Römische Münzen aus Alexandria

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Peter43 » So 10.08.14 20:39

Andi hatte bereits auf den Mythologie-Artikel hingewiesen. Kann ich nur empfehlen!

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Mi 13.08.14 10:41

Gerade gelang mir bei eBay F der Kauf meiner dritten Tetradrachme des Otho. Die leichte Abnutzung des Stückes wird teilweise dadurch wettgemacht, daß es vom Metall her durch und durch gesund ist und daher auch ein gutes Gewicht aufweist.
Preislich war der Kauf zwar leider kein ausgemachtes Schnäppchen, aber angesichts des kaum vorhandenen Angebots mußte ich hier einfach in einen recht sauren Apfel beißen (241 €) :( .

otho tetrdr kratesis.jpg

OTHO 69
BI Tetradrachme Alexandria 69 (Jahr 1)
Av.: AYTOK MAPK OΘΩNOΣ KAIΣ ΣEB - Belorbeerter Kopf rechts
Rechts im Feld: LA (= Jahr 1)
Rv.: KPA - TH - ΣIΣ - Kratesis frontal stehend; Kopf nach links; auf der Rechten nach rechts stehende Nike, in der Linken Tropaion
Geißen 249; Datt. 328; BMC 210; Milne 366; RPC 5361; K./G. 18.7; Slg. Frankf. 171f.
Ø 23 - 25 mm / 13,64 g ; Stempelstellung 11 h

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Di 19.08.14 12:10

Der im April 2012 im Alexandriathread von Homer vorgestellte hochinteressante Sesterz des Antoninus Pius mit einer Annona, neben der ein Pharos steht (s. diesen Link: viewtopic.php?f=6&t=6325&p=367595&hilit=Getreidezuteilungsberechtigungsausweist%C3%A4felchen#p367595), hat mich seither immer mal wieder beschäftigt.

Möglicherweise sind wir da nämlich etwas voreilig zu dem Schluß gelangt, daß es sich dabei um den Pharos von Alexandria handeln müsse, und haben auch eine durchaus einleuchtende Erklärung für diese Deutung des Rückseitenbild gefunden.

Dabei wäre es doch viel naheliegender gewesen, in dem Leuchtturm denjenigen des Hafens Portus in einem der Tibermündungsarme zu sehen, für dessen Bau vielleicht sogar der viel ältere Pharos von Alexandria als Vorbild gedient hat. Auch er hat natürlich einen Bezug zur Getreideversorgung Roms, weil zur Zeit des Antoninus Pius die Fracht der aus Ägypten ankommenden Getreideschiffe entweder in Portus auf kleinere Fahrzeuge umgeladen wurde oder die Schiffe sogar über einen zu diesem Zweck extra angelegten Kanal zum Tiber direkt nach Rom gelangt sein könnten. Der Hafen von Ostia war inzwischen immer wieder versandet und daher längst nicht mehr im erforderlichen Maße nutzbar.

http://de.wikipedia.org/wiki/Portus_Romae
http://www.thomas-golnik.de/orbis/realien/hafen.html

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Mo 25.08.14 00:11

Eine seltenere Drachme des Hadrianus am Rande der Sammelwürdigkeit.
Dennoch fand sie Aufnahme in meine Sammlung, weil sie bestimmbar ist und mir noch fehlte. Anders als ich es in anderen Bereichen der römischen Numismatik halte, nehme ich in meine Alexandrinersammlung unabhängig von seiner Erhaltung jedes eindeutig bestimmbare Stück auf. Diese Drachme habe ich 1995 für 40 DM von Privat gekauft.

hadr drach tempel kanopen j 18.jpg

HADRIANUS 117 - 138
Æ Drachme Alexandria 133/134 (Jahr 18)
Av.: AYT KAIC TPAIAN •(?) AΔPIANOC CЄB - Belorbeerte, geharnischte und drapierte Büste rechts
Rv.: Zweisäuliger Tempel mit halbrundem Giebelfeld; darin von zwei Uraei flankierte Scheibe; im Tempel jeweils auf Kissen einander gegenüberstehend stehend die Kanopen des Osiris mit Atef-Krone nach rechts und der Isis mit Krone und Pektoral nach links
Links und rechts im Feld: L I - H (= Jahr 18)
Geißen 1141
Ø 32 mm / 21,95 g ; Stempelstellung 10.30 h

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » So 31.08.14 15:53

Ähnlich schwach erhalten wie die vorige ist die folgende neuerworbene Drachme des Trajanus, die auf der Rückseite ein Motiv wieder aufnimmt, das 14 Jahre zuvor schon Domitianus einmal verwendet hatte. Ich zeige zum Vergleich beide Drachmen. Diejenige des Domitian, die bereits seit etlichen Jahren in meiner Sammlung liegt, ist ebenfalls nur recht dürftig erhalten.
Beide Münzen sind wohl recht selten, ohne daß sich das jedoch bei der Wertangabe im Kampmann/Ganschow besonders niedergeschlagen hätte.


trajan drach zentaurenbiga.jpg

TRAJANUS 98 – 117
Æ Drachme Alexandria 108/109 (Jahr 12)
Av.: AYT TPAIAN CЄB ΓЄPM ΔAKIK - Belorbeerter Kopf rechts
Rv.: Trajanus in Kentaurenbiga nach rechts fahrend; die Rechte erhoben, in der Linken Zepter; beide Kentauren Victorien haltend; der näher zum Kaiser gehende Kentaur sich umwendend und dem Kaiser seine Victoria entgegenhaltend
Oben im Feld: LIB (= Jahr 12)
Geißen 494
Ø 32 mm / 15,01 g ; Stempelstellung 11 h
19,98 g


domit drach zentaurenbiga.jpg

DOMITIANUS 81 - 96
Æ Drachme Alexandria 94/95 (Jahr 14)
Av.: AYT KAIΣ ΘEOY YIOΣ ΔOMIT ΣEB ΓEPM (ΘEOY YIOΣ = DIVI FILIVS = des Vergöttlichten, also des Vespasianus, Sohn) - Belorbeerter Kopf rechts mit Aegis
Rv.: Domitianus in Kentaurenbiga nach rechts fahrend; die Rechte erhoben, in der Linken Zepter; beide Kentauren mit Victorien und Lanzen; der näher zum Kaiser gehende Kentaur sich umwendend und dem Kaiser seine Victoria entgegenhaltend
Im Abschnitt: L IΔ (= Jahr 14)
Geißen 406 var. (Av.-Legende); Milne 523; BMC 338
Ø 32 – 33 mm / 23,85 g ; Stempelstellung 10.30 h

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Fr 19.09.14 13:38

In letzter Zeit habe ich mehrfach seltenere alexandrinische Drachmen kaufen können, die wegen ihrer geringeren Erhaltungen recht preisgünstig waren. Sie stammen von einem Händler aus Zypern, der in jeder Hinsicht einen sehr guten Gesamteindruck macht. Er liefert schnell und zuverlässig, seine Ware entspricht auch in der Hand genau dem Bild aus seinem Angebot. Man bekommt also immer das, was man erwarten kann.
Die obere Drachme, die ich im vorigen Posting gezeigt habe, stammt ebenfalls von ihm.

Im Falle der nun folgenden Drachme geht die Erhaltung wirklich nicht mehr über die eines bloßen Belegstückes hinaus. Und dennoch: selbst eine solche Münze hat noch ihren ganz speziellen Reiz, wenn auch möglicherweise nur für mich:

a pius drachme herakl vögel.jpg

ANTONINUS PIUS 138 - 161
Æ Drachme Alexandria 146/147 (Jahr 10)
Av.: AYT K T AIΛ AΔP ANTωNЄINOC CЄB ЄYC - Belorbeerter Kopf rechts
Rv.: Herakles in umgehängtem Löwenfell nach rechts stehend und mit Pfeil und Bogen auf die stymphalischen Vögel schießend
Links im Feld: L ΔЄKATOY (= Jahr 10)
Geißen 1538; Kampmann/Ganschow 35.353 var. (Verteilung der Datumsangabe)
Ø 31 – 32 mm / 20,73 g ; Stempelstellung 11 h

Die Vorderseite des Stückes liefert kaum irgendwelche für eine genauere Bestimmung verwertbaren Informationen, außer daß es sich aufgrund der Größe und Form des Schrötlings um eine Drachme handeln muß mit einem kaiserlichen Rechtsporträt. Umso eindeutiger sind dagegen die Hinweise auf der Rückseite: Sie zeigt Herakles, wie er mit Pfeil und Bogen auf die stymphalischen Vögel schießt. Damit ist dieses zweifelsfrei bestimmbare Stück eines der überaus seltenen und gesuchten Exemplare mit einer der Taten des Helden. In „sammelwürdiger“ Erhaltung hätte ich es mir niemals leisten können, mal ganz abgesehen davon, daß solche Münzen praktisch auf dem Markt überhaupt nicht angeboten werden. Dieses Stück hat mich umgerechnet ca. 38 Euro brutto gekostet.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon chinamul » Di 23.09.14 13:58

Eine Münze, die mir Rätsel aufgibt:

domitian domitia alexandria.jpg

DOMITIANUS 81 - 96
Æ 27/28 mm Alexandria (Jahr 11)
Av.: AYT KAIΣ ΘEO YIOΣ – ΔOMIT ΣEB ΓEPM – Belorbeerter Kopf rechts
Rv.: ΔOMITIA – CЄBACTH – Domitia nach links sitzend; in der Rechten Ähren, im linken Arm, der auf der Rückenlehne des Sessels ruht, Langzepter
Links und rechts im Feld: L – IA (= Jahr 11)
Ø 27 – 28 mm / 13,14 g ; Stempelstellung 12 h
Vgl. Geißen 384

Den Münztyp gibt es also, aber dieses Stück wirkt auf mich ausgesprochen "alexandriauntypisch". Die Feinheit des Rückseitenbildes und der Rv.-Legende in Verbindung mit der ungewöhnlich regelmäßigen Schrötlingsform mit dem nur leicht angedeuteten trapezförmigen Querschnitt, der man die Herstellung durch Guß beim besten Willen nicht ansieht, finde ich einigermaßen beunruhigend. Ich kann nur hoffen, daß ich da keinen Fehlkauf getätigt habe.
Was meinen die Experten zu diesem Stück, das wohl eine Hemidrachme sein soll?

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon antoninus1 » Di 23.09.14 16:41

Ich traue mir vom Bild her keine Aussage zu, ob die Münze echt oder eine Gussfälschung ist. Sie wirkt aber eher echt auf mich und ich finde die Münze sehr schön!

Aber die Punkte, die Dich beunruhigen, sollten Dich nicht sorgen. Gerade von Domitian findet man stilistisch sehr schöne Münzen, die stadtrömisch wirken. Und die Schrötlingsform zeigt manchmal die Trapezform und manchmal die "normale", nicht trapezförmige.

Ich muss mal nachschauen, was im RPC dazu steht (Schrötlingsform jahresabhängig?) und abgebildet ist. Ich komme aber wahrscheinlich heute nicht mehr dazu.
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon beachcomber » Di 23.09.14 16:53

ohne dass ich mit alexandrinern auskenne, macht das stück auf mich ein absolut koscheren eindruck!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Pscipio » Di 23.09.14 17:37

Auch ich halte das Stück für echt. Sehr hübsch!

Lars
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon curtislclay » Di 23.09.14 20:18

RPC S. 328, Alexandriner des Domitian:

"From year 10 the style of the engraving improves dramatically...."
curtislclay
 
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Zwerg » Di 23.09.14 20:41

Da wurde dann wohl Personal aus Rom abgeordnet.
Aus Erinnerung gibt es solche eklatanten stilistischen Unterschiede punktuell auch bei anderen Kaisern in Alexandria. (Severus Alexander ?)

Grüße
Zwerg
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)
Benutzeravatar
Zwerg
 
Registriert: Sa 29.11.03 00:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Andicz » Di 23.09.14 21:40

Da muss ich an die Tetradrachmen des Philippus Arabs aus Antiochia denken (MON VRB). Da sind ja wahrscheinlich die fertig geprägten Münzen aus Rom an ihren neuen Bestimmungsort gebracht worden - auf das Personal wollte man wohl eher nicht verzichten. Hing allerdings ja auch mit einer Schließung der lokalen Officinae zusammen. Könnte das hier auch der Fall sein? Oder ist eine von dir angesprochene Personal-Verlegung wahrscheinlicher - wegen der andauernden Verbesserung (dann müsste ab da ja eine bessere Ausbildung des Personals stattgefunden haben)? Oder vielleicht erstmal nur Stempel aus Rom?
My new website „Philippus I., Philippus II. and Otacilia Severa / Syrian Tetradrachms of Antiochia ad Orontem / 244 – 249 A.D.
http://www.philippus-antioch.de
Benutzeravatar
Andicz
 
Registriert: Do 18.07.13 22:45
Wohnort: Sentiacum

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon quisquam » Mi 24.09.14 05:55

Das Thema hatten wir schon öfter im Alexandriner-Thread, z.B. hier:

viewtopic.php?f=6&t=6325&p=375179#p375179
viewtopic.php?f=6&t=6325&p=347362#p347362

Sogar mit Hinweis auf Domitian, wie ich gerade sehe.

Das dort erwähnte Stück scheint mit chinamuls Exemplar vergleichbar zu sein:
viewtopic.php?f=6&t=6325&p=330870#p330870

Grüße , Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.
Benutzeravatar
quisquam
 
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

Re: Römische Münzen aus Alexandria

Beitragvon Andicz » Mi 24.09.14 10:24

Hi Stefan und danke für die Links. Da die Alexandriner nicht wirklich mein Gebiet sind, war mir das mit den Prägungen im stadtrömischen Stil nicht bekannt. Allerdings konnte ich unter den Links keine Begründung finden. Oder hab ich sie übersehen? Und der Alexandriner-Thread ist lang ...! ;)
Gabe es da eine Begründung oder ist einfach nur klar, dass die Prägungen existieren – nicht aber, warum und wie/wo sie entstanden?
My new website „Philippus I., Philippus II. and Otacilia Severa / Syrian Tetradrachms of Antiochia ad Orontem / 244 – 249 A.D.
http://www.philippus-antioch.de
Benutzeravatar
Andicz
 
Registriert: Do 18.07.13 22:45
Wohnort: Sentiacum

VorherigeNächste

Zurück zu Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Römische Münzen aus Alexandria - Seite 136