Römische Münzen aus Alexandria

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Beitragvon Pscipio » Fr 13.04.07 18:40

Weil es Septimius Severus ist!
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon andi89 » Fr 13.04.07 18:41

Hallo!

antoninus1 hat geschrieben:Wer kann sich denken, warum?

Da ich es für ein Obol des Septimius Severus halte und die halt leider extrem schwer zu bekommen sind(zumindest meine Erfahrung), gehe ich davon aus, dass das der Grund war.

Ist es unhöflich zu fragen, wo du die Münze her hast und was du dafür zahlen musstest.
Im übrigen ein wirklich tolles Stück, Glückwunsch.

andi89
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)
andi89
 
Registriert: Mo 10.01.05 21:12
Wohnort: Hannover

Beitragvon helcaraxe » Fr 13.04.07 19:08

Ich vermute noch einen anderen Grund:

Die Jahresbezeichnung lautet L- Θ (= Jahr 9) Da auch der Tod ΘANATOΣ mit einem Theta beginnt (schlechtes Omen... ;-)), ist diese Schreibweise sehr viel seltener als die Version LENATOY (so eine suche ich übrigens noch, da die vier ersten Buchstaben der Name meiner Freundin sind.... :oops: ).
Viele Grüße
helcaraxe
________________

Höflichkeit ist wie ein Luftkissen: Es mag zwar nichts drin sein, aber sie mildert die Stöße des Lebens. -- Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
helcaraxe
 
Registriert: So 16.07.06 10:33
Wohnort: Nürnberg und Heidelberg

Beitragvon antoninus1 » Fr 13.04.07 20:25

@pscipio und andi89:

genau, habt ihr gleichzeitig richtig erkannt :)

@helcaraxe: das Jahr Theta war es nicht :roll:

Bronzen des Septimius Severus gehören zu den seltensten alexandrinischen Prägungen.
Ein Domitius Domitianus taucht jährlich ein paar Mal auf Auktionen auf.
Eine Tetradrachme von Septimius schon seltener, eine Bronze habe noch keine gesehen.
Dieses Stück ist als "unediert" unter der Nr. 2274 in der Kölner Sammlung vorhanden. Die Vs. stempelgleich, aber schlechter erhalten.
Es scheint kein weiteres Stück zu existieren, zumindest in keiner publizierten Sammlung.
Auch bei Dattari ist es nicht vorhanden (nur Jahr 10 mit etwas anderer Rs.).
Ich hab´s auf Ebay entdeckt. Bezahlt habe ich 105 €. Ich wollte es halt unbedingt haben. Ob´s viel ist, weiß ich nicht, es gibt halt keine Vergleichsmöglichkeit, da ich keine weitere Bronze im Internet finden konnte.
Es würde mich schon interessieren, wann zuletzt ein Diobol des S. versteigert wurde oder in einer Verkaufsliste war.
Zuletzt geändert von antoninus1 am Do 09.07.15 15:56, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Beitragvon Pscipio » Fr 13.04.07 20:57

Na dann herzliche Gratulation!
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon curtislclay » Fr 13.04.07 20:58

Anfang der 70er Jahre, als die Sammlung Dattari aus Ägypten herausgeschmuggelt und verkauft wurde, kaufte ich daraus um die zehn Diobole von Septimius und Familie, die sich jetzt in der Oxforder Sammlung befinden.

Wieviele severische Diobole beinhaltete die erstaunliche Sammlung Dattari? Im Catalogo Completo findet man Abreibungen von den folgenden:

Sept. Sev.: 25 Stück, dazu eine Hemidrachme.

J. Domna: 7 Diobole, eine Hemidrachme.

Caracalla: 10 Diobole.

Plautilla: 4 Diobole.

Geta als Caesar: 16 Diobole.

Dazu kommen aus der Alleinregierung von Caracalla 2 Diobole von ihm und eine Menge Drachmen von ihm und von Julia Domna.

Das sind wahrscheinlich zumindest die Hälfte von allen je publizierten Exemplaren, und 5-10 mal so viele wie in der besten öffentlichen Sammlung!

105 Euro für dein schönes Exemplar betrachte ich als zwar kein Geschenk, aber noch günstig! Nehme ich richtig an, dass die Durchbohrung antik ist, nicht modern?
Zuletzt geändert von curtislclay am Sa 14.04.07 00:22, insgesamt 3-mal geändert.
curtislclay
 
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA

Beitragvon antoninus1 » Fr 13.04.07 21:38

Vielen Dank für diese interessanten Informationen, Curtis :)

In der Veröffentlichung der Sammlung Dattari von 1901 sind 8 Diobole aufgeführt. Er hatte also noch 17 weitere.
Es ist wirklich erstaunlich: es tauchen heutzutage keine Diobole im Handel auf und Dattari hatte gleich 25!

Bei E. Christiansen habe ich gelesen, dass Dattari den Handel mit Alexandrinern viele Jahre praktisch unter Kontrolle hatte. Dattari behauptete wohl, dass kein Stück aus Ägypten ´rausgehe, dass er nicht vorher in den Händen gehabt habe.
Das würde das natürlich erklären. Ein Monopol auf severische Diobole :?

Weißt Du, ob mein Typ im Catalogo Completo vorhanden ist?

Die Bohrung dürfte antik sein, da die Innenwand die gleiche Tönung wie die Oberfläche der Münze aufweist und stellenweise leicht korrodiert ist.
Die hat wohl ein antiker Bewunderer von Septimius angebracht.
Zuletzt geändert von antoninus1 am Do 09.07.15 15:55, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Beitragvon curtislclay » Sa 14.04.07 00:51

"Weißt Du, ob mein Typ im Catalogo Completo vorhanden ist?"

Nein, aber Vogt führt ein Exemplar in Berlin auf, deins wäre also das dritte bekannte, nach Köln und Berlin.

Dattari hatte nur die Nr. 4009 bis aus Jahr 10, aber mir kommt vor, dass der Rs.-Stempel derselbe ist! Man hat hinter Alexandria eine hohe Vase auf Basis hinzugraviert, um das Theta zu überdecken, und links vor dem L ein I=10 hinzugefügt!
curtislclay
 
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA

Beitragvon McBrumm » Mi 09.05.07 15:52

Wollte eure Meinung über den Probus wissen, da er mir ins Auge gestochen ist, und ich ihn mir zu kaufen beabsichtige....
Dateianhänge
Probus.jpg
Echte Männer essen keinen Honig, echte Männer kauen Bienen
McBrumm
 
Registriert: Di 10.10.06 18:02

Beitragvon chinamul » Mi 09.05.07 16:17

Für eine späte alexandrinische Tetradrachme ein recht attraktives und sicher echtes Stück, aber keine ausgesprochene Seltenheit. Du solltest nicht viel mehr als 30 Euro dafür ausgeben.
Ich schicke Dir mal eine PN.

Gruß

chinamul
Zuletzt geändert von chinamul am Di 31.03.09 17:15, insgesamt 1-mal geändert.
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon McBrumm » Mi 09.05.07 17:06

:-)

Danke chinamul
Echte Männer essen keinen Honig, echte Männer kauen Bienen
McBrumm
 
Registriert: Di 10.10.06 18:02

Fälschung auf Ebay

Beitragvon antoninus1 » So 13.05.07 09:27

Wieder eine Fälschung einer alexandrinischen Münze auf Ebay. Auch die anderen Stücke sehen sehr zweifelhaft aus:

http://cgi.ebay.de/Agypten-Alexandria-S ... dZViewItem

Zum Vergleich, zu finden im unteren Drittel der Site:

http://www.beastcoins.com/Fakes/Fakes.htm
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Beitragvon chinamul » So 13.05.07 10:49

Die Stücke kommen auch mir sämtlich oberverdächtig vor, weswegen ich auch nicht bieten werde.
Interessant ist, daß trotz der ausgesprochen günstigen Preise unsere Skepsis von vielen potentiellen Käufern geteilt zu werden scheint. Wie sonst wäre zu erklären, daß die Gebote nicht teilweise längst auf für Originale angemessene 80 - 100 Euro gestiegen sind?
Nicht überzeugend ist auch die ganze Aufmachung des Abgebots, besonders aber die Angabe "Direktimport aus Ägypten, Keine Fälschungen", als wäre das ein Gütesiegel für die Echtheit.
Natürlich handelt es sich hier, wie nicht anders zu erwarten, um ein privates Abgebot ohne jegliche Gewährleistung.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon antoninus1 » So 13.05.07 12:10

Eine Tetradrachme des Hadrian (mit der ruhenden Tyche) hat er sogar zweimal im Angebot, wie ich gerade erst bemerkt habe :evil:
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Beitragvon helcaraxe » So 13.05.07 13:13

chinamul hat geschrieben:Nicht überzeugend ist auch die ganze Aufmachung des Abgebots, besonders aber die Angabe "Direktimport aus Ägypten, Keine Fälschungen", als wäre das ein Gütesiegel für die Echtheit.


Da die Ausfuhr von Antiken aus Ägypten streng verboten ist, mahnt das schon zur Vorsicht!
Viele Grüße
helcaraxe
________________

Höflichkeit ist wie ein Luftkissen: Es mag zwar nichts drin sein, aber sie mildert die Stöße des Lebens. -- Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
helcaraxe
 
Registriert: So 16.07.06 10:33
Wohnort: Nürnberg und Heidelberg

VorherigeNächste

Zurück zu Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Römische Münzen aus Alexandria - Seite 16