Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Beitragvon emieg1 » So 10.05.09 19:13

Die Erhaltung liegt doch nur im Auge des Betrachters... und vielleicht erschafft gerade dieser gewisse Abgriff ein eindruckvolles Portrait. Die Münze "hat was"!!!
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Beitragvon Homer J. Simpson » So 10.05.09 19:27

Auf jeden Fall - das erinnert an die archaischen incusen Prägungen Süditaliens. Häufig ist das auch nicht, da zu dieser Zeit doch noch ganz gute Sorgfalt beim Prägen aufgewandt wurde.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Beitragvon nephrurus » Mo 11.05.09 19:51

ich möchte mal wieder ein Stück vorstellen:

Denar , Ephesus - 69-70
3,17gr.
AV: IMP CAES VESPAS AVG
RV: LIBERI IMP AVG VESPAS
Titus und Domitian verschleiert in Toga

RIC 2 - 1404
Romanatic: 4468
Dateianhänge
vesp.den.eph.jpg
Benutzeravatar
nephrurus
 
Registriert: Do 24.03.05 21:20
Wohnort: Leipzig

Beitragvon beachcomber » Mo 11.05.09 23:33

klasse!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon Peter43 » Mo 11.05.09 23:37

Schöne Rs.
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon emieg1 » Mi 13.05.09 18:39

Dieser Domitianus bereichert seit kurzem meine Sammlung :-)

Die Avers-Legende CAESAR DIVI F DOMITIANVS COS VII würde ich folgendermassen übersetzen (und ich hoffe, ich liege einigermassen richtig?):

Cäsar Domitianus, Sohn des göttlichen (Vespasianus), bekleidet das Amt des Konsulats zum siebten Mal.

Somit wäre die Münze im Jahre 80 geprägt worden; Vespasianus musste wohl gerade erst konsekriert worden sein, und Titus war "frisch gebackener" Augustus.

Interessant finde ich den eigenwilligen Portraitstil; hier fliesst IMHO noch eine gehörige Portion des grossen Bruders mit ein, oder?!
Dateianhänge
Domitian_Caes_Av.jpg
Domitian_Caes_Rev.jpg
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Beitragvon drakenumi1 » Mi 13.05.09 20:56

Hast Du gezögert beim "F" in der Übersetzung? Könnte es nicht auch "FLAVIVS" heißen sollen? Wüßte ich auch nicht.
Natürlich ist die gleiche markante Physiognomie des Vespasian auch bei Domitian, mehr noch bei Titus, zu erkennen, jedenfalls bei den meisten ihrer Prägungen. Daß allerdings in den Portrait"stil"eine gehörige Portion des großen Bruders (Titus) eingeflossen sein soll, ist wohl nach den Grundsätzen der Vererbungslehre eher etwas unwahrscheinlich ....(smily).... doch wohl eher vom Vater, denkt

drakenumi1
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)
Benutzeravatar
drakenumi1
 
Registriert: So 26.11.06 16:37
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon emieg1 » Mi 13.05.09 21:35

drakenumi1, ich glaube, da hast du mich ein wenig falsch verstanden ;-)

Den Einfluss Titus' auf die Münzen seines kleinen Bruders meinte ich rein "numismatisch"!

Extremst aufgefallen mir ist, dass die Ikonographie der Münzen Domitianus als Augustus doch sehr von den frühen Ausgaben als Caesar abweicht. Selbst viele frühe Ausgaben des Domitian als Augustus weisen ein markant männliches Profil auf, insbesondere bei der Nase. Der Hals wurde dünner, aber dafür länger und das Doppelkinn verschwand, wie beispielsweise hier:

http://www.coinarchives.com/a/lotviewer.php?LotID=259453&AucID=383&Lot=130

Die unter Titus geschlagenen Ausgaben für Domitian erscheinen dagegen "bullig", aber IMHO realistischer.

Domitian hat wohl wie kaum ein anderer Kaiser der römischen Geschichte ein sehr schweres "Erbe" übernehmen müssen und muss sich im Schatten seines Vaters und seines Bruders ziemlich unscheinbar gefühlt haben. Während sein fast zwölf Jahre älterer Bruder die Stufen der senatorischen Laufbahn unaufhaltsam emporstieg, musste er sich mit einer bescheideneren Ausbildung begnügen. In Rom wurde er als bequemer Sündenbock für die chaotischen Zustände nach den Wirren des Jahres 69 abgestempelt und feldherrliche Erfolge blieben dem ehrgeizigen und übereifrigen Kronprinzen auch vergönnt.

Ich denke, dass er alsbald nach seiner Ernennung zum Augustus maßgeblich bei der Münzprägung mitmischte und darauf achtete, dass sein Abbild eher autokratisch als realistisch umgesetzt wurde.

...mal so angedacht :-)

PS. FLAVIVS als "Übersetzung" des F ist IMHO vollkommen unlogisch.. da würde er sich doch selbst als verstorben deklarieren, oder??
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Beitragvon drakenumi1 » Mi 13.05.09 23:08

Sorry, mein zeitlicher Abstand zur letzten Latein-Lektion mißt bereits 50 Jahre. Da geht Einiges verloren.
Habe mich wohl davon leiten lassen, daß alle Legenden aus seiner Caesarenzeit ein "F" enthalten, nur wohl eben mit unterschiedlicher Bedeutung.
Da gibt es auch
"CAESAR AVG F DOMITIANVS" oder "CAES AVG F DOMIT COS II" usw.

dr.
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)
Benutzeravatar
drakenumi1
 
Registriert: So 26.11.06 16:37
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon emieg1 » Do 14.05.09 13:35

Bei den Legenden "CAESAR AVG F DOMITIANVS" oder "CAES AVG F DOMIT COS II" ist das F ebenfalls mit filius zu übersetzen:

Cäsar Domitianus, Sohn des Augustus (Vespasianus)...

Als Vespasian starb bzw. konsekriert wurde, ersetzte ein DIVI das AVG.
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Beitragvon nephrurus » Sa 16.05.09 14:00

wie Drakenumi bei seinem Stück bereits feststellte, laut RIC ist dieser Münztyp nicht wirklich selten- jedoch sehr gefragt und daher meist recht teuer:

Vespasian Denar - Rom 69-70
3,3gr.

AV:IMP CAESAR VESPASIANVS AVG
RV:IVDAEA
trauernde Judaea , dahinter Trophäe

RIC 2 - 2
BMC 37
Romanatic: 2684
Dateianhänge
v3.jpg
Benutzeravatar
nephrurus
 
Registriert: Do 24.03.05 21:20
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Homer J. Simpson » Sa 16.05.09 14:09

Sehr häufig sogar, aber natürlich nicht in der Erhaltung, die ist weit überdurchschnittlich. Diese Dinger sind meist in einer Erhaltung, in der sie keinen richtigen Spaß mehr machen, und dafür dann zu teuer.

Glückwunsch von

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Beitragvon emieg1 » So 17.05.09 15:26

nephrurus, sorry, irgendwie gefällt mir dein Vespasianus nicht :roll:

IMHO ist das Revers mit diesem Exemplar von ForgeryNetwork stempelgleich:

http://www.forgerynetwork.com/asset.aspx?id=g7FNi8zUewg=
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Beitragvon nephrurus » So 17.05.09 17:56

nummis durensis hat geschrieben:nephrurus, sorry, irgendwie gefällt mir dein Vespasianus nicht :roll:

IMHO ist das Revers mit diesem Exemplar von ForgeryNetwork stempelgleich:

http://www.forgerynetwork.com/asset.aspx?id=g7FNi8zUewg=


die Münze stammt aus einer zuverlässigen Quelle - keine Sorge
Benutzeravatar
nephrurus
 
Registriert: Do 24.03.05 21:20
Wohnort: Leipzig

Beitragvon quisquam » So 17.05.09 18:39

Abgesehen von der zuverlässigen Quelle ist Stempelgleichheit mit einer Gussfälschung nicht unbedingt ein Grund zur Sorge, da die meisten dieser Fälschungen ja von authentischen Münzen abgeformt wurden.
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.
Benutzeravatar
quisquam
 
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

VorherigeNächste

Zurück zu Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare - Seite 10