Römische Münzen aus Alexandria

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Do 15.09.11 11:36

Eine wohl nicht allzu häufige Drachme, nicht besonders aufregend erhalten, aber dennoch eindeutig bestimmbar und dazu auch noch recht preisgünstig (2002 für 25 € gekauft).

sarapis-agathodaim n re reitd.jpg

ANTONINUS PIUS 138 - 161
Æ Drachme Alexandria 159/160 (Jahr 23)
Av.: TI AI AΔPI ANTωNINOC CЄB ЄYC - Belorbeerte und auf der linken Schulter leicht drapierte (?) Büste rechts
Rv.: Sarapis-Agathodaimon-Schlange auf Pferd mit Satteldecke nach rechts reitend
Links und rechts im Feld: L - K Γ (= Jahr 23)
Vgl. Geißen 1852 u. BMC 1105 (beide andere Pos. der Jahreszahl)
32 mm / 16,41 g

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Claudius » Sa 17.09.11 14:47

Frisch von der Stuttgarter Münzbörse fand folgendes Münzlein den Weg in meine Antoninus Pius Sammlung. War zwar nicht ganz billig, aber dafür etwas seltener.
Aber irgendwie hab ich den Eindruck, dass sich da ein Buchstabe zuviel in AV. Legende geschmuggelt hat. Siehe vergleichbares Stück bei ACSEARCH:

http://www.acsearch.info/record.html?id=249536

Kann da jemand Licht ins Dunkel bringen ?

Meine:
Antoninus Pius Tetradrachme
Gewicht: 13,57 g
AV: ANTWNEINOC CEB EVC ( C? ) EB
RV: LENA-TOV ( Jahr 9 / 145 - 146 n. Chr )
Dattari 2424
Dateianhänge
Tetradrachme1.jpg
Benutzeravatar
Claudius
 
Registriert: Do 03.02.05 08:47
Wohnort: Nah am Limes

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Sa 17.09.11 17:42

Da hast Du eine Tetradrachme erwischt, die schon für den "Kampmann/Ganschow" Modell gestanden hat. Da durfte sie auch schon mal ein bißchen teurer sein! Sowas ist in meinen Augen nämlich immer wertsteigernd!

Geißen weist unter der Nummer 1508 auf dieses zusätzliche (besser: sinnlose) Extra-C ausdrücklich hin, genauso wie Milne (Nr. 1864). Das Geißen-Stück weist zudem noch einen Fehler bei der Jahresangabe auf, die dort L NATOY lautet, also ohne ein Є nach dem L. Die für die Legenden zuständigen Stempelschneider scheinen da tatsächlich mal einen ausgesprochen schlechten Tag erwischt zu haben, eventuell einen nach einer heftigen Orgie. :wink:

Ursula Kampmann bildet Dein Stück in ihrem Alexandrinerkatalog unter der Nr. 35.298 ab, ist aber offenbar, im Gegensatz zu Geißen und Milne, über das zusätzliche, dort ebenfalls klar erkennbare C nicht gestolpert. Interessanterweise zeigt mein Exemplar, ohne jedoch mit Deinem stempelgleich zu sein, denselben Av.-Legendenfehler:

ant p tetrdr leg-fehler.jpg

Zu meiner Schande muß ich gestehen, daß ich das beim Katalogisieren überhaupt nicht bemerkt habe, aber zu meinen Gunsten könnte man vielleicht anführen, daß es Frau Dr. Kampmann auch nicht besser ergangen ist und daß die betreffende Legendenpartie auf meinem Stück außerdem ziemlich undeutlich ist. Der Fehler ist nur durch Nachzählen der Buchstaben zu erkennen.
Hab also vielen Dank für diesen Augenöffner!

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Claudius » Sa 17.09.11 17:56

Lieber Chinamul, ICH habe zu danken für die ausführliche Beschreibung. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich den Alexandrinerkatalog nicht besitze, da ich mich bisher nicht so sehr dafür interessiert habe. Aber das wird sich ab sofort ändern. :D
Gruss
Claudius
Benutzeravatar
Claudius
 
Registriert: Do 03.02.05 08:47
Wohnort: Nah am Limes

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Amenoteph » Sa 17.09.11 18:01

Aha Horst war wieder schneller :)

Förschner führt diese Legendenbesonderheit auch in ihrem Katalog unter der Nummer 613 und verweist auf die von Horst genannten Zitate.

Ich finde Dein Stück wirklich sehr gut erhalten, einen guten Kauf hast Du da gemacht.

Beste Grüße
Robert
Benutzeravatar
Amenoteph
 
Registriert: Mi 20.05.09 19:37
Wohnort: Leipzig

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Sa 17.09.11 18:08

Hallo Robert!

Und ich hatte inzwischen auch noch mal in den Frankfurter Katalog von Gisela Förschner geschaut und festgestellt, daß sie den Fehler bemerkt hat. Gerade wollte ich mein Posting entsprechend ergänzen, als ich feststellen mußte, daß Du mir jetzt Deinerseits zuvorgekommen bist!

Gruß

Horst
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Mi 21.09.11 10:55

Natürlich kann man nicht immer dann, wenn man Lust darauf hat, einfach hingehen und eine alexandrinische Drachme erwerben wie eine Tüte Milch. Trotzdem gelingt es bei entsprechender geduldiger Suche immer mal wieder, ein solches Stück zu einem noch akzeptablen Preis zu ergattern. Dieses habe ich beispielsweise 2009 bei eBay USA für umgerechnet 78 € (alles inklusive) ersteigert. Immerhin ist diese Triptolemos-Rückseite nicht besonders häufig und entsprechend gesucht.
Marcus war zum Prägezeitpunkt dieser Münze ziemlich genau 30 Jahre alt (121 geboren), das Porträt dürfte ihn aber als sogar noch etwas jüngeren Mann darstellen.

m aur caes tript.jpg

MARCUS AURELIUS 161 - 180
Æ Drachme Alexandria 150/151 (Jahr 14 des Antoninus Pius) als Caesar unter Antoninus Pius
Av.: M AYPHΛIC KAICAP - Geharnischte, drapierte und belorbeerte jugendliche Büste rechts
Rv.: Triptolemos mit Elefantenrüsselkopfschmuck in von zwei geflügelten Schlangen gezogenem Wagen nach rechts fahrend
Oben im Feld: L I Δ (= Jahr 14)
Milne 2104; BMC 1234; Dattari 3211; Kampmann/Ganschow 37.44
21,91 g

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Amenoteph » Mi 21.09.11 13:44

Hallo Horst,

wieder ein wunderschönes Stück! Marcus wirkt wirklich viel jünger.
Wird die Elefantenhaube / Elefantenrüsselkopfschmuck immer in Verbindung mit Afrika gebracht? Welche ikonographische Bedeutung hatte sie? Bei den Griechen/Alexander dachte ich immer das sie auf den Osten bzw. Indien anspielt.

Beste Grüße
Robert
Benutzeravatar
Amenoteph
 
Registriert: Mi 20.05.09 19:37
Wohnort: Leipzig

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon hjk » So 25.09.11 21:04

Hallo zusammen,

ich habe eben urlaubsbedingt nur stundenweise Zugang zum Internet - und wollte den in dieser Woche eingegangenen Gordian trotzdem unverzüglich präsentieren. Offenbar fehlt da wohl ein Buchstabe im Namen (wobei ich nicht wirklich erkenne, ob's das A oder das N ist). Auch die Buchstaben nach dem Namen kann ich nicht wirklich fehlerfrei deuten ...

Über jede zusätzliche Information - und womöglich auch noch das ein oder andere Zitat - würde ich mich arg freuen.

Schönen Gruß aus Frankfurt
hjk :D
Dateianhänge
072_Gordianus III (prov_Alexandria)-7.jpg
hjk
 
Registriert: Mi 06.08.03 19:21
Wohnort: Frankfurt

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Homer J. Simpson » So 25.09.11 21:23

Das nach dem Namen heißt EUSE; EUSEbes heißt Pius, es kann aber auch - wahrscheinlicher, meine ich - als Abkürzung für EUsebes SEbastos (also Pius Aug) gedacht sein.

Viele Grüße,

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!
Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
 
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Peter43 » So 25.09.11 21:45

A K M AN GORDIAOC EVCE, das N fehlt. Rs. Nike mit Palmzweig und Kranz n.l. sitzend. Dieser Typ ist in Förschner nur vom Jahr 4 (240/241) abgebildet und ohne den Legendenfehler. Allerdings gibt es genau diesen Legendenfehler auch bei einer Eirene aus dem Jahr 2.

Das EVCE wird von Förschner als Abkürzung von EVCEBHC interpretiert. Es gibt sie als EV, EVC, EVCE und EVCEB. Daß er Augustus war, geht daraus hervor, daß jetzt das KAICAR hinter seinem Namen fehlt.

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Mo 26.09.11 11:06

Geißen hat diese Münze mit korrekter Schreibung des Namens und Av.-Legendenendung ЄYCЄ (Nr. 2627), ebenso Milne (Nr. 3329). Kampmann/Ganschow führen das Stück (ohne Abb.) unter der Nr. 72.37 und mit anderer Büste (halb von hinten, diesmal mit Abb.) unter 72.38. Den Legendenfehler habe ich auf die Schnelle nirgendwo aufspüren können, aber das muß zunächst noch nichts heißen. Es scheint aber tatsächlich, wie auch Jochen meint, das N zu fehlen!
Du hast da ein sehr sammelwürdiges Stück, das mir bislang noch fehlt, wie denn überhaupt die Tetradrachmen des Gordi III zu den weniger häufigen Münzen gehören, ganz im Gegensatz zu seinen unzähligen Antoninianen.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Amenoteph » Di 27.09.11 23:14

Den Stempelschneidern im 10. Regierungsjahr Hadrians ist ein wunderschönes Stück gelungen das nun den bisherigen Höhepunkt meiner noch sehr kleinen Alexandria Sammlung bildet.
Ich muss wirklich sagen das ich mich in dieses Stück verliebt habe und es ist gerade erst ein paar Stunden in meinem Besitz. Ich finde das Portrait kann es ohne Probleme mit römischen Prägungen aufnehmen.

HADRIANUS 117 - 138
BI Tetradrachme Alexandria 125/126 (Jahr 10)
Av.: ΑΥΤ ΚΑΙ ΤΡΑΙ ΑΔΡΙΑ CЄΒ – Belorbeertes Brustbild rechts mit Panzer und Mantel von hinten gesehen
Rv.: Athene links stehend mit Nike auf der Rechten und Schild
LΔ E KATOY = Jahr 10 (125/126 )
Dattari: 1296, Förschner: 391,
Maße: 13,16g, 24mm

K640_Hadrian - Athene.JPG


Beste Grüße
Robert
Benutzeravatar
Amenoteph
 
Registriert: Mi 20.05.09 19:37
Wohnort: Leipzig

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Mi 28.09.11 10:37

Hallo Robert!
Das ist eine ausgesprochen attraktive und dazu noch interessante Tetradrachme des Hadrianus! Das Porträt steht stilistisch noch an der Schwelle zwischen den ganz frühen Darstellungen des Kaisers bis zum Jahr 8 und den späteren, meisterhaft gestalteten und absolut stadtrömisch wirkenden Porträts. Damit könnte man es vielleicht als eine Art Übergangsbildnis betrachten, das stilistisch zwischen den beiden von mir abgebildeten einzuordnen wäre (Tetradrachme links aus dem Jahr 5, rechts Jahr 12). Möglicherweise hat hier ein durchaus sehr fähiger Stempelschneider den neuen Stil noch nicht ganz genau hinbekommen.

hadr bildniswandel.jpg

(s. hierzu auch diesen Link: viewtopic.php?f=6&t=6325&p=278611&hilit=1078f.%3B#p278611)

Weitere Refernzen zu Deinem Stück:
Geißen 901; Milne 1111; BMC 587; Curtis 364f.; SNG Cop. 311
(Übrigens: Tolle Abbildungsqualität!)

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Amenoteph » Mi 28.09.11 11:25

Hallo Horst,

danke für Deine Nachricht.

Ich habe gestern, nachdem ich die Münze erhalten habe, bei Förschner mir unterschiedliche Stile der Prägungen Hadrians angeschaut. Ich habe das Gefühl das man 2 unteschiedliche Stile nach dem Jahr 8 festmachen kann die auch länger nebeneinander gearbeitet haben müssen.
Typ 1: Förschner: z.B. 391, 394, 397, und vllt. zu späterer Zeit 435, 442, 450 (schwächer ausgeprägtes Kinn, eine senkrechtere Nase)
Typ 2: Förschner: z.B. 396, 449, 455 (der stadtrömische Typ)

Ich muss zu meiner Schande gestehen das ich die Abbildung des Verkäufers benutzt habe, jede Rüge ist also berechtigt.

Beste Grüße
Robert
Benutzeravatar
Amenoteph
 
Registriert: Mi 20.05.09 19:37
Wohnort: Leipzig

VorherigeNächste

Zurück zu Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Römische Münzen aus Alexandria - Seite 87