Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon ga77 » So 26.10.14 17:28

beachcomber hat geschrieben:
Katja hat geschrieben:Hallo!
Kopfhaar und Lorbeerkranz sehen mir nachgeschnitzt aus.
MfG

sehe ich genauso!
grüsse
frank


Und ich auch.

Vale
Gabriel
Benutzeravatar
ga77
 
Registriert: Do 17.04.08 22:44
Wohnort: Ostschweiz

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon curtislclay » So 26.10.14 20:13

Anscheinend Münzstätte Lugdunum nicht Rom, vgl. RIC 1134 (R), aber neue Variante mit IVDEA statt IVDAEA, die im RIC für Lugdunum überhaupt unbelegt ist, auch nicht für Vespasian COS IIII oder COS VIII oder Titus COS VI.
curtislclay
 
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon kc » So 26.10.14 20:23

Vielen Dank für die Informationen. Hälst du die Münze für manipuliert?

Grüße
kc
Suche Asse, Dupondii und Sesterzen der Flavier.
Benutzeravatar
kc
 
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Wohnort: Perle des Ostens

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon Katja » So 26.10.14 20:23

curtislclay hat geschrieben:Anscheinend Münzstätte Lugdunum

Hallo,
dann müsste doch eigentlich der Globus am Halsabschnitt zu sehen sein, oder?
Mfg
Benutzeravatar
Katja
 
Registriert: Mo 07.04.14 21:03

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon curtislclay » So 26.10.14 21:02

Der Stil ist eindeutig der von Lugdunum. Der Globus wurde nicht ausgeprägt, oder hat gefehlt: ""the globe is sometimes obscured or missing" (RIC, S. 141).

Leichte Bearbeitung im Lorbeerkranz und in den Haaren würde ich auch vermuten. Vespasians Haare sind zumeist viel kürzer, wurden sie hier komplett neugeschnitten? Die Vs. koennte mit Giard, Lyon, Taf. XLI, 27/5a stempelgleich sein.
curtislclay
 
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon kc » So 26.10.14 21:23

Schade, hatte mich sehr auf die Münze gefreut. Sie ist von Roma Numismatics. In der Beschreibung war die Bearbeitung nicht erwähnt. Ich hatte zwar auch den Verdacht, dass die Haare bearbeitet sind, letztlich dann doch auf Roma vertraut. Ob ich sie wohl wieder zurückgeben kann?

Grüße
kc
Suche Asse, Dupondii und Sesterzen der Flavier.
Benutzeravatar
kc
 
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Wohnort: Perle des Ostens

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon curtislclay » So 26.10.14 21:49

kc hat geschrieben:Ob ich sie wohl wieder zurückgeben kann?


Ich würde sagen, ja. Im Katalogbild ist die Bearbeitung eindeutiger zu sehen als auf meinem alten Monitor. Das mindert ehrblich den Wert der Münze und hätte in der Beschreibung erwähnt werden müssen.
curtislclay
 
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon pepone » Sa 17.01.15 12:35

Meine erste Münze dieses Jahr.

Av.: IMP CAESAR VESPASIANVS AVG, Kopf mit Lorbeerkranz n.r.
Rv.: IOVIS CVSTOS, Iuppiter Custos mit Patera und Szepter n.l., Kopf v.v., davor Altar
2,9 g
RIC 849

Gruss
Simon
Dateianhänge
1.png
2.png
Benutzeravatar
pepone
 
Registriert: So 28.12.08 10:00
Wohnort: Altdorf

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon justus » Sa 17.01.15 13:10

Meine waren längst nicht so schön, Simon. (Anm.) Gratuliere zu dieser gelungenen Sammlungsbereicherung!

Anm. Nur zwei mäßig erhaltene achteckige Notmünzen von 1918 - 1923 aus Trier - 1 Pfennig und 50 Pfennig (F.549.1 + F.549.4). Aber gefreut hab ich mich trotzdem drüber. :wink:
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Benutzeravatar
justus
 
Registriert: Sa 05.01.08 11:13

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon Katja » Sa 17.01.15 21:53

Hallo Simon,
ein feiens Stück!
Gratuliere!
Ich finde den extravaganten Trennungspunkt in der Averslegende bei 12 Uhr interessant.
Ähnliches ist bei Titus zu beobachten http://www.wildwinds.com/coins/sear5/s2444.html
MfG
Katja
Benutzeravatar
Katja
 
Registriert: Mo 07.04.14 21:03

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon pepone » Sa 31.01.15 18:07

Gestern angekommen. Wegen der tollen Tönung hab ich sie gekauft, auf dem Av. leider dezentiert.

Av.: IMP CAESAR VESPASIANVS AVG, Belorbeerter Kopf nach rechts
Rv.: COSITER TR POT, Pax sitzt nach links
RIC 29
2,8 g, 17 mm

Grüsse
Pepone
Dateianhänge
47.jpg
Benutzeravatar
pepone
 
Registriert: So 28.12.08 10:00
Wohnort: Altdorf

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon Pscipio » Mo 02.02.15 17:01

Hübsche Tönung und gutes Porträt!
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon Wall-IE » Mo 02.02.15 20:37

Zu Beginn des neuen Jahres ist mir schon mein erstes persönliches Highlight geglückt: Folgender nicht allzu häufigen Dupondius ging mir bei einem allabendlichen Streifzug durch eBay für kleines Geld ins Netz:

Vespasian 69-79
Dupondius aus Lyon ca. 77-78 n. Chr.
AV: IMP CAES VESPASIAN AVG COS VIII PP
RV: FORTVNAE REDUCI S-C
Ric 1215

Vespasian AV.jpg
Vespasian RV.jpg


Grüße

Jonas
Per aspera at astra !
Benutzeravatar
Wall-IE
 
Registriert: Fr 14.03.14 17:49
Wohnort: Darmstadt

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon kiko217 » So 08.02.15 11:15

Moin,
ich habe eine Frage zu dem Vespasiansdenar mit der Umschrift IOVIS CUSTOS, den pepone kürzlich vorgestellt hat. IOVIS CUSTOS müsste doch "Wächter des Iupiter" bedeuten. Mir wird nicht klar, wie der höchste römische Gott noch ein Wesen braucht, das ihn schützt. Wo liegt die Erklärung dafür oder wo liegt mein Denkfehler?
Vielen Dank für eure Hilfe!
Kiko
kiko217
 
Registriert: Mo 14.03.11 19:17
Wohnort: Essen

Re: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare

Beitragvon chinamul » So 08.02.15 11:35

Hallo kiko!

Dein Fehler liegt darin, daß Du IOVIS für den Genitiv hältst. Es ist hier aber Nominativ, so daß die Übersetzung der Legende einfach "Der Wächter Jupiter" lautet. Tückischerweise sind Nominativ und Genitiv in diesem Fall nämlich formgleich.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

VorherigeNächste

Zurück zu Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Flavier - besonders schöne und seltene Exemplare - Seite 57