MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Invictus » Mo 26.11.12 08:08

Hallo Priscus,

besten Dank für deinen Hinweis :D

Gruß
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)
Benutzeravatar
Invictus
 
Registriert: Di 07.06.11 16:36

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Invictus » Mo 26.11.12 14:46

Heute traf dieser Antoninian des Philippus senior ein:
248 n.Chr.
5. Emission (ausschließlich für die Jahrtausendfeier)
Prägestätte: Rom
Durchmesser: 21 mm / Gewicht: 4.14 g

drapierte und gepanzerte Büste mit Strahlenkrone n.r.
IMPERATOR PHILIPPVS AVGVSTVS

Säule mit Aufschrift COS III
SAECVLARES AVGG (AVGVSTORVM)

ph a.JPG

ph r.JPG


Philippus ließ im April 248 offenbar (a) Stadtjubiläum und (b) Säkularfeier gleichzeitig (oder nacheinander?) ausrichten, für die ein procurator ludi magna verantwortlich war.

(a) Einerseits erinnert diese Münzreihe an die Jahrtausendfeier für Roma aeterna (nach der 800-Jahrfeier unter Claudius 47 n.Chr. und der 900-Jahrfeier unter Antoninus Pius 147 n.Chr.). Die Festlichkeiten hätten eigentlich schon am 21. April 247 n.Chr. stattfinden müssen, aber da sich die beiden Philippi noch an der Donaufront im Kampf gegen die Karpen befanden, verschob man die Feier exakt um ein Jahr. Das Verschieben von Jubiläen,Festlichkeiten etc. wegen Abwesenheit des Kaisers war früher auch schon öfters vorgekommen (etwa bei Hadrian oder Commodus).

(b) Andererseits sprechen die Philippus-Münzen von saeculares und zeigen den cippus, ebenso wie es bei den ludi saeculares 17 v.Chr. (Augustus http://www.romanatic.com/image-303), 88 n.Chr. (Domitian http://www.beastcoins.com/RomanImperial/II/Domitian/Domitian-RICII-116.jpg) und 204 n.Chr. (Septimius Severus http://www.forumancientcoins.com/catalog/zoompgsold.asp?param=56940q00.jpg&vpar=429&zpg=69212&fld=http://www.forumancientcoins.com/Coins2/) der Fall war Von der Säkularfeier des Augustus wissen wir, dass man damals auf Beschluss des Senats zwei Säulen (eine aus Bronze, eine aus Marmor) aufgerichtet hatte, auf denen das Ereignis ausführlich festgehalten wurde. Um solch eine Gedenksäule dürfte es sich auch auf dem Philippus-Antoninian handeln. Für das Abhalten der ludi saeculares anno 248 spricht auch, dass drei Tage und Nächte lang auf dem Marsfeld Aufführungen statt fanden - so wie es auch bei den vorangegangenen Saeculares der Fall war.

Allerdings hab ich noch nicht verstanden, warum Philippus schon nach knapp 45 Jahren wieder Saeculares feiern ließ - der Zeitzyklus lag üblicherweise bei rund 100 Jahren (so 249 v.Chr. / 146 v.Chr. / 49 v.Chr. soll wg. des ausgebrochenen Bürgerkrieges ausgefallen sein / u.s.w.)
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)
Benutzeravatar
Invictus
 
Registriert: Di 07.06.11 16:36

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Priscus » Sa 08.12.12 19:27

salve römer,

bei mir war auch mal wieder der postmann da und hat mir diese nette sesterze gebracht:

allerdings komme ich hier noch nicht weiter:

PHILIPPUS I.
Av. IMP MIVL PHILIPPVS AVG
drapierte ? und gepanzerte Büste n.r. (Oberkörper leicht von vorn gedreht?)
Rv. VIRTVS AVG
Virtus st. n.l. mit Lanze und Schild
RIC - ; ich habe diese Dartstellung nur unter Gordian III. gefunden, jedoch nicht für Philippus I & II
Gewicht 24,23g

da ich diese büstenvariante noch nie gesehen habe , frage ich mich ob die münze echt ist oder eine antikefälschung ist.

hat evtl. jemand etwas vergleichbares schon gesehen?

priscus
Dateianhänge
RIC - S VIRTVS AVG.jpg
img354.jpg
img353.jpg
Benutzeravatar
Priscus
 
Registriert: Sa 06.03.10 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon chinamul » Sa 08.12.12 19:55

Invictus hat geschrieben:Einerseits erinnert diese Münzreihe an die Jahrtausendfeier für Roma aeterna (nach der 800-Jahrfeier unter Claudius 47 n.Chr. und der 900-Jahrfeier unter Antoninus Pius 147 n.Chr.). Die Festlichkeiten hätten eigentlich schon am 21. April 247 n.Chr. stattfinden müssen, aber da sich die beiden Philippi noch an der Donaufront im Kampf gegen die Karpen befanden, verschob man die Feier exakt um ein Jahr. Das Verschieben von Jubiläen,Festlichkeiten etc. wegen Abwesenheit des Kaisers war früher auch schon öfters vorgekommen (etwa bei Hadrian oder Commodus).

Selbst wenn man das in Wirklichkeit im Dunkel der Geschichte liegende Gründungsjahr Roms mal mit 753 v. Chr. annimmt, konnte man mit Fug und Recht die Tausendjahrfeier erst im Jahre 248 abhalten. Zu glauben, daß man nur von 753 bis 1000 weiterrechnen müsse, um zum Jubiläumsjahr zu gelangen, läßt die Tatsache außer Acht, daß es ein Jahr "null" nicht gegeben hat. Das bedeutet, daß es von -1 gleich auf +1 ging, also von 1 vor Chr. über Nacht auf 1 nach Chr.
Hier liegt ein ähnlicher mathematischer Denkfehler vor wie vor einigen Jahren, als die meisten Zeitgenossen das zweite Jahrtausend mit dem Erreichen der 2000 für abgeschlossen hielten, obwohl das logischerweise erst mit dem Jahreswechsel 2000/2001 der Fall war.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon ga77 » Sa 08.12.12 20:10

Zu Priscus' Münze: Der Stil sieht mir etwas "wild" aus, ich würde auf antik tippen - aber nicht offiziell.

Vale
Gabriel
Benutzeravatar
ga77
 
Registriert: Do 17.04.08 22:44
Wohnort: Ostschweiz

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Pscipio » Sa 08.12.12 20:48

Ja, ganz bestimmt eine Imitation! Hübsch!

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Invictus » So 09.12.12 11:50

chinamul hat geschrieben:
Invictus hat geschrieben:Einerseits erinnert diese Münzreihe an die Jahrtausendfeier für Roma aeterna (nach der 800-Jahrfeier unter Claudius 47 n.Chr. und der 900-Jahrfeier unter Antoninus Pius 147 n.Chr.). Die Festlichkeiten hätten eigentlich schon am 21. April 247 n.Chr. stattfinden müssen, aber da sich die beiden Philippi noch an der Donaufront im Kampf gegen die Karpen befanden, verschob man die Feier exakt um ein Jahr. Das Verschieben von Jubiläen,Festlichkeiten etc. wegen Abwesenheit des Kaisers war früher auch schon öfters vorgekommen (etwa bei Hadrian oder Commodus).

Selbst wenn man das in Wirklichkeit im Dunkel der Geschichte liegende Gründungsjahr Roms mal mit 753 v. Chr. annimmt, konnte man mit Fug und Recht die Tausendjahrfeier erst im Jahre 248 abhalten. Zu glauben, daß man nur von 753 bis 1000 weiterrechnen müsse, um zum Jubiläumsjahr zu gelangen, läßt die Tatsache außer Acht, daß es ein Jahr "null" nicht gegeben hat. Das bedeutet, daß es von -1 gleich auf +1 ging, also von 1 vor Chr. über Nacht auf 1 nach Chr.
Hier liegt ein ähnlicher mathematischer Denkfehler vor wie vor einigen Jahren, als die meisten Zeitgenossen das zweite Jahrtausend mit dem Erreichen der 2000 für abgeschlossen hielten, obwohl das logischerweise erst mit dem Jahreswechsel 2000/2001 der Fall war.

Gruß

chinamul


Ist ja alles schön und gut, was du da schreibst. Allerdings sehe ich das anders und will es dir anhand von zwei Beispielen auch gerne belegen:

(1) Claudius hat das 800jährige Jubiläum auf 47 AD festgelegt und gefeiert. Philippus kann und wird wohl auch diesem claudischen Fixjahr gefolgt sein und somit wäre 247 AD die logische Konsequenz, nicht 248 AD.

(2) Rechenbeispiel unter Berücksichtigung des nicht existierenden Jahres "0".
Gehen wir mal von dem fiktiven, aber gern verwendeten Gründungsdatum 21. April 753 BC aus:
21.4.753 BC - 20.4.1 BC ............752 volle Jahre
21.4. 1 BC - 20.4.1 AD ................1 volles Jahr
21.4.1 AD - 20.4.247 AD ........... 246 volle Jahre
summa summarum ................. 999 volle Jahre
Das heisst, am 21.4.247 AD begann exakt das tausendste Jahr der Stadt (das 999. Jahr war am 20.4.247 AD vollendet). Die saecularis des Philippus feiert also den Beginn des 1000. Jahres, nicht die Vollendung desselben!
Ein Münzbeispiel des Commodus (RIC 227, C 172, BMC 289) hierzu verdeutlicht es auch sehr schön:
Am 31.8.161 AD wurde er geboren, er vollendete am 30.8.190 AD sein 29. Lebensjahr und begann sein 30. Lebensjahr am 31.8.190 AD.
Die o.g. Ausgabe war somit zu Ehren seines beginnenden 30. Lebensjahres, nicht seines "30. Geburtstags" (wie es manchmal geschrieben steht). Sein 30. Geburtstag wäre am 31.8.191 AD gewesen, aber da kann die Münze nicht mehr ausgegeben worden sein, da zu diesem Zeitpunkt bereits die neue Averslegende L AEL AVR COMM verwendet wurde!

Ich hoffe, dass überzeugt dich :wink:

Gruß
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)
Benutzeravatar
Invictus
 
Registriert: Di 07.06.11 16:36

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon chinamul » So 09.12.12 13:48

Unser Disput löst sich sofort in Wohlgefallen auf, wenn wir uns darüber einig sind, daß im Jahr AD 247 tatsächlich das Erreichen des tausendsten Jahres ab urbe condita begangen wurde und nicht etwa dessen Vollendung. Ob das nun einer stringenten Logik entspricht, wage ich allerdings - wie auch im Falle des erst kurz zurückliegenden Jahrtausendwechsels - doch zu bezweifeln.
Deine Argumentation mit der neuen Averslegende leuchtet hingegen selbst mir ein, bestärkt mich aber nur in meinen Vorbehalten gegenüber den Rechenkünsten der Römer.
Ein ähnlich gelagertes Beispiel wurde übrigens vor einigen Jahren im Zusammenhang mit den certamina quinquennalia des Nero erörtert:
viewtopic.php?f=6&t=11928&p=300961&hilit=neronia#p300961

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Invictus » So 09.12.12 14:48

chinamul hat geschrieben:... daß im Jahr AD 247 tatsächlich das Erreichen des tausendsten Jahres ab urbe condita begangen wurde und nicht etwa dessen Vollendung.


Nichts anderes habe ich in meinem vorangegangenen Beitrag versucht zu belegen :wink:

Gruß
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)
Benutzeravatar
Invictus
 
Registriert: Di 07.06.11 16:36

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Homer J. Simpson » So 09.12.12 15:05

Ist doch schön, wenn sich unter zivilisierten Menschen Meinungsverschiedenheiten durch gute Kommunikation ausbügeln lassen!

Glückwunsch von

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Priscus » Mo 10.12.12 14:25

ga77 hat geschrieben:Zu Priscus' Münze: Der Stil sieht mir etwas "wild" aus, ich würde auf antik tippen - aber nicht offiziell.

Vale
Gabriel


Salve,

Danke ga77 & Pscipio,

ich habe auch schon an eine antikefälschung gedacht. jedoch erscheint mir das reveres doch eher als offiziell, hat evtl. jemand eine gordian-sesterze (mit rv. VIRTVS AVG)zum vergleich?
das stück auf wildwinds schein mir nicht identisch zu sein.

auch die umschrift scheint mir recht gut gelungen zu sein.

ich habe allerdings auch noch nicht soviele gefälschte setsterzen aus dieser zeit gesehen. warum soll man die auch fälschen , wenn man die 6fache menge an antonianen aus dem material bekommt und auch noch den höheren zahlungswert?

falls jemand gefälschte sesterzen des philippus in seiner sammlung hat, würde ich mich freuen wenn wir hier einige bilder sehen könnten. :D

Danke.

priscus
Benutzeravatar
Priscus
 
Registriert: Sa 06.03.10 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Mithras » Fr 21.12.12 14:06

Zu dieser Münze fand ich folgende Referenz: Prieur 357 - allerdings mit Adler frontal und weit geöffneten Schwingen, bei mir eindeutig nach rechts mit angelegt(er)en Flügeln- macht das einen Unterschied?

Philippus I Arabs, Tetradrachmon, Syrien - Antiochia, Jahr 3, Prieur 357 ??
28mm, 11,3g
AV: AUTOK K M IOULI FILIP POC CEB
RV: DH MARC EXOUCIAC UPATO G / ANTIOXIA / S C. Adler mit Kranz im Schnabel n. r.

LG
Mithras
Dateianhänge
Philippus I Tetradrachme Antiochia Jahr 3.jpg
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!
Benutzeravatar
Mithras
 
Registriert: Sa 11.12.10 13:33

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Invictus » Fr 21.12.12 16:35

Eine schöne und seltene Tetradrachme hast du da, Mithras.
Es handelt sich um Prieur 358 (4 ex.) R2.
3. Konsulat (248 AD)
Glückwunsch!

Gruß
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)
Benutzeravatar
Invictus
 
Registriert: Di 07.06.11 16:36

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon curtislclay » Fr 21.12.12 17:47

In meinen Augen Prieur 352B (1 Exemplar, das abgebildete Exemplar nicht stempelgleich) = Prieur 354A (2 Ex., ohne Bild). Cf. McAlee S. 334, Anm. 231: "Prieur 352B and 354A are the same."

Bei Prieur 358 wird die Büste von hinten gesehen, bei Mithras' Stück aber von vorn.
curtislclay
 
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitragvon Invictus » Fr 21.12.12 18:24

curtislclay hat geschrieben:Bei Prieur 358 wird die Büste von hinten gesehen, bei Mithras' Stück aber von vorn.


Mein Fehler.
Danke für deine Richtigstellung, Curtis!

Gruß
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)
Benutzeravatar
Invictus
 
Registriert: Di 07.06.11 16:36

VorherigeNächste

Zurück zu Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr. - Seite 35