Römische Münzen aus Alexandria

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon antoninus1 » Do 03.01.13 22:54

[quote="andi89
Dattari-; Geissen-; Förschner-, Savio-; Emmett 3616 mit Verweis auf die Versteigerung der Sammlung Thomas Ollive Mabbott bei Schulman, New York Juni 1969, Los 3606
Gewicht: 21.54 g
Durchmesser: 31.5 - 32.5 mm

Wenn jemand eine andere Referenz als die oben genannte hat, würde ich mich freuen(um ehrlich zu bleiben, noch mehr wenn ein - hinter dem Werk steht :wink: ). Und, wenn jemand den Katalog der oben erwähnten Auktion besitzt und mal nach einer eventuell vorhandenen Abbildung bezüglich Stempelgleichheit nachsehen könnte, wäre das echt toll.

Grüße
Andi[/quote]

Frag halt mich Bub, dann kriegst auch eine Auskunft :wink:
Ich habe den Katalog natürlich, hüstel.

Man kann die beiden Abbildungen nicht leicht vergleichen.
Die Rückseite ist nicht stempelgleich, bei der Vorderseite müsste man mal Deine Münze neben die Abbildung im Katalog legen. Vieleicht kann man´s dann sicher entscheiden, zumal das Stück bei Schulman vorzüglich erhalten ist.
Im Katalog sind keine Zitate angegeben, nur dass das Stück nicht im BMC vorhanden ist.
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon antoninus1 » Do 03.01.13 22:55

Curtis war etwas schneller.
Aber da sind wir ja einer Meinung bzgl. der Stempelgleichheiten, da ich auch zur Gleihheit der Vorderseite tendierte :)
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon andi89 » Do 03.01.13 23:14

@curtisclay: Vielen Dank fürs Nachschauen im Auktionskatalog und im Dattari/Savio.

@antoninus1:

antoninus1 hat geschrieben:Frag halt mich Bub, dann kriegst auch eine Auskunft :wink:

Da hat der Bub doch glatt gedacht schon längst nachgefragt zu haben. :oops: Bin mir doch normalerweise dessen bewusst, dass du gut sortiert bist, was Literatur angeht. Deshalb natürlich auch dir ein herzliches Danke für die Recherche.

Grüße
Andi
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)
andi89
 
Registriert: Mo 10.01.05 21:12
Wohnort: Hannover

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Fr 04.01.13 12:07

Diese Drachme des Philippus II ist schon ein schöner Kracher! Natürlich fehlt sie in meiner Sammlung, wie könnte das bei einer solchen Rarität auch anders sein!
Herzlichen Glückwunsch zu dem Erwerb.
Übrigens: Mir scheint, daß es bei den Alexandrinern viel eher als bei den Reichsmünzen möglich ist, ein bisher unpubliziertes oder zumindest nur in ganz wenigen Sammlungen vorhandenes Stück zu erwischen. Jedenfalls war mir ein solcher Glückstreffer bereits mehrfach vergönnt. Alle derartigen Stücke habe ich auch jeweils in diesem Thread gezeigt.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Fr 11.01.13 12:09

Eine Drachme der Jumboklasse (über 30 g!), die ich vor ca. einem Monat bei Lanz für 79 € brutto ersteigern konnte:

ant pius drachm sarap j 19.jpg

ANTONINUS PIUS 138 - 161
Æ Drachme Alexandria 155/156 (Jahr 19)
Av.: AYT KAI AΔP ANTωNINOC CЄB - Belorbeerte und auf der linken Schulter leicht drapierte Büste rechts
Rv.: Drapierte Büste des Sarapis rechts mit Taenia und Kalathos
Links und rechts im Feld: L – I / Θ (= Jahr 19)
Datt. 2809; Kampmann/Ganschow 35.681
Ø 32 mm / 30,28 g; Stempelstellung 10.30 Uhr

Wie es bei besonders dicken Drachmen immer wieder zu beobachten ist, wirken die Abbildungen von Av. und Rv. unterschiedlich groß, was aber eine durch den stark abgeschrägten Rand hervorgerufene optische Täuschung ist.
Siehe hierzu auch diesen Link: viewtopic.php?f=6&t=6325&p=356526&hilit=bepr%C3%A4gbaren#p356526

Leider sind die beiden Literaturzitate nicht gesichert. Sollte also jemand sie verifizieren oder gar weitere nennen können, so wäre ich sehr dankbar dafür.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon andi89 » Sa 12.01.13 11:43

Ein bisschen was zu deinem schweren Pius, chinamul.
Nicht in der Sammlung in Köln und auch nicht bei Förschner. Das was man von der Vorderseitenlegende erkennen kann, würde ich allerdings so lesen: ... T AIΛ AΔP ...
Dattari 2809 ist es nicht(Serapis dort ohne Taenia). 2811 wäre mit Taenia, allerdings ist dort nur das Ende der Av-Legende angegeben: ...CEBEYCE (der Rest wird nicht zu lesen gewesen sein?).
Mehr kann ich leider nicht beitragen.
Grüße
Andi
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)
andi89
 
Registriert: Mo 10.01.05 21:12
Wohnort: Hannover

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Sa 12.01.13 12:36

Hallo Andi!

Da muß ich wohl mit Blindheit geschlagen gewesen sein: Eindeutig identifizierbar sind tatsächlich die von Dir genannten Buchstaben, so daß diese Legende wohl der Wirklichkeit am nächsten kommt: AYT K T AIΛ AΔP ANTωNINOC [CЄB ?]
Übrigens: Ich bin dabei, mich an den Gedanken zu gewöhnen, daß es für mich immer weniger möglich ist, für alle Varianten bei den Alexandrinern genau passende Literaturzitate zu finden, mit deren Hilfe sich dann auch etwa fehlende Legendenpartien rekonstruieren lassen. Und genauso wie ich es auch schon bezüglich der Anforderung an die Erhaltung einer Münze aus Alexandria gehalten habe, als ich sie schlichtweg als weniger ausschlaggebend für die Kaufentscheidung betrachtet habe, konditioniere ich mich jetzt allmählich dazu, auch ein mäßig erhaltenes Stück ohne Literaturzitat als vollwertiges historisches Zeugnis zu akzeptieren und in die Sammlung aufzunehmen. Nur so kann ich meine Alexandrinersammlung auch weiter ergänzen und mir trotzdem die Freude an allen Neuerwerbungen erhalten.

Gruß

Horst
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Di 15.01.13 14:00

Diese schöne Tetradrachme wurde bei eBay Spanien als eine des Vespasian angeboten. Woran erkannte ich aber sofort, daß es vielmehr eine des Titus ist? Nun, Vespasian datierte die Tetradrachmen seines zweiten Regierungsjahres grundsätzlich auf der Porträtseite. Ausnahmen sind mir jedenfalls bislang noch nicht begegnet. Das vorliegende Stück ist aber mit LB auf der Rückseite datiert, konnte also nur eine Prägung des Titus sein. Zudem wirkt auch noch das Porträt weit weniger „knarzig“ als die meisten seines Vaters Vespasian.

titus tetrdr homon j 2.jpg

TITUS 79 - 81
BI Tetradrachme Alexandria 79/80 (Jahr 2)
Av.: AYTOK TITOY KAIΣ OYEΣΠAΣIANOY ΣEB - Belorbeerter Kopf rechts
Rv.: Rundum: OMO - NOIA - Homonoia nach links thronend; in der Rechten Olivenzweig; Füße auf Schemel
Links im Feld: LB (= Jahr 2)
Geißen 317f.; Datt. 422; BMC 278; Milne 454f.; RPC 2463; Kampmann/Ganschow 22.2; Slg. Frankf. 208
Ø 24 mm / 12,65 g; Stempelstellung 11 Uhr

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Sa 19.01.13 13:39

Diese zwei Drachmen des Hadrianus aus dessen Regierungsjahr 16 sind nicht spektakulär erhalten und zeigen außerdem noch eine der häufigsten Rückseitendarstellungen der Zeit, nämlich den lagernden Nilus, der in zahlreichen Varianten vorkommt. Es scheint, daß von den vorliegenden beiden Exemplaren die Variante, in der Nilus in der Rechten ein Schilfrohr hält, die etwas weniger häufige ist.

hadr drach nilus j 16 a.jpg

HADRIANUS 117 - 138
Æ Drachme Alexandria 131/132 (Jahr 16)
Av.: AYT KAI TPAI AΔPIA CЄB - Belorbeerte, geharnischte und drapierte Büste rechts
Rv.: Nilus bis zur Hüfte entblößt nach links auf Fels sitzend mit Füllhorn in der Rechten und Schilfrohr sowie Gewandbausch im linken Arm; rechts neben ihm ein kleines, nach rechts auf den Fels kletterndes Krokodil
Links im Feld: LIς (= Jahr 16)
Geißen 1057; Milne 1335
Ø 33 - 35 mm / 25,34 g; Stempelstellung 12 Uhr


hadr drach nilus j 16 b.jpg

Wie oben. Nilus hält jedoch Schilfrohr in der Rechten und Füllhorn sowie Gewandbausch im linken Arm
Geißen 1056 var. (Position des ς); BMC 788
Ø 31 - 32 mm / 20,96 g; Stempelstellung 2 Uhr

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Di 22.01.13 14:11

Diese Tetradrachme des Nero aus dessen dreizehntem Regierungsjahr fehlte mir noch, und da nicht alle angebotenen Stücke dieser Art ordentlich geprägt und befriedigend erhalten sind, war ich bereit, bei eBay D für sie insgesamt 114 Euro anzulegen.
Der Preis mag einen Nichtsammler von Alexandrinern möglicherweise befremden, aber immerhin gehört die Münze zu einer historisch interessanten Serie von Tetradrachmen des Nero, die alle im Zusammenhang mit seiner 67/68 unternommenen Griechenlandreise stehen. Nero nahm in der Heimat der Musen an unzähligen Wettbewerben als Dichter und Sänger teil - gewissermaßen sein "Schwanengesang" - und soll dabei - wen wundert's? - weit über eintausend Siegerkränze eingeheimst haben. Er dürfte auch tatsächlich über einiges Talent verfügt haben, sicher aber nicht genug, um alle Mitbewerber derart in Grund und Boden musizieren zu können.

nero tetrdr apoll pyth j 13.jpg

NERO 54 - 68
BI Tetradrachme Alexandria 66/67 (Jahr 13)
Av.: NEPΩ KΛAY KAIΣ ΣEB ΓEP AY - Büste links mit Strahlenkrone und Aegis
Links im Feld: LIΓ (= Jahr 13)
Rv.: ΠYΘIOC AΠOΛΛΩN - Belorbeerte Büste rechts des Apollon Pythios; hinter der rechten Schulter Köcher
Geißen 176; Datt. 208; Milne 272; Kampmann/Ganschow 14.98; RPC 5302
Ø 23 mm / 12,96 g ; Stempelstellung 12 Uhr

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon hjk » Fr 25.01.13 22:47

Jetzt mal wieder ein Gordian aus dem Jahr 4 :

Av: A K M AN ΓOPΔIANOC ЄYC
Gordian, belorbeert, drapiert und gepanzert nach rechts
Rv.: im Feld links oben LΔ (Jahr 4)
Asklepios steht nach links, hält Patera in der ausgestreckten Rechten über einen Altar und die Linke am mit der Schlange umwickelten Stab

Diesmal habe noch nicht mal ein vom Verkäufer genanntes Zitat. Tatsächlich finde ich in den wenigen mir zur Verfügung stehenden einschlägigen keine einzige Münze mit Asklepios. Könnte die womöglich ebenfalls etwas seltener sein? Der insbesondere auf dem Av sichtbare heftige Doppelschlag stört mich übrigens nicht im geringsten ...

:D
Dateianhänge
072_Gordianus III (prov_Alexandria)-27.jpg
hjk
 
Registriert: Mi 06.08.03 19:21
Wohnort: Frankfurt

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon beachcomber » Fr 25.01.13 23:22

keine ahnung ob sie selten ist, aber hübsch ist sie allemal! :)
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Invictus » Fr 25.01.13 23:46

Eine Referenz für diese Tetradrachme wäre Milne 3377, weitere findest du hier http://www.coinproject.com/coin_detail.php?coin=239813

Gruß
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)
Benutzeravatar
Invictus
 
Registriert: Di 07.06.11 16:36

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon andi89 » Sa 26.01.13 14:00

Denke eher nicht, das der Typ selten ist, man sieht ihn schon immer wieder mal(subjektiver Eindruck).
Nur als Anmerkung: Die Primärreferenz im Link von Invictus ist ein wenig seltsam, weil Geissen jeder Münze eine Nummer zuweist und nicht für Vorderseiten und Rückseiten getrennte Nummern vergibt. Nummer 2642 hat den Asklepios, aber die Vorderseitenlegende mit ...EYCEB endend. Würde also wenn dann Geissen 2642 var. angeben.

Grüße
Andi
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)
andi89
 
Registriert: Mo 10.01.05 21:12
Wohnort: Hannover

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon hjk » Sa 26.01.13 15:15

Ich danke Euch für die Informationen - insbesondere der Link hilft mir doch schon wieder ein ganz schönes Stück weiter. Zur Selternheit: ist mir eigentlich egal! :wink: Aber immerhin suche ich jetzt seit mehr als zwei Jahren einigermaßen intensiv nach Gordian-Alexandrinern und habe den jetzt erstmals gesehen. Na ja - da stehen wohl noch ein paar mehr aus ...

Und zur Angabe von zwei Nummern: macht peter43 auch (z.B. bei einem Münzlein aus Markianopolis: "nicht in Hristova/Jekov: Vs. No.6.36.20.1 (Asklepios), Rs. No.6.37.21.1 (für Gordian & Serapis)") - und das finde ich auch einigermaßen nachvollziehbar: die Vorderseite wird von Geissen unter 2646 und die Rückseite eben unter 2642 beschrieben.

Nochmals Dank an alle ...
:D
hjk
 
Registriert: Mi 06.08.03 19:21
Wohnort: Frankfurt

VorherigeNächste

Zurück zu Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Römische Münzen aus Alexandria - Seite 115