Römische Münzen aus Alexandria

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon tilos » Mo 19.12.11 20:01

Das wäre dann allerdings eine typische Blei-Zinn-Bronze. Wurde nur die eine Münze untersucht?

Danke und Grüße
Tilos
Benutzeravatar
tilos
 
Registriert: Di 21.08.07 17:47

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon tilos » Mo 19.12.11 20:06

chinamul hat geschrieben:Die beiden hier gezeigten Drachmen des Trajanus sind ...
Gruß
chinamul


Gefallen mir beide sehr - gerade auch wegen des Gusszapfens (interessanter Beleg des Schrötlingsgusses) bzw. wegen des schönen Farbspiels des Azurites.

Gruß
Tilos
Benutzeravatar
tilos
 
Registriert: Di 21.08.07 17:47

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Amenoteph » Mo 19.12.11 21:03

Hallo Tilos,

dazu möchte ich Gölitzer zitieren: "Meines Erachtens geht man terminologisch mit der metallurgisch komplexen Situation am besten so um, daß auf das anteilmäßig überwiegende und wesentliche Legierungsmetall "Kupfer" zurückgegriffen wird".

Gölitzer untersucht viele Münzen, zum großen Teil Tetradrachmen. Bei den Tetradrachmen wird natürlich der wechselhafte Silbergehalt untersucht.
Zuletzt geändert von Amenoteph am Mo 19.12.11 22:14, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Amenoteph
 
Registriert: Mi 20.05.09 19:37
Wohnort: Leipzig

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon tilos » Mo 19.12.11 21:38

Die Empfehlung u.a. Bronze (also die Kupferlegierungen) in der numismatischen Terminologie nur als Kupfer zu bezeichnen, würde in der Tat erklären, dass die alexandrinischen Bronzemünzen offensichtlich auch als Kupfermünzen angesehen werden. Und wenn man dann Kupfer wörtlich nimmt bzw. metallurgisch interpretiert, somit gegen Bronze abgrenzt, hat man den Salat. So schnell passierts.
Oder habe ich da was missverstanden?

Gruß
Tilos
Benutzeravatar
tilos
 
Registriert: Di 21.08.07 17:47

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Di 20.12.11 13:08

Zur allgemeinen Verwirrung mag auch beigetragen haben, daß Kupfer, Messing und Bronze - wie offensichtlich mehr oder weniger auch in der antiken Realität der Münzprägung - unter Händlern und Sammlern begrifflich alle in einen Topf geworfen werden, indem wir sie pauschal als Æ-Prägungen bzw. als Bronzen bezeichnen.
Da ich zu entsprechenden eigenen Analysen nicht in der Lage bin, habe ich bisher bis auf die Tetradrachmen alle Alexandriner als Kupfermünzen angesehen und bezeichnet und werde das auch in Zukunft so halten.
Bei den Tetradrachmen ist die Verschlechterung des Silbergehaltes ein schleichender Prozeß, der aber nicht unbedingt immer geradlinig verläuft, schließlich aber zu kupfern aussehenden Knöpfchen führt. Da offenbar Analysen selbst für diese späten Stücke immer noch einen minimalen Silbergehalt ergeben haben sollen, bestehen sie für mich aus Billon, und nicht etwa aus Potin.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re:

Beitragvon chinamul » Fr 23.12.11 14:15

Ein kürzlicher Kauf einer ziemlich abgegriffenen Drachme hat mich veranlaßt, das folgende Posting aus dem Jahr 2008 noch einmal auszugraben. Während das damalige Stück wegen des fehlenden Kalathos als Wagenlenker eindeutig den Kaiser und nicht Sarapis zeigt, ist der Fall bei der Neuerwerbung kaum zu entscheiden, zumal es hier offenbar ebenfalls beide Varianten gibt, es sei denn, daß den Erstellern der einschlägigen Kataloge keine gut erhaltenen Münzen vorlagen und ihre Angaben daher unzuverlässig sind. Meine Hoffnung ist nun, daß sich möglicherweise irgendwann ein stempelgleiches Exemplar findet, das den Kopf des Lenkers deutlich abbildet. Bis dahin werde ich die Drachme notgedrungen ohne Literaturzitat, dafür aber mit etlichen Fragezeichen katalogisieren. Festzustehen scheint immerhin, daß es sich bei ihr um das Prägejahr 18 (LIH) handelt.

chinamul hat geschrieben:Bei der folgenden Drachme des Antoninus Pius scheinen mir die Lesung der Av.-Legende und die Beschreibung des Rv.-Bildes bei Geißen und Milne zweifelhaft, falls es sich bei meinem Stück nicht um eine möglicherweise unpublizierte Variante handelt.

ANTONINUS PIUS 138 - 161
Æ Drachme Alexandria 154/155 (Jahr 18)
Av.: AYT K T AI AΔP ANTΩNINOC CЄB ЄYC - Belorbeerte und auf der linken Schulter leicht drapierte Büste rechts
Rv.: Antoninus Pius* in Quadriga nach links fahrend; die Rechte erhoben, in der Linken Zepter und Gewandbausch
Oben im Feld: L IH (= Jahr 18)
*In der Quadriga entgegen u. a. Geißen und Milne wohl nicht Sarapis, sondern offenbar der Kaiser (statt Kalathos hier Lorbeer!)
Geißen vgl. 1747f. (Av.-Legende und Rv.-Bildbeschreibung)

21,89 g

Abb. 1 zeigt das alte Stück, Abb. 2 das neue.

ant p quadriga.jpg

a p drach quadrig re.jpg


Wer kann helfen?

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Invictus » Fr 23.12.11 17:20

Bei RPCO wird als Quadrigalenker auch der Sonnengott nicht ausgeschlossen. Die Peitsche in der Rechten (so sie denn eine ist) und der wehende Umhang (für Serapis wohl eher untypisch) sprechen für eine solche Identifizierung. Diese Münze kommt m.E. deiner hier gezeigten sehr nahe.
http://rpc.ashmus.ox.ac.uk/coins/15122/

Korrektur: Peitsche in der Linken
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)
Benutzeravatar
Invictus
 
Registriert: Di 07.06.11 16:36

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Fr 23.12.11 20:40

Nie im Leben hätte ich damit gerechnet, daß sich schon nach so kurzer Zeit meine Hoffnung erfüllen würde. Das Stück im RPCO ist nämlich, zumindest was die Rückseite betrifft, unzweifelhaft stempelgleich mit meinem Exemplar, das damit entgegen meiner ursprünglichen Annahme ebenfalls auf das Jahr 20 zu datieren ist.
Für Deine Hilfe sage ich Dir hiermit meinen herzlichsten Dank!
Kannst Du mir freundlicherweise auch noch verraten, wie ich hier zu zitieren habe? Ich habe diese Site nämlich noch nie benutzt und weiß nicht einmal, wie ich in den Katalog hineinkomme.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Peter43 » Fr 23.12.11 20:59

Das ist RPC IV online, temporäre Nr. 15122. Hier ist die Startseite: http://rpc.ashmus.ox.ac.uk/ Solltest Du eine Münztype haben, die hier nicht verzeichnet ist, bist Du eingeladen, sie einzustellen.

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Invictus » Fr 23.12.11 21:02

Ist ganz einfach:
http://rpc.ashmus.ox.ac.uk/coins/
bei Quick search kannst du dann bspw. Quadriga eingeben ...
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)
Benutzeravatar
Invictus
 
Registriert: Di 07.06.11 16:36

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Fr 23.12.11 23:59

Na ja, wenn man's erst mal weiß!
Habt beide besten Dank für Eure Nachhilfe in Sachen Internet!

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Di 03.01.12 20:39

Hallo, liebe Alexandriafreunde!
Für das gerade hereingebrochene neue Jahr wünsche ich Euch allen Gesundheit, Frieden, Freude an der Arbeit und immer ein glückliches Händchen beim Münzenerwerb.
Ich hoffe, daß Ihr den Feiertagsstreß nunmehr einigermaßen überstanden habt und jetzt wieder aufnahmefähig seid für ein Münzlein, das ich mir zu Weihnachten geschenkt habe. Diese Drachme des Antoninus Pius habe ich nur bei RPC Online (s. Link http://rpc.ashmus.ox.ac.uk/coins/15934/) gefunden, während sie bei Geißen, BMC, Milne und Frankfurt nicht verzeichnet ist. Sie kann also nicht übermäßig häufig sein.
Sollte jemand noch weitere eindeutige Referenzen (d. h. solche mit Abbildungen) beisteuern können, so bitte ich um entsprechende Mitteilung.

a p drach tempel j 23.jpg

Ø 31 – 32 mm / 16,16 g

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Invictus » Mi 04.01.12 11:07

Bei dem hier abgebildeten Stück http://rpc.ashmus.ox.ac.uk/coins/15431/?search&stype=quick&q=columns&rno=76 ist als Referenz BMC 1204 angegeben.
Siehe auch BMC plates http://www.coinsofromanegypt.org/images/library/plates/bmc_plates/BMC_29.jpg (leider nur die Rückseite)
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)
Benutzeravatar
Invictus
 
Registriert: Di 07.06.11 16:36

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Mi 04.01.12 12:39

Den BMC habe ich auch konsultiert, habe aber keine 100%ige Entsprechung gefunden. Am besten paßt wohl doch immer noch RPC Online 15934. Die Person auf meinem Stück steht beim Opfern über einem Altar eindeutig nach links.
Trotzdem herzlichen Dank für Deine Mühe!

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Do 12.01.12 13:27

Diese Drachme hat mich heute aus GB erreicht. Ich habe sie trotz ihrer nicht überragenden Erhaltung ersteigert, weil sie mir zum einen noch fehlte und sie zweitens mit umgerechnet 26 € (alles inkl.) auch noch sehr billig war.
Beim Versuch, sie näher zu bestimmen, ließen mich meine bibliografischen Hilfsmittel leider völlig im Stich. Sie fehlt u. a. bei Geißen, im BMC, bei Milne, bei Förschner, bei acsearch, bei Wildwinds, so daß ich vermute, daß es sich wieder einmal um ein weniger häufiges Stück handelt.

hadr drachm tych j. 6.jpg

HADRIANUS 117 – 138
Æ Drachme Alexandria 121/122 (Jahr 6)
Av.: AYT KAI TPAI AΔPIA CЄB (Leg. nicht gesichert) - Belorbeerte und auf der linken Schulter leicht drapierte? Büste rechts
Rv.: Tyche nach links auf Kline lagernd; mit der Rechten Steuerruder haltend, die Linke, deren Ellbogen sie auf Lehne der Kline stützt, zum Kopf geführt
Oben im Feld: Lς (= Jahr 6)
Geißen - ; Milne - ; BMC - ; Förschner - ; acsearch -
Ø 32 - 34 mm / 24,01 g

Wer kann hier eventuell mit eindeutigen Literaturzitaten aushelfen?
Besten Dank schon jetzt!

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

VorherigeNächste

Zurück zu Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Römische Münzen aus Alexandria - Seite 94