dir sagen, dass cuprit sehr oft begleitmaterial ist, vor allem nach einer glättung!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon tilos » Mo 21.12.15 20:31

beachcomber hat geschrieben:
tilos hat geschrieben:. I.Ü. ist Cuprit nie Ausgangsverbindung der gefürchteten Bronzepest, sondern maximal Begleitmineral.

davon verstehst du sicher mehr als ich, aber aus meiner erfahrung kann ich dir sagen, dass cuprit sehr oft begleitmaterial ist, vor allem nach einer glättung!
grüsse
frank


Frank, Deine Beobachtungen wollte ich auch gar nicht in Frage stellen. Ich vermute mal, dass der Hauptteil der betroffenen Stücke Meerwasserfunde sind, oder Funde aus salzbelasteten Böden. Wobei meiner Erfahrung nach die allermeisten Stücke mit Bronzepest eine Malachitpatina aufweisen sowie die allermeisten Stücke mit Cupritpatina, auch die geglätteten, keinerlei Neigung zum Ausblühen zeigen. Was man darüber hinaus noch berücksichtigen sollte, ist der Umstand, dass auch Malachit-, Azurit und Cupritpatina von Natur aus und ohne Bronzekrebs bröselig sein kann, hier zwei Beispiele durchkorrodierter Münzen. Ich füge noch zwei Beispiele für Bronzepest hinzu, einmal mit "schöner" pockenartiger Inselverwitterung (Bodenfund), das andere Stück mit flächigen Auflösungserscheinungen (Meerwasserfund).

Gruß
Tilos
Dateianhänge
Malachit-Azurit Rv.jpg
Malachit-Azurit
Cuprit rv.jpg
Cuprit
Inselkorrosion Rv.jpg
sogenannte Bronzepest mit Inselkorrosion
Bronzepest Rv.jpg
sogenannte Bronzepest flächig
Benutzeravatar
tilos
 
Registriert: Di 21.08.07 17:47

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » Mi 03.02.16 18:44

Damit ich nicht aus der Übung komme, hab ich mir wieder ein paar Stücke zugelegt..

PhilAnnoAv2.JPG
PhilAnnoRv2.JPG


Mal sehen, was hier noch geht.

Martin
125 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » Mi 03.02.16 20:33

Mechanisch gereingt..

PhilAnnoVN2.JPG


Aber stellenweise ist das Zeugs so hauchdunn, das Reste zurückbleiben
125 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: Reinigungsübungen

Beitragvon mike h » Mi 03.02.16 23:16

PhilAnnoVNR2.JPG


So richtig zufrieden bin ich noch nicht. Morgen weiter.
125 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

VorherigeNächste

Zurück zu Tipps zur Reinigung, Konservierung und Photographie von Münzen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Reinigungsübungen - Seite 12