MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Numis-Student » Sa 31.12.16 15:22

ja...

Avers (mindestens) Haare, Lorbeerkranz, Auge
Revers komplette Pax und Legende

:(

MR
Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
 
Registriert: Mi 20.02.08 23:12
Wohnort: Wien

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Priscus » Sa 31.12.16 15:43

hatte ich auch erst im verdacht... allerdings bei 11,55g ??? für ein As? Und eine Umarbeitung von einer Sesterze ist die Münze zu klein.

- Numis-Student : erklär mal wie du bei der Rv.Legende auf nachgeschnitzt kommst ?
Benutzeravatar
Priscus
 
Registriert: Sa 06.03.10 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon beachcomber » Sa 31.12.16 15:51

da ist ja nicht 'ne menge material weggenommen worden, da sind halt nur alle features verstärkt und die felder geglättet worden. mir wäre es auch zuviel, aber das ist natürlich jedermanns eigene entscheidung ob man sowas in der sammlung haben will oder nicht. beim wiederverkauf kann es allerdings zu bösen preisabschlägen führen!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Numis-Student » Sa 31.12.16 15:58

mir erscheinen die Buchstaben, also die ganze Schriftart sehr ungewöhnlich, die extrem geraden Kanten, aber dazu dann die auffälligen Serifen zB beim X, beim A (auf der Vorderseite ohne Serifen)...

mir erscheint zumindest der Bereich X AETE zumindest durch Nachziehen der Buchstabenkonturen "verdeutlicht" worden zu sein...

Nun ja, wenn die Münze im "Rohzustand" schon ein gutes ss ist, muss man nicht viel Material entfernen, um ein vz oder vz+ zu basteln. Vielleicht lag die Münze vorher bei 11,75 oder sowas...
Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
 
Registriert: Mi 20.02.08 23:12
Wohnort: Wien

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon mike h » Sa 31.12.16 17:21

Auffällig ist jedenfalls, das sämtliche Vertiefungen heller erscheinen, als die erhöhten Stellen.

Ich hab damit mal böse Erfahrungen gemacht.

Allerdings ist auch das Foto viel zu klein und zu dunkel.

Aufhellen bringt nicht den erforderlichen Erkenntnisgewinn

RIC 184b%28NF%29.jpg


Martin
126 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Pscipio » Sa 31.12.16 17:24

Die Münze ist leider auf jeden Fall bearbeitet: in den Feldern geglättet, die Buchstaben teilweise nachgezogen, die Pax, der Lorbeer, Teile der Drapierung und der Haare sowie das Auge geschnitzt.

Lars
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Priscus » Sa 31.12.16 17:38

so - da mml hier wieder etwas lernen kann - hab ich nochmal ein grösseres Bild!

Vielleicht ist das nochmal besser - ergo bis jetzt bin ich mir nicht mehr sicher ob nicht schon eine Reinigung einer Münze eine Schnitzerrei ist ....

RIC 184b.jpg
Benutzeravatar
Priscus
 
Registriert: Sa 06.03.10 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Priscus » Sa 31.12.16 17:40

Diese hier würde ich als wirklich beschnitzt einstufen :)

RIC 168b(NF).jpg
Benutzeravatar
Priscus
 
Registriert: Sa 06.03.10 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon beachcomber » Sa 31.12.16 17:55

ehrlich gesagt sehe ich da keine bearbeitung! :?
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon mike h » Sa 31.12.16 17:56

Der Unterschied zwischen Reinigen und Schnitzen ist nur die Tiefe...
Eine Reinigung ist immer nah dran an der Schnitzerei.
Wenn man Metall abträgt, dann ist es Schnitzen. Aber auch nur dann!

Martin

PS: Den Annona-Sesterzen kann man als geschnitzt ansehen. AV::: Lorbeerkranz, Übergang von Stirn zu Haaren
126 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon shanxi » Sa 31.12.16 18:06

Priscus hat geschrieben:
- ergo bis jetzt bin ich mir nicht mehr sicher ob nicht schon eine Reinigung einer Münze eine Schnitzerrei ist ....



IMHO sind die Übergänge fließend: Reinigung > Glätten > Schnitzen

Oft werden z.B. bei der Glättung der Oberfläche auch die Konturen der Buchstaben nachgezogen.

Von da ist es aber noch ein Schritt zum Schnitzen wie bei deiner Münze.

Zum Vergleich: Geglättet aber z.B. keine geschnitzten Falten im Gewand der Pax wie bei dir.

https://www.cngcoins.com/photos/big/156812.jpg

mike h hat geschrieben:Wenn man Metall abträgt, dann ist es Schnitzen. Aber auch nur dann!


Wenn die Patina dick genug ist, kann man auch da wunderbar Schnitzen. Ich hatte da so eine Syrakuser Bronze :(
Benutzeravatar
shanxi
 
Registriert: Fr 04.03.11 14:16

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon areich » Sa 31.12.16 18:19

Natürlich ist es Nachschnitzen, unabhängig davon, ob das Metall berührt wird. Das ist doch auch völlig bedeutungslos bei Münzen mit dicker Patina.
Bild
Benutzeravatar
areich
 
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Priscus » So 01.01.17 13:51

Salve Römer!

Da ich nun irgendwie die Auswahl zwischen unbearbeitet bis zur Schnitzerei habe....

Hiermit noch ein Link für bessere Bilder :

http://www.forumancientcoins.com/galler ... fullsize=1

Vielleicht bekommen wir noch eine einheitlichere Meinung zu der Münzen hin :)

Priscus
Benutzeravatar
Priscus
 
Registriert: Sa 06.03.10 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Numis-Student » So 01.01.17 15:49

Hallo,

danke für das größere Bild. Avers, Haare und Lorbeerkranz halte ich nach wie vor für nachgearbeitet (vgl den recht platten Bereich im Ohr)

Bei der Rückseite halte ich nun nur noch die Buchstabenfolge TER für nachgezogen, und natürlich Frisur, Auge, Gewandfalten der Pax.

Schöne Grüße,
MR
Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
 
Registriert: Mi 20.02.08 23:12
Wohnort: Wien

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon mike h » So 01.01.17 16:07

Naja.. die Gewandfalten auf dem Av sind ebenfalls verdächtig. Ebenso der Bereich des Auges und der Stirnfalte

Aber ohne das Teil in der Hand zu halten, möchte ich mich nicht festlegen, ob das "Schnitzen" ist, oder noch "unbeholfenes Reinigen".

Möglicherweise ist da mit einer sorgfältigen mechanischen Nachreinigung noch einiges vom "geschnitzten Eindruck" abzumildern.

Martin
126 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!
Benutzeravatar
mike h
 
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg

VorherigeNächste

Zurück zu Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr. - Seite 96