Römische Münzen aus Alexandria

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Beitragvon Peter43 » Sa 29.04.06 21:09

Her ist eine Münze des Vespasian mit einer Isis auf der Rs., die auch etwas merkwürdig aussieht. Deshalb ein neuer Versuch: Es ist Isis persönlich!

MfG
Dateianhänge
isis.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon chinamul » Sa 29.04.06 21:43

Die ist es wohl eher nicht. Es gibt auch Beispiele für Hörner und Scheibe der Isis auf Männerköpfen. Ich muß aber gestehen, daß auch ich bei dieser Münze mit meinem Latein (bzw. Griechisch) am Ende bin.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Zwerg » Sa 29.04.06 21:49

Meine private Bibliothek bei den Alexandrinern beschränkt sich leider auf den Milne - der führt diesen Typ unter Hadrian für das Jahr 5 auf:
Büste rechts, bekrönt mit "shkent", der Zeigefinger der rechten Hand berührt die Lippe, cornucopiae hinter der Schulter.

Grüße
Zwerg

Jetzt habe ich doch das Wichtigste vergessen:
HARPOKRATES
Benutzeravatar
Zwerg
 
Registriert: Sa 29.11.03 00:49
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon antoninus1 » So 30.04.06 10:09

Guten Morgen,

na, da will ich das Rätsel mal auflösen:

Zwerg hat´s ´rausgefunden :)

Es ist eine Büste des Harpokrates, Sohn des Horus und der Isis. Die charakterisierenden Merkmale sind der Skhent (Krone von Ober- und Unterägypten) und der Finger, den H. zum Munde führt als Zeichen dafür, dass er ein Kind ist.
Ich finde die Darstellungen des H. sehr interessant und vielfältig.
Es gibt ihn als
- Baby auf dem Schoß seiner Mutter Isis
- als Kind auf einer Lotusblüte sitzend
- als jungen Mann mit Keule (wird er mit Herakles identifiziert?) und Falke (Horusfalke)
- als Mischwesen mit Krokodilleib
- als Büste (wie hier)

Ich konnte bis jetzt nur 2 Belege für diese Tetradrachme finden. Die eine ist bei Milne, den Zwerg zitiert, wobei ich dachte, dass das Stück bei Milne auch aus dem Jahr 9 sei.
Der zweite Beleg ist Dattari 1374, und das ist genau diese Münze :D
Sie scheint also äußerst selten zu sein und es wundert mich, dass das Wissen, dass sie aus der Sammlung Dattari stammt (und dort auch abgebildet ist) verloren gegangen ist.
Der Verkäufer hat sie, wie gesagt, als Apoll beschrieben.

Ich habe mal 3 Beispiele für Harpokratesdarstellungen beigefügt.

Zuerst noch eine Darstellung als Büste. Ein Diobol des Antoninus Pius. Diesesmal wirklich ein Kind (nicht wie oben, ein schon etwas älterer Knabe).
Er trägt den Skhent, führt die Hand zum Mund. Dahinter eine Keule, auf der der Horusfalke sitzt.
Dateianhänge
obol.jpg
Zuletzt geändert von antoninus1 am So 30.04.06 10:24, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Beitragvon antoninus1 » So 30.04.06 10:15

Und hier eine Darstellung mit Krokodilleib. Eine Prägung des Antoninus Pius für den Nome Menelaites.
Wieder mit Skhent, Hand zum Mund. Dazu diesesmal das Füllhorn und davor ein Altar.
Ich weiß nicht, ob man die Münze noch reinigen kann. Sie ist stark verkrustet, aber das Wichtige sieht man.
(Ich weiß nur nicht, warum meine Bilder so klein sind)
Dateianhänge
nome.jpg
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Beitragvon antoninus1 » So 30.04.06 10:19

Und hier die wohl häufigste Darstellung.
Eine Tetradrachme des Antoninus Pius.
Isis auf dem Thron mit dem Horuskind auf dem Schoß. Sie gibt ihm die Brust. Er trägt wieder den Skhent und hat eine Lotusblume in der Hand.
Auf dem Thron sitzt der Falke.

Die ersten beiden Münzen sind nicht so schön, aber die Auswahl ist leider sehr knapp :cry:
Dateianhänge
tetra.jpg
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Beitragvon chinamul » So 30.04.06 12:37

Das Gebilde rechts vor dem Gesicht des H. ist nur zu erkennen, wenn man weiß, wonach man zu suchen hat. Da ich die Münze nicht kenne, und auch die Kopfzier mit einem Skhent keinerlei Ähnlichkeit hat, hatte ich von vornherein keine reelle Chance, dem Stück auf die Spur zu kommen.

Link zu Harpokrates (schon früher einmal ausführlich in diesem Thread behandelt!):
http://www.numismatikforum.de/ftopic632 ... arpokrates

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon antoninus1 » So 30.04.06 14:17

Hallo chinamul,

wie sieht denn ein Skhent dann aus, wenn die Kopfzier auf dem Harpokrates keinerlei Ähnlichkeit damit hat :?:
Die Hand ist schwer zu erkennen, aber der Skhent doch eindeutig.
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Beitragvon chinamul » So 30.04.06 17:31

Die Agathodaimonschlange hierunter trägt einen solchen. Und der sieht doch nun wirklich sehr viel anders aus:

Gruß

chinamul
Dateianhänge
agathodaimon 1.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon antoninus1 » So 30.04.06 20:32

Dann muss ich der Sache mal nachgehen.
Das, was H. auf dem Kopf trägt, wird überall als Skhent bezeichnet (Geissen, Dattari, Milne).
Immer ist es die Scheibe zwischen Hörnern (die ich auch als Uräuskrone kenne).
Vielleicht wurde und wird es ja gedankenlos übernommen?
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Beitragvon chinamul » Sa 10.06.06 12:25

Um in diesen Thread mal wieder eine schöne alexandrinische Münze zu zeigen, hier eine recht seltene Tetradrachme mit einem kraftvollen Porträt des Titus:

TITUS 79 - 81
BI Tetradrachme Alexandria 80/81 (Jahr 3)
Av.: AYTOK TITOY KAIΣ OYEΣΠAΣIANOY ΣEB - Belorbeerter Kopf rechts
Rv.: Rundum EYΘHNIA - Drapierte Büste der Euthenia rechts mit Ährenkranz; an der linken Schulter Kornähren und Mohnkapsel
Rechts im Feld: L Γ (= Jahr 3)
Geißen 320; Datt. 420 (13,76 g)

Gruß

chinamul
Dateianhänge
titus - euthenia.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon andi89 » Fr 16.06.06 15:00

Hallo!

Ich habe am vorigen Wochenende diesen Tetradrachme aus Alexandria(zusammen mit einem wesentlich besseren Carus) zum einem recht günstigen Preis(14,00 Euro mit Porto) kaufen können. Allerdings habe ich nun ein kleines Problem, was die Bestimmung angeht, da dieses Stück leider nicht mehr gut erhalten ist. Auf der Rückseite erkennt man recht schön die Göttin Nike(Viktoria) nach links, in der rechten Hand hält sie, denke ich, einen Kranz, in der Linken meine ich so was wie einen Zweig zu erkennen.
Die Vorderseitenlegende beginnt mit AK, an fünfter Stelle meine ich ein V zu erkennen.
Mein Verdacht würde auf Maximianus fallen, ich bin mir aber wirklich nicht sicher, wäre also furchtbar nett, wenn mir jemand weiterhelfen kann.

Gewicht: 5,88g Durchmesser: 19,5-20mm

Vielen Dank

andi89
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)
andi89
 
Registriert: Mo 10.01.05 21:12
Wohnort: Hannover

Beitragvon chinamul » Fr 16.06.06 20:03

Hallo Andi!

Mit Deiner Vermutung, daß es sich hier um Maximianus Herculius handelt, liegst Du völlig richtig. Es könnte die unten beschriebene und abgebildete Münze sein. Du müßtest jetzt mal versuchen, anhand des Stückes die drei Zeichen im Feld der Rückseite zu verifizieren, weil diese Rückseite leider in mehreren Jahren verwendet wurde.

MAXIMIANUS HERCULIUS 286 - 305
BI Tetradrachme Alexandria 287/288 (Jahr 3)
Av.: A K M A OYA MAΞIMIANOC CЄB - Belorbeerte, geharnischte und drapierte Büste rechts
Rv.: Nike nach rechts schreitend; in der Rechten Kranz, in der Linken geschulterten Palmzweig haltend
Links und rechts im Feld: L - */ Γ (= Jahr 3)
Milne 4881

Gruß

chinamul
Dateianhänge
maximian herc.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon andi89 » Fr 16.06.06 20:32

Hallo!

Also das L im linken Feld ist recht deutlich zu erkennen, dann meine ich im rechten Feld ungefähr auf Kniehöhe der Nike am Rand ein E zu erkennen. Ich bin mir da aber wirklich nicht sicher, vielleicht sehe ich auch mehr als wirklich da ist. Ich habe bei meiner Suche aber ein entsprechendes Vergleichsstück nicht gefunden, darum die Frage, ob das E überhaupt möglich ist??
Vielleicht denke ich mir die beiden unteren Striche auch nur dazu, dann wäre es der von dir gezeigte Typ aus dem dritten Jahr.
Dann will ich allen Interessierten natürlich den Carus nicht vorenthalten:

Tetradrachme des Carus(282-283)
AV: A K MA KAPOC CЄB, Büste des Kaisers mit Lorbeerkranz nach rechts;
RV: L - A, Adler, mit Kranz im Schnabel, steht nach rechts, Palmzweig über seiner linken Schulter;
Gewicht: 7,6g Durchmesser: 19,0 mm
Geissen 3159, Dattari 5569;

@chinamul: Vielen Dank für die Bestätigung, wie gesagt, wäre nett, wenn du vielleicht nachschauen könntest, ob es den auch für das fünfte Jahr gibt.

andi89
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)
andi89
 
Registriert: Mo 10.01.05 21:12
Wohnort: Hannover

Beitragvon Chippi » Fr 16.06.06 21:36

Hallo andi,

ließ einfach mal Seite 7 dieses Threads etwa mittig und deine Frage ist beantwortet.

Gruß Chippi
Wurzel hat geschrieben:@ Chippi: Wirklich gute Arbeit! Hiermit wirst du zum Byzantiner ehrenhalber ernannt! ;-)

Münz-Goofy hat geschrieben: Hallo Chippi, wenn du... kannst, wirst Du zusätzlich zum "Ottomanen ehrenhalber" ernannt.
Chippi
 
Registriert: Do 23.06.05 19:58
Wohnort: Bitterfeld-Wolfen, OT Holzweißig

VorherigeNächste

Zurück zu Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Römische Münzen aus Alexandria - Seite 9